newsfeed

newsfeed Feed abonnieren
Aktualisiert: vor 20 Minuten 55 Sekunden

todojude.com: Mode-Schnäppchen oder billige China-Ware

Do, 11/07/2019 - 11:12

Tolle Mode für Sie und Ihn zu günstigen Preisen und dann kommt noch ein Rabatt hinzu. Mit diesen Angeboten sollen Sie zum Einkauf auf todojude.com animiert werden. Doch bekommen Sie auch wirklich die schicken Sachen oder wird der Kauf zum Reinfall?

Einkaufen und ein Schnäppchen machen? Das gelingt schon häufiger im Internet. Allerdings brauchen Sie dafür nicht nur ein glückliches Händchen. Denn bei den vielen Internetshops wartet auch der ein oder andere Fakeshop auf Sie. Und wer in solch eine Falle tappt, für den wird das vermeintliche Schnäppchen bald zur Abzockfalle. In unserer Fakeshop Liste erfahren Sie, welche Shops Sie besser meiden sollten. Da diese Liste immer wieder aktualisiert wird, besteht dort kein Anspruch auf Vollständigkeit.

Eher ist Ihre eigene Aufmerksamkeit beim Onlinekauf gefragt. Sie müssen vor einem Einkauf im Webshop genau prüfen, ob Sie diesem Shop vertrauen können. Dafür empfehlen wir unseren Ratgeber für einen sicheren Einkauf. Dieser zeigt Ihnen, worauf Sie bei einem neuen Onlineshop achten sollten. Wachsam sollten Sie vor allem dann sein, wenn Sie per Vorkasse bezahlen müssen und keine Alternativen zur Banküberweisung angeboten werden. Zudem ist eine Zielgruppe besonders gefährdet: Schnäppchenjäger.

Aktuell sorgt der Onlineshop todojude.com für Aufsehen im Netz. Unsere Leser haben gefragt, ob es sich um einen seriösen Webshop oder einen Fakeshop handelt. Da das auf den ersten Blick oft nicht erkennbar ist, haben wir die Webseite einer Sicherheitsanalyse unterzogen.

Video Player von Glomex (Datenschutzrichtlinien)
Welche Probleme gibt es auf todojude.com?

Seit mehreren Monaten versuchen sich Händler aus dem fernen Osten auf dem deutschen Markt zu etablieren. Einkäufe in den sogenannten Chinashops, sind mit allerlei Problemen verbunden. Auch der Onlineshop todojude.com kommt aus dem asiatischen Raum. Das verrät uns die URL. Diese wurde in China registriert. Der Einkauf auf todojude.com klappt vermutlich reibungslos. Zahlen können Sie, wie so oft, per PayPal. Allerdings wird Ihnen der Käuferschutz nicht helfen, wenn Sie mit der Qualität der Ware nicht einverstanden sind. Es gibt weitere Fakten, die Sie vor einer Bestellung kennen sollten. Die wichtigsten haben wir in unserem Faktencheck für Sie zusammengetragen.

Faktencheck für todojude.com
  • Auf der Webseite fehlt das Impressum. Die Betreiber verstoßen somit gegen deutsche Rechtsnormen.
  • Der Bestellprozess entspricht nicht den deutschen Rechtsnormen.
  • Der Server von todojude.com steht in Kanada. (Serverstandort selbst ermitteln)
  • Die Domain wurde auf eine Privatperson registriert. Ob es die Person tatsächlich gibt, ist fraglich.
  • Zahlen können Sie nur per Kreditkarte oder PayPal. Damit treten Sie in Vorkasse.
  • Bei einer Zahlung per PayPal geht das Geld augenscheinlich an eine chinesische Firma. Diese taucht allerdings nirgends auf der Webseite oder deren Registrierung auf.
Asiatische Onlineshops: Mit diesen Problemen müssen Sie rechnen vom: 4. November 2019

Immer mehr Onlineshops aus Asien buhlen um die Gunst der europäischen Kunden. Dabei wird nicht unerheblich getrickst und gerade deutsche Verbraucher werden massiv benachteiligt. Wir erklären, welche Probleme beim Einkauf […]

Aktuell würden wir den Modeshop todojude.com nicht als Fakeshop bezeichnen. Allerdings erfüllt der Webshop einige Merkmale von Fakeshops, weshalb wir zu besonders großer Vorsicht raten. Wir haben derzeit jedoch noch keine Hinweise darauf, dass todojude.com keine Ware liefert. Insofern handelt es sich zwar um einen unbekannten Onlineshop, der seine Identität nur ungenügend preis gibt, jedoch um keinen Fakeshop.

Dennoch sind bei diesem Onlineshop einige Probleme zu erwarten. Lesen Sie dazu unseren Artikel „Asiatische Onlineshops: Mit diesen Problemen müssen Sie rechnen„. So müssen Sie bei todojude.com die Versandkosten für eine Rücksendung selbst zahlen. Je nachdem wo Sie das Paket hinschicken müssen, kann das teuer werden.

Versandkosten und Zölle bei todojude.com

Der Onlineshop bietet derzeit einen kostenlosen Versand für Bestellungen ab einem Einkaufswert von 79 Euro an. Zusätzlich gibt es bis zu 20 Prozent Rabatt auf die erste Bestellung und bis zu 20 Euro ab einem bestimmten Bestellwert. Dennoch könnte es zu Problemen beim Versand nach Deutschland kommen.

Neben den Versandkosten könnten noch zusätzliche Kosten auf Sie zukommen. Einen Hinweis darauf, finden Sie auf der Webseite derzeit nirgends. Kommen die Waren aus dem nichteuropäischen Ausland, sollten Sie die Zollbestimmungen beachten. Alles, was unter einem Gesamtbestellwert (inklusive Versandkosten) von 22 Euro pro Shop und Liefertag liegt, ist vom Zoll befreit. Vorausgesetzt wird, dass auf dem Paket der Rechnungsbetrag angegeben wird. Der Zoll muss wissen, welchen Gegenwert das Paket enthält. Andernfalls müssen Sie sich mit dem Zoll in Verbindung setzen. Und dann kann es durchaus teuer werden. Zwischen 22 Euro und 150 Euro kommen Einfuhrumsatzsteuer und Verbrauchsteuer (bei verbrauchsteuerpflichtigen Waren) hinzu. Ab über 150 Euro Bestellwert werden die Abgaben nach dem Zolltarif berechnet.

Haben Sie das schon gesehen?
Rundfunkbeitrag (GEZ) entfällt für Nebenwohnungen – Das müssen Sie jetzt tunMit dieser Frage machen Sie Freunde sprachlos: Woher kommt der Begriff Spam?Listerien: Welche Gefahr besteht und wie können Sie sich vor den Bakterien schützen? Ihre Erfahrungen mit todojude.com

Da wir aktuell nicht sicher sagen können, ob der Webshop Ware liefert und mit welcher Qualität, benötigen wir Ihre Hilfe. Haben Sie auf todojude.com eingekauft und warten noch auf die Ware? Bitte berichten Sie uns von Ihren Erfahrungen in den Kommentaren unterhalb des Artikels. Durch Ihren Praxisbericht helfen Sie anderen Lesern, die aktuell noch unsicher sind.

Sind Sie selber auf einen merkwürdigen Onlineshop gestoßen, bei dem Sie sich nicht ganz sicher sind? Dann senden Sie uns die URL (Webadresse) per E-Mail an kontakt@onlinewarnungen.de. Wir prüfen den Webshop dann durch unsere Experten und verfassen bei Bedarf eine Warnung.

Der Beitrag todojude.com: Mode-Schnäppchen oder billige China-Ware erschien zuerst auf Onlinewarnungen.de.

Whatsapp Abzockfalle: 8 Tipps, wie Sie sich vor Abofallen im Messenger schützen

Do, 11/07/2019 - 10:30

Immer mehr Nutzer fragen, wie sie sich vor einer Abzockfalle in dem beliebten Messenger WhatsApp schützen können. Gerade wenn es um Game-Hacks, Einkaufsgutscheine oder Gewinnspiele geht, sind Abofallen und Abzocker oft nicht weit weg. Wir erklären, wie Sie sich vor Kosten in WhatsApp schützen und faire Angebote von unseriösen Fallen trennen.

Die Sicherheit in WhatsApp ist den meisten Nutzern wichtig. Doch viele Verbraucher sind auch schon in eine Falle getappt, die entweder Geld, Daten oder beides gekostet hat. Meistens fängt alles mit einem Kettenbrief auf WhatsApp an. Dieser verspricht oft mehr, als er am Ende hält. Und statt einem Einkaufsgutschein, neuen Smileys oder einem Gewinn kostet der Spaß auch noch Geld.

In diesem kurzen Ratgeber geben wir Ihnen acht einfache Tipps, wie Sie Abzockfallen in WhatsApp umgehen und damit sicher mit Ihren Freunden chatten. Letztlich kommt es vor allem auf ein gesundes Misstrauen an. Das größte Sicherheitsproblem bei WhatsApp-Nachrichten ist, dass die Nachricht immer von einem Freund kommt. Oft vertraut man diesem und sieht kein Problem. Doch gerade bei Kettenbriefen ist das falsch.

Mit unseren simplen Tipps vermeiden Sie es, in die WhatsApp Abzockfalle zu geraten:

  1. Hinterfragen:
    Wenn Sie eine Message in WhatsApp bekommen, wo ein Gutschein oder Gewinn versprochen wird und ein Link beigefügt ist, dann hinterfragen Sie diese Nachricht, bevor Sie den Link anklicken. Zum Hinterfragen gehört, dass Sie nachdenken, ob das Angebot realistisch ist. Sinnvoll ist auch, bei dem Freund, der die Nachricht geschickt hat, nachzufragen. Oft ist der nämlich schon weiter und hat bereits den Verdacht, dass etwas nicht stimmt.
  2. Informieren:
    Geben Sie den Anfang des Serienbriefes in eine Suchmaschine wie Google ein und informieren Sie sich vor einem Klick, ob es sich um ein seriöses Angebot oder Abzocke handelt. So können Sie über 80 Prozent der WhatsApp Abzockfallen vermeiden. Bei Unsicherheit lassen Sie den Kettenbrief kostenlos prüfen, indem Sie ihn an kontakt@onlinewarnungen.de senden.Werbung:
    (adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({});
  3. Nicht klicken:
    Bekommen Sie einen Link zugesendet, den Sie nicht erwartet haben, dann klicken Sie diesen nicht einfach an. Wir raten, unbekannte Links generell nicht aufzurufen und gleich gar nicht aus WhatsApp heraus auf dem Handy. Rufen Sie die URL lieber am Computer auf. Damit umgehen Sie viele Abofallen, weil diese auf dem Computer nicht funktionieren oder der Link dort gar nicht abrufbar ist.
  4. Klicksparsamkeit:
    Haben Sie doch einen Link angeklickt, dann achten Sie darauf, was Sie anklicken. Je mehr Buttons Sie anklicken müssen, umso gefährlicher das Angebot. Lassen Sie lieber die Hände davon, wenn Sie sinnlose Fragen beantworten sollen.
  5. Mit Freunden teilen? Nein Danke:
    Sie sollen etwas mit einer bestimmten Anzahl von Freunden teilen, bevor Sie das Angebot sehen oder den Gewinn bekommen. Das riecht nach Kettenbrief und Betrug. Lassen Sie die Hände davon. Seriöse Anbieter würden so etwas nie voraussetzen.
  6. Datensparsamkeit:
    Geben Sie Ihre Daten nicht einfach preis. Stutzig müssen Sie vor allem werden, wenn Sie Ihre Handynummer zur Altersverifizierung oder aus anderen erfundenen Gründen eingeben sollen. Hier lauert häufig eine Abofalle. Auch Ihre persönlichen Daten wie Anschrift, E-Mail-Adresse oder Telefonnummer sollten Sie erst nach reiflicher Überlegung eingeben.
  7. WLAN statt mobiles Internet:
    Wenn Sie die Webseiten aus Kettenbriefen aus Neugier schon aufrufen möchten, dann tun Sie das nicht im mobilen Internet, sondern nur mit einer WLAN-Verbindung. Die gängisgte Abzockfalle in WhatsApp funktioniert dann nicht.
  8. Drittanbietersperre:
    Die meisten Abzocker nutzen das sogenannte WAP-Billing, um Sie in eine Abofalle zu locken und die Kosten dafür über die Telefonrechnung einzuziehen. Lassen Sie bei Ihrem Mobilfunkanbieter eine Drittanbietersperre einrichten. Dann ist diese Abzockgefahr nicht nur in WhatsApp gebannt, sondern generell auf Ihrem Smartphone.

Heute aktuell: Das müssen Sie gelesen haben:

Wer diese acht Tipps für mehr Sicherheit in WhatsApp beherzigt, wird die meisten Fallen umschiffen können. Natürlich denken sich Betrüger und Kriminelle immer wieder neue Kostenfallen aus. Mit gesundem Menschenverstand sind allerdings auch diese als Fake zu erkennen.

Haben Sie noch weitere Tipps, wie Sie sich in WhatsApp vor Abofallen, Betrug und Kosten schützen? Nichts wie ab damit in die Kommentare unter diesem Artikel. Sie helfen damit anderen Nutzern und machen mit Ihren Ratschlägen WhatsApp etwas sicherer.

Wie Sie Ihre Privatsphäre in WhatsApp schützen, indem Sie nicht alle Daten an jedermann preisgeben, erfahren Sie in unseren WhatsApp Anleitungen. Alle Warnungen vor aktuellen Kettenbriefen in WhatsApp finden Sie in unserer Kettenbrief-Übersicht.

Rundfunkbeitrag (GEZ) entfällt für Nebenwohnungen – Das müssen Sie jetzt tunMit dieser Frage machen Sie Freunde sprachlos: Woher kommt der Begriff Spam?Listerien: Welche Gefahr besteht und wie können Sie sich vor den Bakterien schützen?

Der Beitrag Whatsapp Abzockfalle: 8 Tipps, wie Sie sich vor Abofallen im Messenger schützen erschien zuerst auf Onlinewarnungen.de.

Rundfunkbeitrag (GEZ) entfällt für Nebenwohnungen – Das müssen Sie jetzt tun

Do, 11/07/2019 - 07:00

Es gibt gute Nachrichten für alle Verbraucher, die eine Zweitwohnung nutzen. Dafür müssen Sie zukünftig keine GEZ-Gebühren mehr bezahlen. Dafür wurden die gesetzlichen Regelungen geändert. Wir erklären, was Sie jetzt beachten müssen.

Seit 2018 galt die Regelung, dass für Zweit- und Nebenwohnungen keine Rundfunkgebühren zu entrichten sind. In einer Ehe oder eingetragenen Partnerschaft entsteht aber nicht selten das Problem, das einer von beiden die Gebühren zahlt und die bessere Hälfte auswärts arbeitet und dort in einer eigenen Wohnung residiert. Und für diese Unterkunft mussten Rundfunkgebühren überwiesen werden. Das Bundesverfassungsgericht hat nun festgestellt, dass diese Praxis rechtswidrig ist.

Im Juli 2018 hatte das Gericht beschlossen, dass Inhaber/-innen einer Nebenwohnung nicht zweimal die Rundfunkgebühren zahlen müssen und eine Neuregelung durch den Gesetzgeber gefordert. Der 23. Rundfunkänderungsstaatsvertrag (RÄStV) ändert nun entsprechend das Befreiungsverfahren.

Der SWR-Justitiar Dr. Hermann Eichler, bei der ARD für Beitragsangelegenheiten zuständig, begrüßte nun die Unterzeichnung der Neuregelung durch die Länderchefs. Von der Änderung des Gesetzes profitieren etwa Ehepaare, die in einer anderen Stadt arbeiten und dort eine Wohnung unterhalten.

Video Player von Glomex (Datenschutzrichtlinien)
Neuantrag auch für Altfälle notwendig

Wurde bereits in der Vergangenheit ein entsprechender Antrag auf Befreiung gestellt, der abgelehnt wurde, muss nun ein Neuantrag gestellt werden. Denn der Beitragsservice, so sein kommissarischer Geschäftsführer, Dr. Joachim Altmann, prüft „nicht auf die Erfüllung neuer Beitragsvoraussetzungen“. Will man sich also nun nach der Gesetzesänderung von der GEZ befreien lassen, ist ein neuer Antrag erforderlich.

Innerhalb von drei Monaten, nachdem die Voraussetzungen für eine Befreiung vorliegen, muss der Antrag gestellt werden. So gilt die Neuregelung rückwirkend etwa nach dem Bezug einer Nebenwohnung. Bei verspätetem Einreichen gilt die Befreiung erst ab Antragstellung. Ist der Antrag schon bei der GEZ eingegangen oder bereits im Widerspruchsverfahren, werden die neuen Regelungen automatisch berücksichtigt.

Den Antrag online stellen

Der Antrag auf Befreiung von der Rundfunkgebühr kann am besten einfach online gestellt werden. Vorgelegt werden muss eine Meldebescheinigung. In dieser sollten die Anmeldung der Hauptwohnung und der Nebenwohnung sowie für beide das Einzugsdatum enthalten sein. Alternativ erfüllt ein Zweitwohnungssteuerbescheid die Voraussetzungen für die Befreiung.

Auf rundfunkbeitrag.de finden Sie alle relevanten Informationen. Auch das für den Antrag notwendige Formular kann hier heruntergeladen oder ausgefüllt werden.

Rundfunkbeitrag (GEZ) entfällt für Nebenwohnungen – Das müssen Sie jetzt tunMit dieser Frage machen Sie Freunde sprachlos: Woher kommt der Begriff Spam?Listerien: Welche Gefahr besteht und wie können Sie sich vor den Bakterien schützen? Werden Sie durch diese Neuregelung entlastet?

Wir möchten wissen, ob Sie von dieser Neuregelung profitieren können und ob die Antragstellung reibungslos geklappt hat. Bitte nutzen Sie die Kommentare unterhalb des Artikels, um sich zu diesem Thema auszutauschen.

Der Beitrag Rundfunkbeitrag (GEZ) entfällt für Nebenwohnungen – Das müssen Sie jetzt tun erschien zuerst auf Onlinewarnungen.de.

Phishing: Woran erkennen Sie eine gefälschte E-Mail?

Do, 11/07/2019 - 06:05

In der heutigen Zeit sind E-Mails aus der Kommunikation kaum wegzudenken. Das haben auch Kriminelle erkannt und versuchen mit gefälschten E-Mails an Geld und Daten zu kommen. Woran Sie eine gefälschte E-Mail erkennen, verraten wir Ihnen in diesem Artikel.

Jeden Tag warnen wir über unseren Warnungsticker vor neuen E-Mails, die im Namen bekannter Unternehmen versendet werden. In den Spam-Mails geht es oft um sicherheitsrelevante Probleme, die als Klickköder dienen. Das Ziel der Betrüger ist es, Sie auf eine Fake-Webseite zu führen und dort Ihre persönlichen Daten zu stehlen. Nicht selten werden über Fake-Mails auch Viren und Trojaner verbreitet. Nur wenn Sie die bösartigen E-Mails selbst erkennen, sind Sie bestmöglich geschützt. Doch wie sollen Sie die immer besser werdenden Betrugsversuche erkennen?

Gute Fälschungen sind kaum von Original zu unterscheiden. Das liegt vor allem daran, dass die Betrüger jeden Tag besser werden und echte E-Mails häufig als Vorlage für die Fake-Mail verwenden. Deswegen hilft oft nur ein ganz genauer Blick, um die richtige von der falschen Nachricht zu unterscheiden. Doch ab und an erkennen Sie die Fälschungen auch auf den ersten Blick. Wir geben Ihnen Merkmale an die Hand, an denen Sie Fake-Nachrichten erkennen können. Da sich die Kriminellen immer etwas Neues einfallen lassen, wird diese Liste stetig aktualisiert. Sie können uns bei der Identifizierung von E-Mail-Fälschungen helfen. Ihnen ist ein Fälschungsmerkmal bekannt, welches in dieser Liste noch nicht aufgetaucht ist? Dann senden Sie uns doch eine Nachricht an kontakt@onlinewarnungen.de.

Video Player von Glomex (Datenschutzrichtlinien)
Unerwartete E-Mails sind gefährlich

Den ersten Hinweis auf eine betrügerische Nachricht gibt die E-Mail selbst. Kommt diese vollkommen unerwartet, dann könnte es sich um eine Fake-Nachricht handeln. Auf jeden Fall sollten Sie bei unerwarteten E-Mails besonders genau hinsehen und auf keinen Fall die Links in der E-mail nutzen.

Der Absender 

Der Absender muss die Fälschung nicht verraten, denn der E-Mail-Absender lässt sich recht einfach fälschen. Dennoch gibt er oft Hinweise darauf, dass Sie sich die E-Mail genauer ansehen sollten. Neben dem Namen des Absenders sollten Sie sich auch auf Täuschungen bei der angezeigten Domain einstellen. 

→ Der Name des Absenders

Verlassen Sie sich nie auf den angezeigten Namen des Absenders. Hier kann grundsätzlich geschummelt werden, da der Name frei eingegeben werden kann.  Etwas aussagekräftiger ist die Absenderadresse hinter dem Namen. Je nach verwendetem E-Mail-Programm müssen Sie die E-Mail-Adresse unter Umständen erst einblenden. Oft hilft ein Klick auf den Absendernamen mit linker oder rechter Maustaste, um weitere Details anzuzeigen. Steht dort eine unbekannte E-Mail-Adresse, die aufgrund der Domain nichts mit dem schreibenden Unternehmen zu tun hat, ist Vorsicht geboten.

Rundfunkbeitrag (GEZ) entfällt für Nebenwohnungen – Das müssen Sie jetzt tunMit dieser Frage machen Sie Freunde sprachlos: Woher kommt der Begriff Spam?Listerien: Welche Gefahr besteht und wie können Sie sich vor den Bakterien schützen? → Die Endung

Auf den ersten Blick scheinen sehr viele Absender seriös zu sein. Teilweise werden auch Namen von Unternehmen, Organisationen und Einrichtungen genutzt, die es tatsächlich gibt. Auch Ihre echten Kontakte können als Absender angegeben sein. Doch schauen Sie genauer hin. Prüfen Sie die E-Mail-Adresse, von der die Nachricht gekommen ist. Meist fällt auf, dass es Abweichungen in der Länderkennung beziehungsweise Endung der Adresse gibt. Dann steht zum Beispiel statt „.de“ oder „.com“ plötzlich „.org“, „.biz“, „.info“ oder eine andere, eher selten verwendete Endung. 

