newsfeed

newsfeed Feed abonnieren newsfeed
Aktualisiert: vor 20 Minuten 5 Sekunden

Facebook & WhatsApp: Kettenbrief zu STOPCOVID-App – Stimmt das?

Di, 05/12/2020 - 12:49

Seit einigen Tagen verbreitet sich auf Facebook und WhatsApp ein eigentümlicher Kettenbrief. Er beginnt mit dem Text „An alle unsere Kontakte, Freunde und Bekannte, die diese STOPCOVID-App nutzen wollen“. Doch was soll das oder ist da wirklich eine Gefahr?

Wir berichten regelmäßig über dubiose Kettenbriefe in sozialen Netzwerken wie Facebook, Instagram oder WhatsApp. Häufig geht es in diesen Nachrichten und Posts um Warnungen. Diese sind von den Nutzern in den meisten Fällen wirklich gut gemeint, aber sie sind gar nicht gut. Denn Kettenbriefe haben gemeinsam, dass mit Falschinformationen gearbeitet wird. Im besten Fall sind es Halbwahrheiten.

Aktuell verbreitet sich ein Kettenbrief zur STOPCOVID-App, der besonders leicht als solcher zu erkennen ist. Kettenbriefe haben oft gemeinsam, dass sie so allgemein verfasst sind, dass sie sowohl zeitlich als auch örtlich immer gültig sind. Hinzu kommen die Nutzer, die die Texte ohne nachzudenken kopieren und weiterversenden. Da kann man nur hoffen, dass es viele intelligente Menschen gibt, denn sonst wird es bald sehr viele Nutzer in sozialen Netzwerken geben, die plötzlich keine Freunde mehr haben.

Challenge #pulverdichauf auf TikTok: Was ist das? vom: 11. Mai 2020

Im Internet gibt es jede Menge angesagter Themen und so genannter Challenges. Doch was steckt eigentlich dahinter? Wir erklären kurz und bündig, was es zum Hashtag #pulverdichauf zu sagen gibt, […]

Wie sieht der Kettenbrief zur STOPCOVID-App aus?

Erfahrungsgemäß verändern sich die Kettenbriefe und Posts in sozialen Netzwerken nach dem typischen stille Post-Prinzip recht schnell. Falls Sie einen abweichenden Text sehen, dann leiten Sie diesen bitte per E-Mail an kontakt@verbraucherschutz.com oder per WhatsApp an 03054909774 weiter.

So lautet die uns bisher bekannte Version des Kettenbriefes:

WICHTIG:
An alle unsere Kontakte, Freunde und Bekannte, die diese STOPCOVID-App nutzen wollen, nehmt es nicht persönlich, aber bitte streicht uns von eurer Telefonkontaktliste und allen Social Media-Plattformen, die ihr verwendet, bevor ihr die App auf eurem Smartphone installiert.
Du hast nicht unsere Zustimmung, unsere Telefonnummern in Verbindung mit deiner App zur Identifizierung, Tracking oder Standort unsere Personen zu verwenden, denn wenn du diese App hast, werden alle Kontakte bekannt sein.
Zu diesem Dossier habt ihr nicht unsere Zustimmung, uns in eure persönliche Wahl einzubeziehen, diese App zu nutzen, und wir ziehe jede Zustimmung zurück, damit ihr uns einbezieht oder unsere Kontaktdaten aufbewahren.
Man hat gesehen, was in China mit diesem Programm passiert, da haben wir überhaupt keine Lust darauf!
Du kannst es kopieren und einfügen das habe ich gerade selbst mit dem Post eines Freundes gemacht, der es auch kopiert hat… und so läuft die Information.
Wir respektieren deine Wahl, danke, dass du unsere respektiert hast.

Besonders kurios ist, dass diesen Text ausgerechnet jene Menschen posten, die Ihre Daten im Internet jeden Tag verbreiten und nur wenig bis gar nicht auf ihre Privatsphäre achten. Wer ernsthaft seine Daten schützen und verantwortungsbewusst mit persönlichen Daten umgehen möchte, sollte Facebook, WhatsApp, Instagram und andere soziale Netzwerke meiden. Die Corona-App zu meiden, ist da sicher der falsche Ausgangspunkt. Davon unabhängig wird der Text jedoch von der Faktenlage entwertet.


Was ist eine StoppCOVID19-App überhaupt?

Bei der so genannten Coroan-App handelt es sich um eine Software, welche Sie auf Ihrem Smartphone installieren. Dabei handelt es sich um eine Tracing-App, die klar von einer Tracking-App zu unterscheiden ist. Mit einer Tracing-App sollen Kontakte verfolgt und aufgezeichnet werden, um später Infektionsketten besser nachverfolgen zu können. Etwas ganz anders ist eine Tracking-App, die Standorte aufzeichnet und die Erstellung von Bewegungsprofilen ermöglicht. Diese Aufzeichnung von Orten soll die Corona-App in Deutschland nicht können.

In Bezug auf den Kettenbrief ist noch wichtig, dass die Corona-App nach derzeitigen Plänen keine Profildaten aus sozialen Netzwerken oder Namen, Telefonnummern und E-Mail-Adressen speichert. Das wäre viel zu kompliziert. Vielmehr wird über technische Parameter ermittelt, welche Handys sich sehr nah gekommen sind. Vermutlich waren sich dann auch die Besitzer der Smartphones nahe. Zu diesen Handys wird eine Geräte-ID gespeichert, über die eine Rückverfolgung möglich ist. In Deutschland sollen die Daten dezentral, also nur auf dem Gerät des Nutzers und nicht in einer zentralen Datenbank gespeichert werden. 

Video Player von Glomex (Datenschutzrichtlinien)
Was ist an dem dubiosen Kettenbrief dran?

Nicht alle Nutzer kopieren den Inhalt des Posts ohne nachzudenken. Viele Nutzer fragen sich, ob an dem Text etwas dran ist und ob wirklich eine Gefahr oder ein Problem mit dem Datenschutz besteht. Hier können wir Entwarnung geben. Zum Zeitpunkt der Verbreitung des Kettenbriefes gab es in Deutschland und vielen anderen Ländern noch gar keine offizielle Tracing-App, um die COVID19-Infektionen nachzuvollziehen. Zudem ist in dem Text gar keine spezielle App bezeichnet, die hier gemeint sein könnte. Damit lässt sich der Vorwurf, dass hier Informationen aus sozialen Netzwerken oder Telefonnummern gespeichert und verarbeitet werden, gar nicht zuordnen.

Es handelt sich bei diesem Kettenbriefen wie so oft um Panikmache.


Warum wurde der Kettenbrief veröffentlicht?

Darüber können wir zum jetzigen Zeitpunkt nur spekulieren, da wir den Verfasser der Falschinformation nicht kennen. Allerdings wissen wir, dass rund um den Coronavirus zahlreiche Fake-News existieren, die Panik machen sollen. Der Verfasser des Kettenbriefes zur STOPCOVID-App könnte also die Absicht haben, damit andere Menschen gezielt zu beunruhigen.

Genau so wahrscheinlich ist es allerdings, dass der Text aus Unwissenheit entstanden ist. Denn viele Menschen haben große Angst vor einem möglichen Tracking und einer Verfolgung mit Standortdaten. Das erklärt auch, warum sich der eigentlich unsinnige Text so rasant verbreitet. Am Ende ist es egal, wer die Botschaft zu einer  STOPCOVID-App warum veröffentlicht hat. Es ist und bleibt Unfug, da es die App mindestens teilweise noch gar nicht gibt. 

Ist ein Schutz vor der Corona-App möglich?

Theoretisch ja, allerdings bleibt dann auch der Gesundheitsschutz auf der Strecke. Wer also an seiner eigenen Gesundheit und der seiner Mitmenschen gar nicht interessiert ist, müsste sich von der Nutzung des Internets und seines Smartphones verabschieden. Dann wäre es theoretisch nicht mehr möglich, die Infektionsketten nachzuvollziehen. Sinnvoll ist das selbstverständlich nicht.


Warum sehe ich die Information so oft?

Der Kettenbrief verbreitet sich aktuell besonders schnell. Das hat sicher damit zu tun, dass die Menschen grundsätzlich vor neuen Dingen Angst haben. Hinzu kommt, dass sie nicht genau wissen, wie so eine App funktioniert. Und Unwissenheit führt natürlich zu viel Raum für Spekulationen, die letztlich in solchen Fake-Informationen enden können. Hinzu kommt, dass es in sozialen Netzwerken eine ganze Menge Nutzer gibt, die Kettenposts oder WhatsApp-Nachrichten einfach so teilen. Wer sich die Mühe macht und darüber nachdenkt, würde die Fakten recht schnell durchschauen und den Kettenbrief als Fake identifizieren.

Was sollten Sie tun, wenn Sie die Information bekommen?

Tragen Sie nicht zur weiteren Verbreitung bei, indem Sie den Text weiter versenden. Nutzen Sie vielmehr die Gelegenheit, um Fragen zu stellen oder den Absender aufzuklären. Es gibt viele labile und psychisch nicht so stabile Menschen, denen solche Falschinformationen richtig Angst machen. Informieren Sie den Absender über die Fakten. Dazu können Sie diesen Artikel teilen.


Senden Sie uns dubiose Kettenbriefe und machen Sie das Internet so sicherer

Sie können selbst etwas dazu tun, dass sich soziale Netzwerke nicht weiter mit Fake-News und Panikmache füllen. Falls Sie unglaubliche informationen finden, dann senden Sie uns den Link zu diesen Nachrichten oder leiten Sie die Nachricht per WhatsApp an 03054909774 oder E-Mail an kontakt@verbraucherschutz.com weiter. Wir klären über die Themen auf.

Weitere Informationen zu Kettenbriefen

Der Beitrag Facebook & WhatsApp: Kettenbrief zu STOPCOVID-App – Stimmt das? erschien zuerst auf Verbraucherschutz.com.

tronicbox24.com: Vorsicht Fakeshop! Ihre Erfahrungen

Di, 05/12/2020 - 10:01

Im Onlineshop tronicbox24.com werden Ihnen Artikel aus den Bereichen Unterhaltungselektronik, Gaming oder Navigation zu günstigen Preisen angeboten. Von den tollen Rabatten sollten Sie sich nicht zu einem übereilten Kauf verleiten lassen. Wir befürchten, dass Sie hier nur Ihr Geld verlieren.

Einkaufen und ein Schnäppchen machen? Das gelingt schon häufiger im Internet. Allerdings brauchen Sie dafür nicht nur ein glückliches Händchen. Denn bei den vielen Internetshops wartet auch der ein oder andere Fakeshop auf Sie. Und wer in solch eine Falle tappt, für den wird das vermeintliche Schnäppchen bald zur Abzockfalle. In unserer Fakeshop Liste erfahren Sie, welche Shops Sie besser meiden sollten. Da diese Liste immer wieder aktualisiert wird, besteht dort kein Anspruch auf Vollständigkeit.

Eher ist Ihre eigene Aufmerksamkeit beim Onlinekauf gefragt. Sie müssen vor einem Einkauf im Webshop genau prüfen, ob Sie diesem Shop vertrauen können. Dafür empfehlen wir unseren Ratgeber für einen sicheren Einkauf. Dieser zeigt Ihnen, worauf Sie bei einem neuen Onlineshop achten sollten. Wachsam sollten Sie vor allem dann sein, wenn Sie per Vorkasse bezahlen müssen und keine Alternativen zur Banküberweisung angeboten werden. Zudem ist eine Zielgruppe besonders gefährdet: Schnäppchenjäger.

Aktuell sorgt der Onlineshop tronicbox24.com für Aufsehen im Netz. Unsere Leser haben gefragt, ob es sich um einen seriösen Webshop oder einen Fakeshop handelt. Da das auf den ersten Blick oft nicht erkennbar ist, haben wir die Webseite einer Sicherheitsanalyse unterzogen.

Video Player von Glomex (Datenschutzrichtlinien)
Welche Probleme gibt es auf tronicbox24.com

Es ist immer wieder erstaunlich, auf welche Adressen die Fakeshop Betreiber kommen, wenn sie das Impressum befüllen sollen. Firmensitze unbescholtener Unternehmen kennen wir bereits. Bei tronicbox24.com sollen Sie die Verantwortlichen angeblich in der Zulassungsstelle finden. Aber wir haben noch weitere Ungereimtheiten gefunden, die den Shop nach unserer Auffassung zu einem Fakeshop qualifizieren. 

Faktencheck für tronicbox24.com
  • Die im Impressum genannte Firma ist vermutlich frei erfunden. Zudem entspricht das Impressum nicht den deutschen Rechtsnormen.
  • Die angegebene Umsatzsteuer-ID (DE269834571) ist ungültig.
  • Der Server der Webseite steht in den USA. Das ist für deutsche Onlineshops eher ungewöhnlich.
  • Telefonisch ist der Shop nicht zu erreichen. Die angegebene Rufnummer (+4938887850) ist nicht vergeben.
  • Die URL tronicbox24.com wurde über einen Anonymisierungsdienst in Panama registriert. 
  • Ihre Bestellung können Sie nur per Vorkasse via Überweisung oder Kreditkarte zahlen. Sie tragen damit das gesamte Risiko. Zudem könnten Ihre Kreditkartendaten missbraucht werden.
  • Auf der Webseite sind Fehler, die Fakeshop Betreibern häufig unterlaufen.

Ganz ungefährlich ist der Einkauf in einem Fakeshop nicht. Denn unabhängig von dem verlorenen Geld geben Sie dem Onlineshop-Betreiber auch jede Menge persönliche Daten. Wir erklären ausführlich, welche Risiken, Probleme und Folgen der Einkauf in einem Fakeshop mit sich bringen kann.


Unser Fazit zu tronicbox24.com

Da Sie bei tronicbox24.com keinen Ansprechpartner haben, gegenüber dem Sie Ihre Verbraucherrechte geltend machen können, raten wir von einem Einkauf auf Vorkasse ab. Wir haben den Verdacht, dass es sich hier um einen Fakeshop handelt. Denn aktuell ist vollkommen unbekannt, wer diesen Onlineshop überhaupt betreibt und für tronicbox24.com verantwortlich ist.

Einkauf im Fakeshop: So bekommen Sie Ihr Geld zurück vom: 30. Januar 2020

Sie haben in einem Fakeshop eingekauft und bekommen gerade mit, dass Sie womöglich betrogen wurden? In diesem Fall ist guter Rat teuer. Bei uns erhalten Sie diesen jedoch kostenlos. Wir […]

Widerrufsrecht im Fakeshop

Viele Leser fragen uns, ob Sie den Kaufvertrag im mutmaßlichen Fakeshop widerrufen sollen. Grundsätzlich ist das möglich, jedoch wenig aussichtsreich. Da es das Unternehmen im Falle eines Fakeshops nicht gibt, gibt es auch keinen Kaufvertrag. Hinzu kommt, dass die betrügerischen Onlineshops auf den Widerruf des Kaufvertrages in der Regel nicht reagieren. Geld wird natürlich auch nicht erstattet. Schaden kann ein vorsorglicher Widerruf jedoch nicht, vor allem für den Fall, dass es sich doch um keinen Fakeshop handelt. Weitere Informationen zu diesem Thema erfahren Sie in unserem Ratgeber zum Thema Widerrufsrecht.

Haben Sie schon gelesen?
Ihre Erfahrungen mit tronicbox24.com

Da wir aktuell nicht sicher sagen können, ob der Webshop Ware liefert und mit welcher Qualität, benötigen wir Ihre Hilfe. Haben Sie auf tronicbox24.com eingekauft und warten noch auf die Ware? Bitte berichten Sie uns von Ihren Erfahrungen in den Kommentaren unterhalb des Artikels. Durch Ihren Praxisbericht helfen Sie anderen Lesern, die aktuell noch unsicher sind.

Sind Sie selber auf einen merkwürdigen Onlineshop gestoßen, bei dem Sie sich nicht ganz sicher sind? Dann senden Sie uns die URL (Webadresse) per E-Mail an kontakt@verbraucherschutz.com. Wir prüfen den Webshop dann durch unsere Experten und verfassen bei Bedarf eine Warnung.

Haben Sie diese Videos schon gesehen?

KFZ-Versicherungen: Autofahrer bekommen wegen Corona Geld zurück (Video)Ekliges TikTok: Einpullern als neue Trend-Challenge?Instagram: Diese neue Funktion wird von Nutzern gefeiert (Video) Was ist mit Ihren Daten, wenn Sie in einem Fakeshop bestellt haben?

Diese Fragen stellen sich immer mehr Verbraucher. Zu Recht, denn bei Ihrer Bestellung übermitteln Sie einige persönliche Daten. Diese können von den Kriminellen missbräuchlich für weitere Straftaten verwendet werden. Leider lassen sich die einmal übermittelten Daten nicht zurückholen oder gar löschen. Sie können selbst nichts tun. Wir empfehlen, dass Sie die nächsten Monate und Jahre wachsam sind und auf Unregelmäßigkeiten schnell regieren.


Ich habe in einem Fakeshop eingekauft. Kann ich sofort Anzeige erstatten?

Einige Verbraucher merken bereits kurz nach dem Kauf, dass etwas nicht stimmt. Unter Umständen haben Sie sich auch im Internet informiert und sind auf den Fakeshop-Verdacht gestoßen. Aber können Sie schon Anzeige erstatten, obwohl es sich erst um einen Fakeshop-Verdacht handelt? Oder müssen Sie abwarten, ob Ware kommt? Die Antwort ist einfach: Sie können sofort Strafanzeige bei der Polizei erstatten. Es genügt, wenn ein Anfangsverdacht vorliegt. Bis zu einer möglichen Verurteilung durch ein Gericht, wird aufgrund der Unschuldsvermutung immer von einem Verdacht gesprochen. Das gilt auch dann, wenn die Indizien eigentlich klar darauf hinweisen. Tipp: Oft ist die Strafanzeige von Vorteil, wenn Sie das Geld über Ihre Bank zurückrufen zu lassen.

Es wird von einem Fakeshop-Verdacht gesprochen. Handelt es sich nun sicher um einen Fakeshop?

Wir sprechen in den meisten Fällen von einem Verdacht, auch wenn im Grunde teils klar ist, dass es ein Fakeshop ist. Das ist für manchen Leser unverständlich, hängt jedoch mit dem Presserecht zusammen. Wir möchten und dürfen niemanden vorverurteilen. Vielmehr geben wir Ihnen die richtigen Fakten an die Hand, um selbst entscheiden zu können, ob Sie einkaufen oder nicht. Und wenn Sie per Vorkasse bezahlen sollen, dann raten wir zu besonders großem Misstrauen.

Diese Fakeshop-Meldungen sollten Sie auch kennen: haushalt.life: Vorsicht Fakeshop – Ihre Erfahrungen vom: 12. Mai 2020

Sie suchen eine neue Waschmaschine, einen Staubsauger oder Trockner? Dann könnten Sie bei der Suche im Internet auf den Onlineshop haushalt.life kommen. Die Produkte sind stark im Preis reduziert. Doch […]

tronicbox24.com: Vorsicht Fakeshop! Ihre Erfahrungen vom: 12. Mai 2020

Im Onlineshop tronicbox24.com werden Ihnen Artikel aus den Bereichen Unterhaltungselektronik, Gaming oder Navigation zu günstigen Preisen angeboten. Von den tollen Rabatten sollten Sie sich nicht zu einem übereilten Kauf verleiten […]

Warnung vor Fakeshops: Hier sollten Sie keine Nike Schuhe und -Bekleidung kaufen vom: 12. Mai 2020

Produkte der Marke Nike sind heiß begehrt und daher ein beliebtes Produkt von Cyberkriminellen. Diese eröffnen Fakeshops, bieten die Markenware zu Schleuderpreisen an, liefern nicht und kassieren ab. In unserem […]

gluckbox.com: Wie seriös ist der Onlineshop? Ihre Erfahrungen vom: 11. Mai 2020

Kostenloser Versand und 50 Prozent Rabatt: Mit diesen oder ähnlichen Argumenten werden Sie auf der Startseite des Onlineshops gluckbox.com begrüßt. Wir haben uns angesehen, ob der Einkauf auf Glückbox sicher […]

rossoo.de: Vorsicht Fakeshop – Ihre Erfahrungen vom: 11. Mai 2020

Sie möchten auf rossoo.de eines der Sonderangebote kaufen oder interessieren sich dafür? So geht es vielen Kunden, denn Schnäppchen ziehen potenzielle Käufer magisch an. Wir verraten Ihnen, ob Sie dem […]

Der Beitrag tronicbox24.com: Vorsicht Fakeshop! Ihre Erfahrungen erschien zuerst auf Verbraucherschutz.com.

Warnung: Hier drohen hohe Streaming-Rechnungen und Ärger – nicht registrieren und nicht zahlen

Di, 05/12/2020 - 09:42

Sie möchten einen Kinofilm auf Ihrem Computer oder einem Smartphone anschauen? Dann könnten Sie bei einer Suche auf dubiose Streaming-Anbieter stoßen. Diese versuchen Sie mit fiktiven Webseiten und gefälschten Identitäten in eine Kostenfalle zu locken. Vor allem Kinder und Jugendliche sind besonders gefährdet. Denn auf den ersten Blick ist der Betrug nicht erkennbar.

Wir haben schon häufiger vor mysteriösen Streaming Plattformen gewarnt, die in den letzten Monaten wie Pilze aus dem Boden schießen. Dabei unterscheiden sich die Plattformen lediglich in der URL und teils in dem angegebenen Anbieter im Impressum. Das Design der Webseiten ist nahezu identisch. Alle haben gemeinsam, das kurz nach der Anmeldung eine Rechnung folgt. Angeblich hat der Nutzer ein Abo für die Nutzung der Streaming-Webseite abgeschlossen. Und tatsächlich, wer genau liest kann das auch erkennen. Dennoch scheint es sich bei diesen Angeboten um betrügerische Offerten zu handeln.

Die Onlineportale richten sich überwiegend an deutschsprachige Nutzer und bieten für Filmliebhaber genügend Stoff für einen gemütlichen Kinoabend auf der Couch. Neben einigen aktuelleren Filmen wie „Fifty Shades of Grey – Gefährliche Liebe“ sind in der Onlinevideothek auch ältere Streifen bis in das Jahr 2003 zu finden. Nach Angaben der Portale können alle Filme vollkommen legal angesehen werden. Diese Portale sind uns bisher bekannt:

Wichtig: Die genannten Firmen sind teils tatsächlich existent. Allerdings werden die Firmennamen missbräuchlich genutzt. Die echten Firmen haben mit dem Betrug nichts zu tun.