Der Absender soll eigentlich der Zahlungsdienstleister PayPal sein. Doch schaut man sich die E-Mail an, hat diese mit PayPal nichts mehr zu tun.  → Die Domain

Auch bei der Domain kann es zu Unterschieden kommen. So könnte beispielsweise statt „kontakt@onlinewarnungen.de“ Folgendes stehen: „onlinewarnungen-kontakt@yahoo.de“. In vielen Fällen wird der Domain-Name einfach vor das @-Zeichen gesetzt und durch die Domain eines Freemail-Anbieters ersetzt. Doch es gibt auch E-Mails, bei denen die Absenderangabe bei genauer Prüfung zu 100 Prozent stimmt. Gefälscht kann sie trotzdem sein. Deshalb sollten Sie sich die weiteren Kriterien ansehen.

Wichtig:

Der Name und die E-Mail-Adresse des Absenders einer E-Mail lassen sich relativ leicht fälschen. Dafür ist kaum Fachwissen erforderlich. Verlassen Sie sich also nie darauf, dass eine E-Mail tatsächlich von dem genannten Absender stammt.

Der Betreff Auch beim Betreff sieht man hier deutlich, dass dieser etwas merkwürdig ist. Noch ein weiterer Hinweis: Der Spamfilter im E-Mail-Postfach zeigt ebenfalls Wirkung.

Manchmal erkennen Sie die gefälschte E-Mail am Betreff. Nämlich immer dann, wenn bei der Rechtschreibung oder Grammatik etwas nicht stimmt. Doch die Cyberkriminellen sind besser geworden. Sie kopieren mittlerweile Betreffzeilen von echten E-Mails, um diesen Fehlern aus dem Weg zu gehen. Häufig erkennen Sie die Fälschung in der Betreffzeile der E-Mail nur an Feinheiten. So notieren einige Anbieter bestimmt Daten, die in der Betreffzeile auftauchen müssen. Auf onlinewarnungen.de informieren wir regelmäßig anbieterspezifisch darüber, an welchen Informationen Sie echte E-Mails von gefälschten Nachrichten erkennen.

Springt zusätzlich der Spamfilter Ihres Postfaches an, bekommen Sie einen weiteren Hinweis darauf, dass es sich um eine gefälschte E-Mail handeln kann. Doch allein auf den Spamfilter sollten Sie sich ebenfalls nicht verlassen. Dieser ordnet gelegentlich auch eine seriöse Nachricht als Spam ein beziehungsweise übersieht eine gefälschte E-Mail. Kleiner Tipp: Die meisten Spam-Filter müssen gepflegt werden, damit die Erkennungsgenauigkeit verbessert wird. Sehen Sie sich dazu unsere Anleitungen zum Thema Spam-Filter an.

Die Anrede Unpersönlicher geht es bei dieser Anrede fast gar nicht mehr.

Von der Anrede können Sie oft viel ablesen. Bekannte Unternehmen, bei denen Sie Kunde sind, werden Sie auch mit Ihrem Namen anschreiben.

Sie können sich fast sicher sein, dass es sich um eine gefälschte E-Mail handelt, wenn in der Anrede „Sehr geehrte Damen und Herren“, „Sehr geehrte(r) Kunde/Kundin“, „Sehr geehrte(r) Herr/Frau“ oder etwas ähnlich Unpersönliches steht. Denn die Betrüger versuchen ja erst an Ihre Daten zu gelangen. Deswegen haben sie in der Regel noch keinen Namen. Doch Vorsicht: Immer wieder klären wir über echte E-Mails auf, die ebenfalls unpersonalisiert versendet werden. 

Heute aktuell: Das müssen Sie gelesen haben: Der eigentliche E-Mail-Text

Hier ist es ganz besonders wichtig, dass Sie auf die Rechtschreibung und Grammatik achten. Ein kleiner Rechtschreibfehler bedeutet noch keine Fälschung. Sollten sich die Fehler aber häufen, können Sie mit Sicherheit davon ausgehen, dass es sich bei der Nachricht um eine gefälschte E-Mail handelt. Große Firmen wie die Deutsche Telekom oder Ihre Hausbank werden in der Regel fehlerfreie E-Mails versenden.

→ Links im Text

Ganz vorsichtig sollten Sie mit Links und den Aufforderungen sein, diese anzuklicken und danach Ihre Daten einzugeben. In den meisten Fällen handelt es sich dabei um sogenannte Phishing-Mails. Diese leiten Sie auf optisch vertraute Webseiten, welche tatsächlich jedoch gefälscht sind. Klicken Sie keine Links an, um sich in Ihrem Kundenkonto einzuloggen, eine Bestellung zu stornieren oder ein Konto freizuschalten. Rufen Sie sich die Seite des Unternehmens manuell auf, indem Sie die bekannte URL in die Browserzeile eingeben.

Geben Sie auf keinen Fall Ihre Bankverbindungsdaten nach dem Klick auf einen Link preis. Auch wenn die aufgerufenen Seiten täuschend echt aussehen. Die Kriminellen geben sich bei den gefälschten Webseiten immer mehr Mühe. Selbst Profis können Fälschung und Original kaum noch auseinander halten.

Mehrere Rechtschreibfehler und ein ominöser Link stellen einen weiteren Anhaltspunkt für eine gefälschte E-Mail dar. → Bei Unklarheiten Rücksprache mit dem Unternehmen

Falls es in der E-Mail um Ihr Kundenkonto oder einen Account eines Bezahldiensts geht, rufen Sie im Zweifelsfall Ihre Bank beziehungsweise das Unternehmen an und klären Sie, ob es entsprechende Vorfälle gibt. Gerade Kunden von Bezahldiensten wie PayPal werden immer wieder mit Phishing-Mails konfrontiert.

Der Anhang kann gefährlich sein

Immer öfter werden betrügerische E-Mails mit einem Anhang versendet. Der Text der Nachricht ist dann so dramatisch verfasst, dass der Empfänger der Fake-Mail möglichst ohne weitere Überlegung den Anhang öffnet. Öffnen Sie Anhänge von E-Mails niemals vorschnell. Wir raten grundsätzlich davon ab, dass Sie den Anhang von unerwartet erhaltenen Nachrichten öffnen. In der Regel versteckt sich darin ein Virus. Falls Sie doch einen Anhang öffnen möchten, dann sollten Sie auf den Dateityp achten. Wir raten dazu, nur PDF-Dateien zu öffnen. Nur wenn Sie genau wissen, dass der Absender Ihnen eine Datei in einem anderen Format gesendet habt, können Sie dieses File öffnen.

Hilfe holen und weitere Sicherheitsmaßnahmen

Sind Sie sich bei einer E-Mail absolut unsicher? Scheuen Sie sich nicht davor, Rat bei Freunden, Bekannten und der Familie zu suchen. Lieber einmal mehr nachgefragt, als auf einen Betrug hereingefallen. Alternativ können Sie jede E-Mail kostenlos bei Onlinewarnungen.de prüfen lassen. Leiten Sie dazu die Nachricht an kontakt@onlinewarnungen.de weiter.

Selbstverständlich sollten Sie auf Ihrem Computer auch ein Antivirenprogramm installieren. Neben den Spamfilter im E-Mail-Postfach kann ein Echtzeitscanner vor gefährlichen Webseiten warnen. Trotzdem sollten Sie sich nicht allein auf die Technik verlassen und immer Ihren gesunden Menschenverstand trauen. Im Umkehrschluss heißt dies: Prüfen Sie Ihre elektronische Post sorgfältig.

Wir benötigen Ihre Hilfe! Melden Sie Spam.

Sie wissen nicht genau, ob es sich bei Ihrer E-Mail um eine Betrugsmail handelt? Leiten Sie die Nachricht an unsere E-Mail-Adresse zur Prüfung weiter. Sollte es sich um einen Virus, Betrug oder einen Phishing-Angriff handeln, dann veröffentlichen wir eine Warnung und schützen so andere Leser.

In einem weiteren Ratgeber erklären wir Ihnen anhand einer Checkliste, woran Sie gefälschte Webseiten erkennen.

Übrigens: Ihre Freunde werden sprachlos, wenn Sie die Frage stellen, woher der Begriff Spam kommt. Und die Antwort sorgt für staunende Gesichter.

Der Beitrag Phishing: Woran erkennen Sie eine gefälschte E-Mail? erschien zuerst auf Onlinewarnungen.de.

kafrosa.de: seriöser Onlineshop oder Fakeshop?

Mi, 11/06/2019 - 15:40

Seit einiger Zeit entstehen immer wieder neue Onlineshops, in denen Sie Kaffeemaschinen und Kaffeevollautomaten zu günstigen Preisen erhalten. Die Onlineshops unter kofelia.de, kafeldo.de, kaferia.de, kafelo.de, kafelia.de, kafera.de, kafela.de, kafeas.de, kaminaa.net, kaffeera.de, kafeos.de, kafeto.de und kafferia.de sind bereits geschlossen. Der neue Webshop unter kafrosa.de hat das gleiche Design und dürfte ähnliche Ungereimtheiten aufweisen.

Einkaufen und ein Schnäppchen machen? Das gelingt schon häufiger im Internet. Allerdings brauchen Sie dafür nicht nur ein glückliches Händchen. Denn bei den vielen Internetshops wartet auch der ein oder andere Fakeshop auf Sie. Und wer in solch eine Falle tappt, für den wird das vermeintliche Schnäppchen bald zur Abzockfalle. In unserer Fakeshop Liste erfahren Sie, welche Shops Sie besser meiden sollten. Da diese Liste immer wieder aktualisiert wird, besteht dort kein Anspruch auf Vollständigkeit.

Eher ist Ihre eigene Aufmerksamkeit beim Onlinekauf gefragt. Sie müssen vor einem Einkauf im Webshop genau prüfen, ob Sie diesem Shop vertrauen können. Dafür empfehlen wir unseren Ratgeber für einen sicheren Einkauf. Dieser zeigt Ihnen, worauf Sie bei einem neuen Onlineshop achten sollten. Wachsam sollten Sie vor allem dann sein, wenn Sie per Vorkasse bezahlen müssen und keine Alternativen zur Banküberweisung angeboten werden. Zudem ist eine Zielgruppe besonders gefährdet: Schnäppchenjäger.

Aktuell sorgt der Onlineshops kafrosa.de für Aufsehen im Netz. Unsere Leser haben gefragt, ob es sich um einen seriösen Webshop oder um einen Fakeshop handelt. Da das auf den ersten Blick oft nicht erkennbar ist, haben wir die Webseite einer Sicherheitsanalyse unterzogen.

AktuellArchiv Welche Probleme gibt es auf kafrosa.de? Update 06.11.2019 Nach einer längeren Pause ist erneut ein Kaffee-Shop in gleichem Gewand aufgetaucht. Wieder werden die Kaffeevollautomaten zu günstigen Preisen angeboten. Zuschlagen sollten Sie dennoch nicht.

Faktencheck für kafrosa.de
  • Das Impressum genannte Kafrosa GmbH gibt es nicht, was ein deutliches Merkmal eines Fakeshops ist.
  • Die angegebene Handelsregisternummer 28199 und die Umsatzsteuernummer DE317564364 existieren im Zusammenhang mit den anderen angegebenen Daten ebenfalls nicht und sind ausgedacht.
  • Verbraucherschutzsiegel wie Trusted Shops werden missbräuchlich genutzt. Der Onlineshop kafrosa.de ist nicht zertifiziert.
  • Die auf der Webseite zu findende Telefonnummer 0800 4413884 ist nicht vergeben.
  • Als Zahlungsvariante bleibt im Bestellvorgang lediglich die Vorkasse per Überweisung (SEPA-Überweisung) übrig. Sie tragen damit das gesamte Risiko für den Einkauf.
Bisherige und bereits gesperrte Fakeshops Welche Probleme gibt es auf kafferia.de? Update 28.03.2019 Es gibt einen neuen Fakeshop für Kaffeemaschinen. Diesmal lautet die Domain in Anlehnung an bisherige Fakeshops kafferia.de. Auch hier sollten Sie kein Geld überweisen, da dieses wohl für immer verschwunden sein wird.

Faktencheck für kafferia.de
  • Das Impressum genannte Kafferia GmbH gibt es nicht, was ein deutliches Merkmal eines Fakeshops ist.
  • Die angegebene Handelsregisternummer HRB 12792 und die Umsatzsteuernummer DE300549389 wird missbräuchlich verwendet und gehört zu einem anderen Unternehmen.
  • Verbraucherschutzsiegel wie Trusted Shops oder TÜV Safer-Shopping werden missbräuchlich genutzt. Der Onlineshop kafferia.de ist nicht zertifiziert.
  • Die auf der Webseite zu findende Telefonnummer 0800/0079622 ist nicht vergeben.
  • Als Zahlungsvariante bleibt im Bestellvorgang lediglich die Vorkasse per Überweisung (SEPA-Überweisung) übrig. Sie tragen damit das gesamte Risiko für den Einkauf.
Welche Probleme gibt es auf kafeto.de? Update 19.03.2019 Fakeshop-Betreiber hinterlassen Spuren. Auch wenn diese neue Onlineshops eröffnen, sind sie oft noch erkennbar. Das trifft vor allem auf die Kaffeeautomaten-Shops zu. Außerdem gibt es zu kafeto.de bereits erste Gechädigte.

Faktencheck für kafeto.de
  • Das Impressum auf kafeto.de entspricht nicht den deutschen Rechtsnormen.
  • Die im Impressum genannte Kafeto GbR ist vermutlich frei erfunden.
  • Verbraucherschutzsiegel wie Trusted Shops oder TÜV Safer-Shopping sind nicht vorhanden.
  • Der Server des Onlineshops steht dieses Mail in den USA. Für einen deutschen Onlineshop ist dies eher ungewöhnlich. So prüfen Sie, wo der Serverstandort von Webseiten ist.
  • Auf der Webseite finden Sie keine Telefonnummer, unter der der Onlineshopbetreiber erreichbar ist.
  • Als Zahlungsvariante bleibt im Bestellvorgang lediglich die Vorkasse per Überweisung (SEPA-Überweisung) übrig. Sie tragen damit das gesamte Risiko für den Einkauf.
Welche Probleme gibt es auf kofelia.de? Update 15.03.2019 Es gibt eine neue Webadresse für preisgünstige Kaffeevollautomaten. Auch hier werden die Kunden vergebens auf die Schnäppchen warten, denn der Webshop schmückt sich mit fremden Federn und lebt vom Datenmissbrauch. Der Onlineshop dürfte von dem gleichen Macher stammen, wie alle zuvor erkannten Fakeshops.

Faktencheck für kofelia.de
  • Die im Impressum genannte Kofelia GmbH existiert überhaupt nicht.
  • Die Handelsregisternummer HRB 7383 wird missbräuchlich verwendet. Sie gehört einem anderen Unternehmen, welches mit dem Onlineshop kofelia.de nichts zu tun hat.
  • Die Umsatzsteuer-ID ist gültig, wird jedoch ebenfalls missbräuchlich verwendet. So prüfen Sie die Umsatzsteuernummer.
  • Verbraucherschutzsiegel wie Trusted Shops, TÜV Safer-Shopping und EHI werden missbräuchlich verwendet.
  • Der Server des Onlineshops steht in der Slowakei. Für einen deutschen Onlineshop ist dies eher ungewöhnlich. So prüfen Sie, wo der Serverstandort von Webseiten ist.
  • Die auf der Webseite angegebene Telefonnummer ist nicht vergeben.
  • Als Zahlungsvariante bleibt im Bestellvorgang lediglich die Vorkasse per Überweisung (SEPA-Überweisung) übrig. Sie tragen damit das gesamte Risiko für den Einkauf.
Welche Probleme gibt es auf kafeldo.de? Update 27.02.2019 Und schon wieder ist ein neuer Onlineshop aufgetaucht, der Kaffeemaschinen und Kaffeevollautomaten im gleichen Design wie die anderen hier genannten Shops verkauft. Wobei verkauft wahrscheinlich das falsche Wort ist. Denn Ware werden Sie hier voraussichtlich keine erhalten. Denn der Faktencheck zeigt die Probleme.

Faktencheck für kafeldo.de
  • Die im Impressum genannte Kafeldo GbR ist wahrscheinlich ausgedacht.
  • Verbraucherschutzsiegel wie Trusted Shops sind nicht vorhanden.
  • Die Umsatzsteuer-ID ist ungültig und damit ebenfalls ausgedacht..
  • Der Server des Onlineshops steht in den USA. Für einen deutschen Onlineshop ist dies eher ungewöhnlich. So prüfen Sie, wo der Serverstandort von Webseiten ist.
  • Auf der gesamten Webseite ist keine Telefonnummer angegeben.
  • Das Impressum ist unvollständig und entspricht damit nicht den deutschen Rechtsnormen.
  • An der im Impressum genannten Adresse sitzt ein Großunternehmen für die Herstellung von professionellen Reingungsgeräten- und maschinen. Dieses hat mit kafeldo.de nichts zu tun.
  • Als Zahlungsvariante bleibt im Bestellvorgang lediglich die Vorkasse per Überweisung (SEPA-Überweisung) übrig. Sie tragen damit das gesamte Risiko für den Einkauf.
Welche Probleme gibt es auf kaferia.de? Update 17.02.2019 Es geht weiter mit dem Wortspiel rund um die Fakeshops für Keffeeautomaten. Aktuell haben sich die Kriminellen den Namen kaferia.de ausgedacht. Auch hier raten wir von einem Einkauf ab und erklären in unserem Faktencheck warum:

Faktencheck für kaferia.de
  • Die im Impressum genannte Kaferia GmbH gibt es laut Unternehmensregister nicht.
  • Verbraucherschutzsiegel wie Trusted Shops sind zwar vorhanden, aber gefälscht. (Die Siegel sind nicht aufrufbar)
  • Die Daten aus dem Impressum auf kaferia.de sind zum Teil bei einem anderen Unternehmen gestohlen. Die HRB-Nummer (HRB 716) und auch die Adresse (Kaffee-Partner-Allee 1, 49090 Osnabrück) stammen von der KAFFEE PARTNER GMBH. Dieses Unternehmen hat mit kaferia.de nichts zu tun.
  • Die Umsatzsteuer-ID ist gültig, stammt aber von einem anderen Unternehmen.
  • Der Server des Onlineshops steht in der Slowakei. Für einen deutschen Onlineshop ist dies eher ungewöhnlich. So prüfen Sie, wo der Serverstandort von Webseiten ist.
  • Die angegebene Telefonnummer 0800/0819881 ist nicht vergeben.
  • Als Zahlungsvariante bleibt im Bestellvorgang lediglich die Vorkasse per Überweisung (SEPA-Überweisung) übrig. Sie tragen damit das gesamte Risiko für den Einkauf.
    Und wie immer: Die vermeintlichen Mitarbeiter auf der Team-Seite sind von den bisherigen Fakeshops mit zu kaferia.de gewechselt.
Welche Probleme gibt es auf kafelo.de? Update 07.02.2019 Mittlerweile scheint es ein Wettkampf zu sein. Die Kriminellen eröffnen immer wieder die Kaffee-Fakeshops und unsere Leser melden diese relativ schnell bei Onlinewarnungen.de. Wir hoffen, dass wir durch die Schnelligkeit unserer Leser einige Nutzer schützen können. Der Webshop kafelo.de ist wieder ein typischer Nachfolger der hier bereits genannten Fakeshops.

Faktencheck für kafelo.de
  • Die im Impressum genannte Kafelo GmbH gibt es laut Unternehmensregister nicht.
  • Verbraucherschutzsiegel wie Trusted Shops sind zwar vorhanden, aber gefälscht. (Die Siegel sind nicht aufrufbar)
  • Die Daten aus dem Impressum auf kafelo.de sind zum Teil bei einem anderen Unternehmen gestohlen. Die HRB-Nummer (HRB 716) und auch die Adresse (Kaffee-Partner-Allee 1, 49090 Osnabrück) stammen von der KAFFEE PARTNER GMBH. Dieses Unternehmen hat mit kafelo.de nichts zu tun.
  • Die Umsatzsteuer-ID DE815720700 ist gültig, stammt aber von einem anderen Unternehmen. Auch die Kaffeekontor Bayern OHG (kaffeekontor.org) hat mit kafelo.de nichts zu tun.
  • Der Server des Onlineshops steht in den USA. Für einen deutschen Onlineshop ist dies eher ungewöhnlich. So prüfen Sie, wo der Serverstandort von Webseiten ist.
  • Die angegebene Telefonnummer +49 (0) 800 0061988 ist nicht erreichbar.
  • Als Zahlungsvariante bleibt im Bestellvorgang lediglich die Vorkasse per Überweisung (SEPA-Überweisung) übrig. Sie tragen damit das gesamte Risiko für den Einkauf.
  • Und wie immer: Die vermeintlichen Mitarbeiter auf der Team-Seite sind von den bisherigen Fakeshops mit zu kafelo.de gewechselt.
Welche Probleme gibt es auf kaffeera.de? Update 01.02.2019 Mit einem geschulten Auge sieht man sofort, dass es sich auch hier um einen Fakeshop handelt. Doch der Laie hat es etwas schwerer. Deshalb warnen wir vor unseriösen Onlineshops.

Faktencheck für kafela.de
  • Verbraucherschutzsiegel wie Trusted Shops sind nicht vorhanden.
  • Die im Impressum angegebene Kaffeera GbR ist wahrscheinlich frei erfunden.
  • Das Impressum ist trotz großer Mühe der Betreiber immer noch unvollständig und entspricht nicht den deutschen Rechtsnormen.
  • Die Umsatzsteuer-ID DE237978590 ist nicht vergeben und wahrscheinlich ebenfalls frei erfunden.
  • Der Server des Onlineshops steht in den USA. Für einen deutschen Onlineshop ist dies eher ungewöhnlich. So prüfen Sie, wo der Serverstandort von Webseiten ist.
  • Als Zahlungsvariante bleibt im Bestellvorgang lediglich die Vorkasse per Überweisung (SEPA-Überweisung) übrig. Sie tragen damit das gesamte Risiko für den Einkauf.
  • Der Onlineshop ist telefonisch nicht erreichbar, da auf der gesamten Webseite keine Telefonnummer angegeben ist.
  • Und wie immer: Die vermeintlichen Mitarbeiter auf der Team-Seite sind von den bisherigen Fakeshops mit zu kaffeera.de gewechselt.
Welche Probleme gibt es auf kafela.de?

Und schon wieder gibt es einen weiteren Nachfolger. Mit kafela.de ist der Onlineshopaufbau identisch mit den Vorgängern. Unser Faktencheck zeigt, was in diesem Onlineshop nicht stimmt.

Faktencheck für kafela.de
  • Verbraucherschutzsiegel wie Trusted Shops sind zwar vorhanden, aber gefälscht.
  • Die im Impressum angegebene Kafela GmbH ist im offiziellen Unternehmensregister nicht zu finden.
  • Die Umsatzsteuer-ID existiert zwar, gehört aber einem anderen Unternehmen. Die Webseite kaffeewerk.de hat mit dem Unternehmen aber nichts zu tun. Die Firma KAFFEEWERK GmbH Verkauf & Service weist auf ihrer Webseite selber darauf hin.
  • Der Server des Onlineshops steht in den USA. Für einen deutschen Onlineshop ist dies eher ungewöhnlich. So prüfen Sie, wo der Serverstandort von Webseiten ist.
  • Als Zahlungsvariante bleibt im Bestellvorgang lediglich die Vorkasse per Überweisung (SEPA-Überweisung) übrig. Sie tragen damit das gesamte Risiko für den Einkauf.
  • Die angegebene Rufnummer +49 (0) 800 0008141 ist nicht erreichbar.
Welche Probleme gibt es auf kafelia.de?

Der Webshop mit der URL kafelia.de ist ganz klar ein Nachfolger der bereits bekannten Fakeshops. Wieder einmal sind Design und Aufmachung gleich. Aufmerksame Leser haben uns daraufhingewiesen, dass die Daten aus dem Impressum von einem anderen Unternehmen stammen. Weitere Ungereimtheiten listen wir im Faktencheck für Sie auf.

Faktencheck für kafelia.de
  • Die Daten aus dem Impressum auf kafelia.de sind zum Teil bei einem anderen Unterenehmen gestohlen. Die HRB-Nummer (HRB 716), die Umsatzsteuer-ID (DE117572021) und auch die Adresse (Kaffee-Partner-Allee 1, 49090 Osnabrück) stammen von der KAFFEE PARTNER GMBH. Diese haben mit kafelia.de nicht zu tun.
  • Der Server des Onlineshops steht in der Slowakei. Für einen deutschen Onlineshop ist dies eher ungewöhnlich. So prüfen Sie, wo der Serverstandort von Webseiten ist.
  • Verbraucherschutzsiegel wie Trusted Shops sind zwar vorhanden, aber gefälscht.
  • Als Zahlungsvariante bleibt im Bestellvorgang lediglich die Vorkasse per Überweisung (SEPA-Überweisung) übrig. Sie tragen damit das gesamte Risiko für den Einkauf.
  • Die angegebene Rufnummer +49 (0) 800 0008141 ist nicht erreichbar.
Welche Probleme gibt es auf kafera.de?

Der Webshop mit der URL kafera.de dürfte ganz klar ein Nachfolger der bereits bekannten Fakeshops sein. Dafür spricht das gleiche Design und die gleiche Aufmachung. Das Prinzip hat sich nicht geändert, nur die Domain. Selbst die Mitarbeiter aus den anderen Onlineshops, vor denen wir bereits gewarnt haben, sind auch auf kafera.de zu finden.

Faktencheck für kafera.de
  • Das Impressum auf kafera.de ist unvollständig und entspricht nicht den deutschen Rechtsnormen.
  • Der Server des Onlineshops steht in den USA. Für einen deutschen Onlineshop ist dies eher ungewöhnlich. So prüfen Sie, wo der Serverstandort von Webseiten ist.
  • Verbraucherschutzsiegel wie Trusted Shops fehlen auf der Webseite gänzlich.
  • Als Zahlungsvariante bleibt im Bestellvorgang lediglich die Vorkasse per Überweisung übrig. Sie tragen damit das gesamte Risiko für den Einkauf.
  • Die angegebene Umsatzsteuernummer DE 266887201 ist ungültig und wahrscheinlich frei erfunden.
  • Sie finden auf der gesamten Webseite keine Telefonnummer, unter der Sie den Onlineshop-Betreiber telefonisch erreichen können.
Welche Probleme gibt es auf kaminaa.net? Update 21.12.2018 Auf kaminaa.net bekommen Sie Kaffeemaschinen und Kaminöfen zu günstigen Preise. Allerdings hat der Onlineshop die gleiche Handschrift, wie zahlreiche andere mutmaßliche Fakeshops. Daraus ist zu schließen, dass er von den gleichen Betreibern ins Netz gestellt wird.

Interessant ist die Seite „Team“ auf kaminaa.net im Vergleich mit der Team-Seite auf „kafeas.de“. Hier ist zu sehen, dass die flexiblen Mitarbeiter unter mehreren Namen agieren oder für mehrere Firmen zuständig sind. Wir raten vom Kauf auf Vorkasse dringend ab.

(Quelle: Screenshot) Faktencheck für kafeas.de
  • Das Impressum auf kaminaa.net ist unvollständig und entspricht nicht den deutschen Rechtsnormen.
  • Der Server des Onlineshops steht in der Russland. Für einen deutschen Onlineshop ist dies eher ungewöhnlich. So prüfen Sie, wo der Serverstandort von Webseiten ist.
  • Verbraucherschutzsiegel wie Trusted Shops fehlen auf der Webseite gänzlich.
  • Es gibt ziemlich schlecht sichtbar einen Link, der zu Bewertungen des Shops führen soll. Doch die Seite mit den Bewertungen wurde bereits gesperrt, wohl nicht zu Unrecht.
  • Als Zahlungsvariante bleibt im Bestellvorgang lediglich die Vorkasse per Überweisung übrig. Sie tragen damit das gesamte Risiko für den Einkauf.
Welche Probleme gibt es auf kafeas.de?

Auf den Onlineshop kafeas.de hat uns ein Leser aufmerksam gemacht. Schon mit einigen Anhaltspunkten in der Mail versehen, stellten sich die Probleme relativ schnell dar. Diese können Sie zusammengefasst im Faktencheck lesen.

Trotz allem haben wir uns noch einmal die Mühe gemacht und einen Livechat gestartet. Mit sehr großer Verzögerung hat dann auch jemand geantwortet und erklärt, dass an der im Impressum angegeben Adresse lediglich ein Lager zu finden ist. Dort sollen Sie nämlich hin, wenn Sie sich für die Barzahlung bei Abholung interessieren. Doch komischerweise wusste der Chatpartner nichts von dem großen Unternehmen, welches ebenfalls an der gleichen Adresse ist.

Faktencheck für kafeas.de
  • Die im Impressum angegebene Kafeas GmbH gibt es im Unternehmensregister nicht.
  • Als Umsatzsteuer ID wird die DE 282 283 439 angegeben. Doch diese Nummer ist ungültig.
  • Auch die Handelsregisternummer HR196674 gibt es nicht.
  • Der Server des Onlineshops steht in der Slowakei. Für einen deutschen Onlineshop ist dies eher ungewöhnlich. So prüfen Sie, wo der Serverstandort von Webseiten ist.
  • Verbraucherschutzsiegel wie Trusted Shops fehlen auf der Webseite gänzlich.
  • Es gibt ziemlich schlecht sichtbar einen Link, der zu Bewertungen des Shops führen soll. Am Ende landen Sie aber auf einer Seite, wo Sie sich einloggen sollen. Bewertungen finden Sie nicht.
  • Die angegebene Rufnummer 0800 0008147 funktioniert bei unserem Testanruf nicht.
  • Als Zahlungsvariante bleibt im Bestellvorgang lediglich die Vorkasse per Überweisung übrig. Sie tragen damit das gesamte Risiko für den Einkauf.

Ganz ungefährlich ist der Einkauf in einem Fakeshop nicht. Denn unabhängig von dem verlorenen Geld geben Sie dem Onlineshop-Betreiber auch jede Menge persönliche Daten. Wir erklären ausführlich, welche Risiken, Probleme und Folgen der Einkauf in einem Fakeshop mit sich bringen kann.

Welche Probleme gibt es auf kafeos.de?

Kurz nachdem wir vor dem Onlineshop kafeas.de gewarnt hatten, über den zahlreiche Verbraucher betrogen wurden, tauchte die nächste Webseite auf. In dem Webshop kafeos.de gibt es ähnliche Produkte und das Design der Webseite ist nahezu identisch mit kafeas.de. Die Adressen der Webseiten unterscheiden sich nur in einem Buchstaben. Außerdem haben die Fakeshop-Betreiber einige unserer Hinweise umgesetzt, damit der Verbraucher die Fälschung noch schlechter erkennen kann. Unser Faktencheck zeigt demnach kein deutlich anderes Bild.

Faktencheck für kafeos.de
  • Die im Impressum angegebene Kafeos GmbH gibt es im Unternehmensregister nicht.
  • Als Umsatzsteuer ID wird die DE498663179 angegeben. Doch diese Nummer ist ungültig.
  • Auch die Handelsregisternummer HRB 24996 am Amtsgericht Kassel gibt es nicht.
  • Der Server des Onlineshops steht in der Slowakei. Für einen deutschen Onlineshop ist dies eher ungewöhnlich. So prüfen Sie, wo der Serverstandort von Webseiten ist.
  • Verbraucherschutzsiegel wie Trusted Shops werden auf der Webseite zwar abgebildet, zertifiziert ist der Webshop jedoch nicht. Die Siegel werden missbräuchlich verwendet.
  • Die angegebene Rufnummer 08000008296 existiert zwar, jedoch gelangen Sie nur in eine Warteschleife.
  • Als Zahlungsvariante bleibt im Bestellvorgang lediglich die Vorkasse per Überweisung übrig. Sie tragen damit das gesamte Risiko für den Einkauf.

Heute aktuell: Das müssen Sie gelesen haben: Unser Fazit zu kafrosa.de

Da Sie bei den Onlineshops keinen Ansprechpartner haben, gegenüber dem Sie Ihre Verbraucherrechte geltend machen können, raten wir von einem Einkauf auf Vorkasse ab. Wir haben den Verdacht, dass es sich hier um einen Fakeshop handelt. Denn aktuell ist vollkommen unbekannt, wer diesen Onlineshop überhaupt betreibt und für kafrosa.de verantwortlich ist.

Einkauf im Fakeshop: So bekommen Sie Ihr Geld zurück vom: 23. Oktober 2019

Sie haben in einem Fakeshop eingekauft und bekommen gerade mit, dass Sie womöglich betrogen wurden? In diesem Fall ist guter Rat teuer. Bei uns erhalten Sie diesen jedoch kostenlos. Wir […]

Widerrufsrecht im Fakeshop

Viele Leser fragen uns, ob Sie den Kaufvertrag im mutmaßlichen Fakeshop widerrufen sollen. Grundsätzlich ist das möglich, jedoch wenig aussichtsreich. Da es das Unternehmen im Falle eines Fakeshops nicht gibt, gibt es auch keinen Kaufvertrag. Hinzu kommt, dass die betrügerischen Onlineshops auf den Widerruf des Kaufvertrages in der Regel nicht reagieren. Geld wird natürlich auch nicht erstattet. Schaden kann ein vorsorglicher Widerruf jedoch nicht, vor allem für den Fall, dass es sich doch um keinen Fakeshop handelt. Weitere Informationen zu diesem Thema erfahren Sie in unserem Ratgeber zum Thema Widerrufsrecht.

Haben Sie schon gelesen? Ihre Erfahrungen mit kafrosa.de

Da wir aktuell nicht sicher sagen können, ob die Webshops Ware liefern und mit welcher Qualität, benötigen wir Ihre Hilfe. Haben Sie auf kafrosa.de eingekauft und warten noch auf die Ware? Bitte berichten Sie uns von Ihren Erfahrungen in den Kommentaren unterhalb des Artikels. Durch Ihren Praxisbericht helfen Sie anderen Lesern, die aktuell noch unsicher sind.

Sind Sie selber auf einen merkwürdigen Onlineshop gestoßen, bei dem Sie sich nicht ganz sicher sind? Dann senden Sie uns die URL (Webadresse) per E-Mail an kontakt@onlinewarnungen.de. Wir prüfen den Webshop dann durch unsere Experten und verfassen bei Bedarf eine Warnung.

Der Beitrag kafrosa.de: seriöser Onlineshop oder Fakeshop? erschien zuerst auf Onlinewarnungen.de.

E-Mail im Namen von Lidl mit Gewinnspiel führt in Abofalle

Mi, 11/06/2019 - 14:49

In vielen Postfächern befindet sich aktuell eine E-Mail im Namen von Lidl. Darin wird eine mögliche Belohnung für eine Umfrage in Aussicht gestellt. Wir warnen vor den Nachrichten mit dem Betreff „Lidl-Kunde, Wir brauchen deine Meinung!“ beziehungsweise „Spezielles Angebot: Erhalten sie heute eine 350€ lidl-geschenkkarte nur beim €3“, die nicht von Lidl versendet werden.

Immer wieder versuchen Kriminelle ahnungslose Nutzer in eine Falle zu locken. Als Aufhänger werden oft namhafte Unternehmen genutzt. Aktuell ist der Discounter Lidl dran. Nicht das erste Mal warnen wir vor dubiosen E-Mails im Namen des Einzelhändlers. Zuletzt gab es eine Fake-Mail, nach der Lidl und andere Händler ihre Einkäufe bezahlen. Aktuell sollen Sie an einer Umfrage teilnehmen und bekommen danach Geschenkgutscheine, Elektronikartikel, Hautpflegeprodukte und vieles mehr.

Doch schenken möchte Ihnen hier keiner etwas. Und auch die Angebote für einen Euro gibt es leider nicht. Vielmehr möchten Kriminelle Sie in eine gemeine Abofalle locken. Wir kennen das Prinzip schon von zahlreichen anderen Aktionen. Zuletzt haben wir vor der E-Mail im Namen von Netflix gewarnt.

Wichtiger Hinweis: Die nachfolgend beschriebene E-Mail wird nicht von Lidl versendet. Das Unternehmen ist selbst geschädigt, da der Markenname des Discounters missbräuchlich verwendet wird.

Kennen Sie schon unsere Verbraucherwelt? So sieht die E-Mail im Namen von Lidl aus

Versendet wird nach unseren Kenntnissen eine gefälschte E-Mail. Damit handelt es sich um einen mutmaßlichen Betrug, denn Lidl hat die E-Mail nicht wie angegeben versendet und bietet die Smartphones auch nicht für einen Euro an. Folgende Daten der E-Mail sind uns bisher bekannt:

Absender:
  • LIDL <info@worldradiostations.com>
  • Danke dir LIDL
Betreffzeile:
  • Spezielles Angebot: Erhalten sie heute eine 350€ lidl-geschenkkarte nur beim €3
  • Lidl-Kunde, Wir brauchen deine Meinung!

Im Text der Nachricht wird dem Empfänger als Dankeschön für die Teilnahme an einer Umfrage ein neues Apple iPhone X, iPhone XS oder ein Samsung Galaxy S9 versprochen. Die E-Mail ist nach unseren bisherigen Informationen nicht personalisiert.

06.11.2019 Spezielles Angebot: Erhalten sie heute eine 350€ lidl-geschenkkarte nur beim €3 von LIDL

Willkommen bei LIDL

Glückwunsch!

Lieber Glückspilz!

Wir eröffnen ein neues Lager und heute ist Ihr Glückstag.

Wir haben 250 Konsumenten aus Deutschland, um an einer kurzen Befragung von LiDL teilzunehmen.

Spezielles Angebot

Erhalten sie heute eine 350€ LiDL-geschenkkarte nur beim €3.
Kann in allen LiDL-Geschäften verwendet werden

Klicken Sie auf „STARTEN“, um fortzufahren

STARTEN

Beeilen Sie sich: Beantworten Sie unsere Befragung und erhalten Sie ein geschenkkarte.

Bitte denken Sie daran, dass es eine äußerst hohe Nachfrage nach diesen geschenkkarte gibt, seien Sie also schnell.

(Quelle: Screenshot) 02.04.2019 Lidl-Kunde, Wir brauchen deine Meinung! von Danke dir LIDL (Quelle: Screenshot)

Haben Sie eine ähnliche E-Mail mit anderen Daten oder einem abweichenden Text/Design erhalten? Bitte leiten Sie diese an kontakt@onlinewarnungen.de weiter, damit wir zeitnah davor warnen können. Nahezu in Echtzeit können Sie andere Verbraucher vor abweichenden E-Mails zum gleichen Thema warnen, indem Sie Absender, Betreffzeilen und Texte in den Kommentaren unter diesem Artikel posten.

Heute aktuell: Das müssen Sie gelesen haben: Wohin führt der Link und welche Gefahr besteht?

Ein Klick auf den Text der E-Mail führt natürlich nicht zu Lidl, sondern auf eine gefälschte Webseite. Für den Laien ist diese allerdings schwer von der echten Lidl-Seite zu unterscheiden. Dafür sorgt unter anderem die Verwendung des Lidl-Logos. Letztlich sollen Sie zunächst einige unwesentliche Fragen beantworten und danach einen von drei Preisen auswählen. In unserem Test konnten wir ein Apple iPhone X, ein Samsung Galaxy S9 oder einApple iPhone XS für 1 Euro (Versandkosten) bestellen. Nach der Auswahl des Handys gelangen Sie auf eine weitere unseriöse Webseite im Design von Apple oder Samsung. Auf dieser Phishing-Seite sollen Sie sich mit Ihren persönlichen Daten registrieren und im zweiten Teil Ihre Kreditkartendaten für die Abbuchung von einem Euro eingeben. Und genau hier schnappt die Falle zu.

Es gibt nämlich gar kein Smartphone für einen Euro. Vielmehr soll ein Handy unter allen „Kunden“ verlost werden, die sich anmelden. Ob das geschieht, ist anzuzweifeln. Das ist im Kleingedruckten auf der Seite zu lesen:

Alle Teilnehmer nehmen automatisch an der Verlosung eines iPhone teil. Wir verlosen einen neuen Gewinner pro 15.000 Teilnehmern.

Viel problematischer ist das Premium-Abo, welches Sie durch die Eingabe Ihrer Daten abschließen. Wofür das Abo gut ist, wird auf der Seite nicht näher bezeichnet. Typisch Abzocke. Dafür steht dort ebenfalls im Kleingedruckten, welche Kosten für das unnötige Abonnement anfallen. Für einen Euro bekommen Sie nämlich nur die ersten 3 Tage als eine Art Test. Danach zahlen Sie 55 Euro, wenn Sie nicht in den ersten 3 Tagen gekündigt haben.

[…] Die Mitgliedschaft hat eine Probezeit von 3 Tagen. Wird die Mitgliedschaft während der Probezeit nicht gekündigt, werden Ihnen alle 30 Tage fünfundfünfzig Euro in Rechnung gestellt, bis Sie Ihre Mitgliedschaft kündigen. […]

Wir kennen diese Masche schon von zahlreichen anderen Abofallen, wie beispielsweise das Angebot für das Samsung Galaxy S9 oder die aktuellen E-Mails/SMS im Namen von Media Markt, DPD oder anderer Transportdienstleister.

Neben der Abofalle und den Kosten für das Abonnement gibt es hier ein weiteres Problem. Sie übermitteln Ihre Kreditkartendaten und Ihre persönlichen Daten an unbekannte Dritte. Mit hoher Wahrscheinlichkeit werden diese Daten im Internet verkauft und für weitere Straftaten genutzt. Sie sollten gleich einmal prüfen, ob es schon Hinweise auf den Handel Ihrer Daten im Internet gibt.

Serien und Filme: Legale Streaming-Anbieter im Überblick vom: 3. August 2017

Mittlerweile gibt es als Fernseh-Alternative zahlreiche Streaming-Anbieter. Neben illegalen Anbietern wie Kinox.to, Streamcloud und KKiste finden Sie auch jede Menge seriöse Streaming-Dienste. Wir stellen Ihnen die legalen Streaming-Anbieter in diesem Übersichtsartikel kurz vor.

Was sollten Sie nach der Teilnahme tun?

In der Regel ist es nahezu unmöglich das abgeschlossene Abonnement zu kündigen. Die Anbieter wechseln ständig und die meisten Nutzer haben sich nicht notiert, bei welchem Anbieter sie das Abo abgeschlossen haben. Teilweise gibt es auf den Webseiten keine Informationen, wer für das Angebot verantwortlich ist und wo Sie kündigen können. In unserem Test gab es jedoch Angaben zum Anbieter, bei dem Sie wohl auch kündigen können. Dort hies es:

Wenn Sie Fragen haben oder Hilfe benötigen, stehen wir Ihnen von Montag bis Freitag zwischen 10:00 und 16:00 Uhr MEZ entweder unter der E-Mail-Adresse info@creditsupport.info (englischer Support) oder der Telefonnummer +44 2037349268 gerne zur Verfügung.

Wir raten neben einer Kündigung, dass Sie Ihre Kreditkarte unverzüglich sperren lassen. Ob bereits gezahlte Beträge aufgrund der arglistigen Täuschung zurückerstattet werden, müssen Sie mit dem Kreditkartenanbieter klären.

Zudem raten wir, dass Sie unverzüglich eine Anzeige bei der Polizei erstatten. Schließlich wurden Sie unter Umständen betrogen. Das können Sie in der nächsten Polizeidienststelle tun oder Sie erstatten die Anzeige online im Internet. Sehen Sie sich in diesem Zusammenhang auch unsere Tipps an, wie Sie sich bei der Erstattung einer Anzeige verhalten sollten und was Sie sich nicht gefallen lassen müssen.

Wir brauchen Ihre Hilfe

Bitte leiten Sie dubiose E-Mails oder unseriöse Angebote im Internet an kontakt@onlinewarnungen.de weiter. Wir prüfen diese und warnen unsere Leser, damit diese nicht auf den Unfug hereinfallen. Gerne können Sie uns per E-Mail auch über andere und neue Betrugsformen berichten.

Spendieren Sie eine Tasse Tee oder Kaffee? Empfinden Sie unsere Arbeit als wertvoll und hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Möchten Sie uns unterstützen? Dann spendieren Sie dem Redakteur einen Kaffee oder Tee. Ihre Wertschätzung motiviert uns und erhält Onlinewarnungen.de als unabhängiges Verbraucherportal. PayPal spenden | Überweisung | Weitere Möglichkeiten

Der Beitrag E-Mail im Namen von Lidl mit Gewinnspiel führt in Abofalle erschien zuerst auf Onlinewarnungen.de.