  • babafilms.de
  • bafastream.de
  • beeflix.de (BEE DIGITAL LIMITED, info@beeflix.de, Telefon 01525/6470030, 15.04.2020)
  • bgs.bz
  • bodaflix.de (BODA SERVICES LIMITED, info@bodaflix.de, 015236811925, 05.05.2020)
  • bugaflix.de (BUGA LIMITED, info@bugaflix.de, Telefon +4915256470437, 20.04.2020)
  • buroflix.de (BURO SERVICES LIMITED, info@buroflix.de, 26.03.2020)
  • choflix.de (CHO AND LEE LTD)
  • dagaflix.de (DAGATECH LIMITED)
  • deepflix.de (DEEP MEDIA LTD, info@deepflix.de)
  • duckflix.de (DUCK MEDIA LTD, info@duckflix.de)
  • dugoflix.de (DUGO LTD, info@dugoflix.de, 11.04.2020)
  • ebaflix.de (EBA SERVICES LIMITED)
  • edofilms.de (EDOHOMES LIMITED)
  • edyflix.de (EDY PRO LTD)
  • embaflix.de (EMBAGGO LTD, info@embaflix.de, Telefon 015256470437, 14.04.2020)
  • faroflix.de (FARO LONDON LIMITED, info@faroflix.de, Telefon: 015236811359, 29.04.2020)
  • felastream.de (FELA GROUP LIMITED)
  • Filmaba.de (MABA LTD)
  • filmara.de
  • fineflix.de (FINE BONE LIMITED, info@fineflix.de, 015236811359, )
  • flixana.de (XANAVA LIMITED)
  • flixberg.de (LYCO BERG LTD, info@flixberg.de)
  • flixdad.de (BK AND DAD LTD)
  • flixdome.de (FILMENT LIMITED, info@flixdome.de)
  • flixhub.de (ABACO FILMS LTD)
  • flixkong.de (KONGO BOX LTD)
  • flixmer.de (MERAKI FILMS LTD)
  • flixpro.de (ANGR MOVIE LTD, info@flixpro.de)
  • gabaflix.de (GABA LTD, info@gabaflix.de, 01.04.2020)
  • gaboflix.de (GABO LTD, info@gaboflix.de, Telefon 015256470437, 20.04.2020)
  • galoflix.de (GALON FILMS LIMITED, info@galoflix.de, 26.03.2020)
  • gamoflix (GAMO SERVICES LTD, info@gamoflix.de)
  • gauflix.de (MEDIA GAUGE LIMITED, info@gauflix.de)
  • geraflix.de
  • giroflix.de (GIRO SERVICES LTD, info@giroflix.de)
  • Gloflix.de
  • GoFilme.de (GOLAN FILMS LIMITED)
  • gogomovies.de (GOGO GROUP LTD)
  • gonnaflix.de (GONZO MEDIA LTD, info@gonnaflix.de)
  • heroflix.de (HERO APPS LTD, info@heroflix.de, Telefon 01525/6470007, 14.04.2020)
  • hitflix.de (HIT MEDIA LTD, info@hitflix.de)
  • iceflix.de (ICE MEDIA ONLINE LTD, info@iceflix.de, 01.04.2020)
  • joyflix.de (JOY MEDIA LIMITED, info@joyflix.de, 30.03.2020)
  • jubaflix.de (JUBAIFU LIMITED)
  • judoplay.de (JUDO UK LTD, info@judoplay.de)
  • justfilme.de (JUST FILMS LIMITED)
  • kinobay.de (MEDIA CLOUD LIMITED) (Offline)
  • kinodex.de (DEX SERVICES LIMITED)
  • kinogogo.de (MADDY FILMS LTD)
  • KinoYama.de (YAMA LIMITED) (Offline)
  • Koboplay.de (KOBA SOLUTIONS LTD)
  • labaflix.de (LABALDI LTD, info@labaflix.de)
  • leloflix.de (LELO GROUP LIMITED, info@leloflix.de, 09.04.2020)
  • linaflix.de (LINACRE LTD)
  • linflix.de (LINS DIGITAL MEDIA LTD, info@linflix.de, Telefon +4915256470007, 20.04.2020)
  • limeflix.de
  • lofoflix.de (LOFOTON NORGE LTD)
  • logaflix.de (LOGA LTD, info@logaflix.de, Telefon 015236698773, 14.04.2020)
  • lolastream.de (LOLA DAY LTD)
  • lomaflix.de (LOMA LIMITED, info@lomaflix.de, 09.04.2020)
  • lookflix.de (LOOK MEDIA LTD, info@lookflix.de)
  • losflix.de
  • lunaplay.de (LUNA GRAY LIMITED, info@lunaplay.de)
  • Madaplay.de (MADAGILE LTD)
  • madofilms.de (MAD FILMS LIMITED)
  • mainflix.de (MAINSTREAM FILMS LTD, info@mainflix.de, 29.03.2020)
  • Mauflix.de (MAUBI LIMITED, 20.04.2020)
  • Maneflix.de (MANE SERVICES LTD, info@maneflix.de)
  • ManuFlix (MANU SERVICES LTD, info@manuflix.de, 015236811359, 03.05.2020)
  • Manyflix.de (MANY SERVICES LIMITED)
  • meinflix.de (KINO LONDON LIMITED, info@meinflix.de, Telefon: 015236811359, 30.04.2020)
  • Miniflix.de (MINIFILMS LIMITED, info@miniflix.de, 26.03.2020)
  • mooflix.de (MOO DIGITAL LTD, info@mooflix.de, Telefon 01525/6470007, 14.04.2020)
  • moviedad.de (AJD MOVIE LTD)
  • moviedo.de (MOVIE DOG LIMITED)
  • movieshub.de (GOGO KENT LIMITED)
  • moviesta.de
  • Movoplay.de (MOVO GROUP LTD, info@movoplay.de)
  • mumuplay.de (Mum Fun LTD)
  • ninjaflix.de (NINJA MEDIA LTD, info@ninjaflix.de)
  • nodaflix.de (NODAL FILMS LTD, info@nodaflix.de, Telefon 015256470030, 14.04.2020)
  • nonaflix.de (NONA FILM LTD)
  • nowflix.de (HOW NOW FILMS LIMITED)
  • noxflix.de (nicht mehr online)
  • Nubaflix.de (NUBEG LIMITED, info@nubaflix.de)
  • Nubaflix.com (ALVIN LIMITED, ACTON LLP)
  • NurFlix.de (NUR SERVICES LIMITED)
  • ogofilms.de (OGON LTD)
  • OkFlix.de (CLICK FLIX LTD)
  • paraflix.de (PARO GROUP LIMITED)
  • playada.de (WILLEY CONSULTANCY LTD)
  • PlayAga.de 
  • playbodo.de (BODOMO LIMITED, info@playbodo.de)
  • playdad.de
  • playmemo.de (MEMOFLEX LIMITED)
  • Playmodo.de (MODON LTD)
  • preflix.de (PRESTIGE FILMS LIMITED, info@preflix.de)
  • Radaflix.de (RADA GROUP LTD, info@radaflix.de)
  • rayflix.de (RAYMAR FILMS LTD, info@rayflix.de, 015236811337, 06.05.2020)
  • Redflix.de (RED FILMS LIMITED, info@redflix.de)
  • Roxplay.de (ROX MARKETING LTD, info@roxplay.de)
  • sadaplay.de
  • shaflix.de (SHA SERVICES LIMITED, info@shaflix.de, 015256470030, 27.04.2020)
  • Sideflix.de (BLIND SIDE FILMS LTD, info@sideflix.de)
  • simoflix.de (SIMO MARKETING LIMITED, info@simoflix.de, 07.04.2020)
  • Sostreams.de (JUST SO FILMS LIMITED)
  • streamjuju.de (JUJU DIGITAL LTD)
  • streamabi.de (ABIADE LTD)
  • streameba.de (MEBA LIMITED)
  • streamjuno.de (JUNO DIGITAL LIMITED)
  • streamgun.de
  • streamosh.de (OXACUS LTD.)
  • Streamofo.de
  • streamoxa.de (OXACUS LTD)
  • streamrex.de (REX ETA LTD)
  • teraflix.de (TERA SERVICES LTD, info@teraflix.de, 015236811925, 12.05.2020)
  • tinoflix.de (PINK TINO LIMITED, info@tinoflix.de)
  • tinostream.de (TINOCLOUD LIMITED, info@tinostream.de)
  • vivaflix.de (VIVA MEDIA LIMITED, info@vivaflix.de)
  • wolfplay.de (WOLF FILMS LIMITED, info@wolfplay.de)
  • zeroplay.de (ZERO GLOBAL LTD, info@zeroplay.de)
  • Zonaflix.de (ZONALEE LIMITED)
  • zunaflix.de (ZUNA WEB LIMITED)
Haben Sie diese Videos schon gesehen? KFZ-Versicherungen: Autofahrer bekommen wegen Corona Geld zurück (Video)Ekliges TikTok: Einpullern als neue Trend-Challenge?Instagram: Diese neue Funktion wird von Nutzern gefeiert (Video) Diese Webseiten gab es schon. Sie wurden bereits abgeschaltet.

dasflix.de, dasimax.de, dinoflix.de, dodoflix.com, doflix.de, domeflix.de (DOME ADVISORY LTD), domStream.de der MEDIA STREAM LTD, doxflix.de, DuckPlay.de (BABY DUCK LTD), euroflix.de, sadoflix.de (SADORA SERVICES LTD), saflix.de (SASSIT FILMS LIMITED), savaflix.de (SAVANNA FILMS LIMITED), segastream.de (SEGA WORLD LIMITED), sobastream.de, soflix.de, sogostream.de, soloflix.de, someflix.de (SOMERTON FILMS LTD.), sostream.de, sostream.de, soyaflix.de, streamago.de, streamaso.de (ASO HOLDINGS LIMITED), streamBa.de, streambull.de (BULL MEDIA LIMITED), StreamDay.de (BLIND SIDE FILMS LTD), streamdome.de, streamflix.de (nicht mehr online), streamfy.de, streamgogo.de, Streamim.de (BURATTA LIMITED), streamino.de, streamlox.com, streamex.de (STREAMEX LTD), streamex.de (STREAMEX LTD), streamnox.com, streamogo.de, streamoro.de, streamtime.de, streamtoto.de, streamzeit.de, tabflix.de (TAB MEDIA LIMITED), tapeflix.de, teleflix.de, TidePlay.de, tobiflix.de, toflix.de, tonoflix.de (FOXGLOVE FILMS LTD), topflix.de, tostream.de, toxflix.de, rayplay.de (RAYLEX LTD), rexflix.de, rexkino.com, rexplay.de (CINEMA REX LIMITED), rogostream.de, rostream.de, rotflix.de, roxflix.de, rubiflix.de, bagaflix.de (BAGATA LTD), bayplay.de (MEDIA COLLECT LTD), bedaflix.de (BEDAGRI LTD), bineflix.de (BINE LIMITED), birdflix.de (JACKDOR FILMS LIMITED), bogflix.de (BOGS LIMITED), buraplay.de (BURA GROUP LTD), zazaplay.de, zumaflix.de (ZUMA FILMS LIMITED), 24flix.de, yalastream.de (nicht mehr online), yobaflix.de (nicht mehr online), yoflix.de (nicht mehr online), yogostream.de (FILM ZOID LTD), laflix.de, lexplay.de (LEX MEDIA LIMITED), limaflix.de (LIMA SERVICE LIMITED), lionflix.de (LION FILMS LIMITED), LitePlay.de (LITE MEDIA LIMITED), lostream.de, lolostream.de, loxflix.de, loxostream.de, wayPlay.de (THE WAY 2 PLAY LTD), weflix.de, windflix.de, woPlay.de, wowflix.de, mangoflix.de, maraflix.de, info@maraflix.de (MARA COMP LTD), matoStream.de, maxxflix.de, megaflix.de, meinkinowelt.com, mexflix.com, mexkino.com, migoflix.de, migoplay.de (MIGO SERVICES LIMITED), Mimiplay.de (FILM TAROSVAN LTD), mobiflix.de (MOBIXEE LIMITED), modflix.de (MOD DIGITAL MARKETING LTD, info@modflix.de), monoflix.de, momoflix.de, moroflix.de, myflixx.de, FlixFox.de (FILM SOHO LIMITED), flixking.de (CINESTRATA LTD), flexkino.com, flixabo.de, flixago.de, flixbay.de (BOLTER FILMS LTD), FlixDay.de (CINESTRATA LTD), Flixer.de (BITE FILMS LTD), flixguru.de (MOVIE PLATFORM LTD), FlixHD.de (HDB LONDON LTD), flixkino.com, flixland.de (MEDIA BANJO LIMITED), flixlist.de (FILM FRAMEZ LIMITED), flixman.de, flixme.de, flixmex.de (ASKANA FILMS LTD), FlixTown.de (FILM HARBOUR LTD), flixtv.de, Flixway.de, flixwolf.de (BOHO WOLF LIMITED), flixwood.de (LOXBOX LIMITED), fogostream.de, foxflix.de, frogplay.de (ALFORD FILMS LIMITED), TutoFlix.de, voxstream.de, gagastream.de, gigaflix.de, GogoFlix.de (SAXON FILMS LIMITED), Gomaflix.de, gonaflix.de, gonaPlay.de, gonastream.de, goxflix.de, grindplay.com (RON ADAMS LTD), guckflix.de (GUCK MAL PICTURES LIMITED, info@guckflix.de), gudoFlix.de, aboflix.de (ABO AMER LIMITED), adostream.de, aloflix.de, amoStream.de, appleFlix.de, araplay.de (ARA IT LIMITED), AsoFlix.de (FOXRUSH FILMS LTD), hdflix.de, HDTime.de, hdwelt.de, hogostream.de, hugostream.de (LIGHT STREAM LIMITED), imaxcine.com, justhd.de (HD ANDERSEN LTD), ibostream.de, imaxdome.com, imaxFilme.com, imaxgo.de, imaxkino.com, imaxnet.de, imaxstream.de, imaxtv.de, imaxtime.com, imaxWelt.com, cinemadome.net, cinemaflix.de, cineplex24.de, coflix.de, triflix.de (TRICKSTER FILMS LTD), trimflix.de (TRIM FILMS LIMITED), tugaflix.de (LIB TUGA LTD)

Gibts das? Behörde gibt Döner einen neuen Namen Was ist mit den Firmen im Impressum?

Teilweise werden die Angebote nach kurzer Zeit wieder entfernt und die Webseiten gehen offline. Das ist auch kein Wunder. Onlinewarnungen.de hat herausgefunden, dass einige Webseiten mit gestohlenen Identitäten publiziert wurden. Die im Impressum, in den AGB und in den Rechnungen genannten Firmen haben gar nichts mit dem Angebot zu tun und sind selbst geschädigt, da die Daten missbraucht werden.

So steht Onlinewarnungen.de mit dem Unternehmen ANMAMA LIMITED aus England in Kontakt. Dieses Unternehmen war in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen als Betreiber der Seite streamdome.de zu finden. Doch dies ist falsch. Die Daten des Unternehmens werden an dieser Stelle missbräuchlich verwendet. ANMAMA LIMITED fordert weder Geld von Nutzern für das Streaming noch hat das Unternehmen diese Streaming-Portale ins Internet gestellt. Wer eine Rechnung von dieser Firma bekommt, kann sich Anrufe und einen Schriftverkehr sparen, da das Unternehmen nicht helfen kann.

Und noch ein weiteres Unternehmen hat sich gemeldet. Die Firma Movies Darling Ltd. wird im Impressum des Streamingportals Sogostream.de missbräuchlich verwendet. Das wird auch in dem Schreiben des Unternehmens an Onlinewarnungen.de deutlich. Dort heißt es:

Movies Darling has no connection whatsoever with Sogostream.de or any other company. We are a small independent, established British music video business, and unfortunately our company and contact details have been used fraudulently on the Sogostream.de website.

Auch Movies Darling Ltd. hat rechtliche Schritte bei der Abteilung für Betrugsbekämpfung und Cyberkriminalität in Großbritannien eingeleitet. Genau wie bei ANMAMA LIMITED macht es wenig Sinn, dass Unternehmen zu kontaktieren. Denn Movies Darling kann Ihnen in Bezug auf die gestellten Rechnungen nicht weiterhelfen.

Da die Daten der Unternehmen missbräuchlich verwendet werden, kann man auch davon ausgehen, dass die Webseiten nicht konform mit dem Gesetz gehen. Im Umkehrschluss bedeutet dies: Dort wo nachweislich falsche Firmendaten in den AGBs oder dem Impressum angegeben werden, handelt es sich um Betrug.

Heute aktuell: Das müssen Sie gelesen haben:
Unvollständige Informationen für Verbraucher auf den Streamingportalen

In Deutschland müssen Verbraucher vor Abschluss eines Vertrages umfassend über die Konditionen und die Bedingungen des Angebotes informiert werden. Dazu zählt neben dem Preis auch die Angabe einer möglichen automatischen Verlängerung des Angebotes. Das geschieht auf einigen Streaming-Plattformen nicht oder nicht in ausreichender Form. Maximilian Heitkämper, Rechtsreferent im Marktwächter-Team Digitale Welt der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz, erklärt:

Bei einem seriösen Angebot erhalten Verbraucher zudem eine Vertragsbestätigung mit den gesetzlich vorgeschriebenen Angaben zu den geltenden Konditionen per E-Mail. Und sie können auf die Inhalte des Streaming-Dienstes sofort zugreifen. Auf den hier betroffenen Webseiten sind aber offensichtlich gar keine Filme oder Serien zum Abruf vorhanden.Maximilian Heitkämper, Rechtsreferent im Marktwächter-Team Digitale Welt der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz Haben Sie das schon gesehen? Advanzia Kreditkarte Erfahrungen – Hohe Zinsbelastung bei der Gebührenfrei Gold MastercardAkkus: So pflegen Sie Akkus bei Smartphone, iPhone & Co richtigFahrraddiebstahl: Mit diesen Tipps sichern Sie Ihr Zweirad richtig Aggressive Zahlungsaufforderung nach kurzer Testphase von 5 Tagen

Die Angebote auf den Streaming-Portalen sind von einer sehr kurzen Testlaufzeit gekennzeichnet. Wer sich anmeldet, kann das Portal gerade einmal 5 Tage in Augenschein nehmen. In dieser Zeit soll sich der Vertrag auch kündigen lassen, was jedoch viele Verbraucher versäumen. Nach der fünftägigen Testphase flattert dem Streaming-Kunden eine Rechnung bzw. Mahnung per E-Mail in das Postfach. Die vermeintlichen Anbieter weisen den Kunden dann darauf hin, dass er ein Jahresabo abgeschlossen hat und einen Betrag in Höhe von 144 € bis 359 € zahlen soll. Schnell wird mit der gerichtlichen Durchsetzung der Ansprüche und einem Inkasso gedroht, wenn der Kunde sich mit dem Absender der Streaming-Mahnungen in Verbindung setzt.

E-Mail von HADDAN HOMES LTD – 1. Mahnung! vom Inkassso – nicht zahlen vom: 11. Mai 2020

E-Mails der HADDAN HOMES LTD, AXTON LIMITED oder ARLO LIMITED erreichen derzeit zahlreiche Verbraucher. Darin wird ein angeblich offener Betrag aus einem Streaming-Portal für Kinofilme oder einer Urheberrechtsverletzung angemahnt. Teils […]

Vor dem Inkasso-Schreiben mahnen die jeweiligen Schein-Unternehmen den angeblich fälligen Betrag selbst an. Das geschieht recht aggressiv, indem mit Anwalts-, Inkasso- bzw. Gerichtskosten gedroht wird. Versendet werden die Schreiben mit unterschiedlichen Absendern und Betreffzeilen. Aktuell sind uns folgende Betreffzeilen bekannt:

  • VERTRAGSVERLÄNGERUNG! Zahlungserinnerung/Mahnung
  • Zahlungserinnerung/Mahnung
  • Verzichtsangebot Ihrer offenen Rechnung

Folgende Firmennamen werden teils missbräuchlich als Absender der E-Mails verwendet:

  • MEDIAA ONE LTD
  • CLICK FLIX LTD
  • GOGO KENT LIMITED
Heute aktuell: Das müssen Sie gelesen haben:

So lautet beispielsweise der Text der Mahnungen, auf den Sie nicht hereinfallen sollten:

Ihre 5-Tage-Testphase ist abgelaufen

Sehr geehrte(r) Herr/Frau …,Sie haben sich auf unserer Webseite am 04.10.2019 für eine 5-Tage-Testphase registriert.

Laut unseren Nutzungsbedingungen hatten Sie die Möglichkeit, Ihren Account während der gesamten Testphase aus Ihren Einstellungen zu löschen. Da Sie es nicht getan haben, wurde Ihr Account automatisch mit dem Premium-Status um 1 Jahr verlängert.

Diesbezüglich möchten wir Sie über eine offene Rechnung in Höhe von 395,88€ zzgl. MwSt pro Jahr (12 Monate zu je 32,99€) bei einer Vertragslaufzeit von 1 Jahr benachrichtigen.

Wir fordern Sie deshalb auf, die Ihnen ausgestellte Rechnung innerhalb von den nächsten 3 Arbeitstagen zu begleichen.

Bei Nichtbezahlung innerhalb der Ihnen gewährten Zahlungsfrist sind wir gezwungen, die Informationen über die nicht bezahlte Rechnung an unseren Anwalt bzw. an das Inkassobüro weiterzugeben. Danach erhalten Sie von uns ein offizielles Schreiben an Ihre Adresse.

Name: Max Mustermann
Land: Deutschland
Anschrift:  Musterort , , Musterstraße 1
Telefonnummer: +49172123456
IP-Adresse: 181.000.008.15
Browser: Chrome 77.0.3865.92
Betriebssystem: Android OS 9
Internetanbieter: Telekom
Breitengrad: …
Längengrad: …

Achtung! Falls Sie aber bei der Registrierung falsche Daten angegeben haben, wird von unserem Anwalt eine Anfrage mit Ihren Registrierungsdaten an die zuständige Behörde gesendet, solchen wie die IP-Adresse, Betriebssystem, Browser, Internetanbieter usw. damit Ihre Persönlichkeit sowie Ihre Anschrift identifiziert werden können. In diesem Falle kommen auf Sie ebenso zusätzliche Kosten zu.

Um jegliche Anwalts-, Inkasso- bzw. Gerichtskosten zu vermeiden, möchten wir Ihnen ausdrücklich empfehlen, die Ihnen ausgestellte Rechnung während der dreitägigen Zahlungsfrist zu begleichen.

Einzuzahlender Betrag: 395,88€

Rechnung mit Zahlschein oder Online bezahlen

Kundenhotline: +49 1523 623 46 60

Senden Sie uns nach der Zahlungsleistung die Quittung bzw. einen Screenshot an die folgende E-Mail-Adresse: info@okflix.de

Copyright 2018 © Okflix.de All rights reserved.CLICK FLIX LTD, Cotswold, 170 Thornhill Road, Sutton Coldfield,West Midlands, United Kingdom, B74 2EH

Über diese fiktiven Inkassounternehmen soll das Geld eingetrieben werden, wenn Sie aufgrund dieser E-Mail nicht freiwillig bezahlen.

Alle Unternehmen haben etwas gemeinsam. Sie haben nicht nur eine nahezu identische Webseite, sondern besitzen auch alle keine Zulassung als Inkassounternehmen in Deutschland. Vermutlich handelt es sich um frei erfundene Firmenbezeichnungen.


YouTube-Videos sollen die Seriosität des Angebots bescheinigen

In letzter Zeit haben die Betrüger aufgerüstet und senden zahlungsunwilligen Kunden einen Link zu einem scheinbar unabhängigem Video auf YouTube zu. Darin wird das Angebot scheinbar unter die Lupe genommen und die Rechtslage eingeschätzt. Natürlich kommt dabei heraus, dass der Nutzer die Kosten für das Jahresabo zahlen muss. Allerdings ist hier zu vermuten, dass die Betrüger die Videos selbst erstellt haben, um Ihrer Forderung Nachdruck zu verleihen.

Verbraucherzentrale schaltet die Ermittlungsbehörden ein

Die Verbraucherzentrale hat ihre Erkenntnisse nun an die Ermittlungsbehörden weitergeleitet, da die Verbraucherschützer an der Richtigkeit der Firmenangaben auf den Webseiten zweifeln.

Wir bezweifeln, dass die in den Impressen genannten Firmenangaben stimmen. Vielmehr scheinen sich Betrüger hinter diesen falschen Angaben zu verstecken. Daher ist dies ein Fall für Polizei und StaatsanwaltschaftMaximilian Heitkämper, Rechtsreferent im Marktwächter-Team Digitale Welt der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz

Das deckt sich mit den Recherchen von Onlinewarnungen.de, nach denen die Angaben im Impressum und den AGB auf einigen Streaming-Portalen missbräuchlich verwendet werden.


Verbraucher sollten sich nicht registrieren

Die Marktwächter der Verbraucherzentralen raten Verbrauchern, sich auf diesen Internetportalen nicht zu registrieren. Generell sollten sich Nutzer vor der Eingabe ihrer persönlichen Daten die Bedingungen des jeweiligen Angebotes genau ansehen. Der Ärger im Nachhinein ist sehr groß, wenn sich das Angebot als unseriös herausstellt.

Wie sollten Sie auf die Mahnungen reagieren? 

Lassen Sie sich von diesen E-Mails nicht einschüchtern. Überweisen Sie kein Geld. Die Nachricht und die Webseite sehen sehr professionell aus. Aber lassen Sie sich nicht täuschen. Der Schein trügt. Ignorieren Sie diese E-Mails, die in betrügerischer Absicht versendet werden. Auch die teils angedrohten Besuche vom Gerichtsvollzieher oder der Polizei sind nur Drohgebärden.  Bisher ist uns kein Fall bekannt geworden, bei dem auf Grund dieser „Mahnschreiben“ tatsächlich gepfändet wurde.

Mittlerweile ändern die Betrüger Ihre Bankkonten und Telefonnummern so oft, wie andere mit ihrem Auto an die Tankstelle fahren. Leider versuchen die Kriminellen immer wieder ihre Opfer zu einer Kommunikation zu animieren. So sollen Sie beispielsweise per Telefon oder E-Mail eine Ratenzahlung vereinbaren. Rufen Sie die Telefonnummern nicht an und schließen Sie keine Ratenzahlungsvereinbarung ab. Weder telefonisch, noch per E-Mail.

Legale Streaming-Angebote. die Sie teils sogar kostenlos nutzen können, finden Sie in unserem Übersichtsartikel zum Thema Video on Demand.

Lesen Sie auch diese Warnungen: Immobilienportale: Betrug mit fingierten Angeboten für Mietwohnungen vom: 12. Mai 2020

Sie haben auf eBay Kleinanzeigen, Immobilienscout24 oder anderen Onlineportalen eine preisgünstige Mietwohnung gesehen und nehmen mit dem Anbieter Kontakt auf. Doch eine Besichtigung ist nicht ohne weiteres möglich. Auch die […]

Warnung: Hier drohen hohe Streaming-Rechnungen und Ärger – nicht registrieren und nicht zahlen vom: 12. Mai 2020

Sie möchten einen Kinofilm auf Ihrem Computer oder einem Smartphone anschauen? Dann könnten Sie bei einer Suche auf dubiose Streaming-Anbieter stoßen. Diese versuchen Sie mit fiktiven Webseiten und gefälschten Identitäten […]

neue-karriere.eu: Seriöses Stellenangebot in Heimarbeit oder Betrug? vom: 12. Mai 2020

Es ist heute eine Selbstverständlichkeit, dass Sie Jobangebote über das Internet suchen und mit potenziellen Arbeitgebern online in Kontakt treten. Doch nicht alle Angebote sind auch seriös. Uns erreichen seit […]

Apple ID Phishing Warnung: Diese Spam-Mails sind nicht von Apple / iTunes (Update) vom: 12. Mai 2020

Apple-Kunden sind massiv von Spam-Mails betroffen. Betrüger versenden Phishing-Mails zu Ihrer Apple ID oder neuerdings auch der iTunes ID bzw. im Namen des Apple Stores. Mit den Spam-Mails im Namen […]

Netto Fake: Diese E-Mails sind Spam, Betrug oder eine Falle vom: 12. Mai 2020

Im Namen von Netto werden E-Mails versendet, in denen Einkaufsgutscheine, Gewinne oder andere Geschenke in Aussicht gestellt werden. Teils sollen Sie dafür an einer Umfrage teilnehmen. Doch diese Fake-Mails werden […]

Der Beitrag Warnung: Hier drohen hohe Streaming-Rechnungen und Ärger – nicht registrieren und nicht zahlen erschien zuerst auf Verbraucherschutz.com.

Netto Fake: Diese E-Mails sind Spam, Betrug oder eine Falle

Di, 05/12/2020 - 09:05

Im Namen von Netto werden E-Mails versendet, in denen Einkaufsgutscheine, Gewinne oder andere Geschenke in Aussicht gestellt werden. Teils sollen Sie dafür an einer Umfrage teilnehmen. Doch diese Fake-Mails werden nicht von Netto versendet. Es handelt sich um eine Fälschung.

Immer wenn Sie eine überraschende E-Mail bekommen, sollten Sie besonders misstrauisch sein. Das gilt erst Recht, wenn Ihnen ein Geschenk oder ein hochwertiger Preis offeriert wird. Schon oft haben wir über E-Mails berichtet, die Ihnen scheinbar Geld für Ihre Einkäufe in den diversen Discountern und Supermärkten versprechen. Doch oft verbergen sich hinter diesen Angeboten keine Gewinne, sondern Fallen und Datensammler.

Die Nachrichten erwecken zwar den Eindruck, dass diese von dem Lebensmitteldiscounter Netto stammen. Fakt ist jedoch, dass Netto nichts mit dem Versand der E-Mail oder mit dem Gewinnspiel zu tun hat. Die Spam-Nachrichten werden oft von Drittunternehmen versendet, die für jeden Klick auf den Link Geld bekommen. Und am Ende landen Sie nicht bei Netto, sondern auf Webseiten von Datensammlern. Fast identische E-Mails werden auch im Namen anderer bekannter Marken wie REWE, Lidl oder IKEA versendet.

Haben Sie das schon gesehen? Advanzia Kreditkarte Erfahrungen – Hohe Zinsbelastung bei der Gebührenfrei Gold MastercardAkkus: So pflegen Sie Akkus bei Smartphone, iPhone & Co richtigFahrraddiebstahl: Mit diesen Tipps sichern Sie Ihr Zweirad richtig

Wir warnen: Klicken Sie keine Links in unaufgefordert zugesandten E-Mails an und geben Sie keine persönlichen Daten ein. Wir raten zudem davon ab, auf die E-Mails zu antworten.