Warnung: Erpresser verlangen Geld per E-Mail für Besuch von Pornoseiten (Video)

Mi, 11/06/2019 - 14:47

Besuchen Sie Sexseiten und haben Angst, dass jemand einen Mitschnitt gemacht hat? Oder wurden Sie per Chat betrogen? Cyberkriminelle versuchen auf verschiedenen Wegen an das Geld ahnungsloser Verbraucher zu kommen. Fast täglich ändern die Verbrecher die Texte der E-Mails und deren Anlass. Um welche Art der Erpressung es sich handelt, erfahren Sie in unserem Artikel.

In der Vergangenheit haben wir schon mehrfach über Erpressungsversuche durch Kriminelle berichtet. Hierbei wurden „Sex-Chats“ aufgenommen und mit deren Veröffentlichung gedroht oder unbescholtene Bürger wurden am Telefon erpresst. In der neuesten Masche werden die Opfer per E-Mail erpresst. Dabei drohen die Erpresser, ihre Opfer vor Freunden, Verwandten und Kollegen bloß zu stellen. Schnell verbreitet sich Angst und Schrecken unter den betroffenen Nutzern, teils zu Unrecht.

Aus Scham werden die geforderten Beträge oft gezahlt. Schließlich sehen scheinbar ertappte Nutzer nur diesen einen Ausweg, wie sie den Betrügern entkommen können. Hierbei spielt die virtuelle Währung Bitcoin eine sehr große Rolle. Für die Ermittlungsbehörden ist es oft schwer, den Weg des Geldes zu verfolgen, wenn in Bitcoin gezahlt wurde. Wurde der geforderte Betrag überwiesen, ist leider auch nicht gewiss, ob der Spuk damit ein Ende hat oder ob weitere Forderungen gestellt werden.

Teilweise werden auch ganz allgemeine Erpressungs-Mails versendet, die keinen Bezug zu Pornos oder Sex haben. Vielmehr erklärt der Erpresser in seiner E-Mail, dass er auf das E-mail-Postfach des Empfängers zugreifen kann und angeblich private Daten hat. Gegen Zahlung von „390 Euronen“ will der Erpresser verschwinden. Laut der E-Mail schreibt Shaomi Lee aus Asien. Nachdem mehrere Millionen Passwörter von Onlinekonten veröffentlicht wurden, stößt diese E-Mail natürlich auf senisbilierte Nutzer.

Erpressung: 2. Mahnung im Namen von Rechtsanwalt Friedrich erpresst Bitcoin vom: 6. November 2019

In vielen E-Mail-Postfächern befindet sich aktuell eine Letzte Mahnung mit einem Aktenzeichen. Diese wird scheinbar von einem Rechtsanwalt versendet. Nach dem Öffnen der Nachricht sehen Sie jedoch sehr schnell, dass […]

Aus dem Kinderzimmer: 17-jähriger Schmuddelvideo-Erpresser gefasst vom: 14. März 2019

Das bayrische Landeskriminalamt berichtet von einem Ermittlungserfolg gegen einen Täter, der vermutlich aus seinem Kinderzimmer Internetnutzer mit angeblich erstellten Schmuddelvideos erpresst. Durch den Erfolg konnten nicht nur einige Straftaten aufgeklärt, […]

Opfer werden mit privaten Videos erpresst (Sextortion)?

Für die Kriminellen ist das Tabuthema Sex ein beliebtes Mittel, ihre Opfer zu erpressen. Im vielen Fällen geht es um den Besuch von Webseiten mit pornografischen Inhalten. Das Opfer hat angeblich eine mit Schadsoftware verseuchte Seite besucht. Diese Software soll dann unbemerkt auf den PC des Opfers zugegriffen haben. Hierbei, so der Erpresser, wurden alle Kontakte und die E-Mail Adresse des Opfers ausgespäht und heruntergeladen. Ebenso wurde unbemerkt die Kamera des Computers aktiviert und eine Aufzeichnung gestartet.

In einer weiteren Version wird dem Empfänger vorgeworfen, dass sie Ihrem Partner untreu waren. Es geht hier nicht um peinliche Bilder oder Videos, die die Cyberkriminellen vorgeben zu besitzen. Es sind „nur“ Vorwürfe wegen Untreue. Aber auch fingierte Seitensprünge sind ein heikles Thema und können Leben und Familien zerstören.

Video Player von Glomex (Datenschutzrichtlinien)
Auch im Sex-Chat lauert eine Gefahr

Eine ganz andere Herangehensweise der Cyberkriminellen ist die Erpressung von Nutzern, die via Chat mit oder ohne Kamera erotische Gespräche mit unbekannten geführt haben. Die potenziellen Opfer haben dem Angreifer über eine Schadsoftware, die beispielsweise einmal in Form einer DOC-Datei an eine E-Mail angehangen war, eine Hintertür geöffnet. Dann werden Chats entweder auf dem Computer des Nutzers mitgeschnitten oder bei Video-Chats auf der Gegenseite. Mit dem erotischen Chat werden die Opfer erpresst. Besonders problematisch ist, dass es keine Rolle speilt, ob der Chat via Facebook Messenger, Skyper oder einem anderen Chatprogramm geführt wurde. Weitere Informationen erhalten Sie in unserem Artikel „Nach Chat mit Nacktvideo erpresst“ .

Schutzgelderpressung per E-Mail oder Bitcoin zahlen

Neuerdings werden E-Mail-Empfänger auch direkt bedroht. Dabei geht es nicht nur um die Veröffentlichung von eventuell gar nicht vorhandenen Informationen. Nein, viel schlimmer. Der Absender der Erpresser-Mail kündigt an, dass er den Empfänger ermorden oder körperlich verletzen möchte. Angeblich hat er einen Auftrag von einer dritten Person. Diese E-Mails sind besonders gefährlich, da die Opfer den Wahrheitsgehalt oft nicht einschätzen können und bezahlen.

Bombendrohung per E-Mail mit Lösegeldforderung

Auch Unternehmen sind aktuell mit bösartigen E-Mails konfrontiert. Darin gibt der unbekannte Absender an, dass er in dem Gebäude des Unternehmens eine Bombe sowie einen Komplizen installiert hat. Wird das Lösegeld nicht innerhalb weniger Stunden bezahlt, so geht die Bombe hoch. Da hier oft sehr viele unschuldige Menschen beteiligt sind, ist diese Masche besonders gemein und riskant. Schließlich möchte niemand gern die Verantwortung dafür übernehmen, dass tatsächlich eine Bombe explodiert. Auf Onlinewarnungen finden Sie ausführliche Informationen zu der E-Mail Erpressung mit Bombendrohung.

Wie werden die Empfänger der E-Mail erpresst?

In den meisten Fällen droht der Erpresser, dass er die privaten Videos veröffentlicht. Angeblich hat er die Kontakte des Nutzers ausgelesen und kann das Video an Freunde, Bekannte und Arbeitskollegen versenden. Verhindern kann das Erpressungs-Opfer die Veröffentlichung nur durch Zahlung eines Lösegeldes in unterschiedlicher Höhe. Häufig wird Zeitdruck ausgeübt, sodass die Zahlung innerhalb von 48 Stunden erfolgen soll. Akzeptiert wird die Zahlung nur, wenn die Summe in der virtuellen Währung Bitcoin überwiesen wird. Hierzu findet das Opfer auch eine Zahlungs-Adresse in der E-Mail.

Erpresser behaupten den Router ihrer Opfer angegriffen zu haben

In einer weiteren Variante der Erpresser E-Mail behaupten die Verfasser, dass sie den Router ihres Opfers manipuliert haben. Sie geben an, eine Schwachstelle des Gerätes ausgenutzt zu haben. Demnach soll bei der Verbindung des Computers mit dem Internet, ein Rootkit heruntergeladen worden sein. Mit dessen Hilfe habe der Angreifer vollständigen Zugriff auf den PC seines Opfers gehabt. Als Beweis gibt der Erpresser ein Passwort an und behauptet, vom Account seines Opfers die E-Mail gesendet zu haben. Im Rest der E-Mail folgt der bereits bekannte Inhalt der eigentlichen Erpressung.

Erpresser kennen die Handynummer des Opfers

Teilweise werden potenzielle Opfer auch mit ihrer eigenen Handynummer erpresst. Die Betrüger möchten damit den Beweis antreten, dass diese tatsächlich auf die Daten des Opfers zugreifen können. In der Vergangenheit geschah das über Passwörter. Nun ist die Handynummer des Opfers dran. Das beunruhigt viele Nutzer, da diese berechtigt die Frage stellen, woher die Erpresser die Handynummer und die dazu passende E-Mail-Adresse haben?

Da es nach bisherigen Erkenntnissen keinerlei Hinweise darauf gibt, das es den angeblichen Trojaner beziehungsweise die Malware wirklich gibt, ist hier von gestohlenen Daten auszugehen. Es gibt bislang auch keinen Fall, in dem wirklich Videomaterial vorhanden war oder gar versendet wurde. Allerdings zeigt die E-Mail, dass die Ganoven eine Datei mit Handynummern und E-Mail-Adressen von Nutzern haben. Welche weiteren Informationen in den Daten enthalten sind, ist bisher unklar. Jeder Nutzer sollte prüfen, ob seine Daten bei einem der letzten großen Datendiebstähle entwendet wurden.

Email Account gehackt? So prüfen Sie ob Hacker Daten gestohlen haben vom: 11. Januar 2019

Woher haben die Hacker meine Daten? Diese Frage bewegt Internetnutzer, wenn wieder eine Spam-Mail mit zahlreichen persönlichen Daten im Postfach liegt. Wir geben in diesem Artikel eine Antwort und erklären, […]

Fakt ist: Nach dem aktuellen Stand wurde keine Handynummer und kein Smartphone gehackt. Die Daten stammen nicht von dem Gerät des Empfängers der Droh-Mail. Die Handynummer ist den Betrügern jedoch bekannt und wird dafür genutzt, den potenziellen Opfern Angst zu machen.

Wie sieht die Erpresser E-Mail aus?

Die aktuellen E-Mails sind teils personalisiert. So wird der Empfänger mit seinem Vornamen angesprochen und im Text wird der Nachname verwendet. Das führt dazu, dass immer mehr Menschen Angst vor der Erpressungsnachricht bekommen. Die E-Mails mit der Erpressung werden offensichtlich in ganz Europa versendet. Unserer Redaktion liegen Nachrichten in zahlreichen Sprachen vor, darunter deutsch, englisch, französisch, spanisch und italienisch.

Anzeige von Passwörtern soll Angst machen

In neueren Versionen der E-Mail werden die potenziellen Opfer gezielt ausgewählt und noch mehr verunsichert. Gleich im ersten Satz sind Passwörter abgebildet, die zum jeweiligen Empfänger der Erpresser E-Mail gehören. Diese stammen vermutlich aus einer der vielen Datenpannen, über die wir in der Vergangenheit berichtet haben.

Nachfolgend listen wir beispielhaft einige Versionen auf. Der Text kann sich im Einzelfall geringfügig unterscheiden, bleibt sinngemäß jedoch gleich:

AktuellArchivBetreffzeilen 06.11.2019 Max Mustermann Letzte Mahnung - Aktenzeichen: 44912421431

Hallo Max Mustermann

Durch eine Sicherheitslücke in deinem System konnte ich unbemerkt einen Virus auf deinem Gerät Installieren.
Auf grund diesen Virus Hab ich Kompletten Zugriff auf dein System. Ich Hab versteckt auf deiner Festplatte
Kinderpornos gespeichert, sowie ein sicherheitskopier deiner persönlichen Daten,Fotos & Videos erstellt.

Als du das Letztes mal hand angelegt hast, Hab ich mit Hilfes des Virus ein Video aufgezeichnet.
Auf diesem video ist zusehen wie du Masturbierst, Ich hab durch gekonnte Bearbeitung das Video so verändert
Das man im Vordergrund siehst wie Du zursache gehst und im Hintergrund(„Deinem Bildschrim“) Sieht man Wie
Du dir Kinderpronos anguckst, Du und Ich wissen das es Sich dabei um ein „Fake“ Handelt, Aber stell dir vor
was passiert wenn ich das Video veröffentliche, es an die Polizei weiterleite. Die Polizei wird eine Hausdurchsuchung
bei dir durchführen und Wird die Gespeichert Kinderpronos finden, du wirst ein verurteilter Kinderschänder sein.
deine freunde und familie werden sich von dir abwenden, du wirst dein Job verlieren. Niemand wird etwas mit dir
zutun haben wollen.

Als du diese E-Mail Geöffnet hast, hat sicht automatisch ein Timer(„eine zeitschaltuhr“) Gestartet,
Du hast ab jetzt 72 Stunden zeit 500€ in Bitcoin an die nachfolgende Bitcoin Addresse(„Bitcoin Wallet“)
zu zahlen : 1CNWHwZdZN2TrY2PMqt7aXSb7sxidFTCWb

Sollte die Zahlung in dieser frist nicht eingehen, Wird Das Video automaitsch Veröffentlich, es wird an deine
Freunde und Familie weitergeleitet und außerdem wir anzeige bei der Polizei erstattet.

Solltest du aber wie geforder zahlen, so wird sich das Video autmatisch Löschen, Die Kinderpornos werden von deiner
Festplatt gelöscht und du wirst nie wieder von mir Höhren.

Wenn du nicht weißt wie du an Bitcoins kommst bzw wie du dies kaufen kannst, Ich helfe dir da gerne bei.
Es ist ganz einfach, du gehst einfach auf google und suchst nach einen der beiden sätze „Wie Kauf ich Bitcoins“
oder „How to Buy Bitcoins“

Jens dies ist kein Scherz, Solltest du Geforderte summe nicht bezahlen werde ich deine leben zerstören, Ich werde
Nicht aufhöhren bis du alles verloren hast und als kinderschänder abgestempelt bist, es liegt in deiner hand.

19.10.2019 Wow.. address was hacked long ago!

Hi dear,

That message contains EXTREMELY IMPORTANT info about your future life! You must read this carefully.

James Ancheta is speaking here. Also known as TheJJA on the dark net.
I spent my entire life working on internet security app developments, besides I am indeed a very good hacker/data leecher – if not the best.

Probably around 8 months ago, I hacked this email box. You can check it. I am sending this email from your own email address now. (…@…)

Afterwards, I injected my special code to all the devices which you had opened this mailbox on. And I silently started to monitor the activity on your devices. My first idea was to block and encrypt all your files. Than I would ask for a small fee to release them back. But than one day, You visited some dirty hot websites. You know what I mean naughty thing. And I silently activated your front camera and recorded You. Yes! You were playing with yourself. What a funny video.

Now, I had easily downloaded contact list of yourself. I have all your friends list. A lot of data was copied to my system. Checking your system with the antivirus systems will of course not work. I told you, I am not a rookie!

The question is… What do I want? Well I am asking from you a small fee of 680 USD. This is the cost of my time, and I had spent quite a lot of time on monitoring you.
If you don’t pay my fee, all the naughty screen videos will be delivered to your friends and family.
No I am not kidding, this is business.
But if you cooperate with me, I promise that I will delete all these files as soon as I receive the payment. I will not need them anymore.

Send the amount to my bitcoin address:
16MQH3GzFZ8DQZiFNQPerDDpvzvbTanmNM

I will give you 40 hours to complete the transfer. When you open that message, I will know it and the countdown starts.
If you had never purchased bitcoins before, I suggest you to act quickly. The first time orders may take some time and you have limited time!

Be smart, do not ignore me! Do not trust the devices and security programs, they never really protect you. Do not click on every link you see. Always use stronger passwords on the internet. And the golden rule: Never trust anybody!

Good Luck
Your time has already started..
Tick Tock.. Tick Tock…

15.10.2019

Ich gefilmt ein Video wann du wurden sich streicheln.
Ich erreicht ur E-Mail-Kontakte und habe sie heruntergeladen ur E-Mail-Kontakte!
Jetzt Ich habe furchterregend kompromittierende Beweise auf u zu explodieren Ihr Ruf.
Senden 28 Lite Coin dazu brieftaschenadresse ltc1q54fvmn92neg44fkd0dny9m5kpxljykf239a3xg.
U haben 24 stunden zum zahlung leisten nach u öffnen das E-Mail Brief, Ich werde bekommen ein nachricht.
Sobald ich bekommen geld, Ich werde ausräumen all die kompromittierende Materialien sofort.
Im gegenteiligen Fall, all die schädliche Informationen auf du wird sein gesendet zu dein bedeutende andere…
Wie auch immer, das ist meine beratung seien Sie vorsichtig auf der Internet, nicht tun gehe zu fragwürdig webseiten, insbesondere das porn websites…
Eingerichtet antivirus-Lösung tut nicht gewährleistung schutz…
Meine Deutsch Grammatikkenntnisse ist alles andere als großartig.
Es macht keinen Sinn zu schreibe mir, es ist eine vorübergehende E-Mail.

06.10.2019 Zorg ervoor dit bericht te lezen! Uw persoonlijke gegevens worden bedreigd!

Die E-Mail wird auch in der Landessprache von Holland verbreitet.

Hallo!

Zoals je misschien hebt gemerkt, heb ik je een e-mail van je account gestuurd.
Dit betekent dat ik volledige toegang tot uw account heb.

Ik hou je nu al een paar maanden in de gaten.
Het is een feit dat je bent geinfecteerd met malware via een site voor volwassenen die je hebt bezocht.

Als je hier niet bekend mee bent, zal ik het uitleggen.
Trojan Virus geeft me volledige toegang tot en controle over een computer of ander apparaat.
Dit betekent dat ik alles op je scherm kan zien, de camera en microfoon kan inschakelen, maar je verdenkt het niet.

Ik heb ook toegang tot al uw contacten en al uw correspondentie.

Waarom heeft uw antivirus geen malware gedetecteerd?
Antwoord: Mijn malware gebruikt de driver, ik update zijn signatures elke 4 uur zodat uw antivirus stil is.

Ik heb een video gemaakt die laat zien hoe jij bevredigt jezelf stelt in de linkerhelft van het scherm (je begrijpt zeker wat ik bedoel …), en in de rechterhelft zie je de video die je hebt bekeken.
Met een muisklik kan ik deze video verzenden naar al uw e-mails en contacten op sociale netwerken.
Ik kan ook de toegang posten tot al uw e-mailcorrespondentie en messengers die u gebruikt.

Als je dit wilt voorkomen,
breng het bedrag van 757 EURO over naar mijn bitcoin-adres (als je niet weet hoe je dit moet doen, schrijf dan naar Google: „Koop Bitcoin“).

Mijn bitcoin-adres (BTC Wallet): 14DacnxAWvYTgd3uDaR3CFC1AipLmRtjr7

Na ontvangst van de betaling, zal ik de video verwijderen en je zult me nooit meer horen.
Ik geef je 48 uur om te betalen.
Zodra u deze e-mail opent, werkt de timer. Ik ontvang onmiddellijk een melding over dit evenement.

Onthouden, na de tijd die aan u is gegeven, wordt de video onmiddellijk verspreid!

Het heeft geen zin om te klagen bij de politie, omdat deze brief niet kan worden getraceerd als en mijn bitcoin-adres.
Ik maak geen fouten.

Als ik zie dat je dit bericht met iemand anders hebt gedeeld, wordt de video onmiddellijk verspreid.

Beste wensen!

02.10.2019 Hohe Gefahr. Konto wurde angegriffen.

Hallo!

Wie Sie vielleicht bemerkt haben, habe ich Ihnen eine E-Mail von Ihrem Konto aus gesendet.
Dies bedeutet, dass ich vollen Zugriff auf Ihr Konto habe.

Ich habe dich jetzt seit ein paar Monaten beobachtet.
Tatsache ist, dass Sie über eine von Ihnen besuchte Website für Erwachsene mit Malware infiziert wurden.

Wenn Sie damit nicht vertraut sind, erkläre ich es Ihnen.
Der Trojaner-Virus ermöglicht mir den vollständigen Zugriff und die Kontrolle über einen Computer oder ein anderes Gerät.
Das heißt, ich kann alles auf Ihrem Bildschirm sehen, Kamera und Mikrofon einschalten, aber Sie wissen nichts davon.

Ich habe auch Zugriff auf alle Ihre Kontakte und Ihre Korrespondenz.

Warum hat Ihr Antivirus keine Malware entdeckt?
Antwort: Meine Malware verwendet den Treiber.
Ich aktualisiere alle vier Stunden die Signaturen, damit Ihr Antivirus nicht verwendet wird.

Ich habe ein Video gemacht, das zeigt, wie du befriedigst dich… in der linken Hälfte des Bildschirms zufriedenstellen,
und in der rechten Hälfte sehen Sie das Video, das Sie angesehen haben.
Mit einem Mausklick kann ich dieses Video an alle Ihre E-Mails und Kontakte in sozialen Netzwerken senden.
Ich kann auch Zugriff auf alle Ihre E-Mail-Korrespondenz und Messenger, die Sie verwenden, posten.

Wenn Sie dies verhindern möchten, übertragen Sie den Betrag von 799€ an meine Bitcoin-Adresse
(wenn Sie nicht wissen, wie Sie dies tun sollen, schreiben Sie an Google: „Buy Bitcoin“).

Meine Bitcoin-Adresse (BTC Wallet) lautet: 1BQVetZ1wdKfcTvg5524Q6qaLnsVfBPS2A

Nach Zahlungseingang lösche ich das Video und Sie werden mich nie wieder hören.
Ich gebe dir 48 Stunden, um zu bezahlen.
Ich erhalte eine Benachrichtigung, dass Sie diesen Brief gelesen haben, und der Timer funktioniert, wenn Sie diesen Brief sehen.

Eine Beschwerde irgendwo einzureichen ist nicht sinnvoll, da diese E-Mail nicht wie meine Bitcoin-Adresse verfolgt werden kann.
Ich mache keine Fehler.

Wenn ich es herausfinde, dass Sie diese Nachricht mit einer anderen Person geteilt haben, wird das Video sofort verteilt.

Schöne Grüße!

29.09.2019 WICHTIG! Ich habe dich beim ʍasturbieren aufgenommen! Ich habe Max Muster.mp4 erfasst.

ZUM: max.muster@e-mail.de

Ich schreibe Ihnen, weil Ich mɑlware auf die Porno-Website
gesetzt habe, die Sie besucht haben.

Mein Virus hat all Ihre persönlichen Daten gesammelt,
und hat Ihre Kɑmera während Ihrer mɑsturbation eingeschaltet.

Ich muss zugeben, Sie sind sehr pervers…..