Um diese vermeintlichen Preise geht es in den Fake-Mails:

  • Einkaufsgutscheine / Geschenkkarten
  • Samsung Galaxy S20
  • Apple iPhone 11 Pro
  • Apple MacBook Pro
Facebook Kettenbrief: Edeka verschenkt 250 Euro Gutscheine für Link teilen vom: 16. April 2020

Sie sehen einen Facebook Post, in dem Ihnen Edeka einen 250 Euro Gutschein verspricht. Dafür brauchen Sie angeblich nur den Link zu teilen. Die ganze Aktion soll auch nur „Heute“ […]

Übersicht der Fake-Mails im Namen von Netto

Das große Netto-Logo und die bekannten Farben sollen oft den Eindruck erwecken, dass Netto tatsächlich hinter der Aktion steht. In einigen krassen Fällen kommt hinzu, dass der Absender der E-Mail gefälscht wird und Sie dort tatsächlich Netto lesen. Wir warnen nachfolgend vor E-Mails, die entweder in die Werbefalle oder sogar in eine Kostenfalle führen.

Falls Sie eine Fake-Mail im Namen von Netto mit einem anderen Absender erhalten haben, dann leiten Sie uns die E-Mail bitte an kontakt@verbraucherschutz.com weiter. Kettenbriefe auf WhatsApp können Sie direkt an unsere WhatsApp-Nummer 03054909774 weiterleiten. Alternativ posten Sie den Text unterhalb des Artikels in den Kommentaren. So warnen Sie andere Nutzer am schnellsten.

AktuellArchivBetreffzeilenAbsender 12.05.2020 Herzliche Glückwünsche ... Du bist ausgewählt .!!h von NETTO

Wenn Sie dem Link in dieser E-Mail folgen, geraten Sie direkt in eine Abofalle. Angeblich haben Sie ein iPhone 11 oder einen anderen wertintensiven Preis gewonnen. Sie sollen nur die Versandkosten von ungefähr einem Euro bezahlen. In Wirklichkeit schließen Sie ein Abo mit hohen monatlichen Kosten ab.

Herzliche Glückwünsche …,
HOLEN SIE SICH IHR KOSTENLOSES GESCHENK!

Wir haben 250 Konsumenten aus Deutschland, um an einer kurzen Befragung von Netto teilzunehmen. Alle Teilnehmer werden (1) optionale Belohnung erhalten. Sie haben die Wahl zwischen Elektronikartikeln und vielem mehr.

Bis Zu 99% Rabatt!!

Nehmen Sie an dem genannten Wettbewerb teil und sichern Sie sich eine Geschenk.

(Quelle: Screenshot)

Die nachfolgenden Betreffzeilen werden besonders häufig verwendet:

 

Nachfolgend listen wir auf, von welchen Absendern und E-Mail-Adressen die Fake-Mails versendet werden. Teilweise werden E-Mail-Adressen als Absender verwendet, die von beliebigen Privatpersonen oder Unternehmen stammen. Dabei handelt es sich um Datenmissbrauch. Die Inhaber dieser E-Mail-Adressen haben mit dem Versand der Nachrichten nichts zu tun.

 


Was passiert, wenn Sie Ihre Daten eingeben?

Nach einem Klick auf den Link in den E-Mails gelangen Sie nicht zu Netto. Vielmehr werden Sie oft auf dubiose Webseiten geleitet, die aufgrund ihrer optischen Gestaltung den Eindruck erwecken, dass diese von Netto stammen. Tatsächlich gelangen Sie jedoch in vielen Fällen auf die Webseite von Datensammlern.

Mit der Eingabe Ihrer persönlichen Daten auf der Gewinnspielseite erteilen Sie dem Gewinnspielveranstalter eine Werbeerlaubnis. Das bedeutet, dass dieser Ihre Daten für den Versand von Werbung nutzen und Ihre persönlichen Informationen an andere Unternehmen verkaufen darf. Sie müssen sich also auf viel Werbung per Post, E-MailSMS und auf Werbeanrufe einstellen. Sind Ihre Daten einmal im Umlauf, ist es unmöglich diese wieder zurückzuholen.

Nach der Teilnahme an derartigen Gewinnspielen im Internet bekommen viele Verbraucher einen Anruf. Angeblich hätten sie etwas gewonnen und sind unter den Finalisten für den Hauptpreis. Oft geht es beispielsweise um einen Reisegutschein oder Einkaufsgutschein. Bei der Gelegenheit wird Ihnen mit einer Lüge allerdings ein Abo für eine Zeitschrift untergejubelt. Wie das genau funktioniert, lesen Sie in unserem Artikel „Sie sind Finalist“ .

WhatsApp Gutschein: Netto verlost kostenlose Lebensmittel im Wert von 250 € – Echt oder Fake? vom: 2. Mai 2020

Sie bekommen eine WhatsApp-Nachricht, in der Ihnen Netto kostenlose Lebensmittel im Wert von 250 Euro verspricht. Angeblich möchte der Lebensmitteldiscounter Sie während der Corona-Pandemie unterstützen. Stimmt das oder ist das […]

E-Mails locken in eine Abofalle

Immer häufiger werden ahnungslose Verbraucher über Werbe-Mails in eine Abofalle gelockt. Zunächst wird dem vermeintlich glücklichen Gewinner suggeriert, dass er einen wertvollen Preis bekommt. Er muss nur die Versandkosten bezahlen. Doch genau hier lauert die Kostenfalle. Tatsächlich wird Ihre Kreditkarte nämlich für den Abschluss eines Abos auf einer meist unbekannten Webseite abgeschlossen. Die angeblichen Versandkosten zahlen Sie für eine kurze Probemitgliedschaft von 1 bis 3 Tagen. Danach müssen Sie den vollen Preis bezahlen, der meist um die 50 Euro monatlich liegt. Doch das bekommen viele Verbraucher erst viel zu spät mit, wenn das Geld bereits abgebucht ist.

Wenn Sie versehentlich teilgenommen und Ihre Kreditkartendaten eingegeben haben, sollten Sie schnellstmöglich reagieren:

  • Lassen Sie Ihre Kreditkarte sperren, damit keine Abbuchungen mehr vorgenommen werden können.
  • Kündigen Sie das Abo, wenn Sie noch wissen, auf welcher Seite Sie das Abo abgeschlossen haben.
  • Erstatten Sie Strafanzeige bei der Polizei.

Ist der Klick auf den Link in der Werbe-Mail schon gefährlich?

Ja, denn Sie wissen vorher gar nicht, welche Webseite geöffnet wird. Es besteht auch die Möglichkeit, dass Sie nach dem Klick in der E-Mail bei einem anderen Datensammler oder gar auf eine Webseite mit einer Abofalle oder Schadsoftware geleitet werden. Der Initiator der E-Mail entscheidet allein, auf welche Webseite er Sie weiterleitet.

Unser Rat bei derartigen E-Mails ist immer wieder, dass Sie ganz exakt lesen und sich nicht von großen Buttons und großer Schrift sowie vielversprechenden Betreffzeilen locken lassen. Bisher gehen wir bei den Spam-Mails im Namen von Netto jedoch davon aus, dass das Anklicken des Links in der E-Mails und das Öffnen der Webseite nicht gefährlich sind. Problematisch wird es erst, wenn Sie persönliche Daten oder Kreditkartendaten eingeben.

Was sollten Sie mit den E-Mails tun?

Solchen E-Mails sollten Sie niemals öffnen. Wir empfehlen, die E-Mail ungelesen zu löschen beziehungsweise in den Spam-Ordner zu verschieben, nicht zu antworten und den Links nicht zu folgen.

Der Spam-Filter Ihres E-Mail-Anbieters lernt unter Umständen mit jeder E-Mail dazu, die Sie ihm zur Verfügung stellen. Deshalb ist es oft besser, wenn Sie die Nachricht nicht löschen, sondern als Spam markieren. Dann bekommen Sie zukünftig weniger unerwünschte E-Mails in Ihren Posteingang. Was es dabei zu beachten gibt, erfahren Sie in unseren Spam-Filter-Anleitungen.

Haben Sie schon gelesen?
Netto Spam melden

Sie haben in Ihrem Postfach auch eine E-Mail von Netto, die Sie sich nicht erklären können oder die vollkommen unerwartet kommt? Wenn Sie eine Fälschung vermuten, können Sie die Nachricht direkt bei uns melden. Leiten Sie die E-Mail einfach an kontakt@verbraucherschutz.com, eine SMS beziehungsweise WhatsApp-Nachricht an unsere WhatsApp-Nummer 03054909774 weiter. Wir werden die Nachricht prüfen und unsere Leser zeitnah warnen. Bei Bedarf geben wir Ihnen auch gern eine Rückmeldung, ob es sich um Spam oder Phishing handelt.

Haben Sie diese Videos schon gesehen? KFZ-Versicherungen: Autofahrer bekommen wegen Corona Geld zurück (Video)Ekliges TikTok: Einpullern als neue Trend-Challenge?Instagram: Diese neue Funktion wird von Nutzern gefeiert (Video) Haben Sie Fragen zu Fake-Mails im Namen von Netto?

Ihre Fragen können Sie uns über die Kommentare unterhalb des Artikels zukommen lassen. Wir werden diese so schnell als möglich beantworten. Alternativ erhalten Sie dort Tipps von anderen Lesern, die sich mit dem Thema schon beschäftigt haben.

Diese Warnungen dürfen Sie nicht verpassen: Immobilienportale: Betrug mit fingierten Angeboten für Mietwohnungen vom: 12. Mai 2020

Sie haben auf eBay Kleinanzeigen, Immobilienscout24 oder anderen Onlineportalen eine preisgünstige Mietwohnung gesehen und nehmen mit dem Anbieter Kontakt auf. Doch eine Besichtigung ist nicht ohne weiteres möglich. Auch die […]

Warnung: Hier drohen hohe Streaming-Rechnungen und Ärger – nicht registrieren und nicht zahlen vom: 12. Mai 2020

Sie möchten einen Kinofilm auf Ihrem Computer oder einem Smartphone anschauen? Dann könnten Sie bei einer Suche auf dubiose Streaming-Anbieter stoßen. Diese versuchen Sie mit fiktiven Webseiten und gefälschten Identitäten […]

neue-karriere.eu: Seriöses Stellenangebot in Heimarbeit oder Betrug? vom: 12. Mai 2020

Es ist heute eine Selbstverständlichkeit, dass Sie Jobangebote über das Internet suchen und mit potenziellen Arbeitgebern online in Kontakt treten. Doch nicht alle Angebote sind auch seriös. Uns erreichen seit […]

Apple ID Phishing Warnung: Diese Spam-Mails sind nicht von Apple / iTunes (Update) vom: 12. Mai 2020

Apple-Kunden sind massiv von Spam-Mails betroffen. Betrüger versenden Phishing-Mails zu Ihrer Apple ID oder neuerdings auch der iTunes ID bzw. im Namen des Apple Stores. Mit den Spam-Mails im Namen […]

Netto Fake: Diese E-Mails sind Spam, Betrug oder eine Falle vom: 12. Mai 2020

Im Namen von Netto werden E-Mails versendet, in denen Einkaufsgutscheine, Gewinne oder andere Geschenke in Aussicht gestellt werden. Teils sollen Sie dafür an einer Umfrage teilnehmen. Doch diese Fake-Mails werden […]

Der Beitrag Netto Fake: Diese E-Mails sind Spam, Betrug oder eine Falle erschien zuerst auf Verbraucherschutz.com.

Warnung vor Fakeshops: Hier sollten Sie keine Nike Schuhe und -Bekleidung kaufen

Di, 05/12/2020 - 08:46

Produkte der Marke Nike sind heiß begehrt und daher ein beliebtes Produkt von Cyberkriminellen. Diese eröffnen Fakeshops, bieten die Markenware zu Schleuderpreisen an, liefern nicht und kassieren ab. In unserem Artikel warnen wir Sie vor den unseriösen Onlineshops und bewahren Sie vor finanziellem Schaden.

Für Sie als Verbraucher wird es immer schwerer, ein echtes Schnäppchen von Betrug zu unterscheiden. Es werden täglich neue Fakeshops eröffnet, in denen Sie scheinbar günstig einkaufen können. Aber diese Schnäppchen entpuppen sich schnell als Falle. Hochpreisige und beliebte Marken werden oft zu Preisen mit bis zu 90 Prozent Nachlass angeboten. Eigentlich sollten Sie bei einem solchen Angebot stutzig werden. Doch das verlockende Angebot und die Geldersparnis siegen zu oft über das natürliche Misstrauen. Hinzu kommt, dass  einige Fakeshops auf seriösen Webseiten oder in den sozialen Netzwerken beworben werden.

Nike ist eine beliebte Marke bei den Betreibern von Fakeshops. Um so ärgerlicher ist es für Verbraucher, wenn sich das vermeintliche Schnäppchen als Betrug entpuppt. Aber es gibt eine Vielzahl von Produkten, die für betrügerische Zwecke missbraucht werden. Das zeigen unsere Fakeshoplisten:

Mit den Fakeshoplisten und unseren Ratgebern möchten wir verhindern, dass auch Sie Opfer von Cyberkriminellen werden. Das Geld, welches Sie an die Fakeshop-Betreiber zahlen, ist meist unwiederbringlich verloren. Aus diesem Grund möchten wir Sie an dieser Stelle vor den betrügerischen Onlineshops warnen.

Übrigens: Wenn Sie wirklich Nike-Produkte kaufen möchten, dann sollten Sie dazu die Originalseite von Nike nutzen.

Video Player von Glomex (Datenschutzrichtlinien)
Fakeshop erkennen

Um Fakeshops als solche zu enttarnen, müssen Sie kein Profi sein. Anhand einer Reihe von bestimmten Merkmalen können Sie unseriöse Onlineshops bereits im Vorfeld erkennen. Je mehr dieser Merkmale auf den Shop zutreffen, um so  wahrscheinlicher ist es, dass es sich um einen Fakeshop handelt. Versuchen Sie selbst herauszufinden, ob es sich bei der von Ihnen gefunden Webseite um einen seriösen Onlineshop handelt oder nicht.

Fakeshops erkennen: Online sicher einkaufen und gefälschte Onlineshops entlarven vom: 28. August 2019

Sie kaufen gern im Internet in Onlineshops ein? Dann sollten Sie sich auch mit dem Thema Fakeshop beschäftigen. Denn neue Webshops mit günstigen Preisen entpuppen sich immer öfter als Fakeshop. […]

Wenn Sie dennoch unsicher sind, senden Sie uns den Link zur Webseite an unsere E-Mail kontakt@verbraucherschutz.com und wir prüfen den Shop für Sie.

Kennen Sie diese Tipps schon?


Probleme nach der Bestellung in unseriösen Onlineshops

Leider kommt es zu oft vor, dass Verbraucher auf einen professionell aussehenden Fakeshop hereinfallen. In diesem Fall könnten einige Probleme auf Sie zukommen. In der Regel werden Sie Ihr Geld nicht wiedersehen. In den meisten Fällen erhalten Sie keine Ware. Von einigen Shopbetreibern erhalten Sie eine Sendung mit minderwertigen Plagiaten. Es kam auch schon vor, dass in der Sendung einfach nur ein Stofffetzen geschickt wurde.

Doch das meist größere Problem sind Ihre übermittelten Daten. In vielen Onlineshops (überwiegend aus dem asiatischen Raum) müssen Sie Ihre Kreditkartendaten zur Zahlung der Ware angeben. Die Betrüger belasten Ihre Kreditkarte meist nicht nur mit dem Verkaufspreis. Oft fällt der abgebuchte Betrag sogar noch  höher aus. Eine zeitnahe Sperrung der Kreditkarte ist meist unumgänglich.

Neben Ihren Kreditkartendaten besitzen die Betrüger auch Ihre Adresse und Ihren richtigen Namen. Die sensiblen Daten können an Cyberkriminelle weiter verkauft werden. Wir haben in einem Artikel zusammengefasst, was Betrüger mit gestohlenen Daten anfangen können.

In unserem Ratgeber haben wir für Sie noch einmal zusammengefasst, welche Risiken, Probleme und Folgen Sie nach einem Einkauf im Fakeshop erwarten.

Einkauf im Fakeshop: So bekommen Sie Ihr Geld zurück vom: 30. Januar 2020

Sie haben in einem Fakeshop eingekauft und bekommen gerade mit, dass Sie womöglich betrogen wurden? In diesem Fall ist guter Rat teuer. Bei uns erhalten Sie diesen jedoch kostenlos. Wir […]

Nike stellt immer wieder neue und innovative Produkte vor. Genau das ist auch der Grund, warum die Fans der Sportmarke versuchen, diese Produkte günstiger zu erstehen.

Folgende Onlineseiten mit Nike Produkten stehen unter Fakeshopverdacht

3

  • 3d-kino-weiden.de (28.08.2018)

A

  • airmax90.de (30.04.2020)

B

  • balawa-rama.de (22.06.2018)
  • beatrix-kleffmann.de (16.11.2019)
  • bigbiteglendale.com (20.09.2018)
  • billig2020.com (18.02.2020)
  • bundestagger.de (18.02.2019)
  • bundis.de (09.09.2019)

C

  • cintadiva.com (10.04.2020)

D

  • dieliseusen.de (19.03.2019)
  • dirk-woker.de (16.09.2019)

E

  • e3-berlin.de (24.04.2019)
  • easywedding.at (10.02.2020)
  • eiconsult.de (14.01.2020)

F

  • ferienhaus-gaal.at (03.05.2020)

G

  • gerdkramer.de (22.06.2018)
  • green-project-company.de (04.12.2018)

H

  • hasipara.de (30.10.2017)
  • hausfamilienpflege.de (20.12.2018)
  • heartsandanimals.de (06.08.2018)
  • heidelberg-heart-rhythm.de (02.05.2017)
  • heinohellwig.de (07.03.2019)
  • hns-yachting.de | und andere Marken | (04.10.2018)

J

  • joergbehlen.de (01.12.2019)

K

  • kafkakifferundchaoten.at (18.02.2020)
  • karwendelstube.de (09.10.2019)
  • ktcommunity.de (09.12.2019)

L

  • lavonjarg.de (30.08.2019)
  • locallifeinvietnam.com (09.11.2019)
  • lua-nordbayern.de (22.06.2018)

M

  • mietwagenoslo.de (28.01.2019)

N

  • nike-de.shop (21.08.2019)
  • nikeairmax97.de (17.07.2019)
  • nikeoff.com (20.12.2019)
  • nikeschuhede.com (06.03.2020)
  • nikeschuheonline.com (14.04.2020)
  • nikesports.de (03.12.2019)

O

  • onswipe.de (13.10.2019)

P

  • pauls-service.de (21.10.2018)
  • puy-de-dome.de (22.06.2018)

R

  • rockthekasbah.de (12.05.2020)

S

  • sakurakingsport.com | und andere Marken wie New Balance | (04.10.2018)
  • sanblascat.com (09.04.2019)
  • schlesien-kultur.de (25.10.2019)
  • schuhesmarkt.de (04.12.2018)
  • schuler-neuss.de (22.06.2018)
  • sepshoe.com (08.05.2020)
  • shoes-buy.store (21.10.2018)
  • shoes1.online (07.10.2019)
  • shoe-de.store (01.10.2019)
  • shoesbuy.site (15.04.2019), Nike, New Balance und Adidas
  • sneakerbuy.shop (05.06.2019)
  • sneakervclub.com (17.04.2019)
  • soulumbrella.de | Adrianna Papell, Alviero Martini, Asics, Balenciaga, Becksöndergaard, Lacoste, Montblanc, Superfit, Thomas Sabo (15.05.2018)
  • sport-alter.de (02.11.2018)
  • spreewaldhaus-anita.de (16.12.2018)
  • storeairmax.com (04.12.2018)
  • sungshoesshop.top (23.09.2019)
  • sweetofferingscandy.com (02.08.2019)

T

  • tgzin.com (21.04.2020)

U

  • ueixx.com (24.10.2019)
  • uh-modell.at (23.03.2020)
  • unitedseniors.de (10.09.2019)
  • urbanheritage.co.uk (02.08.2019)

V

  • vampirschlampen.de (09.09.2019)
  • verquickt.de (16.06.2019)
  • viktoriaschmid.de (15.05.2018)
  • vivemo.de (22.06.2018)

W

  • wahlvieh.de | Adidas (15.05.2018)

Z

  • zeppelin2000.de (27.11.2018)
  • zimmervermietung-schulze.de (06.12.2018)
  • .zoc-hann-muenden.de (16.12.2018)

1-99

  • 3f-service.de (22.06.2018)

Fakeshop melden und andere Leser warnen

Nur durch die ständigen Meldungen unserer Leser können wir regelmäßig vor Fakeshops warnen. Kennen Sie weitere Onlineshops, wo irgendetwas nicht stimmt? Bitte senden Sie uns die Adressen an kontakt@verbraucherschutz.com zu, damit wir uns die Angelegenheit näher ansehen können.

Lesen Sie ergänzend zu diesem Artikel, welche Rechte Sie beim Einkauf im Onlineshop in Bezug auf den Widerruf der Bestellung haben. Diese Rechte schützen Sie natürlich nur dann, wenn der Webshop tatsächlich existiert.

Nützliche Links zu diesem Thema Spendieren Sie eine Tasse Tee oder Kaffee? Empfinden Sie unsere Arbeit als wertvoll und hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Möchten Sie uns unterstützen? Dann spendieren Sie dem Redakteur einen Kaffee oder Tee. Ihre Wertschätzung motiviert uns und erhält Verbraucherschutz.com als unabhängiges Verbraucherportal. PayPal spenden | Überweisung | Weitere Möglichkeiten

Der Beitrag Warnung vor Fakeshops: Hier sollten Sie keine Nike Schuhe und -Bekleidung kaufen erschien zuerst auf Verbraucherschutz.com.

Zeckensaison gestartet: Vorsicht vor Zecken(bissen) – Neue Risikogebiete!

Di, 05/12/2020 - 08:42

Der milde Winter hat dafür gesorgt, dass nicht nur Spinnen und Schnecken und anderes Getiers überlebt haben. Auch die Zecken sind nicht gestorben. Und da wir jetzt schon sehr frühlingshafte Temperaturen haben, sind die Spinnentiere auch schon wieder aktiv. Vorsicht: die Zeckengebiete weiten sich aus.

Viele Autofahrer wird es gefreut haben, dass diesen Winter die Straßen von Eis und Schneeglätte befreit waren. Die Fahrt in den Winterurlaub war dadurch sicher angenehmer, wenngleich auch nicht stressfreier. Denn die Ferien sorgen für ordentlich volle Straßen.

Aber nicht nur die Autofahrer freuen sich. Auch viele Insekten haben Glück. Denn aufgrund des milden Wetters überleben sie in ihren Verstecken und kommen so langsam wieder hervor. Das trifft auch auf die Zecken zu. Durch die frühlingshaften Temperaturen werden die Blutsauger schon wieder aktiv – und das im Februar.

Zeckensaison verlängert

Normal dauert eine Zeckensaison etwa von März bis Ende Oktober. Doch durch den milden Winter sind die Krabbeltiere mittlerweile ganzjährig aktiv. Der Jenaer Zeckenforscher Jochen Süss teilt mit, dass die Zecken ab sieben Grad Bodentemperatur auf die Suche nach ihrem nächsten Opfer gehen.

Video Player von Glomex (Datenschutzrichtlinien)

Gefährliche Zeckengebiete weiten sich aus

Mit Dresden, Meißen und dem Landkreis Schmalkalden-Meiningen in Thüringen gibt es außerhalb des Südens Deutschlands drei zusätzliche Zeckengebiete, in denen verstärkt Krankheiten übertragen werden. Diese wurden vom Robert Koch Institut als FSME-Risikogebiet definiert, weil die Anzahl der übermittelten FSME-Erkrankungen signifikant höher waren. 

Zecken als Krankheitsüberträger

Zecken können verschiedene Krankheiten wie beispielsweise Borreliose und FSME (Frühsommer-Meningoenzephalitis) übertragen.

Durch Vögel werden auch nichteinheimische Zecken eingeschleppt. Normalerweise überleben diese den Winter nicht, da sie aus wärmeren Regionen wie Nordafrika oder Südeuropa kommen. Doch fällt der Winter so mild aus wie der 2019/2020 haben auch die nicht einheimischen Arten, die Chance zu überleben.

So ist die Hyalomma-Zecke nicht nur größer als der Gemeine Holzbock. Süss erklärt, dass sie sich auch mit einem hohen Tempo auf seinen Wirt zubewegt. Die Hyalomma-Zecke kann Überträger des gefährlichen Krim-Kongo-Fieber-Virus sein. Die Infektion mit dem Virus verläuft meist mit Fieber und kann auch tödlich enden. In Deutschland traten solche Fälle bisher nur nach Reisen auf.


Wie können Sie sich vor Zecken schützen?

Für die FSME-Risiko-Gebiete gibt es Schutzimpfungen. Borreliose dagegen wird von Bakterien übertragen. Hier gibt es keinen zugelassenen Impfstoff.

Sie selber können auch dafür sorgen, dass Sie nicht gebissen werden. Tragen Sie lange und helle Kleidung. Dadurch wird den kleinen Krabbeltieren der Zugang zur Haut erschwert. Auf heller Kleidung erkennen Sie die Blutsauger auch viel besser. Außerdem sollten Sie sich mit einem Anti-Insektenspray am Körper und auf der Kleidung einsprühen.

Waren Sie in der Natur unterwegs sollten Sie sich immer ganz genau absuchen. Und sollte doch einmal eine Zecke zugestochen haben, nehmen Sie eine Pinzette, Zeckenzange oder Zeckenkarte und versuchen das Tier so nah wie möglich an Ihrer Haus gerade herauszuziehen. Keine Drehungen und schiefen Bewegungen machen. Wichtig ist, dass Sie die Zecke entfernen (lassen).

Diese Meldungen könnten interessant für Sie sein Zeckensaison gestartet: Vorsicht vor Zecken(bissen) – Neue Risikogebiete! vom: 12. Mai 2020

Der milde Winter hat dafür gesorgt, dass nicht nur Spinnen und Schnecken und anderes Getiers überlebt haben. Auch die Zecken sind nicht gestorben. Und da wir jetzt schon sehr frühlingshafte […]

Heuschnupfen: Pollenflug-Allergie und COVID-19 an Symptomen unterscheiden (Video) vom: 27. April 2020

Heuschnupfen oder COVID-19: Diese Frage stellen sich viele Allergie-Geplagte. Die Symptome von Heuschnupfen sind denen einer COVID-19 Infektion sehr ähnlich. Doch es gibt deutliche Unterschiede, die Sie unbedingt kennen sollten. […]

REWE Rückruf: Fremdkörper in Schokolade – Gesundheitsgefahr vom: 25. April 2020

Die Firma Cacao de Bourgogne informiert derzeit über einen Rückruf der „Ganze Nuss Edelvollmilchschokolade“, die unter der REWE-Eigenmarke JA! verkauft wird. Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass sich im Produkt […]

Notrufnummern für Arzt, Polizei und Feuerwehr – Das sollten sie beachten vom: 25. April 2020

Es gibt einen Notfall und Sie müssen als Helfer einen Notruf absetzen. Welche Telefonnummer sollten Sie wählen und worauf ist bei dem Anruf zu achten? Wie ist das im Ausland? […]

Warnung vor mehreren Schutzmasken aus China (Partikelfiltermaske) vom: 24. April 2020

Laut dem europäischen Schnellwarnsystem RAPEX werden verschieden Schutzmasken unterschiedlicher Hersteller zurückgerufen. Es ist nicht auszuschließen, dass die Atemschutzmasken auch in Deutschland im Umlauf sind. Viele Verbraucher haben in den letzten […]

Der Beitrag Zeckensaison gestartet: Vorsicht vor Zecken(bissen) – Neue Risikogebiete! erschien zuerst auf Verbraucherschutz.com.