Zudem hat die Software Ihre Kontakte kopiert.
Ich werde das Videо löschen, wenn Sie mir 2.000 EUR in Bitcoin zαhlen.
2.000 EUR = 0.2711875 BTC

Dies ist Adresse für die Zahlung :

3PMrMZvnp9WT1sQKDXkxtc3PCmeZYJHzhE

Wenn Sie die Zahlung nicht innerhalb von 48 Ştunden abschicken,
werde ich dieses VΙdeo an alle Ihre Freunde und Bekannten schicken.
Ich weiß, wo Sie wohnen.

Ich gebe Ihnen 48 Ştunden für die Zahlung.

Es ist nicht notwendig, mir zu sagen,
dass Sie mir das Geld geschickt haben.

Diese Adresse ist mit Ihnen verknüpft, mein System wird alle Daten
nach der Übertragung automatisch löschen.

***********************************************
Seɳden Sie sofort 2.000 EUR = 0.2711875 BTC an diese Adresse:

0.2711875 BTC
an diese Adresse:

3PMrMZvnp9WT1sQKDXkxtc3PCmeZYJHzhE

(Kopieren & Einfügen)
***********************************************

1 BTC = 7.415 EUR also seɳden Sie 0.2711875 BTC
an die oben genannte Adresse..

Wenn Sie nicht wissen, wie man Bitcoin seɳdet, googeln Sie es.

Sie können die Polizei einschalten, aber niemand wird Ihnen helfen können.
Wenn Sie versuchen, mich zu verarschen, werde ich das bemerken!

Ich lebe nicht in deinem Land. Also wird man mich auch
nach 9 Monaten nicht finden können.
Bis bald. Denken Sie an die Schande und dass Sie ruiniert werden können.

Aʼnonymer Hʌcker

P.S. Wenn Sie mehr Zeit zum Kaufen und Seɳden von BTC benötigen,
öffnen Sie Ihren Notizblock und schreiben Sie – 48H ++ -, und sparen Sie.
Auf diese Weise können Sie mich kontaktieren.
Ich werde mir überlegen, Íhnen noch 48 Ştunden zu geben,
bevor ich das Vίdeo an Ihre Kontakte schicke, aber nur,
wenn Sie sehen, dass Sie wirklich versuchen, Bitcoin zu kaufen.

24.09.2019 Ihre persönlichen Daten sind gefährdet! Ändern Sie sofort Ihr Passwort!

Bei den E-Mails wird aktuell immer der Free-Mail-Anbieter eingesetzt, den der Empfänger nutzt:

Hallo!

Ich bin ein Vertreter der Chaos-Hacking-Gruppe.
Im Zeitraum vom 24/06/2019 bis 23/09/2019 haben wir durch Hacken eines der
Muster.DE-Mailserver Zugriff auf Ihr Konto muster@muster.de erhalten.

Haben Sie Ihr Passwort schon geändert?
Gut! Aber unser Programm fängt es jedes Mal ab. Und jedes Mal, wenn ich wir
Ihr neues Passwort!

Durch den Zugriff auf Ihr E-Mail-Konto war es einfach, eine Verbindung zum
Betriebssystem Ihres Geräts herzustellen.

Momentan sind uns alle Ihre Kontakte bekannt. Wir haben auch Zugriff auf
Ihre Messenger und Ihre Korrespondenz.
Alle diese Informationen sind bereits auf meinem pendrive gespeichert.

Wir sind uns auch Ihrer intimen Abenteuer im Internet bewusst.
Wir wissen, dass Sie Websites für Erwachsene lieben und wir wissen über
Ihre Sexsucht Bescheid.
Sie haben einen sehr interessanten und einzigartigen Geschmack (verstehen
Sie, was ich meine?).

Beim Durchsuchen dieser Seiten wird die Kamera Ihres Geräts automatisch
eingeschaltet.
Was Sie sich ansehen, wird aufgezeichnet und auf unserem Server gespeichert.

Im Moment wurden mehrere kompromittierende Videoaufnahmen gesammelt.
Ab dem Moment, in dem Sie diesen Brief gelesen haben, erhalten alle Ihre
Kontakte in diesem E-Mail-Posteingang und in Kurieren nach 120 Stunden diese
Clips und Dateien zusammen mit der Korrespondenz.

Wenn Sie dies nicht möchten, überweisen Sie 2.000,00 Euro auf unser
einzigartiges Bitcoin-Wallet.

 

Senden Sie genau:
0.22531098 BTC

zu unserer Bitcoin-Wallet:

3Ekf5PEZHQuP3yAqESiJ2RwC3Mif4xbHfu

Die Adresse unterscheidet zwischen Groß- und Kleinschreibung – kopieren Sie
sie.

 

Sobald Ihre Übertragung bestätigt wurde, werden alle Ihre Kontakte und
Videoaufnahmen automatisch sofort gelöscht.
Wenn kein Geld rechtzeitig eintrifft, werden die Video- und
Korrespondenzdateien an alle Ihre Kontakte gesendet.

Du entscheidest … Bezahle oder lebe in der Hölle mit Schande …

Wir glauben, dass diese ganze Geschichte Ihnen beibringen wird, wie man die
Geräte richtig benutzt!
Jeder liebt Websites für Erwachsene, aber Sie haben kein Glück.
Für die Zukunft – kleben Sie den Aufkleber einfach auf die Kamera Ihres
Geräts, wenn Sie Websites für Erwachsene besuchen!

Pass auf dich auf!

23.09.2019 Urgent: max.mustert@e-mail.de was hackedd..

Hello,

My name is Jeanson J. Ancheta.
I am an experienced software developer and I am the best hacker.

Around 10 months ago, I hacked this email address. You can check it. I am sending this email from your email address now. (max.mustert@e-mail.de)

I injected my code to this device and I started to monitor your activity. My first idea was to block and encyript your files. And than I would ask for a small fee to release them back. But than one day, You visited some dirty websites. You know what I mean naughty thing. And I silently activated your front camera and recorded You. Yes! You were playing with yourself. What a funny video.

Now, I stole contact list of yourself. I have all the friends list. A lot of information is downloded to my system.

I am asking from you a small fee of 750 USD. If you don’t pay, all the naughty screen videos will be sent to your friends and family.
I will distribute them to everywhere. I spent a lot of time monitoring you. This is the cost of my time.
I promise that I will delete these files as soon as I receive the payment. I don’t need it.

Send the amount to my bitcoin address:
1Gjt8otuWpPrGQCkTzWN9uCqVHYNo6xf3

I give you 36 hours to complete the transfer. When you open that message, I will know it and the countdown starts.

Be smart, do not ignore me! Do not click on every link you see. Always use stronger passwords on the internet. Never trust anybody!

Good Luck
Your time has already started…

17.09.2019 Ihre persönlichen Daten sind gefährdet! Ändern Sie sofort Ihr Passwort!

Hallo!

Ich bin ein Vertreter der Chaos-Hacking-Gruppe.
Im Zeitraum vom 26/06/2019 bis 17/09/2019 haben wir durch Hacken eines der
HOTMAIL.DE-Mailserver Zugriff auf Ihr Konto …@hotmail.de erhalten.

Haben Sie Ihr Passwort schon geändert?
Gut! Aber unser Programm fängt es jedes Mal ab. Und jedes Mal, wenn ich wir
Ihr neues Passwort!

Durch den Zugriff auf Ihr E-Mail-Konto war es einfach, eine Verbindung zum
Betriebssystem Ihres Geräts herzustellen.

Momentan sind uns alle Ihre Kontakte bekannt. Wir haben auch Zugriff auf
Ihre Messenger und Ihre Korrespondenz.
Alle diese Informationen sind bereits auf meinem pendrive gespeichert.

Wir sind uns auch Ihrer intimen Abenteuer im Internet bewusst.
Wir wissen, dass Sie Websites für Erwachsene lieben und wir wissen über
Ihre Sexsucht Bescheid.
Sie haben einen sehr interessanten und einzigartigen Geschmack (verstehen
Sie, was ich meine?).

Beim Durchsuchen dieser Seiten wird die Kamera Ihres Geräts automatisch
eingeschaltet.
Was Sie sich ansehen, wird aufgezeichnet und auf unserem Server gespeichert.

Im Moment wurden mehrere kompromittierende Videoaufnahmen gesammelt.
Ab dem Moment, in dem Sie diesen Brief gelesen haben, erhalten alle Ihre
Kontakte in diesem E-Mail-Posteingang und in Kurieren nach 120 Stunden diese
Clips und Dateien zusammen mit der Korrespondenz.

Wenn Sie dies nicht möchten, überweisen Sie €2.000,00 EUR auf unser
einzigartiges Bitcoin-Wallet.

Senden Sie genau:
0.22070852 BTC

zu unserer Bitcoin-Wallet:

3NTH2kjJLhwPyLt89wPadSwAUNR8GxaSfi

Die Adresse unterscheidet zwischen Groß- und Kleinschreibung – kopieren Sie
sie.

22.08.2019 Was zum Teufel machst du, Pädophiler? .. von 4LbTr4uM

WACH AUF, max.muster@e-mail.de!

Glaubst du wirklich, dass es eine Art Witz war oder dass du mich ignorieren
kannst?

Ich kann sehen, was du tust, Pädo.

Hör auf zu SHOPPEN und zu ficken, deine Zeit ist fast vorbei.
Ja, ich weiß, was du gestern gemacht hast. Ich beobachte dich.

Übrigens. schönes Auto du bist da .. ich frage mich, wie es mit großen
‚pädophilen‘ Aufklebern aussehen wird ..

 

Weil du denkst, du bist schlauer und kannst mich ignorieren, poste ich die 4
Videos, die ich mit dir aufgenommen habe und die gerade für Kinder
masturbieren. Ich werde die von mir erworbenen Videos zusammen mit einigen
Ihrer Daten in das Online-Forum hochladen. Ich bin sicher, sie werden es
lieben, Sie in Aktion zu sehen, und Sie werden bald entdecken, was wir mit
Pädophilen wie Ihnen machen.

Wenn Sie diese Bitcoin-Adresse bis nächsten Mittwoch nicht mit 5,000 Euro
finanzieren, werde ich Ihre Verwandten und jeden auf Ihren Kontaktlisten
kontaktieren und ihnen Ihre Pädophilie-Aufzeichnungen zeigen.

Der Bitcoin-Preis hat sich geändert, seitdem ich Sie das letzte Mal
kontaktiert habe. Hier sind die neuen Überweisungsdetails:

=====================================
Senden Sie:

0.56558267 BTC

an diese Bitcoin-Adresse:

3LFDAdHLFByXWcVN1kAA18dWGqGBPL9hCH

=====================================

Es gibt viele Orte, an denen Sie Bitcoin wie Bitstamp, Coinbase, Kraken usw.
kaufen können. Registrieren Sie sich, validieren Sie Ihr Konto, kaufen Sie
0.56558267 BTC und senden Sie es an meine Adresse –
3LFDAdHLFByXWcVN1kAA18dWGqGBPL9hCH – kopieren Sie es und fügen Sie es ein.

5,000 Euro = 0.56558267 BTC.

Wenn du dich retten willst – handle besser schnell, denn jetzt bist du
GEFICKT. Wir werden dich nicht alleine lassen und es gibt viele Leute in den
Gruppen, die dein Leben wirklich schlecht machen, du verdammter Pädo.

4LbTr4uM

17.08.2019 Ich weiß, dass Sie ein Pädophiler sind .. von 4LbTr4uM <manuelkapp_172@sandwood.spindly.xyz>

Ja. Ich weiß, dass Sie ein Pädophiler sind.
Eigentlich weiß ich viel mehr über dich als du denkst.

Ich bin Informatiker (Spezialist für Internetsicherheit) und Mitglied der
Anonymous-Gruppe.

Vor ein paar Monaten haben Sie eine Anwendung heruntergeladen.
Dieser Anwendung wurde absichtlich ein spezieller Code implantiert.
Seitdem Sie es installiert haben, verhält sich Ihr Gerät wie ein
Remotedesktop, auf den ich jederzeit zugreifen konnte.

Mit dem Programm konnte ich auf Ihren Desktop, Ihre Kamera, Ihre Dateien,
Kennwörter und Kontaktlisten zugreifen. Ich weiß auch, wo du wohnst und wo
du arbeitest.

Ich habe dich eine ganze Weile beobachtet und das, was ich hier gesammelt
habe, ist für dich überwältigend.
Ich kenne Ihre sexuellen Vorlieben und Ihr Interesse an jungen Körpern.

Ich habe 4 Videodateien gesichert, die deutlich zeigen, wie Sie jungen
Teenagern (die mit Ihrem Internetbrowser aufgenommen wurden) masturbieren
(von Ihrer Kamera aufgenommen wurden). Zusammengeklebt ist ein ziemlich
überwältigender Beweis dafür, dass Sie ein Pädophiler sind.

Die Zeitstempel in den Videodateien geben die genaue Uhrzeit an, zu der Sie
Teenagern masturbiert haben:
*NAME DER E-MAIL ADRESSE*_1561246735.mp4 (97.8 MB)
*NAME DER E-MAIL ADRESSE*_1563751084.mp4 (84.4 MB)
*NAME DER E-MAIL ADRESSE*_1561993393.mp4 (116.1 MB)
*NAME DER E-MAIL ADRESSE*_1561839061.mp4 (15.3 MB)

Ich bin nicht hier, um die Moral Ihrer sexuellen Vorlieben zu beurteilen,
ich bin hier, um Geld zu verdienen. Weil ich weiß, dass Sie ein reicher
Mensch sind und dass Ihnen Ihr Ruf am Herzen liegt, bin ich bereit, Ihnen
die Chance zu geben, eine Geldstrafe zu zahlen.

Sie wissen, was Bitcoin ist, oder?

Sie müssen mir 5.000 Euro in Bitcoin an meine spezielle Adresse senden,
andernfalls sende ich diese Videodateien an Ihre Familienmitglieder, Freunde
und Ihre Arbeitskollegen.

Ich weiß, dass es zeitaufwändig sein kann, Bitcoin im Wert von 5.000 Euro
zu kaufen, also gebe ich Ihnen genau eine Woche. Suchen Sie bei Google nach
„Wie kaufe ich Bitcoin?“ Und senden Sie es mir.
Genug ist genug. Ich habe genug gesehen ..

 

Wenn Sie die Bitcoins nicht innerhalb einer Woche senden, sende ich diese
Videoaufnahmen auch an Ihre örtliche Polizeidienststelle. Dein Leben wird
ruiniert sein, vertrau mir. Überweisungsdetails finden Sie unten.

——————————————————–
Senden Sie genau:
0.5380259 BTC

an meine bitcoin adresse:

34SQjmsSRKdjHbVvLZyVVGUwRmaZvFP6et

(Kopieren und Einfügen)
——————————————————–

1 BTC ist im Moment 9.320 EUR wert, also sende genau: 0.5380259 BTC.
Stellen Sie sicher, dass der Betrag und die Adresse korrekt kopiert wurden –
auf diese Weise weiß ich, dass die Überweisung von Ihnen kommt.

Sobald Sie Bitcoins senden, werde ich die Videos von meinem Laufwerk
entfernen und die Software entfernen, mit der ich auf Ihr Gerät zugreifen
kann.

Wenn Sie nicht kooperieren, sende ich diese Videos an Personen, die Ihnen am
Herzen liegen.
Nicht ausgeschlossen, dass ich nach dem Senden an eine Person 10x mehr von
Ihnen verlangen werde. Ich kann dich leiden lassen, vertraue mir.

Denken Sie nicht einmal daran, zur Polizei zu gehen. Wenn du es versuchst,
werde ich es sofort wissen und ich werde ihnen deine Masturbationsvideos
schicken, pedo.

5.000 Euro sind ein fairer Preis für mein Schweigen, finden Sie nicht?

Sie haben nur eine Woche Zeit und handeln schneller.

——————————————————–
Senden Sie genau:
0.5380259 BTC

an meine bitcoin adresse:

34SQjmsSRKdjHbVvLZyVVGUwRmaZvFP6et

(Kopieren und Einfügen)
——————————————————–

Beantworten Sie diese E-Mail nicht. Es handelt sich um eine nicht
nachvollziehbare Nachricht.

Denk dran, ich beobachte dich.

4LbTr4uM

09.08.2019 Das ίst meine letzte Wɑrnung ...! von Anonymer Hɑcker <wolfram775@fattest.defogging.xyz>

LETZTE WARNUNG …!

Sie haben die letzte Gelegenheit, Ihr soziales Leben
zu retten – ich mache keine Witze !!

Ich gebe Íhnen die letzten 72 Ştunden, um die Zahlung zu tätigen,
bevor ich ein Vίdeo mit Ihrer ʍasturbation an alle Ihre Freunde schicke.

Das letzte Mal, als Sie eine Ƿornografische Website mit Teenagern
besucht haben, haben Sie Software heruntergeladen und installiert,
die ich entwickelt habe.

Mein Programm hat Ihre Kamera eingeschaltet und den Prozess
Ihrer ʍasturbation aufgezeichnet. Meine Software hat auch alle Ihre
E-Mail-Kontaktlisten und eine Liste Ihrer Freunde
auf Facebook heruntergeladen.

Ich habe sowohl die – ….mp4 – mit Ihrer
ʍasturbation als auch eine Datei mit all Ihren Kontakten
auf meiner Festplatte.

Sie sind sehr Ƿervers!

Wenn Sie wollen, dass ich beide Dateien lösche und das Geheimnis
behalte, müssen Sie mir Bitcoin-Zahlungen schicken.
Ich gebe Íhnen 72 Ştunden Zeit.

Wenn Sie nicht wissen, wie Sie mit Bitcoin bezahlen,
besuchen Sie Google und suchen Sie nach dem Kauf von Bitcoin.

Senden Sie sofort 2.000 EUR (0.1924683 BTC)
an diese Bitcoin-Adresse:

34FNhFAbTNdjsVcvjhU3szeSXCkRyciBUc
(Kopieren und Einfügen)

1 BTC = 10.630 EUR, also genau 0.1924683 BTC
an die obige Adresse senden.

Versuchen Sie nicht, mich zu betrügen!
Sobald Sie diese E-Mail öffnen, werde ich wissen,
dass Sie sie geöffnet haben.

Diese Bitcoin-Adresse ist nur mit Íhnen verknüpft, also werde ich
wissen, ob Sie den richtigen Betrag geschickt haben.

Wenn Sie die Zahlung nicht abschicken, schicke ich Ihr
ʍasturbationsvίdeoan alle Ihre Freunde aus Ihrer Kontaktliste,
die ich gehackt habe.

Hier sind noch einmal die Zahlungsdaten:

—————————————-
Senden Sie:

0.1924683 BTC

an diese Bitcoin-Adresse:

34FNhFAbTNdjsVcvjhU3szeSXCkRyciBUc

(Kopieren und Einfügen)
—————————————-

Sie können die Polizei besuchen, aber niemand wird Ihnen helfen.
Ich lebe nicht in Ihrem Land. Ich habe diese Nachricht in Ihre
Sprache übersetzt, damit Sie sie verstehen können.

Betrügen Sie mich nicht!
Vergessen Sie nicht die Scham und wenn Sie diese Botschaft ignorieren,
wird Ihr Leben ruiniert.

Ich warte auf Ihre Bitcoin-Zahlung.

Anonymer Hɑcker

P.S. Wenn Sie mehr Zeit zum Kaufen und Senden von BTC benötigen,
öffnen Sie Ihren Notizblock und schreiben Sie – 48H ++ -, und sparen Sie.
Auf diese Weise können Sie mich kontaktieren.
Ich werde mir überlegen, Íhnen noch 48 Ştunden zu geben,
bevor ich das Vίdeo an Ihre Kontakte schicke, aber nur,
wenn Sie sehen, dass Sie wirklich versuchen, Bitcoin zu kaufen.

(((((((((((((((((((((((((((((((((((((((((((((
Wir sind anonym.
Wir vergeben nicht. Wir vergessen nicht.
Erwarte uns.
))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))

07.08.2019 Der Zugriff auf Ihr Konto wurde gefahrdet. Dateien auf Ihrem Gerat sind moglicherweise beschadigt oder kopiert.

Ich grüße Sie!

Ich habe schlechte Nachrichten für dich.
28.03.2019 – an diesem Tag habe ich Ihr Betriebssystem gehackt und vollen Zugriff auf Ihr Konto erhalten max.muster@e-mail.de .
Wie war es:
In der Software des Routers, mit der Sie an diesem Tag verbunden waren, gab es eine Sicherheitsanfälligkeit.
Ich habe diesen Router zuerst gehackt und meinen bösartigen Code darauf abgelegt.
Bei der Eingabe im Internet wurde mein Trojaner auf dem Betriebssystem Ihres Geräts installiert.

Danach habe ich alle Daten auf Ihrer Festplatte gespeichert (ich habe Ihr gesamtes Adressbuch, den Verlauf der angezeigten Websites, alle Dateien, Telefonnummern und Adressen aller Ihrer Kontakte).

Ich wollte dein Gerät sperren. Und benötigen Sie eine kleine Menge Geld für das Entsperren.
Aber ich habe mir die Websites angesehen, die Sie regelmäßig besuchen, und kam zu dem großen Schock Ihrer Lieblingsressourcen.
Ich spreche von Websites für Erwachsene.

Ich möchte sagen – du bist ein großer Perverser. Sie haben ungezügelte Fantasie!

Danach kam mir eine Idee in den Sinn.
Ich habe einen Screenshot der intimen Website gemacht, auf der Sie Spaß haben (Sie wissen, worum es geht, oder?).
Danach nahm ich Ihre Freuden ab (mit der Kamera Ihres Geräts). Es stellte sich wunderbar heraus, zögern Sie nicht.

Ich bin fest davon überzeugt, dass Sie diese Bilder Ihren Verwandten, Freunden oder Kollegen nicht zeigen möchten.
Ich denke, 400€ sind ein sehr kleiner Betrag für mein Schweigen.
Außerdem habe ich viel Zeit mit dir verbracht!

Ich akzeptiere nur Bitcoins.
Meine BTC-Geldbörse: 3MY72XcnwAgNjDqbg67zZ2HEcLhAFjcSUX

Sie wissen nicht, wie Sie die Bitcoins senden sollen?
Schreiben Sie in einer Suchmaschine „wie Sie Geld an die BTC-Geldbörse senden“.
Es ist einfacher als Geld an eine Kreditkarte zu senden!

Für die Bezahlung gebe ich Ihnen etwas mehr als zwei Tage (genau 50 Stunden).
Keine Sorge, der Timer startet in dem Moment, in dem Sie diesen Brief öffnen. Ja, ja .. es hat schon angefangen!

Nach Zahlungseingang zerstören sich meine Viren und schmutzigen Fotos automatisch.
Wenn ich die angegebene Menge nicht von Ihnen erhalte, wird Ihr Gerät gesperrt, und alle Ihre Kontakte erhalten ein Foto mit Ihren „Freuden“.

Ich möchte, dass du umsichtig bist.
– Versuchen Sie nicht, mein Virus zu finden und zu zerstören! (Alle Ihre Daten sind bereits auf einen Remote-Server hochgeladen.)
– Versuchen Sie nicht, mich zu kontaktieren (Dies ist nicht möglich, die Absenderadresse wurde zufällig generiert.).
– Verschiedene Sicherheitsdienste helfen Ihnen nicht weiter; Auch das Formatieren einer Festplatte oder das Zerstören eines Geräts ist nicht hilfreich, da sich Ihre Daten bereits auf einem Remote-Server befinden.

P.S. Ich garantiere Ihnen, dass ich Sie nach der Bezahlung nicht mehr stören werde, da Sie nicht mein einziges Opfer sind.
Dies ist ein Hacker-Ehrenkodex.

Ich empfehle Ihnen von nun an, gute Antiviren-Programme zu verwenden und regelmäßig (mehrmals täglich) zu aktualisieren!

Sei nicht böse auf mich, jeder hat seine eigene Arbeit.
Abschied.

05.08.2019 WICHTIG! Ich habe dich beim ʍasturbieren aufgenommen! Ich habe ....mp4 erfasst.

ZUM: …

Ich schreibe Ihnen, weil Ich ʍalwаre auf die Ƿorno-Website
gesetzt habe, die Sie besucht haben.

Mein Vίrus hat all Ihre persönlichen Daten gesammelt,
und hat Ihre Kаmerа während Ihrer ʍasturbation eingeschaltet.

Ich muss zugeben, Sie sind sehr pervers…..

Zudem hat die Software Ihre Kontakte kopiert.
Ich werde das Videо löschen, wenn Sie mir 2.000 EUR in Bitcoin zahlen.
2.000 EUR = 0.1937346 BTC

Dies ist Adresse für die Zahlung :

3LuR1y942T6GsCHYFdFouAy219jx57J2yV

Wenn Sie die Zahlung nicht innerhalb von 48 Ştunden abschicken,
werde ich dieses VΙdeo an alle Ihre Freunde und Bekannten schicken.
Ich weiß, wo Sie wohnen.

Ich gebe Ihnen 48 Ştunden für die Zahlung.

Es ist nicht notwendig, mir zu sagen,
dass Sie mir das Geld geschickt haben.

Diese Adresse ist mit Ihnen verknüpft, mein System wird alle Daten
nach der Übertragung automatisch löschen.

***********************************************
Senden Sie sofort 2.000 EUR (0.1937346 BTC) an diese Adresse:

0.1937346 BTC
an diese Adresse:

3LuR1y942T6GsCHYFdFouAy219jx57J2yV
(Kopieren Sie es und fügen Sie es ein)
***********************************************

1 BTC = 10.380 EUR also senden Sie 0.1937346 BTC
an die oben genannte Adresse..

Wenn Sie nicht wissen, wie man Bitcoin sendet, googeln Sie es.

Sie können die Polizei einschalten, aber niemand wird Ihnen helfen können.
Wenn Sie versuchen, mich zu verarschen, werde ich das bemerken!

Ich lebe nicht in deinem Land. Also wird man mich auch
nach 9 Monaten nicht finden können.
Bis bald. Denken Sie an die Schande und dass Sie ruiniert werden können.

Anonymer Hɑcker

27.07.2019

Hello (Name)!
I’m a programmer who cracked your email account and device about half year ago.
You entered a password on one of the insecure site you visited, and I catched it.
Of course you can will change your password, or already made it. But it doesn’t
matter, my rat software update it every time.
Please don’t try to contact me or find me, it is impossible, since I sent you an
email from your email account.
Through your e-mail, I uploaded malicious code to your Operation System. I saved
all of your contacts with friends, colleagues, relatives and a complete history of visits to
the Internet resources. Also I installed a rat software on your device and long tome spying
for you.
You are not my only victim, I usually lock devices and ask for a ransom. But I
was struck by the sites of intimate content that you very often visit.
I am in shock of your reach fantasies! Wow! I’ve never seen anything like this! I
did not even know that SUCH content could be so exciting!
So, when you had fun on intime sites (you know what I mean!) I made screenshot
with using my program from your camera of yours device. After that, I jointed them to the
content of the currently viewed site.
Will be funny when I send these photos to your contacts! And if your relatives
see it? BUT I’m sure you don’t want it. I definitely would not want to …
I will not do this if you pay me a little amount. I think $600 is a nice price
for it!
I accept only Bitcoins. My ВТСwallet:1FLAfcksJE2KcPTrvxsKdwtEKPAYdFQQDN
If you have difficulty with this – Ask Google „how to make a payment on a bitcoin
wallet“.
It’s easy. After receiving the above amount, all your data will be immediately
removed automatically. My virus will also will be destroy itself from your operating
system.
My Trojan have auto alert, after this email is looked, I will be know it!
You have 48 hours for make a payment. If this does not happen – all your contacts
will get crazy shots with your dirty life! And so that you do not obstruct me, your device
will be locked (also after 48 hours)
Do not take this frivolously! This is the last warning! Various security services
or antiviruses won’t help you for sure (I have already collected all your data).
Here are the recommendations of a professional: Antiviruses do not help against
modern malicious code. Just do not enter your passwords on unsafe sites!

I hope you will be prudent. Bye.

12.07.2019 Jemand hat sich bei Ihrem Konto angemeldet. Du musst handeln. von robinson63

Hallo, sehr geehrter Nutzer von …

Wir haben eine RAT-Software in Ihrem Gerät installiert.
In diesem Moment wird auch dein E-Mail-Konto gehackt.
Ich kenne dein Passwort. Ich habe mich bei deinem Konto angemeldet und diesen Brief von dort aus an dich geschrieben.

Haben Sie Ihr Passwort geändert? Du machst das großartig!
Aber meine Software erkennt jede solche Aktion. Ich aktualisiere die Passwörter!
Ich bin immer einen Schritt voraus…

Also.. Ich habe alle vertraulichen Informationen von Ihrem System heruntergeladen und habe weitere Beweise erhalten.
Der interessanteste Moment, den ich entdeckt habe, sind Videoaufnahmen, in denen man masturbiert.

Ich habe die EternalBlue Exploit Nachrüstung auf der Pornoseite veröffentlicht, und dann hast du meinen bösartigen Code (Trojaner) auf deinem Betriebssystem installiert.
Als du auf die Schaltfläche Play on porn video geklickt hast, wurde in diesem Moment mein Trojaner auf dein Gerät heruntergeladen.
Nach der Installation nimmt Ihre Frontkamera jedes Mal, wenn Sie masturbieren, Video auf, außerdem wird die Software mit dem von Ihnen gewählten Video synchronisiert.

Im Moment hat die Software alle Ihre Kontaktinformationen aus sozialen Netzwerken und E-Mail-Adressen gespeichert.
Wenn Sie alle Ihre gesammelten Daten und Videos löschen müssen, senden Sie mir 300€ in BTC (Krypto-Währung).

Dies ist meine Bitcoin Geldbörse: 1GtdpkxN7izueE1696LQUSRB72Mh71BeNh
Du hast 48 Stunden Zeit, nachdem du diesen Brief gelesen hast.

Nach Ihrer Transaktion werde ich alle Ihre Daten löschen.
Andernfalls werde ich ein Video mit Ihren „Streiche“ an alle Ihre Kollegen, Freunde und Verwandten schicken.

P.S. Ich bitte Sie, nicht auf diese E-Mail zu antworten, dies ist unmöglich (die Adresse des Absenders ist Ihre eigene Adresse).

Und von nun an seid vorsichtiger!
Bitte besuchen Sie nur sichere Seiten!
Tschüss..

10.07.2019

Hi, stranger!

I hacked your device, because I sent you this message from your account.
If you have already changed your password, my malware will be intercepts it every
time.

You may not know me, and you are most likely wondering why you are receiving this
email, right?
In fact, I posted a malicious program on adults (pornography) of some websites,
and you know that you visited these websites to enjoy
(you know what I mean).

While you were watching video clips,
my trojan started working as a RDP (remote desktop) with a keylogger that gave me
access to your screen as well as a webcam.

Immediately after this, my program gathered all your contacts from messenger,
social networks, and also by e-mail.

What I’ve done?
I made a double screen video.
The first part shows the video you watched (you have good taste, yes … but
strange for me and other normal people),
and the second part shows the recording of your webcam.

What should you do?

Well, I think $550 (USD dollars) is a fair price for our little secret.
You will make a bitcoin payment (if you don’t know, look for „how to buy
bitcoins“ on Google).

BTC Address: 15b3bUWG35GAPwsdCckZBvYCCGm9Awa7AY
(This is CASE sensitive, please copy and paste it)

Remarks:
You have 2 days (48 hours) to pay. (I have a special code, and at the moment I
know that you have read this email).

If I don’t get bitcoins, I will send your video to all your contacts, including
family members, colleagues, etc.
However, if I am paid, I will immediately destroy the video, and my trojan will
be destruct someself.

If you want to get proof, answer „Yes!“ and resend this letter to youself.
And I will definitely send your video to your any 19 contacts.

This is a non-negotiable offer, so please do not waste my personal and other
people’s time by replying to this email.

Bye!

02.07.2019 Der Zugriff auf Ihr Konto wurde gefahrdet. Dateien auf Ihrem Gerat sind moglicherweise beschadigt oder kopiert.

Ich grüße Sie!

Ich habe schlechte Nachrichten für dich.
28.01.2019 – an diesem Tag habe ich Ihr Betriebssystem gehackt und vollen Zugriff auf Ihr Konto erhalten muster@e-mail.com .
Wie war es:
In der Software des Routers, mit der Sie an diesem Tag verbunden waren, gab es eine Sicherheitsanfälligkeit.
Ich habe diesen Router zuerst gehackt und meinen bösartigen Code darauf abgelegt.
Bei der Eingabe im Internet wurde mein Trojaner auf dem Betriebssystem Ihres Geräts installiert.

Danach habe ich alle Daten auf Ihrer Festplatte gespeichert (ich habe Ihr gesamtes Adressbuch, den Verlauf der angezeigten Websites, alle Dateien, Telefonnummern und Adressen aller Ihrer Kontakte).

Ich wollte dein Gerät sperren. Und benötigen Sie eine kleine Menge Geld für das Entsperren.
Aber ich habe mir die Websites angesehen, die Sie regelmäßig besuchen, und kam zu dem großen Schock Ihrer Lieblingsressourcen.
Ich spreche von Websites für Erwachsene.

Ich möchte sagen – du bist ein großer Perverser. Sie haben ungezügelte Fantasie!

Danach kam mir eine Idee in den Sinn.
Ich habe einen Screenshot der intimen Website gemacht, auf der Sie Spaß haben (Sie wissen, worum es geht, oder?).
Danach nahm ich Ihre Freuden ab (mit der Kamera Ihres Geräts). Es stellte sich wunderbar heraus, zögern Sie nicht.

Ich bin fest davon überzeugt, dass Sie diese Bilder Ihren Verwandten, Freunden oder Kollegen nicht zeigen möchten.
Ich denke, 250€ sind ein sehr kleiner Betrag für mein Schweigen.
Außerdem habe ich viel Zeit mit dir verbracht!

Ich akzeptiere nur Bitcoins.
Meine BTC-Geldbörse: 364pTzjcob4tpd6Jxoty1Kjvkz4fNHC4vS

Sie wissen nicht, wie Sie die Bitcoins senden sollen?
Schreiben Sie in einer Suchmaschine „wie Sie Geld an die BTC-Geldbörse senden“.
Es ist einfacher als Geld an eine Kreditkarte zu senden!

Für die Bezahlung gebe ich Ihnen etwas mehr als zwei Tage (genau 50 Stunden).
Keine Sorge, der Timer startet in dem Moment, in dem Sie diesen Brief öffnen. Ja, ja .. es hat schon angefangen!

Nach Zahlungseingang zerstören sich meine Viren und schmutzigen Fotos automatisch.
Wenn ich die angegebene Menge nicht von Ihnen erhalte, wird Ihr Gerät gesperrt, und alle Ihre Kontakte erhalten ein Foto mit Ihren „Freuden“.

Ich möchte, dass du umsichtig bist.
– Versuchen Sie nicht, mein Virus zu finden und zu zerstören! (Alle Ihre Daten sind bereits auf einen Remote-Server hochgeladen.)
– Versuchen Sie nicht, mich zu kontaktieren (Dies ist nicht möglich, die Absenderadresse wurde zufällig generiert.).
– Verschiedene Sicherheitsdienste helfen Ihnen nicht weiter; Auch das Formatieren einer Festplatte oder das Zerstören eines Geräts ist nicht hilfreich, da sich Ihre Daten bereits auf einem Remote-Server befinden.

P.S. Ich garantiere Ihnen, dass ich Sie nach der Bezahlung nicht mehr stören werde, da Sie nicht mein einziges Opfer sind.
Dies ist ein Hacker-Ehrenkodex.

Ich empfehle Ihnen von nun an, gute Antiviren-Programme zu verwenden und regelmäßig (mehrmals täglich) zu aktualisieren!

Sei nicht böse auf mich, jeder hat seine eigene Arbeit.
Abschied.

Diese Betreffzeilen werden verwendet:

  • Aktenzeichen 824712949 – 2. Mahnung für Max Mustermann
  • Dein Ruf steht auf dem Spiel
  • Ich hoffe, du hast Zeit, alles zu tun
  • Lies dies sorgfältig
  • Viel Glück bei der Lösung von Problemen
  • Dein Ruf steht auf dem Spiel
  • Ihr Leben kann zerstört werden
  • Virus-Angriff xoWeW
  • Es geht um Ihre Sicherheit.
  • Sicherheitsachtung!
  • Kompromat auf Sie
  • Alerte de sécurité!
  • Es schеint, dаss XXXXX dеin Pаsswоrt ist.
  • Du wirst im Internet bekannt
  • Deine Familienmitglieder bekommen einen Schock
  • Das ist Verlust der Verluste
  • Sicherheitshinweis (Ihre E-Mail-Adresse wurde gehackt)
  • Entfernen Sie diese Mitteilung nach dem Lesen!
  • Ihr Benutzerkonto wurde gehackt
  • Wann willst du es beichten?
  • yuor password
  • [english 100%] info – (Passwort entfernt)
  • Тickеt#46640432
  • password (*****) for max.muster@e-mail.de is compromised
  • max@muster.de, 72 Stundеn zu zahlеn
  • Ihr Konto
  • Ihr Benutzerkonto wurde gehackt aufgeknackt!
  • Re: NACHRICHT
  • Change your password immediately. Your account has been hacked.
  • You password must be need changed
  • Security Alert!
  • max@mustermann.de, 3 Tage zu zahlen ||
  • Dies ist meine letzte Warnung!
  • You have been hacked.
  • Sicherheitsalarm.
  • Hohe Gefahr. Konto wurde angegriffen.
  • Nachricht vom Sicherheitsdienst. Der Zugang zu Ihrem Konto erfolgt uber Dritte.
  • This account has been hacked! Change your password right now!
  • Hallo, mein Opfer. Ich habe dich beim Masturbieren aufgenommen! Ich habe ymjrq8lv.mpg erfasst.
  • Das ist meine letzte Warnung! max@mustermann.de
  • Sie wurden gehackt! Wichtige Nachricht für Sie!
  • This is my last warning
  • Video oder Konto
  • Belastendes Material – max mustermann
  • Wichtige Nachricht für dich
  • This is my final warning max@muster.de
  • Ihr Computer wurde übernommen
  • Computer voll Zugriff
  • ❗ ATTENTION! You are screwed now „name“…
  • WICHTIG! Ich habe dich beim ʍasturbieren aufgenommen! Ich habe name.mp4 erfasst.
  • Das ίst meine letzte Wɑrnung
  • Überprüfen Sie das angehängte Bild
  • Computer wurde gehackt! Wir haben ihre Daten
  • Benachrichtigung dringend behandeln
  • Ich habe Ihr Gerät unter … gehackt und Sie haben jetzt ein Problem…
  • Der Zugriff auf Ihr Konto wurde gefahrdet. Dateien auf Ihrem Gerat sind moglicherweise beschadigt oder kopiert.
  • The decision to suspend your account. Waiting for payment

Falls Sie einen abweichenden Text erhalten haben, leiten Sie diesen bitte an kontakt@onlinewarnungen.de weiter. Wir aktualisieren die Warnung zeitnah.

Erpresser-Mail mit dem eigenen Absender? Wurde ich gehackt?

In letzter Zeit werden die E-Mails nicht mehr mit beliebigen Absenderadressen versendet. Nein, als Absender steht die eigenen Mailadresse. Also die Adresse des Absenders und die des Empfängers ist identisch. Das macht vielen Nutzern Angst. Doch diese ist unberechtigt. Ihre E-Mail-Adresse wurde in der Regel nicht gehackt. Diesen Aufwand würden Kriminelle nicht betreiben, um Ihnen eine E-Mail zu senden. Vielmehr wurde der Absender manipuliert, was mit einfachen Mitteln heute möglich ist. Durch die Manipulation der Absenderadresse kann jede beliebige E-Mail-Adresse eingegeben werden.

Wußten Sie schon, dass das auch Telefonnummern und die Anzeige der Rufnummer des Anrufers manipuliert werden kann? Umgedreht heißt die Unterdrückung einer Telefonnummer nicht, dass der Angerufene Ihre Handynummer nicht doch auslesen kann. Verrückt.

Dennoch raten wir dazu, dass Sie Ihren E-Mail-Account überprüfen. In Einzelfällen stellte sich in der Vergangenheit heraus, dass das E-Mail-Konto der Nutzer tatsächlich gehackt war. Zunächst sollten Sie überprüfen, ob Ihre E-Mail-Adresse schon einmal von einer Datenpanne oder einem Datendiebstahl betroffen war. Anschließend raten wir, dass Sie Ihr E-Mail-Konto genau überprüfen. Achten Sie auf alle Änderungen, die Ihnen unbekannt vorkommen. Vorsichtshalber sollten Sie Ihr Passwort ändern.

Hat der Absender wirklich Videomaterial von Ihnen?

Von der E-Mail fühlen sich vor allem Nutzer angesprochen, die gelegentlich oder regelmäßig Pornoseiten im Internet besuchen. Und ganz selbstverständlich fragt sich dieser Nutzerkreis, ob der Absender wirklich belastendes Material hat. Schließlich möchte kaum einer, dass ein Video veröffentlicht wird, was den Besuch der Sexseite in Bild und Ton zeigt.

Wir können die Frage letztlich nicht beantworten, gehen aktuell jedoch davon aus, dass es dieses Videomaterial nicht gibt. Bisher ist uns kein Fall bekannt, wo im Nachgang dieser E-Mail Kontakte des Nutzers angeschrieben und Bildmaterial versendet wurde. Es handelt sich in den meisten Fällen um Fake-Mails (Faketortion). Allerdings ist eine Infizierung des Computers mit Malware beim Besuch unseriöser Seiten nicht ausgeschlossen. Und rein theoretisch ist es auch möglich, dass Kriminelle so in den Besitz vertraulicher Daten gelangen.

Wenn Sie erotische Chats mit Webcam nutzen, dann ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass Fremde Videomaterial von Ihnen haben könnten. Dieses Risiko besteht alleine schon deshalb, weil die Gegenseite jederzeit Aufnahmen anfertigen kann.

Auch die Polizei ist der Meinung, dass aktuell kein Anlass zur Sorge besteht und die Computer der Nutzer nicht angegriffen wurden. Der SWR hat sich ausführlich mit dem Thema beschäftigt und kann in seinem Video besorgte Empfänger der Erpressung etwas beruhigen:

Bundeskriminalamt äußert sich ebenfalls zu den Erpresser-Mails Update 06.11.2018 Nachdem die E-Mails nun schon einige Monate im Umlauf sind und es schier unendlich viele Versionen gibt, hat sich nun auch das Bundeskriminalamt zu Wort gemeldet. In dem sozialen Netzwerk Facebook empfiehlt die Behörde nicht zu zahlen.

❗ACHTUNG❗

Aktuell beobachtet die deutsche Polizei eine neue Welle von Erpressungsmails:

➡️Bereits Ende Juli haben wir auf Erpressungsmails hingewiesen, in welchen gedroht wird, Masturbations-Aufnahmen des Opfers zu veröffentlichen.

➡️Die Täter verlangen die Zahlung unterschiedlicher Summen in Form einer Kryptowährung.

➡️Die Täter geben oftmals vor, ein Passwort des Opfers zu kennen. Dieses kann tatsächlich durch das Opfer verwendet worden sein und wurde wahrscheinlich aus Leaks erlangt.

➡️Manche E-Mails erwecken den Eindruck, vom Account des Opfers zu stammen.

➡️Uns sind E-Mails sowohl auf Deutsch als auch auf Englisch bekannt.

Es wurde bisher in keinem der gemeldeten Fälle eine tatsächliche Kompromittierung beziehungsweise illegale Kameraüberwachung des genutzten Computersystems festgestellt.

Die Polizei empfiehlt, den geforderten Betrag NICHT zu zahlen!

Bundeskriminalamt auf Facebook (06.11.2018) Haben die Betrüger meine Daten?

Ja, die Daten, die im Text der E-Mail tatsächlich aufgeführt werden, haben die Betrüger. Diese können sie im Darknet erworben haben. Eventuell ist eine Datenpanne oder ein Datenklau (Hackerattacke) vorausgegangen.

Aber: Uns ist bisher nicht bekannt, dass Computer oder Smartphones tatsächlich angegriffen und gehackt wurden. Auch das Mittschnitte gemacht und diese veröffentlich wurden, ist bisher nicht vorgekommen.

Können die Täter weitere Konten hacken?

Dies ist wiederum durchaus möglich, wenn Sie die gleiche Kombination aus E-Mail / Handynummer und dem gleichen Passwort noch bei einem anderen Dienstleister verwenden. Deshalb raten wir Ihnen, die Passwörter Ihrer Onlinekonten zu ändern und diese so zu sichern. Schauen Sie sich die Konten genau an, ob Änderungen in den Einstellungen vorgenommen wurden. Machen Sie diese Änderungen rückgängig. Vergeben Sie anschließend ein sicheres Passwort. Vermeiden Sie die beliebtesten Passwörter der Deutschen.