Amazon: E-Mail Bestellbestätigung ist Phishing „Ihre Amazоn.de Bestellung – Maßnahme erforderlich!“

Mo, 05/11/2020 - 15:24

Vorsicht Fälschung. Viele E-Mail-Nutzer haben eine Amazon Mail mit dem Betreff „Ihre Amazоn.de Bestellung – Maßnahme erforderlich!“ in ihrem Postfach. Oft geht es um den angeblichen Kauf eines Elektrogerätes über den Versandhändler Amazon. Wir erklären, was es damit auf sich hat und wie Sie mit dieser Phishing-E-Mail umgehen sollten.

Amazon-Kunden haben es wahrlich nicht leicht, da sie permanent mit neuen Phishing-Nachrichten konfrontiert werden. Dabei kopieren die Betrüger echte Amazon-E-Mails teils so gut, dass diese für den Laien kaum noch als Fälschung identifiziert werden können. Dennoch gibt es Tricks, mit denen Sie auf solche Betrügereien nicht reinfallen.

In unserer großen Übersicht veröffentlichen wir täglich neue gefälschte E-Mails im Namen von Amazon. Für einige Nachrichten geben wir jedoch gesonderte Warnungen heraus, da diese E-Mails besonders kritisch sind oder sehr häufig versendet werden. Dazu gehören auch die gefälschten Bestellbestätigungen, die seit Jahren im Umlauf sind.

Wichtig: Die nachfolgend beschriebene E-Mail wurde nicht von Amazon versendet, sondern von unbekannten Dritten. Der Versandhändler ist selbst geschädigt, da sein Name missbräuchlich verwendet wird.

E-Mail Amazon: Rechnung / Auftragsbestätigung /Bestellbestätigung mit PDF-Datei ist Phishing vom: 2. März 2020

Wir warnen vor diversen E-Mails im Namen von Amazon. Angeblich erhalten Sie eine Quittung, Bestellbestätigung oder Rechnung für den Kauf eines Produkts bei Amazon. Im Betreff lesen Sie beispielsweise „Kauf […]

Wie sehen die Bestellbestätigungen im Namen von Amazon aus?

Aus der Erfahrung wissen wir, dass sich der Inhalt der E-Mails sehr häufig ändert. Falls Sie eine gefälschte E-Mail im Namen von Amazon mit abweichendem Inhalt erhalten, dann leiten Sie diese bite an kontakt@verbraucherschutz.com weiter. Nur mit Ihrer Hilfe können wir aktuelle Warnungen herausgeben.

11.05.20120 Ihre Amazоn.de Bestellung – Maßnahme erforderlich! von support@aws1-prime.de

Guten Tag,

es wurde möglicherweise eine nicht authorisierte Bestellung in Ihrem Benutzerkonto entdeckt. Daher wurde Ihr Konto zur Sicherheit temporär gesperrt.

Folgen Sie bitte den Anweisungen am Ende dieser Benachrichtigung um Ihre Identität als primärer Kontoinhaber zu validieren, damit eine erneute Herstellung der Handlungsfähigkeit des Kontos realisiert werden kann.

[…] (Quelle: Screenshot)

Letztlich wird Ihnen mitgeteilt, dass die Bestellung storniert wurde uns Sie Ihr Amazon-Konto über den Button „Verifizierung starten“ wieder freischalten sollen. Wir warnen vor einem Klick auf diesen Button. Sie gelangen dadurch auf eine gefälschte Amazon-Webseite. Wer dort seine Zugangsdaten eingibt, übermittelt diese direkt an Dritte.

Klicken Sie den Link in der E-Mail nicht an!

Falls Sie auf den Link geklickt und Ihre Daten eingegeben haben, müssen Sie sehr schnell aktiv werden. Da Ihre Daten in den Händen von Kriminellen liegen, sollten Sie schnellstmöglich Ihre persönlichen Daten schützen. In einem ausführlichen Artikel erklären wir, was Sie nach einem erfolgreichen Phishing-Angriff auf Ihr Amazon-Konto tun sollten.


Amazon Phishing vorbeugend verhindern

Natürlich können Sie vorbeugend einiges tun, um nicht in jede Phishing-Falle zu tappen. Dazu gehört, dass Sie grundsätzlich keine Links in E-Mails anklicken. Falls Sie dem in einer E-Mail geschilderten Problem nachgehen möchten, tippen Sie die URL „www.amazon.de“ manuell in die Adresszeile Ihres Browsers ein. Damit öffnen Sie in jedem Fall die offizielle Amazon-Webseite und können sich dort bedenkenlos mit Ihren Zugangsdaten einloggen und Ihr Amazon-Konto prüfen. Außerdem raten wir, dass Sie Ihr Amazon-Konto mit der Zwei-Schritt-Verifizierung schützen.

Wichtig ist außerdem, dass Sie Ihren Computer oder das Smartphone mit einem hochwertigen Virenscanner schützen. Diese erkennen Phishing-Nachrichten oft im Voraus und kennzeichnen diese, bevor Sie die Nachrichten öffnen. Wir zeigen Ihnen, welche Virenscanner für Windows gut sind und welche kostenlosen Antivirus-Apps für Android im Test sehr gut abgeschnitten haben.

Außerdem sollten jedem E-Mail-Nutzer die häufigsten Merkmale von Phishing Mails bekannt sein, die nicht nur für Amazon E-Mails gelten. Sie finden diese Merkmale in unserem Ratgeber zum Thema gefälschte E-Mails.

Tipp vom ProfiEs gibt eine absolut sichere Methode, wie Sie jede Amazon-Mail auf Echtheit prüfen können. Sie verhindern damit, auf Phishing-Mails und Spam-Nachrichten hereinzufallen. Wir erklären in unserer Anleitung, wie Sie E-Mails von Amazon auf Echtheit prüfen. Amazon Phishing melden

Haben Sie eine E-Mail von Amazon erhalten, obwohl Sie gar kein Kunde des Versandhändlers sind, oder zweifeln Sie die Nachricht an? Wir prüfen solche Nachrichten und warnen andere Leser vor der Gefahr. Bitte leiten Sie die E-Mails an kontakt@verbraucherschutz.com weiter.


Diskutieren Sie mit unseren Lesern über Amazon Phishing

Auf Onlinewarnungen.de sollen Sie als Leser mitreden. Schließlich können Ihre Ideen und Ratschläge für andere Nutzer sehr wertvoll sein. Deshalb sind Sie eingeladen, in den Kommentaren von Ihrem Umgang mit gefälschten E-Mails des Versandhändlers zu berichten.

Weitere wichtige Nachrichten zu Amazon: Amazon: E-Mail Bestellbestätigung ist Phishing „Ihre Amazоn.de Bestellung – Maßnahme erforderlich!“ vom: 11. Mai 2020

Vorsicht Fälschung. Viele E-Mail-Nutzer haben eine Amazon Mail mit dem Betreff „Ihre Amazоn.de Bestellung – Maßnahme erforderlich!“ in ihrem Postfach. Oft geht es um den angeblichen Kauf eines Elektrogerätes über […]

Amazon: Zahlung auf Rechnung mit Monatsabrechnung aktivieren – so geht’s vom: 11. Mai 2020

Amazon bietet Ihnen an, Ihre Rechnungen zukünftig mit einer Monatsrechnung zu begleichen. Diese Zahlungsart müssen Sie in Ihrem Amazon-Konto aber erst aktivieren. Wir zeigen Ihnen in einer Schritt für Schritt-Anleitung, […]

Amazon Phishing: Gefälschte E-Mails im Namen des Versandhändlers (Update) vom: 10. Mai 2020

Derzeit wird in E-Mails mit dem Betreff „Ihr Handeln ist erforderlich“ und „Wichtig – Benachrichtigung vom Support-Team“ eine notwendige Überprüfung thematisiert, um die Kunden des Versandhändlers in eine Falle zu […]

Versehen bei Amazon: E-Mail „Willkommen bei Prime Music von Amazon Music“ ist echt (Update) vom: 9. Mai 2020

Amazon versendet versehentlich E-mail an Kunden. Haben Sie auch eine E-Mail von Amazon Music mit dem Betreff „Willkommen bei Prime Music“ bekommen? Diese Nachricht sollten Sie nicht unbeachtet lassen. Denn […]

Amazon E-Mail: AMAZON-SICHERHEITSALARM: Anmeldung erkannt – Echt oder Fake? vom: 3. Mai 2020

Sie erhalten vom Versandhändler Amazon eine E-Mail, in der Sie darüber informiert werden, dass sich jemand von einem unbekannten Gerät angemeldet hat. Handelt es sich dabei um eine Phishing-Nachricht oder […]

Der Beitrag Amazon: E-Mail Bestellbestätigung ist Phishing „Ihre Amazоn.de Bestellung – Maßnahme erforderlich!“ erschien zuerst auf Verbraucherschutz.com.

gluckbox.com: Wie seriös ist der Onlineshop? Ihre Erfahrungen

Mo, 05/11/2020 - 14:31

Kostenloser Versand und 50 Prozent Rabatt: Mit diesen oder ähnlichen Argumenten werden Sie auf der Startseite des Onlineshops gluckbox.com begrüßt. Wir haben uns angesehen, ob der Einkauf auf Glückbox sicher ist oder welche Probleme zu erwarten sind.

Einkaufen und ein Schnäppchen machen? Das gelingt schon häufiger im Internet. Allerdings brauchen Sie dafür nicht nur ein glückliches Händchen. Denn bei den vielen Internetshops wartet auch der ein oder andere Fakeshop auf Sie. Und wer in solch eine Falle tappt, für den wird das vermeintliche Schnäppchen bald zur Abzockfalle. In unserer Fakeshop Liste erfahren Sie, welche Shops Sie besser meiden sollten. Da diese Liste immer wieder aktualisiert wird, besteht dort kein Anspruch auf Vollständigkeit.

Eher ist Ihre eigene Aufmerksamkeit beim Onlinekauf gefragt. Sie müssen vor einem Einkauf im Webshop genau prüfen, ob Sie diesem Shop vertrauen können. Dafür empfehlen wir unseren Ratgeber für einen sicheren Einkauf. Dieser zeigt Ihnen, worauf Sie bei einem neuen Onlineshop achten sollten. Wachsam sollten Sie vor allem dann sein, wenn Sie per Vorkasse bezahlen müssen und keine Alternativen zur Banküberweisung angeboten werden. Zudem ist eine Zielgruppe besonders gefährdet: Schnäppchenjäger.

Aktuell sorgt der Onlineshop gluckbox.com für Aufsehen im Netz. Unsere Leser haben gefragt, ob es sich um einen seriösen Webshop oder einen Fakeshop handelt. Da das auf den ersten Blick oft nicht erkennbar ist, haben wir die Webseite einer Sicherheitsanalyse unterzogen.

Video Player von Glomex (Datenschutzrichtlinien)
Welche Probleme gibt es auf gluckbox.com (Glückbox)?

Wir haben unsere Zweifel, ob es wirklich Glück war dass Sie den Onlineshop gluckbox.com gefunden haben. Hohe Rabatte sollen Sie locken und wahrscheinlich von Problemen ablenken. Denn der Onlineshop beachtet den Verbraucherschutz nicht ausreichend. Folgende Punkte haben wir herausgefunden:

Faktencheck für gluckbox.com
  • Auf der Webseite gluckbox.com fehlt das Impressum. Dieses ist in Deutschland jedoch gesetzlich vorgeschrieben. 
  • Der Server des Onlineshops steht in Kanada, was für deutsche Onlineshops unüblich ist.
  • Kontakt sollen Sie über ein Formular oder per E-Mail über customer@gulckbox.com aufnehmen. Eine Telefonnummer wird nicht angegeben.
  • Der Bestellprozess entspricht nicht den gesetzlichen Vorgaben in Deutschland.
  • Da die Ware vermutlich aus Fernost versendet wird, müssen Sie die anfallenden Zollkosten und die Umsatzsteuer selbst bezahlen. So ist die Ware schnell kein Schnäppchen mehr.
  • Die Domain gluckbox.com wurde über einen Anonymisierungsdienst registreirt.

Nach unserer Einschätzung handelt es sich bei diesem Onlineshop um einen sogenannten China-Shop. Bei diesen Webshops gibt es eine ganze Menge Probleme, von langen Lieferzeiten und zusätzlichen Kosten für Zoll und Mehrwertsteuer über die möglicherweise minderwertige Qualität der Ware bis zu Problemen bei dem Rückgaberecht. Lesen Sie selbst, welche Risiken Sie beim Einkauf in unseriösen, asiatischen Shops erfahrungsgemäß erwarten.

Ganz ungefährlich ist der Einkauf in einem China-Shop zudem nicht. Denn unabhängig von dem möglicherweise verlorenen Geld geben Sie dem anonymen Onlineshop-Betreiber auch jede Menge persönliche Daten. Wir erklären ausführlich, welche Risiken, Probleme und Folgen der Einkauf in einem Fakeshop mit sich bringen kann.


Ist die Bezahlung via PayPal sicher?

Onlineshops aus dem asiatischen Raum bieten oft die Bezahlung via PayPal an. Dadurch wiegen sich viele Verbraucher in Sicherheit. Sie meinen, dass der Einkauf über den Käuferschutz abgedeckt ist. Doch die Erfahrung zeigt, dass dies nicht der Fall ist. In der Regel hilft PayPal nicht, da die Kunden tatsächlich Ware bekommen. Entspricht diese nicht den Vorstellungen des Kunden, greift der Käuferschutz nicht. Zudem gibt es Probleme mit der Rückgabe. Auch hier kennen sich die Betreiber der China-Shops aus und stiften so viel Verwirrung, dass Paypal letztlich kein Geld zurückzahlt. Oder der Kunde freiwillig Abstand von einer Rücksendung nimmt, weil die Kosten viel zu hoch sind.

Bewertungen zu gluckbox.com im Internet

Bis zum Redaktionsschluss konnten wir im Internet noch keine Bewertungen und Erfahrungen von Nutzern des Onlineshops gluckbox.com finden. Wahrscheinlich handelt es sich um einen recht neuen Webshop. Bitte teilen Sie uns Ihre Erfahrungen mit und bewerten Sie gluckbox.com über die Kommentare unterhalb des Artikels. Mit Ihrer Praxiserfahrung helfen Sie anderen Lesern bei der Einschätzung des Webshops.


Unser Fazit zu gluckbox.com

Da Sie bei gluckbox.com keinen Ansprechpartner haben, gegenüber dem Sie Ihre Verbraucherrechte geltend machen können, raten wir von einem Einkauf ab. Wir haben den Verdacht, dass es sich hier um einen unseriösen Onlineshop handelt, da sich dieser nicht an deutsche Rechtsnormen hält. Denn aktuell ist vollkommen unbekannt, wer diesen Onlineshop überhaupt betreibt und für gluckbox.com verantwortlich ist.

Einkauf im Fakeshop: So bekommen Sie Ihr Geld zurück vom: 30. Januar 2020

Sie haben in einem Fakeshop eingekauft und bekommen gerade mit, dass Sie womöglich betrogen wurden? In diesem Fall ist guter Rat teuer. Bei uns erhalten Sie diesen jedoch kostenlos. Wir […]

Widerrufsrecht in asiatischen Onlineshops

Grundsätzlich haben deutsche Verbraucher natürlich ein Widerrufsrecht. Allerdings wird es schwierig, wenn Sie in einem unseriösen China-Shop einkaufen und gar nicht wissen, wer dafür verantwortlich ist. Häufig sorgen die dubiosen Geschäftemacher mit vielen Tricks dafür, dass es zu keinen Rücksendungen kommt. Und wenn doch, ist das für Sie noch einmal mit erheblichen Kosten verbunden, und es steht in den Sternen, ob Sie je Geld zurück bekommen. Weitere Informationen zu Ihren Rechten erfahren Sie in unserem Ratgeber zum Thema Widerrufsrecht.

Haben Sie schon gelesen?
Ihre Erfahrungen mit gluckbox.com

Da wir aktuell nicht sicher sagen können, ob der Webshop Ware in jedem Fall liefert und mit welcher Qualität, benötigen wir Ihre Hilfe. Haben Sie auf gluckbox.com eingekauft und warten noch auf die Ware oder können Aussagen zur Qualität machen? Bitte berichten Sie uns von Ihren Erfahrungen in den Kommentaren unterhalb des Artikels. Durch Ihren Praxisbericht helfen Sie anderen Lesern, die aktuell noch unsicher sind. Bitte hinterlassen Sie auch einen Kommentar, wie Sie auf diesen Webshop aufmerksam geworden sind.

Haben Sie das schon gesehen? Advanzia Kreditkarte Erfahrungen – Hohe Zinsbelastung bei der Gebührenfrei Gold MastercardAkkus: So pflegen Sie Akkus bei Smartphone, iPhone & Co richtigFahrraddiebstahl: Mit diesen Tipps sichern Sie Ihr Zweirad richtig

Sind Sie selber auf einen merkwürdigen Onlineshop gestoßen, bei dem Sie sich nicht ganz sicher sind? Dann senden Sie uns die URL (Webadresse) per E-Mail an kontakt@verbraucherschutz.com. Wir prüfen den Webshop dann durch unsere Experten und verfassen bei Bedarf eine Warnung.

Kennen Sie die neuesten Fakeshops schon? gluckbox.com: Wie seriös ist der Onlineshop? Ihre Erfahrungen vom: 11. Mai 2020

Kostenloser Versand und 50 Prozent Rabatt: Mit diesen oder ähnlichen Argumenten werden Sie auf der Startseite des Onlineshops gluckbox.com begrüßt. Wir haben uns angesehen, ob der Einkauf auf Glückbox sicher […]

rossoo.de: Vorsicht Fakeshop – Ihre Erfahrungen vom: 11. Mai 2020

Sie möchten auf rossoo.de eines der Sonderangebote kaufen oder interessieren sich dafür? So geht es vielen Kunden, denn Schnäppchen ziehen potenzielle Käufer magisch an. Wir verraten Ihnen, ob Sie dem […]

elektroberger24.com: Vorsicht Fakeshop – Ihre Erfahrungen vom: 9. Mai 2020

Es gibt wieder einen neuen Onlineshop für reduzierte Elektronik-Produkte. Mit kleinen Preisen werden die Kunden angezogen. Doch wenn Sie hier einkaufen, sparen Sie wahrscheinlich nichts, sondern verlieren Ihr Geld. Wir […]

preisprofis24.de: Vorsicht Fakeshop – Ihre Erfahrungen vom: 9. Mai 2020

Günstige Preise für Apple-Produkte und zahlreiche andere Elektronik-Artikel finden Sie in dem Onlineshop preisprofis24.de. Laut Impressum handelt es sich um einen Anbieter aus Portugal. Wir haben den Webshop überprüft und […]

kauf-markt.com: Vorsicht Fakeshop – Ihre Erfahrungen vom: 9. Mai 2020

Handelt es sich bei kauf-markt.com um einen Onlineshop aus Deutschland? Auf der Webseite finden Sie zahlreiche Sonderangebote für Elektronikprodukte. Wir haben uns den Webshop genauer angesehen und erklären, warum Sie […]

Der Beitrag gluckbox.com: Wie seriös ist der Onlineshop? Ihre Erfahrungen erschien zuerst auf Verbraucherschutz.com.

Challenge #pulverdichauf auf TikTok: Was ist das?

Mo, 05/11/2020 - 13:00

Im Internet gibt es jede Menge angesagter Themen und so genannter Challenges. Doch was steckt eigentlich dahinter? Wir erklären kurz und bündig, was es zum Hashtag #pulverdichauf zu sagen gibt, damit Sie bei dem Thema mitreden können.

Das Internet ist voller Kuriositäten. Vor allem junge Menschen nutzen oft Apps und Tools, die anderen Internetnutzern kaum bekannt sind. Dennoch schwappen die Themen häufig auch in andere soziale Netzwerke wie Facebook und WhatsApp über. Bei Jugendlichen ist aktuell die kostenlose TikTok-App besonders beliebt. Und darin geht per Videobotschaften so richtig die Post ab. Dabei ist „Jugendlich“ relativ, denn auf TikTok ist jung, wer sich nicht alt fühlt.

Doch nicht alles auf TikTok und in anderen sozialen Netzwerken ist wirklich sehenswert. Nachdem wir unlängst über die Challenge mit dem Hashtag #peeyourpantschallange berichtet haben, bei der sich die Darsteller vor laufender Kamera einpinkeln, gibt es nun einen weiteren Trend. Die Rede ist von #pulverdichauf. Dieses Thema ist zwar teils auch sehr skurril, aber in den meisten Fällen gar nicht eklig.

Das steckt hinter der #pulverdichauf Challenge

Die Challenge mit dem Namen #pulverdichauf ist ein großer Erfolg und das im doppelten Sinn. Es gibt nicht nur unzählige Videos der Nutzer, sondern es handelt sich gleichzeitig um eine Werbeaktion. Der Initiator der Aktion und damit der Erfinder des Hashtags ist der Hersteller von Ahoj-Brause. Viele kennen die kleinen Tütchen mit Brausepulver wahrscheinlich. Der Hersteller hat TikTok als Werbeplattform entdeckt und unter dem #pulverdichauf ein Video veröffentlicht. Das tun immer mehr bekannte Marken. So sieht das Video aus:

@ahojbrause_officialAhoj-Brause braust auf: Werde halb Mensch, halb Rakete. Das prickelt! ##pulverdichauf♬ Originalton – ahojbrause_official

Mit diesem Video hat alles angefangen. Die Community von TikTok war nun aufgerufen, eigene Video-Clips zu erstellen. Für Ahoj-Brause lohnt sich die Aktion so richtig. Denn die TikTok-Nutzer machen sich mit der Erstellung und Veröffentlichung der Videos zur #pulverdichauf Challenge freiwillig zum Werbemaskottchen für das Brausepulver. Ein geschickter Schachzug des Herstellers. Schließlich geben andere Hersteller sehr viel Geld für Influencer aus, damit diese ihre Artikel im Netz bewerben.


Wie funktioniert die #pulverdichauf Challenge auf TikTok?

Im Grunde ist es ganz einfach. Wenn ein Nutzer auf TikTok ein Video veröffentlicht, können andere TikToker den Sound des Films für ihre eignen Videos verwenden. Und das hat in diesem Fall Ahoj-Brause geschickt genutzt. Die Fans sind aufgefordert eigene Filme mit dem Sound des Original-Videos zu erstellen. Das macht den Nutzer unheimlich Spaß. Und auch die Zuschauer finden das spannend. Rund 130 Millionen Aufrufe haben die Filmchen zur #pulverdichauf Challenge bereits nach wenigen Tagen.  So sehen dann die Clips der Nutzer beispielsweise aus:

@ale4ndraWas ist eure Lieblingssorte von Ahoj-Brause?

Kundenservice von Apple: Kontakt per Telefon, Chat und Internet aufnehmen

Mo, 05/11/2020 - 11:22

Sie möchten Kontakt mit Apple aufnehmen, weil es mit Ihrem iPhone oder iPad ein Problem gibt. Das gestaltet sich nicht ganz einfach. Es gibt für unterschiedliche Anliegen verschiedene Ansprechpartner. Und diese fassen wir in diesem Tipp zusammen.

Den Apple Support zu erreichen ist nicht unbedingt einfach. Denn das Unternehmen unterteilt seine Produkte und Dienstleistungen in unterschiedliche Kategorien. So haben Cloud-Dienste eine eigene Hotline, und auch andere Dienste haben eine eigene Adresse. Bei technischen Problemen mit Geräten und Diensten, einem Hackerangriff oder bei Virenbefall kann es also schwierig werden, den richtigen Ansprechpartner zu finden.

Außerdem kann eine Anfrage bei Apple schnell kostenpflichtig werden. Denn die Garantie und damit die kostenlose Unterstützung bei Problemen kann mittlerweile erloschen sein. Vor dem Anruf bei Apple sollten Sie die Seriennummer ihres Geräts heraussuchen. Bei iPhone, iPad und iPad touch finden Sie diese in der Einstellungen-App unter „Allgemein“ > „Info“. Bei einem Apple-Computer ist die Gerätenummer in der Menüleiste unter dem Apple-Logo (Über diesen Mac) zu finden.

Apple ID Phishing Warnung: Diese Spam-Mails sind nicht von Apple / iTunes (Update) vom: 6. Mai 2020

Apple-Kunden sind massiv von Spam-Mails betroffen. Betrüger versenden Phishing-Mails zu Ihrer Apple ID oder neuerdings auch der iTunes ID bzw. im Namen des Apple Stores. Mit den Spam-Mails im Namen […]

Apple Telefonnummer für Interessenten und Bestellinformationen

Hardware und Software können Sie per Internet über den Online Store von Apple beziehen. Kommt es dabei zu Problemen oder Sie haben Fragen zu Ihrer Bestellung, dann sollten Sie telefonisch Kontakt mit Apple aufnehmen. Die Hotline des Apple Stores ist von Montag bis Freitag in der Zeit von 9:00 Uhr – 20:00 Uhr und samstags von 9:00 Uhr bis 18:00 Uhr besetzt. Den Apple Store Kundenservice erreichen Sie unter der Telefonnummer 0800/2000136.

Kaufen Sie Apple Produkte für ein Unternehmen, dann erreichen Sie die Mitarbeiter des Apple Store Business unter der Telefonnummer 0800/0003666. Die Rufnummer ist von Montag bis Freitag in der Zeit von 9:00 Uhr – 20:00 Uhr besetzt.

Schulen, Hochschulen und Universitäten können die Telefonnummer  0800/6645085 anrufen, um mit einem Apple-Mitarbeiter über den Einkauf von Apple-Produkten zu sprechen.


Apple Support telefonisch und per Internet kontaktieren

Apple bietet sowohl einen Onlinesupport als auch einen telefonischen Support an. Käufer eines Mac, iPhone, iPod, iPad und Apple TV haben innerhalb von 90 Tagen nach dem Kauf einen Anspruch auf kostenlosen Telefonsupport. Anschließend sollten Sie einen Vertrag mit „Apple Care“ abschließen, um weiterhin ohne Aufpreis den Telefonsupport nutzen zu können. Der technische Onlinesupport für Apple Produkte ist auch nach den ersten 90 Tagen verfügbar.

Den telefonischen Support für Hilfe zu Apple Geräten erreichen Sie unter 0800/6645451. Bei einem Anruf meldet sich zunächst eine automatische Ansage. Nachdem Sie eine Gerätekategorie ausgewählt haben, werden Sie mit einem Apple-Mitarbeiter verbunden.

Der Online-Support wird über die Webseite getsupport.apple.com angeboten. Zunächst wählen Sie hier das Gerät aus, auf das sich die Anfrage bezieht. Auf der nächsten Seite wählen Sie den Anlass Ihrer Anfrage, also „Hardware-Probleme“, „Installation und Updates“, „Software und Verwendung“ oder andere. Nach der Auswahl erscheint die nächste Seite. Hier wird Ihnen angeboten, mit dem Support zu sprechen, einen Rückruf zu vereinbaren oder den Internet-Chat zu nutzen.

Haben Sie das schon gesehen? Advanzia Kreditkarte Erfahrungen – Hohe Zinsbelastung bei der Gebührenfrei Gold MastercardAkkus: So pflegen Sie Akkus bei Smartphone, iPhone & Co richtigFahrraddiebstahl: Mit diesen Tipps sichern Sie Ihr Zweirad richtig Weitere Ansprechpartner finden

Sie haben den richtigen Ansprechpartner bei Apple in unserer Telefonübersicht noch nicht gefunden? Weitere Kontaktmöglichkeiten und den Support für einzelne Produkte und Onlinedienste wie iTunes, iCloud oder Apple Fotos finden Sie auf dieser Webseite von Apple.

Haben Sie schon unsere Apple-Anleitungen gesehen? Womöglich können Sie Ihr Problem auch damit lösen.

Der Beitrag Kundenservice von Apple: Kontakt per Telefon, Chat und Internet aufnehmen erschien zuerst auf Verbraucherschutz.com.

Amazon Fake: Diese E-Mails sind Spam, Betrug oder eine Falle

Mo, 05/11/2020 - 10:45

Im Namen des Versandriesen Amazon werden E-Mails versendet, in denen Einkaufsgutscheine, Gewinne oder Prämien in Aussicht gestellt werden. Teils sollen Sie dafür an einer Umfrage teilnehmen. Doch diese Fake-Mails werden nicht von Amazon versendet. Es handelt sich um eine Fälschung.

Immer wenn Sie eine überraschende E-Mail bekommen, sollten Sie besonders misstrauisch sein. Das gilt erst Recht, wenn Ihnen ein Geschenk oder ein hochwertiger Preis offeriert wird. Schon oft haben wir über E-Mails berichtet, die Ihnen scheinbar Geld für Ihre Einkäufe in diversen Discountern und Supermärkten versprechen. Doch oft verbergen sich hinter diesen Angeboten keine Gewinne, sondern Fallen und Datensammler.

Die Nachrichten erwecken zwar den Eindruck, dass diese von dem Versandhändler Amazon  stammen. Fakt ist jedoch, dass Amazon nichts mit dem Versand der E-Mail oder mit dem Gewinnspiel zu tun hat. Die Spam-Nachrichten werden oft von Drittunternehmen versendet, die für jeden Klick auf den Link Geld bekommen. Und am Ende landen Sie nicht bei Amazon, sondern auf Webseiten von Datensammlern. Fast identische E-Mails werden auch im Namen anderer bekannter Marken wie Edeka, REWE, Lidl oder IKEA versendet. In unserer großen Amazon Phishing-Übersicht zeigen wir Ihnen alle Nachrichten im Namen des Versandhändlers, mit denen Ihre persönlichen Daten gestohlen werden sollen.

Haben Sie das schon gesehen? Advanzia Kreditkarte Erfahrungen – Hohe Zinsbelastung bei der Gebührenfrei Gold MastercardAkkus: So pflegen Sie Akkus bei Smartphone, iPhone & Co richtigFahrraddiebstahl: Mit diesen Tipps sichern Sie Ihr Zweirad richtig

Wir warnen: Klicken Sie keine Links in unaufgefordert zugesandten E-Mails an und geben Sie keine persönlichen Daten ein. Wir raten zudem davon ab, auf die E-Mails zu antworten.

Um diese vermeintlichen Preise geht es in den Fake-Mails:

  • Amazon Einkaufsgutscheine / Amazon Geschenkkarten
  • Samsung Galaxy S20
  • Apple iPhone 11 Pro
  • Apple MacBook Pro
  • SONOS Play:1 Der kleine Home Speaker
Übersicht der Fake-Mails im Namen von Amazon

Das große Amazon-Logo und die bekannten Farben sollen den Eindruck erwecken, dass Amazon tatsächlich hinter der Aktion steht. In einigen krassen Fällen kommt hinzu, dass der Absender der E-Mail gefälscht wird und Sie dort tatsächlich Amazon lesen. Wir warnen nachfolgend vor E-Mails, die entweder in die Werbefalle oder sogar in eine Kostenfalle führen.

Falls Sie eine Fake-Mail im Namen von Amazon mit einem anderen Absender erhalten haben, dann leiten Sie uns die E-Mail bitte an kontakt@verbraucherschutz.com weiter. Kettenbriefe auf WhatsApp können Sie direkt an unsere WhatsApp-Nummer 03054909774 weiterleiten. Alternativ posten Sie den Text unterhalb des Artikels in den Kommentaren. So warnen Sie andere Nutzer am schnellsten.

AktuellArchivBetreffzeilenAbsender 11.05.2020 Amazon: Kommt bald an von Ben Schulz

Wenn Sie dem Link in dieser E-Mail folgen, geraten Sie direkt in eine Abofalle. Angeblich haben Sie ein Paket bekommen. Sie sollen nur die Versandkosten von ungefähr einem Euro bezahlen. In Wirklichkeit schließen Sie ein Abo mit hohen monatlichen Kosten ab.

Lieferhinweis:

Wir haben ein Amazon-Paket, das zur Auslieferung an Sie bereit ist.Leider haben wir keine Bestätigung der erhaltenen Versanddaten.

Wir haben Ihre Adresse registriert als:

Adresse bestätigen

(Quelle: Screenshot) 05.05.2020 Bitte antworten Sie lieber Kunde von Amazon

Wenn Sie dem Link in dieser E-Mail folgen, geraten Sie direkt in eine Abofalle. Angeblich haben Sie einen Preis gewonnen. Sie sollen nur die Versandkosten von ungefähr einem Euro bezahlen. In Wirklichkeit schließen Sie ein Abo mit hohen monatlichen Kosten ab.

(Quelle: Screenshot) 28.04.2020 Ihr Geschenk ist fertig von Amazon.de

Wenn Sie dem Link in dieser E-Mail folgen, geraten Sie direkt in eine Abofalle. Angeblich haben Sie einen Preis gewonnen. Sie sollen nur die Versandkosten von ungefähr einem Euro bezahlen. In Wirklichkeit schließen Sie ein Abo mit hohen monatlichen Kosten ab.

(Quelle: Screenshot) (Quelle: Screenshot) 26.04.2020 Das reservierte Geschenk für ... wartet auf die Lieferung von Amazon-Geschenk

Wenn Sie dem Link in dieser E-Mail folgen, geraten Sie direkt in eine Abofalle. Angeblich haben Sie einen Preis gewonnen. Sie sollen nur die Versandkosten von ungefähr einem Euro bezahlen. In Wirklichkeit schließen Sie ein Abo mit hohen monatlichen Kosten ab.

Liebe/r …,
Sie haben ein ausstehendes geschenk von Amazon zu Ihrer Verwendung!

Kundennummer: …@gmx.de
Konto: …

die Überprüfung dieses Monats hat ergeben, dass Sie das Geschenk, das wir für Sie reserviert haben, nicht bestellt haben. Haben Sie heute Zeit dafür? Morgen ist der letzte Tag (Sonntag, 26 April), danach erfolgt der Versand noch am selben Tag!

Klicken Sie hier, um zur Bestellung zu gelangen

(Quelle: Screenshot) 25.04.2020 danke & hoffentlich freuen Sie sich über die Überraschung von Amazon

Wenn Sie dem Link in dieser E-Mail folgen, geraten Sie direkt in eine Abofalle. Angeblich haben Sie einen Preis gewonnen. Sie sollen nur die Versandkosten von ungefähr einem Euro bezahlen. In Wirklichkeit schließen Sie ein Abo mit hohen monatlichen Kosten ab.

(Quelle: Screenshot) 18.04.2020 Ihre Belohnung ist bereit, vervollständigen Sie Ihre Informationen.#Bleib zuhause von Samsung S20

Wenn Sie dem Link in dieser E-Mail folgen, geraten Sie direkt in eine Abofalle. Angeblich haben Sie ein Samsung S20 oder einen anderen wertintensiven Preis gewonnen. Sie sollen nur die Versandkosten von ungefähr einem Euro bezahlen. In Wirklichkeit schließen Sie ein Abo mit hohen monatlichen Kosten ab.

Hallo >>> …,

Herzlichen Glückwunsch! Sie wurden als Gewinner unseres monatlichen Amazon-Gewinnspiels gezogen

Folgen Sie dem untenstehenden Link und entdecken Sie den Preis dieses Monats.
Bestätigen Sie Ihre Identität und geben Sie dann an, wohin wir Ihren Preis schicken sollen.

Unser gesamtes Amazon-Team gratuliert Ihnen ganz herzlich!

HIER KLICKEN

(Quelle: Screenshot)

Die nachfolgenden Betreffzeilen werden besonders häufig verwendet:

11.04.2020 Ihr Paket von Amazon

rossoo.de: Vorsicht Fakeshop – Ihre Erfahrungen

Mo, 05/11/2020 - 10:40

Sie möchten auf rossoo.de eines der Sonderangebote kaufen oder interessieren sich dafür? So geht es vielen Kunden, denn Schnäppchen ziehen potenzielle Käufer magisch an. Wir verraten Ihnen, ob Sie dem Onlineshop rossoo.de trauen können.

Einkaufen und ein Schnäppchen machen? Das gelingt schon häufiger im Internet. Allerdings brauchen Sie dafür nicht nur ein glückliches Händchen. Denn bei den vielen Internetshops wartet auch der ein oder andere Fakeshop auf Sie. Und wer in solch eine Falle tappt, für den wird das vermeintliche Schnäppchen bald zur Abzockfalle. In unserer Fakeshop Liste erfahren Sie, welche Shops Sie besser meiden sollten. Da diese Liste immer wieder aktualisiert wird, besteht dort kein Anspruch auf Vollständigkeit.

Eher ist Ihre eigene Aufmerksamkeit beim Onlinekauf gefragt. Sie müssen vor einem Einkauf im Webshop genau prüfen, ob Sie diesem Shop vertrauen können. Dafür empfehlen wir unseren Ratgeber für einen sicheren Einkauf. Dieser zeigt Ihnen, worauf Sie bei einem neuen Onlineshop achten sollten. Wachsam sollten Sie vor allem dann sein, wenn Sie per Vorkasse bezahlen müssen und keine Alternativen zur Banküberweisung angeboten werden. Zudem ist eine Zielgruppe besonders gefährdet: Schnäppchenjäger.

Aktuell sorgt der Onlineshop rossoo.de für Aufsehen im Netz. Unsere Leser haben gefragt, ob es sich um einen seriösen Webshop oder einen Fakeshop handelt. Da das auf den ersten Blick oft nicht erkennbar ist, haben wir die Webseite einer Sicherheitsanalyse unterzogen.

Video Player von Glomex (Datenschutzrichtlinien)
Welche Probleme gibt es auf rossoo.de

Das Produktspektrum des Webshops rossoo.de ist riesig. Sie bekommen jede Menge Elektronik und Hausgeräte wie Staubsauger, Kaffeemaschinen, Fernseher, Spielkonsolen oder Smartphones. Doch wie sicher ist der Einkauf oder verlieren Sie am Ende das Geld, weil keine Ware geliefert wird?

Faktencheck für rossoo.de
  • Nach unseren Recherchen gibt es die im Impressum genannte ALTU Vertriebs GmbH im offiziellen Unternehmensregister nicht. 
  • Das Impressum entspricht zudem nicht den deutschen Rechtsnormen.
  • Der Server des Onlineshops steht in der Slowakei. Das ist für deutsche Onlineshops unüblich. Außerdem ist der Serverstandort schon von zahlreichen anderen Fakeshops bekannt.
  • Entgegen den Angaben auf der Webseite können Sie nur per Vorkasse via Überweisung bezahlen. Damit übernehmen Sie das vollständige Risiko.
  • Der Onlineshop suggeriert bei Trusted Shops zertifiziert zu sein. Das trifft nicht zu.

Ganz ungefährlich ist der Einkauf in einem Fakeshop nicht. Denn unabhängig von dem verlorenen Geld geben Sie dem Onlineshop-Betreiber auch jede Menge persönliche Daten. Wir erklären ausführlich, welche Risiken, Probleme und Folgen der Einkauf in einem Fakeshop mit sich bringen kann.


Unser Fazit zu rossoo.de

Da Sie bei rossoo.de keinen Ansprechpartner haben, gegenüber dem Sie Ihre Verbraucherrechte geltend machen können, raten wir von einem Einkauf auf Vorkasse ab. Wir haben den Verdacht, dass es sich hier um einen Fakeshop handelt. Denn aktuell ist vollkommen unbekannt, wer diesen Onlineshop überhaupt betreibt und für rossoo.de verantwortlich ist.

Einkauf im Fakeshop: So bekommen Sie Ihr Geld zurück vom: 30. Januar 2020

Sie haben in einem Fakeshop eingekauft und bekommen gerade mit, dass Sie womöglich betrogen wurden? In diesem Fall ist guter Rat teuer. Bei uns erhalten Sie diesen jedoch kostenlos. Wir […]

Widerrufsrecht im Fakeshop

Viele Leser fragen uns, ob Sie den Kaufvertrag im mutmaßlichen Fakeshop widerrufen sollen. Grundsätzlich ist das möglich, jedoch wenig aussichtsreich. Da es das Unternehmen im Falle eines Fakeshops nicht gibt, gibt es auch keinen Kaufvertrag. Hinzu kommt, dass die betrügerischen Onlineshops auf den Widerruf des Kaufvertrages in der Regel nicht reagieren. Geld wird natürlich auch nicht erstattet. Schaden kann ein vorsorglicher Widerruf jedoch nicht, vor allem für den Fall, dass es sich doch um keinen Fakeshop handelt. Weitere Informationen zu diesem Thema erfahren Sie in unserem Ratgeber zum Thema Widerrufsrecht.

Haben Sie schon gelesen?
Ihre Erfahrungen mit rossoo.de

Da wir aktuell nicht sicher sagen können, ob der Webshop Ware liefert und mit welcher Qualität, benötigen wir Ihre Hilfe. Haben Sie auf rossoo.de eingekauft und warten noch auf die Ware? Bitte berichten Sie uns von Ihren Erfahrungen in den Kommentaren unterhalb des Artikels. Durch Ihren Praxisbericht helfen Sie anderen Lesern, die aktuell noch unsicher sind.

Sind Sie selber auf einen merkwürdigen Onlineshop gestoßen, bei dem Sie sich nicht ganz sicher sind? Dann senden Sie uns die URL (Webadresse) per E-Mail an kontakt@verbraucherschutz.com. Wir prüfen den Webshop dann durch unsere Experten und verfassen bei Bedarf eine Warnung.

Haben Sie diese Videos schon gesehen?

KFZ-Versicherungen: Autofahrer bekommen wegen Corona Geld zurück (Video)Ekliges TikTok: Einpullern als neue Trend-Challenge?Instagram: Diese neue Funktion wird von Nutzern gefeiert (Video) Was ist mit Ihren Daten, wenn Sie in einem Fakeshop bestellt haben?

Diese Fragen stellen sich immer mehr Verbraucher. Zu Recht, denn bei Ihrer Bestellung übermitteln Sie einige persönliche Daten. Diese können von den Kriminellen missbräuchlich für weitere Straftaten verwendet werden. Leider lassen sich die einmal übermittelten Daten nicht zurückholen oder gar löschen. Sie können selbst nichts tun. Wir empfehlen, dass Sie die nächsten Monate und Jahre wachsam sind und auf Unregelmäßigkeiten schnell regieren.


Ich habe in einem Fakeshop eingekauft. Kann ich sofort Anzeige erstatten?

Einige Verbraucher merken bereits kurz nach dem Kauf, dass etwas nicht stimmt. Unter Umständen haben Sie sich auch im Internet informiert und sind auf den Fakeshop-Verdacht gestoßen. Aber können Sie schon Anzeige erstatten, obwohl es sich erst um einen Fakeshop-Verdacht handelt? Oder müssen Sie abwarten, ob Ware kommt? Die Antwort ist einfach: Sie können sofort Strafanzeige bei der Polizei erstatten. Es genügt, wenn ein Anfangsverdacht vorliegt. Bis zu einer möglichen Verurteilung durch ein Gericht, wird aufgrund der Unschuldsvermutung immer von einem Verdacht gesprochen. Das gilt auch dann, wenn die Indizien eigentlich klar darauf hinweisen. Tipp: Oft ist die Strafanzeige von Vorteil, wenn Sie das Geld über Ihre Bank zurückrufen zu lassen.

Es wird von einem Fakeshop-Verdacht gesprochen. Handelt es sich nun sicher um einen Fakeshop?

Wir sprechen in den meisten Fällen von einem Verdacht, auch wenn im Grunde teils klar ist, dass es ein Fakeshop ist. Das ist für manchen Leser unverständlich, hängt jedoch mit dem Presserecht zusammen. Wir möchten und dürfen niemanden vorverurteilen. Vielmehr geben wir Ihnen die richtigen Fakten an die Hand, um selbst entscheiden zu können, ob Sie einkaufen oder nicht. Und wenn Sie per Vorkasse bezahlen sollen, dann raten wir zu besonders großem Misstrauen.

Diese Fakeshop-Meldungen sollten Sie auch kennen: rossoo.de: Vorsicht Fakeshop – Ihre Erfahrungen vom: 11. Mai 2020

Sie möchten auf rossoo.de eines der Sonderangebote kaufen oder interessieren sich dafür? So geht es vielen Kunden, denn Schnäppchen ziehen potenzielle Käufer magisch an. Wir verraten Ihnen, ob Sie dem […]

elektroberger24.com: Vorsicht Fakeshop – Ihre Erfahrungen vom: 9. Mai 2020

Es gibt wieder einen neuen Onlineshop für reduzierte Elektronik-Produkte. Mit kleinen Preisen werden die Kunden angezogen. Doch wenn Sie hier einkaufen, sparen Sie wahrscheinlich nichts, sondern verlieren Ihr Geld. Wir […]

preisprofis24.de: Vorsicht Fakeshop – Ihre Erfahrungen vom: 9. Mai 2020

Günstige Preise für Apple-Produkte und zahlreiche andere Elektronik-Artikel finden Sie in dem Onlineshop preisprofis24.de. Laut Impressum handelt es sich um einen Anbieter aus Portugal. Wir haben den Webshop überprüft und […]

kauf-markt.com: Vorsicht Fakeshop – Ihre Erfahrungen vom: 9. Mai 2020

Handelt es sich bei kauf-markt.com um einen Onlineshop aus Deutschland? Auf der Webseite finden Sie zahlreiche Sonderangebote für Elektronikprodukte. Wir haben uns den Webshop genauer angesehen und erklären, warum Sie […]

versandhaus-ziegler.de: Vorsicht Fakeshop – Ihre Erfahrungen vom: 9. Mai 2020

Auf versandhaus-ziegler.de bekommen Sie jede Menge Sonderangebote für Haushalt, Werkstatt und Garten. Wir haben uns den Webshop näher angesehen und erklären Ihnen, warum Sie hier vorsichtig sein sollten. Einkaufen und ein […]

Der Beitrag rossoo.de: Vorsicht Fakeshop – Ihre Erfahrungen erschien zuerst auf Verbraucherschutz.com.

Amazon: Zahlung auf Rechnung mit Monatsabrechnung aktivieren – so geht’s

Mo, 05/11/2020 - 08:09

Amazon bietet Ihnen an, Ihre Rechnungen zukünftig mit einer Monatsrechnung zu begleichen. Diese Zahlungsart müssen Sie in Ihrem Amazon-Konto aber erst aktivieren. Wir zeigen Ihnen in einer Schritt für Schritt-Anleitung, wie das geht.

Sie haben mal wieder zu wenig Geld am Monatsende übrig und müssen trotzdem noch etwas bei Amazon bestellen? Doch wie sollen Sie das bloß bezahlen? Mit der Monatsabrechnung stellt Ihnen Amazon kostenfrei eine Zahlungspause zur Verfügung. Den zinslosen Kredit haben wir Ihnen bereits in einem anderen Artikel vorgestellt. Dort erfahren Sie auch, wer die Monatsabrechnung aktivieren und nutzen kann und welche Punkte es dabei zu beachten gibt.

Die Monatsabrechnung von Amazon können Sie erst dann nutzen, wenn Sie diese erst einmal aktiviert haben. Dafür müssen Sie sich in Ihr Amazon-Konto einloggen und unter dem Punkt Zahlungseinstellungen die neue Option auswählen. Wir zeigen Ihnen in einer Schritt für Schritt-Anleitung, wie das geht. Diese haben wir einmal für das Smartphone und einmal für den PC erstellt.

Kennen Sie übrigens schon unsere anderen Amazon-Anleitungen?

Amazon Monatsabrechnung auf dem Smartphone aktivieren

Ihnen gefällt die kleine Zahlungspause? Dann warten Sie nicht länger und aktivieren Sie in der Amazon-App diese Zahlungsvariante. Wir zeigen Ihnen Schritt für Schritt, wie das geht. Dafür haben wir die iOS-App genutzt. Unter Android können die Schritte geringfügig abweichen.

(Quelle: Screenshot)

Öffnen Sie die Amazon-App, loggen Sie sich ein und rufen Sie sich über die drei waagerechten Striche am linken oberen Rand das Menü auf. Dort tippen Sie auf „Mein Konto“ .

(Quelle: Screenshot)

Anschließend suchen Sie unter dem Punkt „Kontoeinstellungen“ den Punkt „Zahlungsarten“ und tippen diesen an.

(Quelle: Screenshot)

Jetzt sehen Sie Ihre bereits aktivierten Zahlungsarten. Um eine weitere hinzuzufügen, tippen Sie „Zahlungsart hinzufügen“ an.

(adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({});
(Quelle: Screenshot)

Nun suchen Sie sich den Punkt „Zahlung auf Rechnung mit Monatsabrechnung“ und wählen diesen aus.

(Quelle: Screenshot)

Anschließend müssen Sie Ihr Land auswählen. Tippen Sie dafür den Button mit der Pfeiltaste an. Bedenken Sie, dass Sie die Zahlung auf Rechnung mit Monatsabrechnung derzeit nur nutzen können, wenn Sie aus Deutschland, Österreich oder Finnland kommen.

(Quelle: Screenshot)

Wählen Sie das entsprechende Land aus.

Geben Sie danach Ihren Vornamen und den Nachnamen an und tippen Sie auf „Weiter“ .

(adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({});
(Quelle: Screenshot)

Ist Ihre Adresse bereits im System hinterlegt, wählen Sie „Diese Adresse verwenden“ aus. Andernfalls müssen Sie an dieser Stelle Ihre Lieferadresse eingeben.

(Quelle: Screenshot)

Nun erscheint die Monatsabrechnung in der Liste der aktivierten Zahlungsarten. Über „Monatsabrechnung einsehen“ können Sie sich die Übersicht Ihrer Monatsabrechnungen aufrufen.

Wenn Sie diese Zahlungsmethode nicht mehr wünschen, klicken Sie an dieser Stelle auf „Entfernen“ und anschließend noch einmal auf „Bestätigen“. Offene Bestellungen werden nicht storniert, wenn Sie diese Zahlungsvariante deaktivieren.


So aktivieren Sie die Amazon Monatsabrechnung am PC

Es soll ja auch noch Menschen geben, die kein Smartphone, dafür aber einen PC besitzen. Und auch für Sie haben wir uns die Mühe gemacht, die Aktivierung der Amazon Monatsabrechnung Schritt für Schritt durchzugehen.

(Quelle: Screenshot)

Öffnen Sie Amazon im Browser, loggen Sie sich ein und rufen Sie sich über „Konto und Listen“ das Menü auf. Dort tippen Sie auf „Mein Konto“ .

(Quelle: Screenshot)

Anschließend suchen Sie unter dem Punkt „Mein Konto“ den Punkt „Zahlungsarten“ und klicken diesen an.

(adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({});
(Quelle: Screenshot)

Jetzt sehen Sie Ihre bereits aktivierten Zahlungsarten. Um die neue Bezahlvariante hinzuzufügen, klicken Sie „Bezahlen mit Monatsabrechnung“ an.

 

(Quelle: Screenshot)

Anschließend müssen Sie Ihr Land auswählen. Klicken Sie dafür den Button mit der Pfeiltaste an. Bedenken Sie, dass Sie die Zahlung auf Rechnung mit Monatsabrechnung derzeit nur nutzen können, wenn Sie aus Deutschland, Österreich oder Finnland kommen.

(Quelle: Screenshot)

Wählen Sie das entsprechende Land aus.

(adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({});
(Quelle: Screenshot)

Geben Sie danach Ihren Vornamen und den Nachnamen an und klicken Sie auf „Weiter“ .

(Quelle: Screenshot)

Ist Ihre Adresse bereits im System hinterlegt, wählen Sie „Diese Adresse verwenden“ aus. Andernfalls müssen Sie an dieser Stelle Ihre Lieferadresse eingeben.

(Quelle: Screenshot)

Nun erscheint die Monatsabrechnung in der Liste der aktivierten Zahlungsarten. Über „Monatsabrechnung einsehen“ können Sie sich die Übersicht Ihrer Monatsabrechnungen aufrufen.

Wenn Sie diese Zahlungsmethode nicht mehr wünschen, klicken Sie an dieser Stelle auf „Entfernen“ und anschließend noch einmal auf „Bestätigen“. Offene Bestellungen werden nicht storniert, wenn Sie diese Zahlungsvariante deaktivieren.

In beiden Fällen gilt: ist diese Variante einmal aktiviert, können Sie die Monatsabrechnung während des Bestellvorgangs auswählen.

Was halten Sie von dem zinslosen Amazon-Kredit?

Haben Sie die Zahlung auf Rechnung mit Monatsabrechnung bereits aktiviert und nutzen Sie die Zahlungspause von Amazon? Wie sind Ihre Erfahrungen damit? Würden Sie diese Bezahlmethode auch anderen Amazon-Kunden empfehlen? In den Kommentaren unter diesem Beitrag können Sie mit anderen Lesern in Austausch treten. Mit Ihrem Beitrag sorgen Sie dafür, dass sich andere Nutzer eine bessere Meinung bilden können.