Sollten Sie bezahlen?

Manch einer denkt sicher ernsthaft darüber nach, die geforderte Summe zu bezahlen, um danach Ruhe zu haben. Davon raten wir allerdings ab. Zahlen Sie nicht! Denn Sie haben es mit Kriminellen zu tun. Sie können sich auf das Wort eines Erpressers nie verlassen. Und wenn Sie einmal bezahlt haben, dann haben Sie sich als Opfer qualifiziert. Da lohnt es für Betrüger, weitere Forderungen zu stellen.

PostIdent bei Suche nach Mietwohnung: Vorsicht Datenklau und Erpressung vom: 16. März 2018

Wer aktuell eine Mietwohnung sucht, sollte aufpassen. Denn mit gefälschten Wohnungsanzeigen versuchen Kriminelle Daten zu stehlen oder via PostIdent-Verfahren Straftaten im Namen der Wohnungssuchenden zu begehen. Wir erklären, welche Maschen […]

So schützen Sie sich vor Erpressungen

Ob Sie nun Seiten mit pornografischem Inhalt besuchen oder nicht: Sie sollten alle Vorkehrungen treffen, die Ihren Computer vor dem Befall von Schadsoftware schützen. Ein hochwertiger Virenscanner ist heute auf jedem Computer Pflicht. Ein infiziertes Gerät kann auch Ihre Kontakte zu Opfern machen. Erhalten Sie eine Nachricht mit einer Erpressung, sollten Sie die Sache ernst nehmen und bei der Polizei in Ihrer Nähe oder online Anzeige erstatten.

Wie sollten Sie auf eine Erpressung reagieren?

Bei einer Erpressung handelt es sich eindeutig um eine Straftat. Dabei speilt es keine Rolle, womit Sie erpresst werden und ob die Erpressung via E-Mail, telefonisch oder persönlich erfolgt. Wir raten, dass Sie jede Erpressung zur Anzeige bringen sollten. Eine Strafanzeige können Sie online im Internet erstatten. Alternativ drucken Sie alle Beweismittel wie E-Mails samt der Kopfzeilen aus und erstatten die Anzeige bei der nächsten Polizeidienststelle. Beachten Sie auch unsere Tipps zum Thema Anzeigenerstattung.

Wurden Sie auch schon erpresst?

In den Kommentaren unter dem Beitrag können Sie auch anonym über Ihre Erfahrungen berichten. Sie helfen anderen Lesern damit, sich besser vor den Gefahren zu schützen. Bitte veröffentlichen Sie über die Kommentare auch neue Texte der Erpresser-Mails, damit andere Nutzer schnellstmöglich gewarnt werden.

Spendieren Sie eine Tasse Tee oder Kaffee? Empfinden Sie unsere Arbeit als wertvoll und hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Möchten Sie uns unterstützen? Dann spendieren Sie dem Redakteur einen Kaffee oder Tee. Ihre Wertschätzung motiviert uns und erhält Onlinewarnungen.de als unabhängiges Verbraucherportal. PayPal spenden | Überweisung | Weitere Möglichkeiten

Der Beitrag Warnung: Erpresser verlangen Geld per E-Mail für Besuch von Pornoseiten (Video) erschien zuerst auf Onlinewarnungen.de.

EDEKA und Marktkauf: farblose Kunststoffteile im Kartoffelsalat – Rückruf

Mi, 11/06/2019 - 14:33

Die Firma Füngers Feinkost GmbH & Co. KG ruft derzeit bundesweit ihren Kartoffelsalat aus den Filialen von EDEKA und Marktkauf zurück. Bei einer Kontrolle wurden Fremdkörper aus farblosem Kunststoff im Produkt gefunden.

Regelmäßig werden Lebensmittel zurückgerufen. Das kann ganz harmlose Gründe haben, wie eine falsche Verpackung. Auch bei schwerwiegenden Problemen wie möglichen Fremdkörpern im Produkt wird ein Rückruf notwendig. Häufig ist das Qualitätsproblem nicht bei allen verkauften Produkten festzustellen. Sobald eine Gesundheitsgefahr für den Verbraucher nicht ausgeschlossen werden kann, werden die Nahrungsmittel zurückgerufen.

Erst kürzlich musste die Chiemgauer Naturfleisch-Rindersalami wegen Fremdkörpern zurückgerufen werden, weil sich Fremdkörper in der Wurst befinden können. Auch DM hatte die Babynahrung der Eigenmarke „dmBio“ wegen Folienteilchen zurückgerufen.

Fremdkörper wurden auch im Kartoffelsalat der Firma Füngers Feinkost GmbH & Co. KG gefunden. Dieser wird im Eigenmarken-Sortiment „GUT & GÜNSTIG“ bei Edeka und Marktkauf verkauft.

Welche Charge Kartoffelsalat ist vom Rückruf betroffen? (Quelle: Screenshot/ Pressemitteilung Füngers Feinkost GmbH & Co. KG)

Die Firma Füngers Feinkost GmbH & Co. KG ruft derzeit bundesweit das Produkt „Bauern-Kartoffelsalat mit ausgelassenem geräuchertem Bauchspeck“ im 400 Gramm-Becher, der Eigenmarke „GUT&GÜNSTIG“ (EDEKA und Marktkauf) zurück. In der Charge Kartoffelsalat, mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD) 06.11.19, wurden bei einer Kontrolle Fremdkörper aus farblosem Kunststoff gefunden. Das MHD finden Sie auf dem Deckelrand.

Vom Rückruf ist ausschließlich das genannte Produkt mit dem entsprechenden MHD betroffen. Andere Produkte oder Produkte mit einem anderen MHD, sind vom Rückruf nicht betroffen.

Heute aktuell: Das müssen Sie gelesen haben: Was sollten Sie mit dem Kartoffelsalat tun?

Haben Sie den vom Rückruf betroffenen Kartoffelsalat gekauft, sollten Sie diesen nicht (weiter) verzehren. Bringen Sie den Kartoffelsalat in Ihren Markt zurück. Sie erhalten den Kaufpreis auch ohne Vorlage des Kassenbons zurück.

Für weitere Fragen steht Ihnen der Kundenservice des Herstellers unter der Telefonnummer 04191501229 oder per E-Mail an rueckruf@fuengers.de zur Verfügung.

In unserer Übersicht finden Sie weitere aktuelle Rückrufwarnungen, die Sie als Verbraucher unbedingt verfolgen sollten. Folgen Sie uns auch auf Twitter und Facebook, damit Sie keinen Rückruf verpassen. 

Der Beitrag EDEKA und Marktkauf: farblose Kunststoffteile im Kartoffelsalat – Rückruf erschien zuerst auf Onlinewarnungen.de.

E-Mail vom Bundeszentralamt für Steuern wegen Steuerrückerstattung enthält Virus

Mi, 11/06/2019 - 14:26

Nein, Sie bekommen keine Steuerrückerstattung. Eine E-Mail im Namen des Bundeszentralamtes fur Steuern mit dem Betreff „Wichtige informationen uber Steuerruckerstattung“ suggeriert genau das. In Wirklichkeit wird über den angehängten Steuerbescheid jedoch ein Virus verbreitet.

In der Vergangenheit haben wir schon häufiger vor betrügerischen E-Mails im Namen des Finanzamtes gewarnt. Beispielsweise sollten mit einer Benachrichtigung über eine Steuerrückzahlung persönliche Daten gestohlen werden. Auch Trojaner thematisieren das Finanzamt und versuchen so an das Geld von Onlinebanking-Kunden zu kommen. Nicht zuletzt wurden im letzten Jahr gefälschte Steuerbescheide im Namen des Bundeszentralamtes für Steuern versendet.

Aktuell befinden sich in vielen virtuellen Postfächern erneut E-Mails vom Bundeszentralamt fur Steuern. Es geht wieder um eine Steuerrückzahlung und im Anhang der E-Mails befindet sich ein vermeintlicher Steuerbescheid. Allerdings handelt es sich dabei um eine Word-Datei mit der Endung .doc. Die Datei enthält Schadsoftware, wenn Sie diese mit Microsoft Office öffnen.

Wichtiger Hinweis: Wir weisen darauf hin, dass die Nachricht nicht vom Bundeszentralamt für Steuern stammt. Fallen Sie auf den Betrug nicht herein. Der Name „Bundeszentralamt für Steuern“ wird missbräuchlich verwendet.

So sieht die Fake-Mail im Namen des Bundeszentralamtes für Steuern aus

Im Gegensatz zu den gefälschten E-Mails in der Vergangenheit ist die aktuelle Nachricht etwas ungelenk formuliert. Der angebliche Rückzahlungsbetrag ist in der Regel im dreistelligen Bereich und variiert in den E-Mails. Die Nachrichten sind unpersonalisiert. Das bedeutet, dass der Empfänger nicht mit seinem Namen angesprochen wird und auch sonst keine persönlichen Daten enthalten sind.Werbung:
(adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({});

Aus Erfahrung wissen wir, dass sich das Design und die Art der E-Mails schnell ändern kann. Falls Sie eine andere E-Mail mit einem abweichenden Text oder Design erhalten, leiten Sie uns diese bitte an kontakt@onlinewarnungen.de weiter. Folgende Daten sind bisher bekannt:

Absender:
  • Bundeszentralamt fur Steuern <antwortensienicht@bzstinfo.icu>
Betreffzeilen
  • Wichtige informationen uber Steuerruckerstattung
So lautet der Text in den E-Mails: 06.11.2019 Wichtige informationen uber Steuerruckerstattung von Bundeszentralamt fur Steuern <antwortensienicht@bzstinfo.icu>

Sehr geehrte Steuerzahler,

Benachrichtigung über Steuerrückerstattung 2019

Nach den letzten jährlichen Berechnungen Ihrer steuerpflichtigen Aktivitäten haben wir festgestellt, dass Sie Anspruch haben auf elne Steuerruckzahlung von:

€ 694,32

Bitte reichen Sie die Steuer Rückerstattungsanfrage ein und gewähren Sie uns 3 Tage fur die Verarbeitung.

* Sie finden diese im Anhang als Word-Datei.

Bitte reichen Sie das Steuerformular für die Rückerstattung ein vor dem. 15 November 2019 Bitte antworten Sie nicht auf diese Nachricht. Wenn Sie Fragen haben, benutzen Sie bitte unser Kontaktformular.

© Bundeszentralamt für Steuern 2019

(Quelle: Screenshot)

Mit hoher Wahrscheinlichkeit wird die E-Mail aus dem Ausland versendet, wie das auch bei den Nachrichten für die Steuerrückerstattung der Fall war. Darauf deuten die teils fehlenden Umlaute im Text hin. Gleichzeitig ist das ein gutes Erkennungsmerkmal für Spam.

Mit dieser Frage machen Sie Freunde sprachlos: Woher kommt der Begriff Spam? vom: 6. November 2019

Alle haben ihn und keiner möchte ihn haben. Doch wer mit dem Internet in Berührung kommt, wird auch bald von Spam hören. Kaum ein Nutzer kann spontan sagen, wie es […]

Wir warnen ausdrücklich davor, die angehängte
Word-Datei zu öffnen. 

Was sollen Sie mit der E-Mail tun?

Auf keinen Fall dürfen Sie den Anhang der E-Mail (Steuerbescheid.doc) öffnen. Durch das Öffnen der Word-Datei wird eine gefährliche Schadsoftware auf dem Computer installiert. Wir empfehlen Ihnen, die E-Mail sofort zu löschen.

Heute aktuell: Das müssen Sie gelesen haben: Welche Gefahr besteht?

Wir schätzen die Gefahr aktuell als besonders hoch ein, da der Virus von einigen Virenscannern noch nicht erkannt wird. In diesem Fall wollen die Absender nicht direkt an Ihr Geld. Vielmehr geht es darum, dass Sie aus Neugier die heruntergeladene Datei öffnen. Dabei handelt es sich um eine infizierte Word-Datei, die jede Menge Schaden auf Ihrem Computer anrichten kann.

Denkbar ist, dass über die angehängte Datei verschiedene Schadsoftware verbreitet wird. In unserem Fall handelte es sich um einen sogenannten Makrovirus. Dieser kann durch das Öffnen der Datei in Microsoft Word aktiv werden und entweder die Dateien Ihres Computers verschlüsseln oder weitere Malware herunterladen und ausführen. Ransomware ist besonders gefährlich, da sich die Schadsoftware oft über das Netzwerk verbreitet und damit auch Daten auf anderen Computern unbrauchbar machen kann. Denkbar ist auch, dass über die E-Mails der gefährliche Virus Emotet verbreitet wird.

Aus unserer Verbraucherwelt:
Mit dieser Frage machen Sie Freunde sprachlos: Woher kommt der Begriff Spam?Listerien: Welche Gefahr besteht und wie können Sie sich vor den Bakterien schützen?Gefahr für Mensch und Natur: Kampf den Laubbläsern und Laubsaugern Melden Sie Spam und machen Sie das Internet sicherer

Sie können Spam-Mails melden, indem Sie diese an kontakt@onlinewarnungen.de weiterleiten. Wir warnen vor bösartigen E-Mails, sodass auch andere Medien auf die Informationen zurückgreifen können und somit viele Internetnutzer gewarnt werden.

Fragen zu diesem Thema können Sie unterhalb des Artikels über die Kommentare stellen.

Der Beitrag E-Mail vom Bundeszentralamt für Steuern wegen Steuerrückerstattung enthält Virus erschien zuerst auf Onlinewarnungen.de.

WhatsApp Phishing: „Nutzerkonto Bearbeitung“ ist Betrug (Update)

Mi, 11/06/2019 - 13:54

Immer öfter müssen wir Nutzer von WhatsApp vor Phishing-Angriffen warnen. Angeblich ist das Messenger-Konto abgelaufen und muss verlängert werden. Derzeit sind die offensichtlich aus dem Ausland stammenden Spam-Mails zwar noch an der schlechten Qualität zu erkennen. Doch das könnte sich schnell ändern. Wir zeigen, welche E-Mails im Umlauf sind.

Eigentlich sollte es sich bis zu jedem rumgesprochen haben. Es gibt kein Abonnement für WhatsApp mehr. Sie nutzen den mittlerweile zu Facebook gehörenden Messenger vollständig kostenlos. Dennoch fallen immer wieder Nutzer auf die Aufforderung von Cyberkriminellen herein, nach der das Abo verlängert werden soll.

WhatsApp hat mit diesen E-Mails jedoch gar nichts zu tun. Weder wurden die Abonnement-Warnungen von WhatsApp versendet noch ist es möglich ein Abo auf der WhatsApp-Webseite zu verlängern.

? Kennen Sie schon unsere WhatsApp-Anleitungen zum Thema Sicherheit und Privatsphäre?

Video Player von Glomex (Datenschutzrichtlinien)
So sieht die gefälschte E-Mail im Namen von WhatsApp aus

Versendet werden die Phishing-Nachrichten mit dem Absendernamen „whatsapp“ wahrscheinlich aus dem Ausland. Anders sind die vielen Schreibfehler in den wenigen Textzeilen nicht zu erklären. Bei der E-Mail handelt es sich teils um reine Textnachrichten, die kein WhatsApp-Logo enthalten. Andere Spam-Mails werden als Bilddatei versendet und enthalten auch das Logo des beliebten Messengers. Die Betreffzeilen variieren, sind aber meistens sehr ungelenk formuliert:

AktuellArchivArchivBetreffzeilenAbsender 06.11.2019 Nutzerkonto Bearbeitung von Info Whatsapp

Guten Tag

Aufgrund einer Verdächtigen Aktivität bei ihrem Nutzerkonto, sind wir leider gezwungen eine Aktualisierung durchzuführen.

Hier aktualisieren

Sollten Sie dieser Aktualisierung nicht innerhalb 48 Stunden nachkommen, müssen wir zur Sicherheit ihr Nutzerkonto bei uns Sperren. Eine manuelle Bearbeitung wird dann mit 49,90Euro verrechnet.

(Quelle: Screenshot) 13.08.2019 Wichtige Nachricht von WhatsApp <arky@compass24.de>

Diese Nachricht wurde in den letzten Monaten schon mehrfach versendet. Fallen Sie nicht darauf herein.

Aufmerksamkeit-!-Ihre-WhatsApp-Messenger Konto wurde abgelaufen:

Wenn Sie sich nicht erneut registrieren, läuft das Konto innerhalb von 48 Stunden ab. Bitte melden Sie sich so bald wie möglich an, um den Verlust von Dateien zu vermeiden. (Fotos, Videos und Geschichte …)
Sie können Ihre Mitgliedschaft nur um 0,99 $ auf Ihr Konto aktualisieren, indem Sie auf den folgenden Link klicken:

=> https://www.whatsapp.com/update/member-ship-sale/

Wenn Sie nicht ¸ber unser WhatsApp Web informiert haben .. Hier ist ein Link:

=> https://web.whatsapp.com/

Mit freundlichen Grüßen,

(Quelle: Screenshot) 18.07.2019 Ihr WhatsApp Konto ist gesperrt - 0358 von Whatsapp.de...

Hallo muster@e-mail.de,

WhatsApp ist für das erste Jahr frei.
Sobald die freie einjährige Probezeit endet,http://32993?
Es gibt eine jährliche Abonnementgebühr von 0.89 EUR.http://1766311?

Klicken Sie hier, um sich anzumelden und unsere App weiter zu nutzen.

Vielen Dank für die Unterstützung von Whatsapphttp://700?

17.07.2019 Wichtige Nachricht von Whatsapp.com... <mordosenders@000webhostapp.com>

Ihre neue Rechnung liegt für Sie bereit

Sehr geehrter Herr

Ihre monatliche Auszahlung wurde von Ihrer Bank abgelehnt.

Klicken Sie auf den folgenden Link, um Ihre Situation zu regulieren:

hier klicken

Ihre neue Rechnung liegt für Sie bereit

 

Sehr geehrter Herr

Ihre monatliche Auszahlung wurde von Ihrer Bank abgelehnt.

Klicken Sie auf den folgenden Link, um Ihre Situation zu regulieren:

hier klicken

Wenn die Regularisierung Ihrer Situation fehlschlägt, werden wir mit der Sperrung Ihrer Kontozeile fortfahren. Dieser Eingriff wird in Rechnung gestellt.

(Quelle: Screenshot) 11.06.2019 Neue Vorschriften treten in Kraft von WhatsApp_Update

Hallo,
Aufgrund der neuen Bestimmungen, die in Kraft getreten sind, müssen Sie Ihr Konto aktualisieren, um unsere Dienste ohne Unterbrechung weiter nutzen zu können.

Bitte beachten Sie, dass dieser Schritt wichtig ist. Wenn Sie die nächsten 48 Stunden nicht handeln, werden wir gezwungen, Ihren Zugang dauerhaft zu sperren.

https://web.whatsapp.com/Update

WIR ENTSCHULDIGEN UNS FÜR ETWAIGE UNANNEHMLICHKEITEN.

MIT FREUNDLICHEN GRÜSSEN..
MARK DUKREIN.
BUCHHALTER

(Quelle: Screenshot) 02.06.2019 WhatsApp Benachrichtigung von Support

Lieber WhatsApp User

Wir setzen uns mit Ihnen in Verbindung, dass Ihr WhatsApp-Abonnement in zwei Tagen abläuftWas hast du zu tun?

Folgen Sie dem sicheren Link unten.Wähle deinen PlanGenießen Sie Ihren WhatsApp-Service ohne Einschränkungen.

Verlängern Sie Ihr Abonnement

Es ist jetzt an der Zeit, dass Sie mit den neuen Funktionen von WhatsApp sicherer in Verbindung bleiben
herzlich,
WhatsApp Team

(Quelle: Screenshot) 23.04.2019 AKTUALISIEREN SIE IHRE ZAHLUNGSINFORMATIONEN von Whatsapp support

Ihr Abonnement endet bald.

Bitte aktualisieren Sie Ihre Zahlungsinformationen jetzt.

AKTUALISIEREN SIE IHRE ZAHLUNGSINFORMATIONEN

Unsere Unterlagen weisen darauf hin, dass Ihr WhatsApp-Testdienst den Zeitraum von einem Jahr überschreitet. Nach Abschluss des Testzeitraums kann Ihre WhatsApp keine Nachricht mehr senden oder empfangen. Um WhatsApp ohne Unterbrechung weiterhin nutzen zu können, müssen Sie für eine unserer Abonnementszeiträume abonnieren.

Um eine Dienstunterbrechung zu vermeiden, melden Sie sich bitte an, indem Sie Ihre Kontoseite aufrufen.

Melden Sie sich mit Ihrer Nummer im Kundenportal an:

https://web.whatsapp.com/
Wir bedanken uns für Ihre unverzügliche Aufmerksamkeit und freuen uns darauf, auch weiterhin Ihre Kommunikationsbedürfnisse zu erfüllen.

Mit freundlichen Grüßen,

Das WhatsApp-Team

Kontoinformationen

Service:

WhatsApp-Abonnement

22.04.2019 Achtung! Ihr WhatsApp Messenger-Konto ist abgelaufen. von Whatsapp support <service@indexcopernicus.com>

Achtung! Ihr WhatsApp Messenger-Konto ist abgelaufen.

Die Registrierung wurde nicht erneuert und läuft innerhalb von 24 Stunden ab.

Um Ihren WhatsApp Messenger um 0,99 Euro zu erneuern, folgen Sie dem Link zur Verlängerung.

Erneuern Sie Ihren WhatsApp Messenger.

Bitte erneuern Sie dies so bald wie möglich, um den Verlust aller Medien (Bilder, Videos, Verlauf) zu vermeiden.)

Hier klicken

kommerzielle Dienstleistungen

2019 whatsapp.com Alle Rechte vorbehalten.

(Quelle: Screenshot) 28.02.2019 Vеrlängеrn ѕіе іhг јаhrеѕbοnnеmеnt Whаtѕаρρ von Whаtѕарр !!

Ihre jährliche IN-Dienst verfallen in 48 Stunden.

WhatsApp ID : 840119IM

Verlängern Sie Ihr Jahresabonnement !

Bitte erneuern, so schnell wie möglich den Verlust aller Medien zu vermeiden (Video, Fotos …) .

Danke, WhatsApp Kundenservice.
TM and copyright © 2018 WhatsApp Inc.