Haben Sie diese Videos schon gesehen? Ekliges TikTok: Einpullern als neue Trend-Challenge?Instagram: Diese neue Funktion wird von Nutzern gefeiert (Video)Abzocke oder Fair? Höhere Bußgelder im Straßenverkehr

Der Beitrag Amazon: Zahlung auf Rechnung mit Monatsabrechnung aktivieren – so geht’s erschien zuerst auf Verbraucherschutz.com.

elektroberger24.com: Vorsicht Fakeshop – Ihre Erfahrungen

Sa, 05/09/2020 - 22:37

Es gibt wieder einen neuen Onlineshop für reduzierte Elektronik-Produkte. Mit kleinen Preisen werden die Kunden angezogen. Doch wenn Sie hier einkaufen, sparen Sie wahrscheinlich nichts, sondern verlieren Ihr Geld. Wir haben den Webshop unter die Lupe genommen.

Einkaufen und ein Schnäppchen machen? Das gelingt schon häufiger im Internet. Allerdings brauchen Sie dafür nicht nur ein glückliches Händchen. Denn bei den vielen Internetshops wartet auch der ein oder andere Fakeshop auf Sie. Und wer in solch eine Falle tappt, für den wird das vermeintliche Schnäppchen bald zur Abzockfalle. In unserer Fakeshop Liste erfahren Sie, welche Shops Sie besser meiden sollten. Da diese Liste immer wieder aktualisiert wird, besteht dort kein Anspruch auf Vollständigkeit.

Eher ist Ihre eigene Aufmerksamkeit beim Onlinekauf gefragt. Sie müssen vor einem Einkauf im Webshop genau prüfen, ob Sie diesem Shop vertrauen können. Dafür empfehlen wir unseren Ratgeber für einen sicheren Einkauf. Dieser zeigt Ihnen, worauf Sie bei einem neuen Onlineshop achten sollten. Wachsam sollten Sie vor allem dann sein, wenn Sie per Vorkasse bezahlen müssen und keine Alternativen zur Banküberweisung angeboten werden. Zudem ist eine Zielgruppe besonders gefährdet: Schnäppchenjäger.

Aktuell sorgt der Onlineshop elektroberger24.com für Aufsehen im Netz. Unsere Leser haben gefragt, ob es sich um einen seriösen Webshop oder einen Fakeshop handelt. Da das auf den ersten Blick oft nicht erkennbar ist, haben wir die Webseite einer Sicherheitsanalyse unterzogen.

Video Player von Glomex (Datenschutzrichtlinien)
Welche Probleme gibt es auf elektroberger24.com

Für den Laien ist dieser Onlineshop kaum erkennbar. Die Onlineshops werden immer professioneller gefälscht. Doch Experten erkennen den Fake recht schnell. Denn Fakeshop-Betreiber machen immer wieder ähnliche Fehler, an denen Sie erkannt werden. Nachfolgend listen wir auf, warum Sie hier nicht einkaufen sollten.

Faktencheck für elektroberger24.com
  • Die Daten der im Impressum genannten Firma werden vermutlich missbraucht. Wir gehen davon aus, dass diese nichts mit dem Webshop zu tun hat.
  • Der Onlineshop ist telefonisch nicht erreichbar.
  • Der Server des Onlineshops steht in den USA oder der Standort soll verschleiert werden. Das ist für deutsche Onlineshops unüblich.
  • Die Domain elektroberger24.com wurde über einen Anonymisierungsdienst registriert. Das bedeutet, dass der tatsächliche Inhaber namentlich nicht in Erscheinung treten möchte.
  • Bezahlen können Sie nur per Vorkasse via Banküberweisung oder mit Kreditkarte. Damit übernehmen Sie das vollständige Risiko.
  • Beworbene Zahlungsarten werden an der virtuellen Kasse nicht angeboten.

Ganz ungefährlich ist der Einkauf in einem Fakeshop nicht. Denn unabhängig von dem verlorenen Geld geben Sie dem Onlineshop-Betreiber auch jede Menge persönliche Daten. Wir erklären ausführlich, welche Risiken, Probleme und Folgen der Einkauf in einem Fakeshop mit sich bringen kann.


Unser Fazit zu elektroberger24.com

Da Sie bei elektroberger24.com keinen Ansprechpartner haben, gegenüber dem Sie Ihre Verbraucherrechte geltend machen können, raten wir von einem Einkauf auf Vorkasse ab. Wir haben den Verdacht, dass es sich hier um einen Fakeshop handelt. Denn aktuell ist vollkommen unbekannt, wer diesen Onlineshop überhaupt betreibt und für elektroberger24.com verantwortlich ist.

Einkauf im Fakeshop: So bekommen Sie Ihr Geld zurück vom: 30. Januar 2020

Sie haben in einem Fakeshop eingekauft und bekommen gerade mit, dass Sie womöglich betrogen wurden? In diesem Fall ist guter Rat teuer. Bei uns erhalten Sie diesen jedoch kostenlos. Wir […]

Widerrufsrecht im Fakeshop

Viele Leser fragen uns, ob Sie den Kaufvertrag im mutmaßlichen Fakeshop widerrufen sollen. Grundsätzlich ist das möglich, jedoch wenig aussichtsreich. Da es das Unternehmen im Falle eines Fakeshops nicht gibt, gibt es auch keinen Kaufvertrag. Hinzu kommt, dass die betrügerischen Onlineshops auf den Widerruf des Kaufvertrages in der Regel nicht reagieren. Geld wird natürlich auch nicht erstattet. Schaden kann ein vorsorglicher Widerruf jedoch nicht, vor allem für den Fall, dass es sich doch um keinen Fakeshop handelt. Weitere Informationen zu diesem Thema erfahren Sie in unserem Ratgeber zum Thema Widerrufsrecht.

Haben Sie schon gelesen?
Ihre Erfahrungen mit elektroberger24.com

Da wir aktuell nicht sicher sagen können, ob der Webshop Ware liefert und mit welcher Qualität, benötigen wir Ihre Hilfe. Haben Sie auf elektroberger24.com eingekauft und warten noch auf die Ware? Bitte berichten Sie uns von Ihren Erfahrungen in den Kommentaren unterhalb des Artikels. Durch Ihren Praxisbericht helfen Sie anderen Lesern, die aktuell noch unsicher sind.

Sind Sie selber auf einen merkwürdigen Onlineshop gestoßen, bei dem Sie sich nicht ganz sicher sind? Dann senden Sie uns die URL (Webadresse) per E-Mail an kontakt@verbraucherschutz.com. Wir prüfen den Webshop dann durch unsere Experten und verfassen bei Bedarf eine Warnung.

Haben Sie diese Videos schon gesehen?

Ekliges TikTok: Einpullern als neue Trend-Challenge?Instagram: Diese neue Funktion wird von Nutzern gefeiert (Video)Abzocke oder Fair? Höhere Bußgelder im Straßenverkehr Was ist mit Ihren Daten, wenn Sie in einem Fakeshop bestellt haben?

Diese Fragen stellen sich immer mehr Verbraucher. Zu Recht, denn bei Ihrer Bestellung übermitteln Sie einige persönliche Daten. Diese können von den Kriminellen missbräuchlich für weitere Straftaten verwendet werden. Leider lassen sich die einmal übermittelten Daten nicht zurückholen oder gar löschen. Sie können selbst nichts tun. Wir empfehlen, dass Sie die nächsten Monate und Jahre wachsam sind und auf Unregelmäßigkeiten schnell regieren.


Ich habe in einem Fakeshop eingekauft. Kann ich sofort Anzeige erstatten?

Einige Verbraucher merken bereits kurz nach dem Kauf, dass etwas nicht stimmt. Unter Umständen haben Sie sich auch im Internet informiert und sind auf den Fakeshop-Verdacht gestoßen. Aber können Sie schon Anzeige erstatten, obwohl es sich erst um einen Fakeshop-Verdacht handelt? Oder müssen Sie abwarten, ob Ware kommt? Die Antwort ist einfach: Sie können sofort Strafanzeige bei der Polizei erstatten. Es genügt, wenn ein Anfangsverdacht vorliegt. Bis zu einer möglichen Verurteilung durch ein Gericht, wird aufgrund der Unschuldsvermutung immer von einem Verdacht gesprochen. Das gilt auch dann, wenn die Indizien eigentlich klar darauf hinweisen. Tipp: Oft ist die Strafanzeige von Vorteil, wenn Sie das Geld über Ihre Bank zurückrufen zu lassen.

Es wird von einem Fakeshop-Verdacht gesprochen. Handelt es sich nun sicher um einen Fakeshop?

Wir sprechen in den meisten Fällen von einem Verdacht, auch wenn im Grunde teils klar ist, dass es ein Fakeshop ist. Das ist für manchen Leser unverständlich, hängt jedoch mit dem Presserecht zusammen. Wir möchten und dürfen niemanden vorverurteilen. Vielmehr geben wir Ihnen die richtigen Fakten an die Hand, um selbst entscheiden zu können, ob Sie einkaufen oder nicht. Und wenn Sie per Vorkasse bezahlen sollen, dann raten wir zu besonders großem Misstrauen.

Diese Fakeshop-Meldungen sollten Sie auch kennen: elektroberger24.com: Vorsicht Fakeshop – Ihre Erfahrungen vom: 9. Mai 2020

Es gibt wieder einen neuen Onlineshop für reduzierte Elektronik-Produkte. Mit kleinen Preisen werden die Kunden angezogen. Doch wenn Sie hier einkaufen, sparen Sie wahrscheinlich nichts, sondern verlieren Ihr Geld. Wir […]

preisprofis24.de: Vorsicht Fakeshop – Ihre Erfahrungen vom: 9. Mai 2020

Günstige Preise für Apple-Produkte und zahlreiche andere Elektronik-Artikel finden Sie in dem Onlineshop preisprofis24.de. Laut Impressum handelt es sich um einen Anbieter aus Portugal. Wir haben den Webshop überprüft und […]

kauf-markt.com: Vorsicht Fakeshop – Ihre Erfahrungen vom: 9. Mai 2020

Handelt es sich bei kauf-markt.com um einen Onlineshop aus Deutschland? Auf der Webseite finden Sie zahlreiche Sonderangebote für Elektronikprodukte. Wir haben uns den Webshop genauer angesehen und erklären, warum Sie […]

versandhaus-ziegler.de: Vorsicht Fakeshop – Ihre Erfahrungen vom: 9. Mai 2020

Auf versandhaus-ziegler.de bekommen Sie jede Menge Sonderangebote für Haushalt, Werkstatt und Garten. Wir haben uns den Webshop näher angesehen und erklären Ihnen, warum Sie hier vorsichtig sein sollten. Einkaufen und ein […]

tv-shopping24.de: Vorischt Fakeshop – Günstige Fernseher kaufen oder Geld verlieren? vom: 8. Mai 2020

Fernseher und alles rund um den Fernseher bekommen Sie in dem Onlineshop tv-shopping24.de der TV-Shopping24 GmbH besonders günstig. Doch können Sie hier wirklich ein Schnäppchen schlagen oder sind Sie am […]

Der Beitrag elektroberger24.com: Vorsicht Fakeshop – Ihre Erfahrungen erschien zuerst auf Verbraucherschutz.com.

preisprofis24.de: Vorsicht Fakeshop – Ihre Erfahrungen

Sa, 05/09/2020 - 22:02

Günstige Preise für Apple-Produkte und zahlreiche andere Elektronik-Artikel finden Sie in dem Onlineshop preisprofis24.de. Laut Impressum handelt es sich um einen Anbieter aus Portugal. Wir haben den Webshop überprüft und erklären, welche Probleme es gibt.

Einkaufen und ein Schnäppchen machen? Das gelingt schon häufiger im Internet. Allerdings brauchen Sie dafür nicht nur ein glückliches Händchen. Denn bei den vielen Internetshops wartet auch der ein oder andere Fakeshop auf Sie. Und wer in solch eine Falle tappt, für den wird das vermeintliche Schnäppchen bald zur Abzockfalle. In unserer Fakeshop Liste erfahren Sie, welche Shops Sie besser meiden sollten. Da diese Liste immer wieder aktualisiert wird, besteht dort kein Anspruch auf Vollständigkeit.

Eher ist Ihre eigene Aufmerksamkeit beim Onlinekauf gefragt. Sie müssen vor einem Einkauf im Webshop genau prüfen, ob Sie diesem Shop vertrauen können. Dafür empfehlen wir unseren Ratgeber für einen sicheren Einkauf. Dieser zeigt Ihnen, worauf Sie bei einem neuen Onlineshop achten sollten. Wachsam sollten Sie vor allem dann sein, wenn Sie per Vorkasse bezahlen müssen und keine Alternativen zur Banküberweisung angeboten werden. Zudem ist eine Zielgruppe besonders gefährdet: Schnäppchenjäger.

Aktuell sorgt der Onlineshop preisprofis24.de für Aufsehen im Netz. Unsere Leser haben gefragt, ob es sich um einen seriösen Webshop oder einen Fakeshop handelt. Da das auf den ersten Blick oft nicht erkennbar ist, haben wir die Webseite einer Sicherheitsanalyse unterzogen.

Video Player von Glomex (Datenschutzrichtlinien)
Welche Probleme gibt es auf preisprofis24.de

Auf preisprofis24.de bekommen Sie jede Menge Sonderangebote für Elektronik-Produkte. Die Domain preisprofis24.de suggeriert, dass es sich um einen deutschen Onlineshop handelt. Doch ist der Anbieter seriös oder müssen Sie damit rechnen, dass keine Ware geliefert wird. Folgende Ungereimtheiten haben wir gefunden.

Faktencheck für preisprofis24.de
  • Die im Impressum als Inhaber des Onlineshops genannte Firma wird vermutlich missbräuchlich verwendet.
  • Das Impressum entspricht nicht den deutschen Rechtsnormen.
  • Der Server der Webseite steht in den USA oder der Standort soll verschleiert werden. Das ist für deutsche und portugiesische Onlineshops unüblich.
  • Bezahlen können Sie nur per Vorkasse via Überweisung und per Kreditkarte. Damit übernehmen Sie das gesamte Risiko. Ihre Kreditkartendaten könnten zudem missbraucht werden.
  • Auf der Webseite gibt es Fehler, die üblicherweise nur Fakeshop-Betreibern passieren.

Ganz ungefährlich ist der Einkauf in einem Fakeshop nicht. Denn unabhängig von dem verlorenen Geld geben Sie dem Onlineshop-Betreiber auch jede Menge persönliche Daten. Wir erklären ausführlich, welche Risiken, Probleme und Folgen der Einkauf in einem Fakeshop mit sich bringen kann.


Unser Fazit zu preisprofis24.de

Da Sie bei preisprofis24.de keinen Ansprechpartner haben, gegenüber dem Sie Ihre Verbraucherrechte geltend machen können, raten wir von einem Einkauf auf Vorkasse ab. Wir haben den Verdacht, dass es sich hier um einen Fakeshop handelt. Denn aktuell ist vollkommen unbekannt, wer diesen Onlineshop überhaupt betreibt und für preisprofis24.de verantwortlich ist.

Einkauf im Fakeshop: So bekommen Sie Ihr Geld zurück vom: 30. Januar 2020

Sie haben in einem Fakeshop eingekauft und bekommen gerade mit, dass Sie womöglich betrogen wurden? In diesem Fall ist guter Rat teuer. Bei uns erhalten Sie diesen jedoch kostenlos. Wir […]

Widerrufsrecht im Fakeshop

Viele Leser fragen uns, ob Sie den Kaufvertrag im mutmaßlichen Fakeshop widerrufen sollen. Grundsätzlich ist das möglich, jedoch wenig aussichtsreich. Da es das Unternehmen im Falle eines Fakeshops nicht gibt, gibt es auch keinen Kaufvertrag. Hinzu kommt, dass die betrügerischen Onlineshops auf den Widerruf des Kaufvertrages in der Regel nicht reagieren. Geld wird natürlich auch nicht erstattet. Schaden kann ein vorsorglicher Widerruf jedoch nicht, vor allem für den Fall, dass es sich doch um keinen Fakeshop handelt. Weitere Informationen zu diesem Thema erfahren Sie in unserem Ratgeber zum Thema Widerrufsrecht.

Haben Sie schon gelesen?
Ihre Erfahrungen mit preisprofis24.de

Da wir aktuell nicht sicher sagen können, ob der Webshop Ware liefert und mit welcher Qualität, benötigen wir Ihre Hilfe. Haben Sie auf preisprofis24.de eingekauft und warten noch auf die Ware? Bitte berichten Sie uns von Ihren Erfahrungen in den Kommentaren unterhalb des Artikels. Durch Ihren Praxisbericht helfen Sie anderen Lesern, die aktuell noch unsicher sind.

Sind Sie selber auf einen merkwürdigen Onlineshop gestoßen, bei dem Sie sich nicht ganz sicher sind? Dann senden Sie uns die URL (Webadresse) per E-Mail an kontakt@verbraucherschutz.com. Wir prüfen den Webshop dann durch unsere Experten und verfassen bei Bedarf eine Warnung.

Haben Sie diese Videos schon gesehen?

Ekliges TikTok: Einpullern als neue Trend-Challenge?Instagram: Diese neue Funktion wird von Nutzern gefeiert (Video)Abzocke oder Fair? Höhere Bußgelder im Straßenverkehr Was ist mit Ihren Daten, wenn Sie in einem Fakeshop bestellt haben?

Diese Fragen stellen sich immer mehr Verbraucher. Zu Recht, denn bei Ihrer Bestellung übermitteln Sie einige persönliche Daten. Diese können von den Kriminellen missbräuchlich für weitere Straftaten verwendet werden. Leider lassen sich die einmal übermittelten Daten nicht zurückholen oder gar löschen. Sie können selbst nichts tun. Wir empfehlen, dass Sie die nächsten Monate und Jahre wachsam sind und auf Unregelmäßigkeiten schnell regieren.


Ich habe in einem Fakeshop eingekauft. Kann ich sofort Anzeige erstatten?

Einige Verbraucher merken bereits kurz nach dem Kauf, dass etwas nicht stimmt. Unter Umständen haben Sie sich auch im Internet informiert und sind auf den Fakeshop-Verdacht gestoßen. Aber können Sie schon Anzeige erstatten, obwohl es sich erst um einen Fakeshop-Verdacht handelt? Oder müssen Sie abwarten, ob Ware kommt? Die Antwort ist einfach: Sie können sofort Strafanzeige bei der Polizei erstatten. Es genügt, wenn ein Anfangsverdacht vorliegt. Bis zu einer möglichen Verurteilung durch ein Gericht, wird aufgrund der Unschuldsvermutung immer von einem Verdacht gesprochen. Das gilt auch dann, wenn die Indizien eigentlich klar darauf hinweisen. Tipp: Oft ist die Strafanzeige von Vorteil, wenn Sie das Geld über Ihre Bank zurückrufen zu lassen.

Es wird von einem Fakeshop-Verdacht gesprochen. Handelt es sich nun sicher um einen Fakeshop?

Wir sprechen in den meisten Fällen von einem Verdacht, auch wenn im Grunde teils klar ist, dass es ein Fakeshop ist. Das ist für manchen Leser unverständlich, hängt jedoch mit dem Presserecht zusammen. Wir möchten und dürfen niemanden vorverurteilen. Vielmehr geben wir Ihnen die richtigen Fakten an die Hand, um selbst entscheiden zu können, ob Sie einkaufen oder nicht. Und wenn Sie per Vorkasse bezahlen sollen, dann raten wir zu besonders großem Misstrauen.

Diese Fakeshop-Meldungen sollten Sie auch kennen: elektroberger24.com: Vorsicht Fakeshop – Ihre Erfahrungen vom: 9. Mai 2020

Es gibt wieder einen neuen Onlineshop für reduzierte Elektronik-Produkte. Mit kleinen Preisen werden die Kunden angezogen. Doch wenn Sie hier einkaufen, sparen Sie wahrscheinlich nichts, sondern verlieren Ihr Geld. Wir […]

preisprofis24.de: Vorsicht Fakeshop – Ihre Erfahrungen vom: 9. Mai 2020

Günstige Preise für Apple-Produkte und zahlreiche andere Elektronik-Artikel finden Sie in dem Onlineshop preisprofis24.de. Laut Impressum handelt es sich um einen Anbieter aus Portugal. Wir haben den Webshop überprüft und […]

kauf-markt.com: Vorsicht Fakeshop – Ihre Erfahrungen vom: 9. Mai 2020

Handelt es sich bei kauf-markt.com um einen Onlineshop aus Deutschland? Auf der Webseite finden Sie zahlreiche Sonderangebote für Elektronikprodukte. Wir haben uns den Webshop genauer angesehen und erklären, warum Sie […]

versandhaus-ziegler.de: Vorsicht Fakeshop – Ihre Erfahrungen vom: 9. Mai 2020

Auf versandhaus-ziegler.de bekommen Sie jede Menge Sonderangebote für Haushalt, Werkstatt und Garten. Wir haben uns den Webshop näher angesehen und erklären Ihnen, warum Sie hier vorsichtig sein sollten. Einkaufen und ein […]

tv-shopping24.de: Vorischt Fakeshop – Günstige Fernseher kaufen oder Geld verlieren? vom: 8. Mai 2020

Fernseher und alles rund um den Fernseher bekommen Sie in dem Onlineshop tv-shopping24.de der TV-Shopping24 GmbH besonders günstig. Doch können Sie hier wirklich ein Schnäppchen schlagen oder sind Sie am […]

Der Beitrag preisprofis24.de: Vorsicht Fakeshop – Ihre Erfahrungen erschien zuerst auf Verbraucherschutz.com.

kauf-markt.com: Vorsicht Fakeshop – Ihre Erfahrungen

Sa, 05/09/2020 - 21:07

Handelt es sich bei kauf-markt.com um einen Onlineshop aus Deutschland? Auf der Webseite finden Sie zahlreiche Sonderangebote für Elektronikprodukte. Wir haben uns den Webshop genauer angesehen und erklären, warum Sie hier nicht einkaufen sollten.

Einkaufen und ein Schnäppchen machen? Das gelingt schon häufiger im Internet. Allerdings brauchen Sie dafür nicht nur ein glückliches Händchen. Denn bei den vielen Internetshops wartet auch der ein oder andere Fakeshop auf Sie. Und wer in solch eine Falle tappt, für den wird das vermeintliche Schnäppchen bald zur Abzockfalle. In unserer Fakeshop Liste erfahren Sie, welche Shops Sie besser meiden sollten. Da diese Liste immer wieder aktualisiert wird, besteht dort kein Anspruch auf Vollständigkeit.

Eher ist Ihre eigene Aufmerksamkeit beim Onlinekauf gefragt. Sie müssen vor einem Einkauf im Webshop genau prüfen, ob Sie diesem Shop vertrauen können. Dafür empfehlen wir unseren Ratgeber für einen sicheren Einkauf. Dieser zeigt Ihnen, worauf Sie bei einem neuen Onlineshop achten sollten. Wachsam sollten Sie vor allem dann sein, wenn Sie per Vorkasse bezahlen müssen und keine Alternativen zur Banküberweisung angeboten werden. Zudem ist eine Zielgruppe besonders gefährdet: Schnäppchenjäger.

Aktuell sorgt der Onlineshop kauf-markt.com für Aufsehen im Netz. Unsere Leser haben gefragt, ob es sich um einen seriösen Webshop oder einen Fakeshop handelt. Da das auf den ersten Blick oft nicht erkennbar ist, haben wir die Webseite einer Sicherheitsanalyse unterzogen.

Video Player von Glomex (Datenschutzrichtlinien)
Welche Probleme gibt es auf kauf-markt.com

Spielkonsolen werden gern zum Sonderpreis im Internet bestellt. Doch hohe Rabatte sind nicht alles und manche Kunden verlieren Geld, weil Sie ein Sonderangebot erworben haben. So könnte es auch bei kauf-markt.com sein, denn Ware wird hier vermutlich nicht geliefert.

Faktencheck für kauf-markt.com
  • Das gesetzlich vorgeschriebene Impressum fehlt auf der Webseite. Sie wissen also gar nicht bei wem Sie einkaufen und wem Sie das Geld im Voraus überweisen.
  • Der Server der Webseite steht in den USA. Das ist für deutsche Onlineshops unüblich.
  • Die Webadresse kauf-markt.com wurde anonym registriert. Das bedeutet, dass der tatsächliche Inhaber namentlich nicht in Erscheinung treten möchten.
  • Bezahlen können Sie nur per Vorkasse via Überweisung und per Kreditkarte. Damit übernehmen Sie das gesamte Risiko. Ihre Kreditkartendaten könnten zudem missbraucht werden.

Ganz ungefährlich ist der Einkauf in einem Fakeshop nicht. Denn unabhängig von dem verlorenen Geld geben Sie dem Onlineshop-Betreiber auch jede Menge persönliche Daten. Wir erklären ausführlich, welche Risiken, Probleme und Folgen der Einkauf in einem Fakeshop mit sich bringen kann.


Unser Fazit zu kauf-markt.com

Da Sie bei kauf-markt.com keinen Ansprechpartner haben, gegenüber dem Sie Ihre Verbraucherrechte geltend machen können, raten wir von einem Einkauf auf Vorkasse ab. Wir haben den Verdacht, dass es sich hier um einen Fakeshop handelt. Denn aktuell ist vollkommen unbekannt, wer diesen Onlineshop überhaupt betreibt und für kauf-markt.com verantwortlich ist.

Einkauf im Fakeshop: So bekommen Sie Ihr Geld zurück vom: 30. Januar 2020

Sie haben in einem Fakeshop eingekauft und bekommen gerade mit, dass Sie womöglich betrogen wurden? In diesem Fall ist guter Rat teuer. Bei uns erhalten Sie diesen jedoch kostenlos. Wir […]

Widerrufsrecht im Fakeshop

Viele Leser fragen uns, ob Sie den Kaufvertrag im mutmaßlichen Fakeshop widerrufen sollen. Grundsätzlich ist das möglich, jedoch wenig aussichtsreich. Da es das Unternehmen im Falle eines Fakeshops nicht gibt, gibt es auch keinen Kaufvertrag. Hinzu kommt, dass die betrügerischen Onlineshops auf den Widerruf des Kaufvertrages in der Regel nicht reagieren. Geld wird natürlich auch nicht erstattet. Schaden kann ein vorsorglicher Widerruf jedoch nicht, vor allem für den Fall, dass es sich doch um keinen Fakeshop handelt. Weitere Informationen zu diesem Thema erfahren Sie in unserem Ratgeber zum Thema Widerrufsrecht.

Haben Sie schon gelesen?
Ihre Erfahrungen mit kauf-markt.com

Da wir aktuell nicht sicher sagen können, ob der Webshop Ware liefert und mit welcher Qualität, benötigen wir Ihre Hilfe. Haben Sie auf kauf-markt.com eingekauft und warten noch auf die Ware? Bitte berichten Sie uns von Ihren Erfahrungen in den Kommentaren unterhalb des Artikels. Durch Ihren Praxisbericht helfen Sie anderen Lesern, die aktuell noch unsicher sind.

Sind Sie selber auf einen merkwürdigen Onlineshop gestoßen, bei dem Sie sich nicht ganz sicher sind? Dann senden Sie uns die URL (Webadresse) per E-Mail an kontakt@verbraucherschutz.com. Wir prüfen den Webshop dann durch unsere Experten und verfassen bei Bedarf eine Warnung.

Haben Sie diese Videos schon gesehen?

Ekliges TikTok: Einpullern als neue Trend-Challenge?Instagram: Diese neue Funktion wird von Nutzern gefeiert (Video)Abzocke oder Fair? Höhere Bußgelder im Straßenverkehr Was ist mit Ihren Daten, wenn Sie in einem Fakeshop bestellt haben?

Diese Fragen stellen sich immer mehr Verbraucher. Zu Recht, denn bei Ihrer Bestellung übermitteln Sie einige persönliche Daten. Diese können von den Kriminellen missbräuchlich für weitere Straftaten verwendet werden. Leider lassen sich die einmal übermittelten Daten nicht zurückholen oder gar löschen. Sie können selbst nichts tun. Wir empfehlen, dass Sie die nächsten Monate und Jahre wachsam sind und auf Unregelmäßigkeiten schnell regieren.


Ich habe in einem Fakeshop eingekauft. Kann ich sofort Anzeige erstatten?

Einige Verbraucher merken bereits kurz nach dem Kauf, dass etwas nicht stimmt. Unter Umständen haben Sie sich auch im Internet informiert und sind auf den Fakeshop-Verdacht gestoßen. Aber können Sie schon Anzeige erstatten, obwohl es sich erst um einen Fakeshop-Verdacht handelt? Oder müssen Sie abwarten, ob Ware kommt? Die Antwort ist einfach: Sie können sofort Strafanzeige bei der Polizei erstatten. Es genügt, wenn ein Anfangsverdacht vorliegt. Bis zu einer möglichen Verurteilung durch ein Gericht, wird aufgrund der Unschuldsvermutung immer von einem Verdacht gesprochen. Das gilt auch dann, wenn die Indizien eigentlich klar darauf hinweisen. Tipp: Oft ist die Strafanzeige von Vorteil, wenn Sie das Geld über Ihre Bank zurückrufen zu lassen.

Es wird von einem Fakeshop-Verdacht gesprochen. Handelt es sich nun sicher um einen Fakeshop?

Wir sprechen in den meisten Fällen von einem Verdacht, auch wenn im Grunde teils klar ist, dass es ein Fakeshop ist. Das ist für manchen Leser unverständlich, hängt jedoch mit dem Presserecht zusammen. Wir möchten und dürfen niemanden vorverurteilen. Vielmehr geben wir Ihnen die richtigen Fakten an die Hand, um selbst entscheiden zu können, ob Sie einkaufen oder nicht. Und wenn Sie per Vorkasse bezahlen sollen, dann raten wir zu besonders großem Misstrauen.

Diese Fakeshop-Meldungen sollten Sie auch kennen: elektroberger24.com: Vorsicht Fakeshop – Ihre Erfahrungen vom: 9. Mai 2020

Es gibt wieder einen neuen Onlineshop für reduzierte Elektronik-Produkte. Mit kleinen Preisen werden die Kunden angezogen. Doch wenn Sie hier einkaufen, sparen Sie wahrscheinlich nichts, sondern verlieren Ihr Geld. Wir […]

preisprofis24.de: Vorsicht Fakeshop – Ihre Erfahrungen vom: 9. Mai 2020

Günstige Preise für Apple-Produkte und zahlreiche andere Elektronik-Artikel finden Sie in dem Onlineshop preisprofis24.de. Laut Impressum handelt es sich um einen Anbieter aus Portugal. Wir haben den Webshop überprüft und […]

kauf-markt.com: Vorsicht Fakeshop – Ihre Erfahrungen vom: 9. Mai 2020

Handelt es sich bei kauf-markt.com um einen Onlineshop aus Deutschland? Auf der Webseite finden Sie zahlreiche Sonderangebote für Elektronikprodukte. Wir haben uns den Webshop genauer angesehen und erklären, warum Sie […]

versandhaus-ziegler.de: Vorsicht Fakeshop – Ihre Erfahrungen vom: 9. Mai 2020

Auf versandhaus-ziegler.de bekommen Sie jede Menge Sonderangebote für Haushalt, Werkstatt und Garten. Wir haben uns den Webshop näher angesehen und erklären Ihnen, warum Sie hier vorsichtig sein sollten. Einkaufen und ein […]

tv-shopping24.de: Vorischt Fakeshop – Günstige Fernseher kaufen oder Geld verlieren? vom: 8. Mai 2020

Fernseher und alles rund um den Fernseher bekommen Sie in dem Onlineshop tv-shopping24.de der TV-Shopping24 GmbH besonders günstig. Doch können Sie hier wirklich ein Schnäppchen schlagen oder sind Sie am […]

Der Beitrag kauf-markt.com: Vorsicht Fakeshop – Ihre Erfahrungen erschien zuerst auf Verbraucherschutz.com.

American Express: Diese Phishing-Mails wollen Ihre Kreditkartendaten stehlen

Sa, 05/09/2020 - 14:32

Haben Sie auch eine E-Mail im Namen von American Express bekommen. Die Nachricht mit dem Betreff „Verknüpfung Ihrer Mail Adresse“ kündigt Einschränkung des Kreditkartenkontos an. Tatsächlich sollen jedoch Ihre Daten gestohlen werden. Wir zeigen, wie die Fake-Mails aussehen.

Immer wieder haben es Kriminelle auf die Zugangsdaten für das Onlinebanking oder Ihre Kreditkartendaten abgesehen. Fast täglich berichten wir auf Verbraucherschutz.com über neue Angriffe in diesem Bereich. Auch die aktuelle E-Mail zielt auf Inhaber einer Kreditkarte ab. Genauer gesagt betrifft es Nutzer mit einer Karte von American Express.

Dabei wird die neue Phishing-Nachricht jedoch wahllos in die Runde geschickt und erreicht auch Verbraucher, die gar nicht im Besitz solch einer Karte sind. Das gleiche Phänomen hatten wir unlängst mit einer Phishing-E-Mail im Namen von Barclaycard oder der Kreditkarten-Mail im Namen der Sparkasse. In dieser Warnung finden Sie alle aktuellen Phishing-Mails im Namen von American Express.

Übrigens: Phishing-Nachrichten erkennen Sie mit ein bisschen Übung auch selber. Dafür müssen Sie nur genau hinsehen und eine Checkliste parat haben. Wir möchten Ihnen die folgenden Ratgeber ans Herz legen, welche wir auf Onlinewarnungen.de kostenlos für Sie bereitstellen:

Wir weisen an dieser Stelle noch einmal ausdrücklich darauf hin, dass American Express nichts mit dem Versand der nachfolgend genannten E-Mails zu tun hat. Das Unternehmen ist selber geschädigt, weil der Markenname missbräuchlich verwendet wird.

Video Player von Glomex (Datenschutzrichtlinien)
So sehen die Phishing-Nachricht im Namen von American Express aus

Die uns vorliegenden E-Mails sind überwiegend nicht mit dem Namen des Empfängers personalisiert und enthalten kein Bild. Doch das kann sich schnell ändern. Über einen Link sollen Sie Ihre Informationen aktualisieren.

Klicken Sie diese E-Mail nicht an, sondern löschen Sie die Nachricht sofort!

Zudem ist damit zu rechnen, dass sich die Texte und das Design schnell ändern. Bitte helfen Sie uns und leiten Sie Spam-Mails an kontakt@verbraucherschutz.com weiter, wenn diese nachfolgend nicht aufgeführt sind. Folgende Versionen sind uns bisher bekannt: 

AktuellArchivBetreffzeilenAbsender 09.05.2020 Ihre Karte wurde gesperrt von Kundenservice American-Express

Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,

Wir müssen Ihnen leider Mitteilen, dass wir Ihre Karte gesperrt haben. Grund dafür ist eine nicht bestätigte Mail-Adresse in Ihrem Kartenkonto. Um Ihre Karte wieder freizuschalten bitten wir Sie Ihre Mail Adresse mit Ihrem Kartenkonto zu verknüpfen. Andernfalls wird Ihr Konto geschlossen und kann dann nur noch durch einen unserer Mitarbeiter freigeschaltet werden dies ist mit eventuellen kosten verbunden.

zum Formular

Wir bitten um Ihr Verständnis und danken für Ihre Mithilfe.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr American-Express Kundenservice

(Quelle: Screenshot) 02.05.2020 Wir haben Ihr Konto geschlossen von Hilfecenter American-Express

Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,

Während einer Überprüfung Ihrer Kontodaten haben wir festgestellt, dass Sie bislang noch keine E-Mail Adresse mit Ihrem Konto verknüpft haben. Aus diesem Grund haben wir Ihr Konto vorerst geschlossen. Die Verknüpfung einer E-Mail Adresse ist ab sofort Pflicht um gewährleisten zu können, dass Sie alle Benachrichtigungen bezüglich Ihrer Karte erhalten.

Bitte verknüpfen Sie umgehend eine E-Mail Adresse mit Ihrem Konto um Ihr Konto wieder freizuschalten. Andernfalls bleibt Ihr Kartenkonto geschlossen.

Jetzt verknüpfen

Wir bitten um Ihr Verständnis und danken Ihnen für Ihre Mithilfe.

Mit freundlichen Grüßent
Ihr American-Express Team

(Quelle: Screenshot) 28.04.2020 Schließung Ihres Kontos von American-Express Supportteam

Die E-Mails werden mit geringfügig unterschiedlichen Texten versendet:

Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,

Ihr Kartenkonto wurde soeben geschlossen. Sie haben auf unser letztes schreiben, indem wir Sie aufgefordert haben Ihre Daten zu verifizieren nicht reagiert. Eine Verifizierung Ihrer Daten ist unausweichlich um gewährleisten zu können, dass alle Daten immer auf dem aktuellsten Stand sind.

Um Ihr Kartenkonto wieder zu öffnen und alle unsere Services wie gewohnt nutzen zu können bitten wir Sie umgehend Ihre Kartendaten zu verifizieren im Anschluss wird Ihr Konto wieder geöffnet und alle Features freigeschaltet.

zum Vorgang

Wir danken Ihnen für Ihre Mithilfe und bitten um Ihr Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen,
American-Express

 

Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,

mit bedauern müssen wir Ihnen Mitteilen, dass wir soeben Ihr Kartenkonto gesperrt haben. Grund dafür sind veraltete personenbezogene Daten. Ihr Konto stellt somit ein Sicherheitsrisiko dar. Um Gewährleisten zu können das Sie alle Benachrichtigungen über Zahlungen, Logins und vieles mehr erhalten müssen Ihre personenbezogenen Daten immer auf dem aktuellsten Stand sein. Wir bitten Sie umgehend diese zu aktualisieren um Ihr Konto wieder freizuschalten.

Nachdem Sie Ihre Daten aktualisiert haben ist Ihr Konto wieder freigeschaltet und Sie können wieder alle Funktionen von American-Express nutzen. Tun Sie dies nicht innerhalb der nächsten 48 Stunden wird Ihr Konto geschlossen.

zum Vorgang

Wir danken Ihnen für Ihre Mithilfe und bitten um Ihr Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen,
American-Express

(Quelle: Screenshot) 13.04.2020 Sperrung mit sofortiger Wirkung von American-Express Team

Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,

Ihre American-Express wurde mit sofortiger Wirkung gesperrt. Seit dem 01.04.2020 ist das Verknüpfen der Mail Adresse mit Ihrem Kartenkonto Pflicht um gewährleisten zu können das Sie alle Benachrichtigungen bezüglich Ihres Kontos erhalten. Wir haben Sie mehrfach versucht zu kontaktieren jedoch kam von Ihnen keine Reaktion daher sahen wir uns gezwungen Ihre Karte vorerst zu sperren.

Um Ihre Karte zu entsperren klicken Sie bitte auf den folgenden Button und füllen Sie das dortige Formular aus. Nach erfolgreicher Verknüpfung Ihres Mail Kontos wird Ihre Karte in Echtzeit wieder entsperrt.

zum Formular

Wir danken Ihnen für Ihre Mithilfe und bitten um Ihr Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen,
Ihr American-Express Team

(Quelle: Screenshot) 11.04.2020 Verknüpfung Ihrer Mail Adresse von Support American-Express

Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,

Nach einer Überprüfung Ihres Kartenkontos sahen wir uns gezwungen dieses vorerst zu schließen. Sie haben es versäumt unserer letzten Aufforderung nachzukommen und Ihr Kartenkonto mit Ihrer Mail Adresse zu verknüpfen. Daher sahen wir uns gezwungen Ihr Kartenkonto vorerst auch Sicherheitstechnischen Gründen zu schließen.

Bitte verknüpfen Sie umgehend Ihr Kartenkonto mit Ihrer Mail Adresse um Ihr Konto wieder freizuschalten. Andernfalls wird Ihr Kartenkonto unwiderruflich geschlossen. Eine Freischaltung ist dann nicht mehr möglich.

Mail Adresse verknüpfen

Mit freundlichen Grüßen
Ihr American-Express Support

(Quelle: Screenshot) 23.03.2020 Ihr Konto wurde eingefroren von American-Express Team

Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,

Während einer Überprüfung Ihres Kontos ist uns aufgefallen, dass Sie Ihre Mail-Adresse noch nicht mit Ihrem Konto verknüpft haben. Dies ist unausweichlich um zu gewährleisten das Sie alle Mitteilungen bezüglich Ihres Kontos wie zum Beispiel Zahlungen und Logins erhalten.

Bis zur Durchführung des Vorgangs bleibt Ihre American-Express eingefroren. Nach erfolgreicher Verknüpfung Ihrer Mail-Adresse wird Sie in Echtzeit wieder freigeschaltet.

Vorgang durchführen

Wir danken Ihnen für Ihre Mithilfe und bitten um Ihr Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen,
Ihr American-Express-Team

(Quelle: Screenshot) 20.03.2020 Unbestätigte E-Mail Adresse von Kundenservice American-Express

Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,

Bei einer Überprüfung Ihres Kontos ist uns eine nicht bestätigte E-Mail Adresse aufgefallen. Bei einer unbestätigten E-Mail Adresse können wir nicht gewährleisten, dass Sie alle Konto relevanten Informationen von uns erhalten wie bspw. Logins von fremden Geräten oder Zahlungen.

Bis zur Bestätigung Ihrer E-Mail Adresse bleibt Ihr Konto gesperrt. Das heißt bis zur Bestätigung Ihrer E-Mail Adresse können Sie keine Zahlungen mit Ihrer American-Express tätigen. Nach erfolgreicher Durchführung ist Ihr Konto wieder freigeschaltet und Sie können alle Features wie gewohnt nutzen.

Jetzt verknüpfen

Wir danken Ihnen für Ihre Mithilfe und bitten um Ihr Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen,
Ihr American-Express Kundenservice

(Quelle: Screenshot) 16.03.2020 Ihre Karte wurde eingefroren von American-Express Kundenportal

Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter kunde,

Bei einer Überprüfung Ihrer Daten durch unser System ist uns aufgefallen, dass Sie noch nicht Ihre Mail-Adresse mit Ihrem Konto verknüpft haben. Dies ist unbedingt notwendig um Gewährleisten zu können, dass Sie alle von uns relevanten Benachrichtigungen bezüglich Ihrer American-Express erhalten.

Bis zur Verknüpfung Ihrer Mail-Adresse bleibt Ihre American-Express eingefroren. Nach erfolgreicher Verknüpfung ist diese in Echtzeit reaktiviert. Handeln Sie nicht innerhalb der nächsten 48 Stunden wird diese vorerst ganz gesperrt und kann nur noch durch einen unserer Kundendienstmitarbeiter reaktiviert werden. Für die Reaktivierung durch unsere Mitarbeiter erheben wir jedoch eine Servicegebühr in Höhe von 39.99 EUR.

Mail-Adresse verknüpfen

Wir danken Ihnen für Ihre Mithilfe und bitten um Ihr Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen,
Ihr American-Express Kundenportal

(Quelle: Screenshot) 16.03.2020 Ihre Neuigkeiten im März von American Express

Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,

damit wir ihnen immer die bestmöglichen Angebote und Dienstleistungen bieten können sind regelmßige Updates notwendig. Außerdem informieren wir Sie hiermit über die aktuellen Änderungen der EU-Anforderungen. Um diese zu erfüllen, müssen Sie Ihre E-Mail mit Ihrem aktuellen Konto verbinden.

E-Mail verbinden

Dieser Vorgang ist für alle Kunden verpflichtend. Bitte beachten Sie, dass Sie Ihre E-Mail nur noch bis zum 17. März kostenfrei verbinden können. Für eine spätere Bearbeitung erheben wir eine Gebühr von 23,95 €. Wir bedanken uns für Ihre Mitarbeit und Ihr Vertrauen.

(Quelle: Screenshot) 07.03.2020 Mail-Adresse verknüpfen von American-Express Kundendienst

Alternative Absender:

  • American-Express Kundencenter

Alternative Betreffs:

  • Ihre Karte wurde eingefroren

 

Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,

Bei einer Überprüfung Ihrer American-Express Kreditkarte stellten wir fest, dass Sie Ihre Mail-Adresse noch nicht mit Ihrem Kartenkonto verknüpft haben. Ab sofort ist jeder unserer Kunden verpflichtet seine Mail-Adresse mit seinem Kartenkonto zu verknüpfen um Gewährleisten zu können, dass Sie jede Benachrichtigung betreffend Ihrer American-Express wie z.B. Zahlungen, Logins usw. erhalten.

Bis Sie Ihre Mail-Adresse mit Ihrem Kartenkonto verknüpft haben bleibt Ihre American-Express Kreditkarte eingefroren. Führen Sie den Vorgang nicht innerhalb der nächsten 48 Stunden durch wird diese gesperrt und muss somit neu beantragt werden, hierfür erheben wir eine Bearbeitungsgebühr in Höhe von 39.90 EUR.

Mail-Adresse verknüpfen

Wir danken Ihnen für Ihre Mithilfe und bitten um Ihr Verständnis.
Mit freundlichen Grüßen
Ihr American-Express Kundendienst

(Quelle: Screenshot) 05.03.2020 Keine News mehr verpassen - immer informiert von Unsere Neuerungen (Quelle: Screenshot) 05.03.2020 Ihre Neuigkeiten im März von American-Express

Die E-Mail wird mit geringfügig abweichenden Texten und Betreffzeilen versendet. Folgende Betreffzeilen sind uns noch bekannt:

  • Verpassen Sie keine Neuerungen – Die Ausgabe im März

Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser,

in unserer aktuellen Märzausgabe wollen wir Sie auf die aktuellen Anpassungen und Änderungen bei den EU-Richtlinien aufmerksam machen. Diese betreffen vor allem den Schutz Ihres Kontos, denn ab März müssen Sie Ihre E-Mail mit Ihrem bestehenden Konto verbinden.

E-Mail verbinden

Dieser Schritt ist notwendig um eine optimale Absicherung zu gewährleisten. Der Vorgang ist noch bis zum 06. März kostenfrei für Sie. Bitte beachten Sie, dass wir für eine spätere Bearbeitung eine Gebühr von 13,95 € berechnen müssen. Wir bedanken uns für die gute Zusammenarbeit und das entgegengebrachte Vertrauen.

(Quelle: Screenshot) 26.02.2020  von Amex - American Express

Liebe Kundin, Lieber Kunde,

aufgrund der neuen Vorgaben und EU-Bestimmungen müssen Sie ab Februar Ihre E-Mail mit Ihrem bestehenden Konto verbinden. Der Vorgang ist einfach und noch bis zum 27. Februar kostenlos und dauert in der Regel nicht länger als 5 Minuten. Wir bitten Sie, dies zeitnah zu erledigen, ansonsten wird eine zusätzliche Bearbeitungsgebühr von 29,95 erhoben.

Jetzt verknüpfen

(Quelle: Screenshot) 11.02.2020 Aktuelle News - Jetzt E-Mail verbinden von Ihre Beratung

Sehr geehrtes Mitglied,

wir haben festgestellt, dass Sie Ihre E-Mail nicht mit Ihrem bestehenden Konto verbunden haben, daher kann es vorkommen, dass Sie bestimmte Online-Zahlungen nicht abwickeln können.

Jetzt E-Mail verbinden

Dies ist eine automatische Benachrichtigung. Sie müssen Ihre E-Mail spätestens bis zum 12. Februar mit Ihrem Konto verbinden, ansonsten wird Ihre Karte für Online-Dienste eingeschränkt und es fällt eine Servicegebühr in Höhe von 29,95 ? für die Freischaltung an. Vielen Dank, dass Sie unsere Online-Services genutzt haben.

Die nachfolgenden Betreffzeilen werden besonders häufig verwendet:

  • Nieuw bericht
  • Ihr Konto wurde eingeschränk.
  • Benachrichtigung
  • Ihr Konto wurde vorübergehend eingeschränkt
  • Sie haben eine neu nachricht
  • Aktuelle News – Jetzt E-Mail verbinden
  • Mail-Adresse verknüpfen
  • Ihre Karte wurde eingefroren
  • Ihr Konto wurde eingefroren
  • Verknüpfung Ihrer Mail Adresse
  • Sperrung mit sofortiger Wirkung

Nachfolgend listen wir auf, von welchen Absendern und E-Mail-Adressen die Fake-Mails versendet werden. Teilweise werden E-Mail-Adressen als Absender verwendet, die von beliebigen Privatpersonen oder Unternehmen stammen. Dabei handelt es sich um Datenmissbrauch. Die Inhaber dieser E-Mail-Adressen haben mit dem Versand der Nachrichten nichts zu tun.

  • American Express Deutschland
  • American Express <rechnungsstelle@amex.De>
  • American Express
  • American Express <d173827@ionos.de>
  • American Express Deutschland <amex@amex.de>
  • American Express <americanexpress@on-trackaccounting.com>
  • Kundenbetreuung Amex
  • Ihre Beratung
  • American-Express Kundendienst
  • American-Express Kundencenter
Mastercard und Visacard: Phishing-Mail mit Betreff „Informationen“ im Umlauf vom: 1. Mai 2020

Kriminelle versuchen an die Daten von Kreditkarteninhabern zu gelangen. Dafür schicken die Gauner eine Spam-Mail mit dem Betreff „Ihre Karte wurde gesperrt“  oder „Informationen“ an beliebige E-Mail-Nutzer. Angesprochen sollen sich […]


Wohin führen die Links in den E-Mails und welche Gefahr besteht?

Alle Links führen auf gefälschte Webseiten mit unterschiedlichen Adressen. Sie gelangen jedoch auf keinen Fall zu American Express. Wer auf der gefälschten Webseite seine Daten eingibt, übermittelt diese direkt an Kriminelle.

Auf diese gefälschte Webseite führt beispielsweise der Link einer gefälschten E-Mail. Es handelt sich um eine nachgebaute Seite. Sie befinden sich nicht auf der echten Webseite von American Express. (Quelle: Screenshot)

Laien können die gefälschte Webseite in der Regel nicht von dem Original unterscheiden. Oft fällt erst nach der Eingabe der Zugangsdaten und weiterer persönlicher Informationen auf, dass hier etwas nicht stimmt. Dann ist es zu spät, da die bereits eingegebenen Daten bereits in den Händen von Kriminellen sind.

Video ansehen

Zu vermuten ist, dass neben den Kreditkartendaten auch persönliche Daten wie Adresse und Wohnort abgefragt werden. Geben Sie diese Daten nicht ein. Auf Onlinewarnungen.de haben wir berichtet, was mit gestohlenen Daten für Straftaten begangen werden.

Link angeklickt und Daten ausgefüllt?

Grundsätzlich empfehlen wir Ihnen bei dieser Art von E-Mails keine Links anzuklicken. Rufen Sie sich die Webseite Ihres Kreditkartenanbieters manuell auf, indem Sie die korrekte Webadresse im Browser eingeben. Sollten Sie dennoch auf diese E-Mail hereingefallen sein, müssen Sie schnell handeln.

Der erste Schritt, ist die Sperrung Ihrer Kreditkarte. Onlinewarnungen.de hat einen Ratgeber für Sie geschrieben, was es bei der Sperrung der Kreditkarte zu beachten gibt. Zusätzlich zur Sperrung der Karte sollten Sie Strafanzeige bei der Polizei erstatten. In einigen Bundesländern ist dies auch online möglich. Je nachdem welche Daten Sie noch eingegeben haben, sind eventuell weitere Maßnahmen möglich. So ist denkbar, dass Sie auch das Onlinebanking Ihrer Hausbank oder den PayPal-Account sperren müssen.

Warnung: SMS im Namen von MasterCard über Gewinn ist Betrug – info@mastercard-eu.de vom: 3. Mai 2018

Aktuell wird eine neue SMS im Namen von MasterCard versendet, die einen großen Gewinn von 850.000 Euro in der Mastercard Lotomatic Lotterie verspricht. Um diesen anzufordern, sollen Sie eine E-Mail […]


Wie können Sie die Angriffe verhindern?

Wir empfehlen Ihnen, Ihren Computer, Mac und das Smartphone vom Betriebssystem her immer auf dem aktuellsten Stand zu halten. Auch Ihr Browser sollte das letzte Update nicht verpasst haben. Denn einige Browser wie beispielsweise Google Chrome erkennen Phishing-Seiten in der heutigen Zeit recht schnell.

Zudem sollten Sie über einen Virenscanner verfügen, der ebenfalls nicht veraltet ist. Auf Onlinewarnungen.de stellen wir Ihnen die besten Virenscanner für Windows vor. Außerdem erfahren Sie, welche kostenfreien Virenscanner für das Android-Smartphone im Test überzeugt haben.

Nützlich kann auch sein, wenn Sie den Spam-Filter Ihres Postfaches regelmäßig pflegen und die richtigen Einstellungen vornehmen. Wir erklären in ausführlichen Anleitungen zum Thema Spam-Filter wie das funktioniert.

Haben Sie die Fälschung erkannt?

Uns interessiert, ob Sie den Betrug erkannt haben oder auf die E-Mail hereingefallen sind. Woran haben Sie die Fälschung erkannt? In den Kommentaren unter diesem Beitrag können Sie anderen Lesern Ihre Erfahrungen mitteilen. Sie helfen dabei, dass die Nutzer solche Spam-Mails frühzeitig erkennen und nicht auf den Betrug hereinfallen.

Der Beitrag American Express: Diese Phishing-Mails wollen Ihre Kreditkartendaten stehlen erschien zuerst auf Verbraucherschutz.com.

Weniger bezahlen bei Rewe: spezielle Rabattaktion während der Corona-Krise

Sa, 05/09/2020 - 14:19

Unternehmen lassen sich in Zeiten der Corona-Krise viel einfallen, um Kunden zu binden. Manch ein Unternehmen will sich vor allem bei den fleißigen Helfern bedanken. Deswegen will Rewe allen im Gesundheitswesen tätigen Personen helfen, bares Geld zu sparen. Wir verraten wie.

Während der Corona-Krise wurde so manch eine Veranstaltung abgesagt. Auch die Kleinsten durften nicht mehr auf Spielplätze und mussten mit Einschränkungen leben. Deswegen haben sich einige Unternehmen gedacht, besondere Aktionen zu starten. Bei Audible gab es beispielsweise einige Hörbücher kostenfrei.

Auch Prominente und weitere Unternehmen wollten in der schweren Zeit zeigen, dass die Menschen nicht allein sind und starteten verschiedene Aktionen wie Live-Konzerte auf Instagram. Letzen Endes möchten auch diese Unternehmen und Künstler den Kontakt zu Ihren Kunden binden. Denn meist sagen die wenigsten Menschen „Nein“, wenn es etwas kostenfrei gibt.

Video Player von Glomex (Datenschutzrichtlinien)
Rewe startet Rabatt-Aktion mit 5 Prozent

Bei Rewe sollen die Kunden günstiger einkaufen. Allerdings gilt dies nur für Kunden, welche auch im Gesundheitswesen arbeiten. Denn denen möchte Rewe „Danke“ sagen

Rund 2 Millionen Menschen aus dem Gesundheitswesen arbeiten und kämpfen in Deutschland Tag für Tag an vorderster Front für die Gesundheit und das Wohlergehen der Gesellschaft und gefährden dabei ihre eigene Gesundheit. REWE möchte diesen Berufsgruppen, die seit Wochen über das normale Maß hinaus arbeiten, etwas zurückgeben

Die Aktion bezieht sich auf Menschen, die als Ärzte, Rettungssanitäter und das Pflegepersonal aus Krankenhäusern, Arztpraxen sowie Altenheimen. Seit dem 4. Mai läuft diese Rabattaktion schon. Die zu erwerbenden Gutscheine sind dann noch bis 31.07.2020 gültig.

Pro Einkauf ist nur ein Gutschein gültig und dies auch nur bei einer maximalen Einkaufssumme von 200 Euro. 


Wie bekommt man die Rabatt-Coupons?

Dafür müssen Sie sich bei Rewe registrieren. Das geht relativ einfach:

  • Schreiben Sie eine E-Mail an heldencoupons@rewe.de
  • Senden Sie als Anhang der Mail die Kopie Ihres Personalausweises sowie einen Beschäftigungsnachweis (Foto vom Mitarbeiterausweis, schriftliche Bestätigung mit Stempel) für die Authentifizierung mit.
  • Sie erhalten dann eine Bestätigungsmail mit weiteren Infos.
  • Wurden Sie erfolgreich freigeschaltet, erhalten Sie die Rabatt-Gutscheine per E-Mail.
  • Die Codes werden beim nächsten Einkauf eingescannt. Das geht per Smartphone oder wenn Sie die Gutscheine ausgedruckt haben.

Für Ihren Einkauf nutzen Sie eine der 3.600 Rewe-Filialen in Deutschland. Das Angebot gilt auch für Einkäufe beim Rewe Abholservice.

Wie finden Sie die Aktion?

Was halten Sie davon? Sind Sie eher enttäuscht, weil beispielsweise Verkäufer(Innen) der Lebensmittelhändler oder Kraftfahrer die täglich neue Ware bringen nicht berücksichtigt werden? Oder finden Sie die Aktion gut? In den Kommentaren unter diesem Artikel können Sie mit anderen Lesern über die Rewe-Aktion diskutieren.

Haben Sie das schon gesehen? Advanzia Kreditkarte Erfahrungen – Hohe Zinsbelastung bei der Gebührenfrei Gold MastercardAkkus: So pflegen Sie Akkus bei Smartphone, iPhone & Co richtigFahrraddiebstahl: Mit diesen Tipps sichern Sie Ihr Zweirad richtig

Der Beitrag Weniger bezahlen bei Rewe: spezielle Rabattaktion während der Corona-Krise erschien zuerst auf Verbraucherschutz.com.

versandhaus-ziegler.de: Vorsicht Fakeshop – Ihre Erfahrungen

Sa, 05/09/2020 - 13:21

Auf versandhaus-ziegler.de bekommen Sie jede Menge Sonderangebote für Haushalt, Werkstatt und Garten. Wir haben uns den Webshop näher angesehen und erklären Ihnen, warum Sie hier vorsichtig sein sollten.

Einkaufen und ein Schnäppchen machen? Das gelingt schon häufiger im Internet. Allerdings brauchen Sie dafür nicht nur ein glückliches Händchen. Denn bei den vielen Internetshops wartet auch der ein oder andere Fakeshop auf Sie. Und wer in solch eine Falle tappt, für den wird das vermeintliche Schnäppchen bald zur Abzockfalle. In unserer Fakeshop Liste erfahren Sie, welche Shops Sie besser meiden sollten. Da diese Liste immer wieder aktualisiert wird, besteht dort kein Anspruch auf Vollständigkeit.

Eher ist Ihre eigene Aufmerksamkeit beim Onlinekauf gefragt. Sie müssen vor einem Einkauf im Webshop genau prüfen, ob Sie diesem Shop vertrauen können. Dafür empfehlen wir unseren Ratgeber für einen sicheren Einkauf. Dieser zeigt Ihnen, worauf Sie bei einem neuen Onlineshop achten sollten. Wachsam sollten Sie vor allem dann sein, wenn Sie per Vorkasse bezahlen müssen und keine Alternativen zur Banküberweisung angeboten werden. Zudem ist eine Zielgruppe besonders gefährdet: Schnäppchenjäger.

Aktuell sorgt der Onlineshop versandhaus-ziegler.de für Aufsehen im Netz. Unsere Leser haben gefragt, ob es sich um einen seriösen Webshop oder einen Fakeshop handelt. Da das auf den ersten Blick oft nicht erkennbar ist, haben wir die Webseite einer Sicherheitsanalyse unterzogen.

Video Player von Glomex (Datenschutzrichtlinien)
Welche Probleme gibt es auf versandhaus-ziegler.de

Wir kennen schon mehrere ähnlich aufgebaute Onlineshops, die wir allesamt als Fakeshop identifizieren konnten. Teilweise wurden für das Impressum der neuen Fakeshops die Daten von Kunden eines anderen Fakeshops verwendet. Und auch auf versandhaus-ziegler.de sind uns einige Ungereimtheiten aufgefallen.

Faktencheck für versandhaus-ziegler.de
  • Die im Impressum genannte Anna Münchenberg GbR ist vermutlich frei erfunden. Nach unseren Recherchen gibt es das Unternehmen nicht.
  • Das Impressum entspricht nicht den deutschen Rechtsnormen und die Angaben im Impressum sind fehlerhaft.
  • Auf der gesamten Webseite finden Sie keine Telefonnummer, unter der Sie den Onlineshop direkt erreichen können.
  • Der Server des Onlineshops steht in den USA. Das ist für deutsche Onlineshops unüblich.
  • Bezahlen können Sie nur per Vorkasse via Überweisung. Das bedeutet, dass Sie das vollständige Risiko übernehmen. Zusätzlich können Ihre Kreditkartendaten unter Umständen missbräuchlich verwendet werden.
  • Auf der Webseite gibt es Fehler, die sonst nur Fakeshop-Betreibern passieren.

Ganz ungefährlich ist der Einkauf in einem Fakeshop nicht. Denn unabhängig von dem verlorenen Geld geben Sie dem Onlineshop-Betreiber auch jede Menge persönliche Daten. Wir erklären ausführlich, welche Risiken, Probleme und Folgen der Einkauf in einem Fakeshop mit sich bringen kann.


Unser Fazit zu versandhaus-ziegler.de

Da Sie bei versandhaus-ziegler.de keinen Ansprechpartner haben, gegenüber dem Sie Ihre Verbraucherrechte geltend machen können, raten wir von einem Einkauf auf Vorkasse ab. Wir haben den Verdacht, dass es sich hier um einen Fakeshop handelt. Denn aktuell ist vollkommen unbekannt, wer diesen Onlineshop überhaupt betreibt und für versandhaus-ziegler.de verantwortlich ist.

Einkauf im Fakeshop: So bekommen Sie Ihr Geld zurück vom: 30. Januar 2020

Sie haben in einem Fakeshop eingekauft und bekommen gerade mit, dass Sie womöglich betrogen wurden? In diesem Fall ist guter Rat teuer. Bei uns erhalten Sie diesen jedoch kostenlos. Wir […]

Widerrufsrecht im Fakeshop

Viele Leser fragen uns, ob Sie den Kaufvertrag im mutmaßlichen Fakeshop widerrufen sollen. Grundsätzlich ist das möglich, jedoch wenig aussichtsreich. Da es das Unternehmen im Falle eines Fakeshops nicht gibt, gibt es auch keinen Kaufvertrag. Hinzu kommt, dass die betrügerischen Onlineshops auf den Widerruf des Kaufvertrages in der Regel nicht reagieren. Geld wird natürlich auch nicht erstattet. Schaden kann ein vorsorglicher Widerruf jedoch nicht, vor allem für den Fall, dass es sich doch um keinen Fakeshop handelt. Weitere Informationen zu diesem Thema erfahren Sie in unserem Ratgeber zum Thema Widerrufsrecht.

Haben Sie schon gelesen?
Ihre Erfahrungen mit versandhaus-ziegler.de

Da wir aktuell nicht sicher sagen können, ob der Webshop Ware liefert und mit welcher Qualität, benötigen wir Ihre Hilfe. Haben Sie auf versandhaus-ziegler.de eingekauft und warten noch auf die Ware? Bitte berichten Sie uns von Ihren Erfahrungen in den Kommentaren unterhalb des Artikels. Durch Ihren Praxisbericht helfen Sie anderen Lesern, die aktuell noch unsicher sind.

Sind Sie selber auf einen merkwürdigen Onlineshop gestoßen, bei dem Sie sich nicht ganz sicher sind? Dann senden Sie uns die URL (Webadresse) per E-Mail an kontakt@verbraucherschutz.com. Wir prüfen den Webshop dann durch unsere Experten und verfassen bei Bedarf eine Warnung.

Haben Sie diese Videos schon gesehen?

Ekliges TikTok: Einpullern als neue Trend-Challenge?Instagram: Diese neue Funktion wird von Nutzern gefeiert (Video)Abzocke oder Fair? Höhere Bußgelder im Straßenverkehr Was ist mit Ihren Daten, wenn Sie in einem Fakeshop bestellt haben?

Diese Fragen stellen sich immer mehr Verbraucher. Zu Recht, denn bei Ihrer Bestellung übermitteln Sie einige persönliche Daten. Diese können von den Kriminellen missbräuchlich für weitere Straftaten verwendet werden. Leider lassen sich die einmal übermittelten Daten nicht zurückholen oder gar löschen. Sie können selbst nichts tun. Wir empfehlen, dass Sie die nächsten Monate und Jahre wachsam sind und auf Unregelmäßigkeiten schnell regieren.


Ich habe in einem Fakeshop eingekauft. Kann ich sofort Anzeige erstatten?

Einige Verbraucher merken bereits kurz nach dem Kauf, dass etwas nicht stimmt. Unter Umständen haben Sie sich auch im Internet informiert und sind auf den Fakeshop-Verdacht gestoßen. Aber können Sie schon Anzeige erstatten, obwohl es sich erst um einen Fakeshop-Verdacht handelt? Oder müssen Sie abwarten, ob Ware kommt? Die Antwort ist einfach: Sie können sofort Strafanzeige bei der Polizei erstatten. Es genügt, wenn ein Anfangsverdacht vorliegt. Bis zu einer möglichen Verurteilung durch ein Gericht, wird aufgrund der Unschuldsvermutung immer von einem Verdacht gesprochen. Das gilt auch dann, wenn die Indizien eigentlich klar darauf hinweisen. Tipp: Oft ist die Strafanzeige von Vorteil, wenn Sie das Geld über Ihre Bank zurückrufen zu lassen.

Es wird von einem Fakeshop-Verdacht gesprochen. Handelt es sich nun sicher um einen Fakeshop?

Wir sprechen in den meisten Fällen von einem Verdacht, auch wenn im Grunde teils klar ist, dass es ein Fakeshop ist. Das ist für manchen Leser unverständlich, hängt jedoch mit dem Presserecht zusammen. Wir möchten und dürfen niemanden vorverurteilen. Vielmehr geben wir Ihnen die richtigen Fakten an die Hand, um selbst entscheiden zu können, ob Sie einkaufen oder nicht. Und wenn Sie per Vorkasse bezahlen sollen, dann raten wir zu besonders großem Misstrauen.

Diese Fakeshop-Meldungen sollten Sie auch kennen: versandhaus-ziegler.de: Vorsicht Fakeshop – Ihre Erfahrungen vom: 9. Mai 2020

Auf versandhaus-ziegler.de bekommen Sie jede Menge Sonderangebote für Haushalt, Werkstatt und Garten. Wir haben uns den Webshop näher angesehen und erklären Ihnen, warum Sie hier vorsichtig sein sollten. Einkaufen und ein […]

tv-shopping24.de: Vorischt Fakeshop – Günstige Fernseher kaufen oder Geld verlieren? vom: 8. Mai 2020

Fernseher und alles rund um den Fernseher bekommen Sie in dem Onlineshop tv-shopping24.de der TV-Shopping24 GmbH besonders günstig. Doch können Sie hier wirklich ein Schnäppchen schlagen oder sind Sie am […]

elmiracolo.store: Haushaltstechnik und Unterhaltungselektronik zum Tiefpreis? vom: 8. Mai 2020

Preisgünstige Unterhaltungselektronik und Haushaltstechnik sowie Gartenzubehör finden Sie in dem Onlineshop elmiracolo.store. Hier regiert der kleine Preis und lockt somit die Kunden an. Aber können Sie diesem Shop trauen? Welche […]

Warnung vor Fakeshops: Hier sollten Sie keine Nike Schuhe und -Bekleidung kaufen vom: 8. Mai 2020

Produkte der Marke Nike sind heiß begehrt und daher ein beliebtes Produkt von Cyberkriminellen. Diese eröffnen Fakeshops, bieten die Markenware zu Schleuderpreisen an, liefern nicht und kassieren ab. In unserem […]

media-hoffmann.de: Vorsicht Fakeshop! Ihre Erfahrungen vom: 7. Mai 2020

Allseits beliebte Produkte aus den Segmenten Unterhaltungselektronik, Smartphones und  die sogenannte weiße Ware finden Sie im Onlineshop auf media-hoffmann.de. Die Webseite macht nur auf den ersten Blick einen seriösen Eindruck. […]

Der Beitrag versandhaus-ziegler.de: Vorsicht Fakeshop – Ihre Erfahrungen erschien zuerst auf Verbraucherschutz.com.

Inkasso Post: Was ist zu tun und worauf müssen Sie unbedingt achten?

Sa, 05/09/2020 - 12:03

Sie haben Post von einem Inkasso-Unternehmen bekommen, welches Geld von Ihnen fordert? In diesem Fall sollten Sie nicht ungeprüft zahlen. Teilweise handelt es sich um Betrüger, die es in Wirklichkeit gar nicht gibt. Oder die Inkasso-Forderungen sind unberechtigt beziehungsweise das Inkasso-Büro nicht zugelassen.

Jedes Jahr verursachen Betrüger Schäden in Millionenhöhe, indem sie falsche Rechnungen an arglose Verbraucher schicken. Besonders beliebt ist eine Masche, bei der die Betrüger vorgeben, das Inkasso einer öffentlichen Stelle oder eines Unternehmens, meist einer Bundesbehörde oder eines bekannten Onlinehändlers, abzuwickeln. In diesem Ratgeber erklären wir Ihnen, wie Sie eine dubiose Zahlungsaufforderung von einer seriösen unterscheiden und wie Sie am besten reagieren, wenn Betrüger versuchen, Ihnen mit heimtückischen Methoden Geld aus der Tasche zu ziehen.

Seit vielen Monaten warnen wir immer wieder vor unseriösen Inkasso-Briefen. So fordern Inkasso-Firmen beispielsweise viel Geld für die Nutzung von vermeintlichen Streaming-Portalen. Doch weder das Inkasso-Büro noch das Streaming-Portal existieren in der Realität. Außerdem sind seit Jahren E-Mails im Umlauf, die laut dem Text eine offene Rechnung anmahnen. Tatsächlich sollen über die Mahnungen jedoch Viren verbreitet werden. Die offene Forderung existiert nicht. Dennoch ist die Aufregung beim Empfänger der Zahlungsaufforderungen entsprechend groß.

Urteil: Aufpreis für Zahlung per SEPA-Überweisung ist unzulässig vom: 28. Oktober 2019

Einige Unternehmen verlangen für die Zahlung per Überweisung eine zusätzliche Gebühr. Damit wollen die Anbieter Ihre Kunden wohl zur Zahlung per Lastschrift zwingen. Das Landgericht München hat entschieden, dass SEPA-Überweisungen kostenfrei […]

Woran erkennen Sie eine seriöse Zahlungsaufforderung?

Fast jeder vergisst einmal, eine Rechnung zu begleichen. Irgendwann liegt dann eine Mahnung im Briefkasten. Wenn Sie allerdings ein solches Schreiben erhalten und sich an den zugrunde liegenden Geschäftsvorfall gar nicht mehr erinnern können, dann ist Vorsicht geboten. Das gilt insbesondere dann, wenn die Mahnung angeblich von einem Inkassounternehmen stammt und der Ton sehr aggressiv ist. Kein seriöses Unternehmen wird Ihnen bei der ersten Zahlungserinnerung gleich mit Pfändung oder Schufa drohen.

Wenn das Schreiben seriös ist, dann können Sie ihm entnehmen, wofür Sie das Geld angeblich schulden und wann das zugrunde liegende Rechtsgeschäft stattgefunden haben soll. Außerdem geben seriöse Inkassounternehmen an, in wessen Auftrag sie tätig sind. Des Weiteren werden die geschuldete Forderung, die Zinsen, die Mahngebühren sowie die Inkassogebühren gesondert aufgeführt. Neben einem Aktenzeichen ist in der Regel ein Sachbearbeiter als Ansprechpartner angegeben.

Ob das Inkassounternehmen ordnungsgemäß registriert ist, können Sie ganz einfach online herausfinden. Dazu stellen die Justizverwaltungen der Länder eine gemeinsame Plattform zur Verfügung. Unter www.rechtsdienstleistungsregister.de können Sie überprüfen, ob das jeweilige Inkasso-Büro in Deutschland überhaupt eine Zulassung besitzt. Ist die Inkasso-Firma dort nicht verzeichnet, darf sie als Inkasso-Dienstleister in Deutschland nicht tätig werden.

  • Ist das Inkasso-Unternehmen im Rechtsdienstleistungsregister registriert und damit zugelassen?
  • Ist der Auftraggeber, Vertragsgegenstand und das Datum des Vertragsschlusses angegeben?
  • Sind Forderungen, Kosten, Zinsen und Gebühren ordnungsgemäß ausgewiesen?
  • Haben Sie der Forderung des Gläubigers nicht bereits widersprochen?

Vorsicht vor besonders dreister Abzocke

Einige Betrugsmaschen im Inkasso-Bereich sind besonders dreist. So gibt es Abzocker, die den Briefkopf bekannter Unternehmen, Behörden oder seriöser Inkassofirmen einfach nachahmen. Wenn Sie eine Mahnung von Amazon, einen Gebührenbescheid einer Bundesbehörde oder ein Schreiben von einem renommierten Inkassounternehmen erhalten haben, gibt es eine ganz einfache Methode zu prüfen, ob das Schreiben echt ist. Gehen Sie einfach auf die offizielle Webseite des vermeintlichen Gläubigers. Dazu nutzen Sie bitte nicht die im Schreiben angegebene URL, sondern googeln die Seite selbst. Als nächstes gleichen Sie dann die dort angegebene Bankverbindung mit der Bankverbindung ab, an die Sie Ihre Zahlung richten sollen. Wenn es hier keine Übereinstimmung gibt, dann handelt es sich mit hoher Wahrscheinlichkeit um einen Betrugsversuch. Vorsorglich sollten Sie dann noch einmal beim angeblichen Gläubiger direkt nachfragen und die Echtheit des Schreibens überprüfen.

Lassen Sie sich keinesfalls durch kurze Fristen oder die Androhung von weiteren Verzugszinsen oder zusätzlichen Mahngebühren unter Druck setzen. Solche Methoden sind nur ein weiteres Indiz dafür, das es sich um einen Betrug handelt.

Haben Sie das schon gesehen? Advanzia Kreditkarte Erfahrungen – Hohe Zinsbelastung bei der Gebührenfrei Gold MastercardAkkus: So pflegen Sie Akkus bei Smartphone, iPhone & Co richtigFahrraddiebstahl: Mit diesen Tipps sichern Sie Ihr Zweirad richtig Wenn in der Mahnung gedroht wird

Unseriöse Inkasso-Briefe und Mahnungen sind oft von Drohungen und dubiosen Ankündigungen gekennzeichnet. Nicht selten wird mit einem Schufa-Eintrag, dem Gericht, der Polizei oder Staatsanwaltschaft oder dem Gerichtsvollzieher gedroht. Ganz so einfach ist es allerdings nicht. Das Inkasso-Büro kann bei Ihnen Zuhause keine Sachen pfänden. Dafür ist ein Vollstreckungsbescheid vom Gericht notwendig, den Sie direkt vom Amtsgericht zugestellt bekommen. Und selbst bei einer Pfändung kommen keine Männer mit breiten Schultern, sondern der Gerichtsvollzieher oder die Gerichtsvollzieherin.

Auch das Ankündigen von Mahn- und Vollstreckungsbescheiden muss Ihnen keine Angst machen. Der Mahn- und Vollstreckungsbescheid wird Ihnen vom Gericht zugestellt und Sie erhalten die Gelegenheit dagegen Einspruch zu erheben. Ebenso müssen Sie keine Angst vor einem Schufa-Eintrag haben, denn dort dürfen nur unbestrittene Forderungen erfasst werden.


Wie reagieren Sie am besten auf dubiose Mahnschreiben?

Zahlungsaufforderungen, aus denen Sie weder den Gläubiger noch das zugrundeliegende Rechtsgeschäft, also zum Beispiel die Bestellung oder den Kauf, entnehmen können, dürfen Sie getrost ignorieren. Um Betrug handelt es sich auch, wenn das Inkasso-Büro keine Zulassung besitzt oder gar frei erfunden ist. Wenn Sie gegen Inkasso-Betrüger vorgehen wollen, können Sie entweder die Verbraucherzentrale oder die Polizei informieren. Wir erklären, wie Sie online eine Anzeige erstatten und was Sie vor Ort bei der Anzeigenerstattung beachten sollten.

Bei allen anderen dubiosen Rechnungen sollten Sie direkt Kontakt zum Gläubiger aufnehmen und dazu ausschließlich Kontaktdaten nutzen, die Sie eigenständig recherchiert haben. Solange der Gläubiger die Zahlungsaufforderung nicht als authentisch bestätigt hat, halten Sie die Zahlung in jedem Fall zurück. Sollte sich im Nachhinein herausstellen, dass das Mahnschreiben doch begründet war, lohnt sich dennoch ein kritischer Blick auf die Gebühren. Auch Inkassounternehmen übertreiben hier gerne. Wenn Ihnen die Beträge, die zusätzlich zur eigentlichen Forderung erhoben werden, zu hoch erscheinen, sollten Sie sich an die Verbraucherzentrale wenden.

eBook Inkassoabwehr: Keine Angst vor Inkasso-Briefen – Download vom: 17. Mai 2017

Von Inkasso-Schreiben sollten Sie sich nicht in Angst und Schrecken versetzen lassen. Vielen Verbrauchern ist gar nicht bewusst, was ein Inkassounternehmen darf und was nicht. Informationen zur Rechtslage sowie nützliche […]

Checkliste: So prüfen Sie einen Inkasso-Brief oder eine E-Mail richtig

Häufig ist im Internet zu lesen, dass Inkasso-Schreiben immer per Brief eintreffen. Das ist heute nicht mehr gültig. Sowohl Inkasso-Büros als auch Rechtsanwälte versenden Mahnungen und Zahlungsaufforderungen auch per E-Mail. Sie können also nicht davon ausgehen, dass es sich zwingend um Betrug handelt, wenn die Mahnung per E-Mail eingeht.

Haben Sie diese Videos schon gesehen? Ekliges TikTok: Einpullern als neue Trend-Challenge?Instagram: Diese neue Funktion wird von Nutzern gefeiert (Video)Abzocke oder Fair? Höhere Bußgelder im Straßenverkehr

Mit der nachfolgenden Checkliste können Sie die Post vom Inkasso-Unternehmen prüfen und selbst ableiten, wie Sie darauf reagieren:

  • Prüfen Sie, ob Sie die Forderung kennen und diese zu Recht besteht. Wenn ja, sollten Sie zahlen, allerdings vorher einen Blick auf die Kosten werfen. Zahlen Sie nicht ohne vorherige Prüfung. Beratung bekommen Sie bei der Verbraucherzentrale.
  • Erhalten Sie von einem zugelassenen Inkasso-Unternehmen eine unberechtigte Forderung, dann sollten Sie widersprechen und nicht zahlen. Begründen Sie möglichst ausführlich, warum Sie den Vertragsabschluss oder die Forderung bestreiten. Senden Sie den Widerspruch unbedingt per Einschreiben mit Rückschein, um später die Zustellung nachweisen zu können.
  • Post von einem Inkassobüro, welches im Rechtsdienstleistungsregister gar nicht verzeichnet und frei erfunden ist, müssen Sie nicht beantworten.
  • Unberechtigte Forderungen sollten Sie auf keinen Fall bezahlen. Überweisen Sie auch keine anteiligen Beträge und schließen Sie keine Ratenzahlungsvereinbarungen für unberechtigte oder unklare Forderungen ab.
  • Lassen Sie sich nicht einschüchtern! Mit Drohgebärden versucht man, Sie zur Zahlung zu bewegen. Auch hier gilt: Lassen Sie sich beraten, wenn Sie unsicher sind, ob die von den Inkassounternehmen beschriebenen Maßnahmen tatsächlich drohen.
  • Studieren Sie unsere Warnungen. Häufig haben wir über bekannte Betrugsmaschen bereits berichtet, sodass Sie schnell wieder ruhig schlafen können.
  • Seien Sie besonders misstrauisch, wenn Sie Geld ins Ausland überweisen sollen. Prüfen sie hier besonders genau, ob die Forderung berechtigt ist.

Und das Wichtigste: Stecken Sie bei Mahnungen und Zahlungsaufforderungen den Kopf nicht in den Sand. Sie könnten sonst schneller als Ihnen lieb ist in der Schuldenfalle landen. Prüfen Sie die Forderungen und reagieren Sie entsprechend angemessen. Holen Sie sich im Notfall professionelle Hilfe!

Nützliche Links zu diesem Thema

Der Beitrag Inkasso Post: Was ist zu tun und worauf müssen Sie unbedingt achten? erschien zuerst auf Verbraucherschutz.com.

Seiten