(Quelle: Screenshot) 22.02.2019 WhatsApp aktualisierung 826389269826345576363737672852336346 von Watsapp Kundenunterstützung

WhatsApp Aktualisierung ✔
Subjekt: Ihr Konto muss aktualisiert werden

Sehr geehrter Kunde,

Ihr WhatsApp Konto ist vorübergehend gesperrt..
Um die Aktualisierung Ihres Kontos und die Unterbrechung des Dienstes abzuschließen.
Sie müssen zwei Schritte ausführen, falls Sie während der Ausführung Fragen haben
Bei diesem Prozess können Sie sich auf die Unterstützung des Supportteams verlassen.

Dienste aktivieren

Grüße ,

Carmen Maria Weber , Watsapp Kundenunterstützung .

(Quelle: Screenshot) 13.02.2019 Geforderte Zahlung für die : 12.02.2019 - 21:34 von WhatsΑpp

Wеllсоmе …

Βеасhtung! Ihг WhаtѕАрр Μеѕѕеngег-Κοntο іѕt аЬgеlаufеn:

Wеnn du dісh nісht nеu геgіѕtгіегѕt, läuft das Konto innerhalb νоn 24 Ѕtundеn аЬ. . .
Bitte melden Sie sich so schnell wie möglich an, um den Verlust aller Dateien zu vermeiden (Віldег, Vіdеοѕ und Gеѕсhісhtе …)
Sie sollten diese Rechnung in den nächsten 24 Stunden bezahlen
Datum : 12.02.2019-21:34
In Rechnung gestellt : …
Du аuf dеn untеnѕtеhеndеn lіnk klісkѕt:

Bezahlen

(Quelle: Screenshot) 15.01.2019 Verlängern Sie Ihr Jahresabonnement ! von WhatsΑpp ID : 5451

Ihre jährliche IN-Dienst verfallen in 48 Stunden

WhatsApp ID : 5973

Verlängern Sie Ihr Jahresabonnement !

Bitten erneuern, so schnell wie möglich den Verlust aller Medien zu vermeiden (Video, Fotos …)

(Quelle: Screenshot) 10.01.2019 Kundenbereich: (N-827-TR-08-T9) von WhatsApp <service@intl.paypal.com>

Nur 24 Stunden, um Ihre Zahlungsinformationen zu aktualisieren

Ola,

Wir haben Probleme mit Ihren Zahlungsinformationen. Versuchen Sie es noch einmal, aber moglicherweise mussen Sie Ihre Zahlungsdetails aktualisieren.

KONTO AKTUALISIEREN

Brauche ich Hilfe ? Zogern Sie nicht, das Help Center zu konsultieren oder uns zu kontaktieren.

O WhatsApp Team

(Quelle: Screenshot) 07.01.2019 Ticket :#59575294 von WhatsApp ✔

Ihre jährliche IN-Dienst verfallen in 48 Stunden.

WhatsApp ID : 840119IM

  • Verlängern Sie Ihr Jahresabonnement !

Bitte erneuern, so schnell wie möglich den Verlust aller Medien zu vermeiden (Video, Fotos …) .

Danke, WhatsApp Kundenservice.
TM and copyright © 2016 WhatsApp Inc.

(Quelle: Screenshot)

 

Die nachfolgenden Betreffzeilen werden besonders häufig verwendet:Werbung:
(adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({});

  • Benachrichtigung: Ihr Profil erneuern #id: …
  • Whats!App Abonnement abgelaufen – max@muster.de
  • Verlängern sie ihr jahresabonnemеnt whatsapp !!
  • Aufmerksamkeit! Ihr WhatsApp Messenger-Konto ist abgelaufen
  • Erneuern Sie Ihren WhatsApp Messenger
  • Freie Nutzung für Ihr Konto wird 48 Stunden ablaufen.
  • КONTO-AKTUALISIERUNG – Beleg Nr. 1018637
  • Whatsapp : Kontoaktualisierung – Receipt .H70401
  • Ihre jahrliche IN-Dienst verfallen in 48 Stunden
  • RE: Security alert for your Whatsapp account]
  • Ihr Konto ist abgelaufen
  • Hinweis: Ihr Konto ist abgelaufen
  • Bitte erneuern Sie Ihr Abonnement WhatsApp
  • Erneuern Sie Ihr WhatsApp-Konto !

Nachfolgend listen wir auf, von welchen Absendern und E-Mail-Adressen die Fake-Mails versendet werden. Teilweise werden E-Mail-Adressen als Absender verwendet, die von beliebigen Privatpersonen oder Unternehmen stammen. Dabei handelt es sich um Datenmissbrauch. Die Inhaber dieser E-Mail-Adressen haben mit dem Versand der Nachrichten nichts zu tun.Werbung:
(adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({});

  • contact@Whatsapp.com
  • WhatsApp <bestellung@iwhatsapp.ga>
  • WhatsApp <bestellung@iwhatsapp.ml>
  • WhatsApp Service <support.sa@youplusplus.club>
  • Whatsapp Online <whats-app@support-whatsapp.com>
  • Whats!App Inc. <security@whatsapp.ch>
  • Whatsapp web <Whatsapp@register.com>
  • WhatsApp Messanger
  • WhatsApp <client@whatsepplab.com>
  • WhatsApp-Service <WhatsApp@infowhatsapp.com>
  • WhatsApp team

Wir warnen immer wieder vor E-Mails im Namen von WhatsApp. Diese Phishing-Nachrichten sind aus einem einfachen Grund für jeden sofort zu erkennen: WhatsApp nimmt unaufgefordert niemals Kontakt per E-Mail mit Ihnen auf, da das Unternehmen in der Vergangenheit Ihre E-Mail-Adresse gar nicht kannte. Bei WhatsApp melden Sie sich ausschließlich mit Ihrer Handynummer oder der Festnetznummer an. Allerdings ändert sich dieser Umstellung mit der neuen Sicherheitsfunktion „Verifizierung in zwei Schritten„.

Ziel der Kriminellen ist es, dass Sie den Link „Erneuern Sie Ihren WhatsApp Messenger“ , „Zahlen“ oder „Verlängern Sie Ihr Jahresabonnement !“ anklicken. Doch das sollten Sie nicht tun, da Sie auf eine gefälschte Webseite gelangen.

Klicken Sie den Link in der E-Mail nicht an!

Sie sollten diese E-Mail unbeachtet löschen und am Besten auch gleich aus dem Papierkorb entfernen.

Facebook/WhatsApp-Kettenbrief: Messenger wird kostenpflichtig „Liebe Whatsapp-user!…“ vom: 5. Juli 2019

Erneut erhalten Wir Anfragen zu einem Kettenbrief, der schon längere Zeit immer mal wieder im Umlauf ist. Danach wird eine Strafgebühr von 25 Euro fällig, wenn sie die Nachricht nicht […]

Was passiert auf der gefälschten Webseite?

Wer den Link in der WhatsApp-Phishing-Nachricht anklickt, gelangt auf eine ebenfalls gefälschte Webseite. Diese könnte flüchtig betrachtet tatsächlich zu WhatsApp gehören. Wahrscheinlich stammt das Design der Seite aus vergangenen Zeiten, als es tatsächlich ein Abo für WhatsApp gab. Jedenfalls können wir uns erinnern, dass die damalige Seite zum Verlängern des Abonnements so ähnlich aussah.

So sieht die gefälschte Webseite im Namen von WhatsApp aus. (Screenshot)

Auf dieser Seite kommt es den Hackern nur darauf an, dass Sie Ihre persönlichen Daten wie Name, Geburtsdatum, Kreditkartendaten und Ihre Bankverbindung eingeben und übermitteln. Anschließend können die Betrüger auf Ihre Kosten einkaufen gehen. Nach der Eingabe werden Sie übrigens auf die echte WhatsApp Web-Webseite umgeleitet.

Geben Sie keine Daten ein. Da Sie sich nicht auf der Webseite von WhatsApp befinden, übermitteln Sie die Daten direkt an Kriminelle.

Heute aktuell: Das müssen Sie gelesen haben: Sie sind reingefallen – und nun?

Falls Sie die Falle nicht auf den ersten Blick erkannt und Ihre Daten eingegeben haben, müssen Sie schnell handeln. Solange die Verbrecher noch kein Geld mit Ihrer Kreditkarte ausgegeben haben, kommen Sie vielleicht noch mit einem blauen Auge davon. Sperren Sie unverzüglich Ihre Kreditkarte. Wie das geht und was Sie dabei beachten müssen, erfahren Sie in unserem Ratgeber zur Kartensperrung.

Kartensperrung: EC- oder Kreditkarte telefonisch sperren – so geht’s vom: 26. Januar 2017

Der Verlust einer Bankkarte ist immer ärgerlich. Um sicherzugehen, dass Dritte keinen Zugriff auf Ihr Bankkonto bekommen, sollten Sie Ihre Karte umgehend sperren lassen. Wir beantworten alle wichtigen Fragen zum […]

Ihre Meinung zum Thema WhatsApp Phishing

Haben Sie solche E-Mails schon bekommen und gleich als Spam erkannt? Über die Kommentare unter diesem Artikel können Sie mit unseren Lesern diskutieren.

Falls Sie ähnliche Phishing-Mails im Namen von WhatsApp oder anderen bekannten Unternehmen bekommen haben, dann leiten Sie diese an kontakt@onlinewarnungen.de weiter. Wir warnen vor der Gefahr, falls sich der Phishing-Verdacht bestätigt.

Der Beitrag WhatsApp Phishing: „Nutzerkonto Bearbeitung“ ist Betrug (Update) erschien zuerst auf Onlinewarnungen.de.

Achtung Betrug: Spende per E-Mail von Robert Bailey ist Spam

Mi, 11/06/2019 - 13:46

Robert Bailey schreibt Ihnen per E-Mail, dass er Gewinner des Powerball Lottery Jackpot im Wert von 343,8 Millionen Dollar ist. Davon möchte er Ihnen gerne etwas spenden. Doch ist der Gewinner wirklich so selbstlos oder stecken Betrüger hinter dieser Nachricht?

Ein vollkommen unerwartetes Erbe, ein angeblicher Gewinn in der Lotterie – immer wieder warnen wir vor dubiosen E-Mails, die Ihnen plötzlich und unerwartet Geld versprechen. Doch ganz egal, was es ist – etwas haben diese E-Mails gemeinsam: Geld bekommen Sie auf keinen Fall. Im Gegenteil, am Ende ziehen Ihnen die geschickten Kriminellen das Geld aus der Tasche.

Nun könnte man denken, dass auf solche E-Mails längst niemand mehr hereinfällt. Doch dieser Gedanke ist falsch. Denn dann würde es die Nachrichten in unseren Postfächern gar nicht mehr geben. Doch es melden sich genügend Leser, die immer wieder fragen, ob diese E-Mails echt sind. Es fallen auch heute noch viele Menschen auf diesen Unsinn herein, meist aus Unwissenheit. Der Schaden ist dann immer groß. Deshalb warnen wir vor solchen Spam-Nachrichten.

In einer aktuellen E-Mail möchte Robert Bailey sein gewonnenes Geld mit Ihnen teilen. Er hat den Powerball Lottery Jackpot im Wert von 343,8 Millionen Dollar gewonnen. Drei Millionen Euro möchte er gern abgegeben. Doch kann das wirklich sein und gibt es Robert Bailey überhaupt?

Wer ist Robert Bailey?

Laut der E-Mail ist Robert Bailey ein pensionierter Regierungsangestellter aus Harlem, der den Powerball Lottery Jackpot im Wert von 343,8 Millionen Dollar gewonnen hat. Außerdem schreibt er, dass Google in Verbindung mit Microsoft auf sein Ersuchen hin Ihre „E-Mail-Adresse“ übermittelt hat.

Und ja, Robert Bailey gibt es tatsächlich. Doch dieser verteilt sein Geld nicht großzügig unter unseren Lesern. Die E-Mail kommt von Kriminellen, die die Geschichte um Robert Bailey und den Jackpot missbrauchen, um bei Ihnen Gehör zu finden.

Genauso spannend ist die Geschichte um Mrs Mavis Wanczyk und Sigrid Rausing, die ebenfalls ihren Lotterie-Gewinn teilen wollen.

Heute aktuell: Das müssen Sie gelesen haben: So sieht die E-Mail von Robert Bailey aus AktuellArchivBetreffzeilenAbsender 08.07.2019 Kein Betreff von robert donation <sg.ssh@univ-saida.dz>

Guten Tag lieber Nutznießer
Sie erhalten diese Mail von der Robert Bailey Foundation. Ich bin im Ruhestand
Regierungsangestellter aus Harlem und Gewinner der Powerball Lotterie
Jackpot im Wert von 343,8 Millionen Dollar, ich bin der größte Jackpot-Gewinner in
New York Lotterie Geschichte, Vereinigte Staaten von Amerika. Ich habe diese Lotterie gewonnen
27. Oktober 2018 und ich schreibe Ihnen, um Sie darüber zu informieren, dass Google in Allianz ist
mit Microsoft übermittelt Ihre „E-Mail-Adresse“ auf meine Anfrage an Sie
erhalten eine Spende in Höhe von 3.000.000,00 Mio. Euro.
https://nypost.com/2018/11/14/meet-the-winner-of-the-biggest-lottery-jackpot-in-new-york-history/
Sie können auch mein YouTube für mehr Bestätigung aufpassen:

Bitte antworten Sie mir per: (robertdonation7@gmail.com), damit wir fortfahren können

01.07.2019 SPENDE von MR Robert Bailey <globalloan46@gmail.com>

Guten Tag lieber Begünstigter
Sie erhalten diese E-Mail von der Robert Bailey-Stiftung
pensionierter Regierungsangestellter aus Harlem und Gewinner des Powerballs
Lotterie-Jackpot im Wert von 343,8 Millionen Dollar, ich bin der größte Jackpot
Gewinner der New Yorker Lotteriegeschichte, United State of America.
ich habe gewonnen
diese Lotterie am 27. Oktober 2018 und ich schreibe, um Sie darüber zu
informieren
Google hat in Verbindung mit Microsoft Ihre „E-Mail-Adresse“ an gesendet
Meine Bitte, dass Sie einen Spendenbetrag von 3.000.000,00 Mio. € erhalten
Euro. Ich spende diesen Betrag in Höhe von 3 Millionen Euro an Sie, um
der Wohltätigkeitsorganisation zu helfen
Häuser und arme Menschen in Ihrer Gemeinde, damit wir die Welt zu
einem machen können
besserer Ort für alle. Weitere Informationen finden Sie auf der Website
Informationen, damit Sie dieser Spende von 3 € nicht skeptisch gegenüberstehen
Millionen EUR.

„https://nypost.com/2018/11/14/meet-the-winner-of-the-biggest-lottery-jackpot-in-neue-york-geschichte/“

Sie können mein YouTube auch für weitere Bestätigung ansehen:
„https://www.youtube.com/watch?v=H5vT18Ysavc“

Bitte antworten Sie mir über: (robertbaileyfoundation2019@gmail.com), damit wir
kann weiter vorgehen, damit die verantwortliche Bank einen
Geldautomaten generiert
Karte im Wert von 3 Millionen Euro und diese ATM-Karte wird
Sie erhalten den PIN-Code für den Zugriff auf die Spendengelder.
Bitte beachten Sie, dass alle Antworten an gesendet werden müssen
(robertbaileyfoundation2019@gmail.com) für weitere Informationen zum Empfang
Diese Spende erfolgt über die universelle Bankomatkarte, die Ihnen
zugesandt wird
so schnell es geht. melde dich jetzt bei mir.

Freundliche Grüße,
Robert Bailey
* * * * * * * * * * * * * * * * *
Powerball Jackpot-Gewinner

06.06.2019 HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH, SIE HABEN 3 MILLIONEN EURO GEWONNEN

Guten Tag, Nutznießer
Sie erhalten diese E-Mail von der Robert Bailey Foundation. Ich bin ein pensionierter Regierungsangestellter aus Harlem und ein Gewinner des Powerball Lottery Jackpot im Wert von 343,8 Millionen US-Dollar. Ich bin der größte Jackpot-Gewinner in der Geschichte der New Yorker Lotterie im US-Bundesstaat Amerika. Ich habe diese Lotterie am 27. Oktober 2018 gewonnen und möchte Sie darüber informieren, dass Google in Zusammenarbeit mit Microsoft Ihre „E-Mail-Adresse“ auf meine Bitte hin übermittelt hat, einen Spendenbetrag von 3.000.000,00 Millionen Euro zu erhalten. Ich spende diese 3 Millionen Euro an Sie, um den Wohltätigkeitsheimen und armen Menschen in Ihrer Gemeinde zu helfen, damit wir die Welt für alle zu einem besseren Ort machen können. Weitere Informationen finden Sie auf der folgenden Website, damit Sie dieser Spende in Höhe von 3 Mio. EUR nicht skeptisch gegenüberstehen.

https://nypost.com/2018/11/14/meet-the-winner-of-the-biggest-lottery-jackpot-in-new-york-history/

Sie können auch mein YouTube für mehr Bestätigung aufpassen:
„https://www.youtube.com/watch?v=H5vT18Ysavc“

Bitte antworten Sie mir über: (rbaileyfoundation@gmail.com), damit wir mit den gespendeten Mitteln fortfahren können

E-Mail: rbaileyfoundation@gmail.com

Freundliche Grüße,
Robert Bailey
* * * * * * * * * * * * * * * *
Powerball Jackpot Gewinner

……………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………….

Good day beneficiary
you are receiving this mail from Robert Bailey foundation, i am a retired government employee from Harlem and a winner of the Power-ball Lottery Jackpot worth $343.8 million dollars, i am the largest jackpot winner in New York lottery history, United state of America. i won this lottery on October 27, 2018 and I am writing to inform you that Google in alliance with Microsoft submitted your „Email address“ upon my request that you receive a donation amount of €3,000,000.00 million euros. i am donating this €3 million EUR to you to help the charity homes and poor people in your community so we can make the world a better place for everyone. Please see the website below for more information so you don’t be skeptical about this donation of €3 million EUR.

https://nypost.com/2018/11/14/meet-the-winner-of-the-biggest-lottery-jackpot-in-new-york-history/

you can also watch my YouTube for more confirmation:
„https://www.youtube.com/watch?v=H5vT18Ysavc“

Please reply to me via: (rbaileyfoundation@gmail.com), so that we can proceed with the donated funds

Email: rbaileyfoundation@gmail.com

Best regards,
Robert Bailey
* * * * * * * * * * * * * * * * *
Powerball jackpot winner

14.05.2019

Hallo, Sie haben eine Wohltätigkeitsspende in Höhe von 2.800.000,00 EUR. Ich habe die Amerikanische Lotterie in Amerika im Wert von 343 Millionen US-Dollar gewonnen und einen Teil davon an fünf glückliche Menschen und Wohltätigkeitshäuser zum Andenken an meinen verstorbenen Sohn, der an Krebs gestorben ist, gespendet. Kontaktieren Sie mich für weitere Informationen unter: 01robertbailey@gmail.com

Schöne Grüße
Herr Robert Bailey

 

Hallo, Sie haben eine spende in Hohe von 2.800,000,00 EUR, ich gewann die Amerika-Lotterie in Amerika im Wert von 343 Millionen Dollar und ich spende einen Teil davon an funf gluckliche Menschen und Wohltatigkeitshauser in Erinnerung an meinen verstorbenen Sohn, der an Krebs gestorben ist, kontaktieren Sie mich fur weitere Details bei: robertbailey2004@yahoo.com

Grube
Herr Robert Bailey

15.04.2019

Hallo Max,

wie geht es dir heute? Meine Söhne und ich freuen uns sehr, von Ihnen zu hören, denn wir glauben, dass dies eine lebenslange Gelegenheit für Sie und Ihre Familie ist. Ich habe unseren Privatbankier (Mr. Brian Joe) bereits darüber informiert, dass Sie der dritte Begünstigte sind, der diese Gelder in Höhe von € 2.800.000,00 erhalten wird. Manchmal ist es für mich schwierig, im Internet Nachrichten zu senden, aber Sie können mir jederzeit Nachrichten senden, und mein Gebet und Segen sind bei Ihnen. Sobald das Geld zu Ihnen kommt, lassen Sie mich bitte nicht. Die Steuern würden von den 2.800.000 Euro abgezogen, so dass Sie sich um die Steuer keine Sorgen machen müssen.

Ein erstaunlicher Vorfall ereignete sich heute Morgen. Ich erhielt eine E-Mail von einem der in Toronto, Kanada, lebenden Begünstigten. Herr Connor Mark dankte mir und meinem Sohn für den Spendenfonds, der ihn und seine Familie zur Verfügung gestellt hatte, weil er sagte, die Spende werde ihm helfen, zu wachsen sein Geschäft. Diese Art von E-Mails haben wir vom ersten und zweiten Begünstigten erhalten, die auch die Spende erhalten haben. Ich und meine Söhne freuen sich für Sie, da Sie die dritte Person sind, die diese Spende in Auftrag geben möchte.

Herr Connor Mark hat uns gerade bestätigt, dass er sein eigenes Geld bekommen hat, aber INITIALLY Als er die Benachrichtigung von uns erhielt, war sie etwas besorgt und verängstigt wegen der verschiedenen Betrügereien, die heute im Internet stattfinden, aber er beschlossen, uns zu vertrauen, und sie befolgte die Bankanweisungen und machte die schnelle Bearbeitung und Freigabe ihrer Spenden für ihn zum Zwecke der Transparenz und um alle notwendigen Schritte zur Verbesserung der Verwendung der Mittel in Ihrem Land zu unternehmen.

Wir haben uns entschlossen, die Spende über unsere benannten Banken in den USA an die Begünstigten zu zahlen. Um die Verantwortung zu übernehmen, sind die Empfänger allein in Amerika für die Bankarbeit verantwortlich. Seien Sie sich bewusst, dass Sie die dritte Person sind, die diese Spende erhält. Es wird empfohlen, schnell zu handeln und die Bank so schnell wie möglich für Ihre Spendenforderungen zu kontaktieren, damit wir unverzüglich zur vierten Person wechseln können, da Sie die dritte Person sind.

Die Kontaktdaten und E-Mails der Bank sind unten aufgeführt. Sie können sie direkt per E-Mail mit der unten angegebenen E-Mail-Adresse (goldengate29@accountant.com) kontaktieren, da ich sie bereits informiert habe. Und sie möchten von Ihnen hören, beachten Sie, dass Sie mit Ihrer Spende bereits einen Betrag von 2.800.000,00 EUR erhalten haben.

Name der Bank: GOLDEN GATE BANK®

Arlington Heights, IL. Vereinigte Staaten von Amerika

Bank E-Mail: info@goldengatebank.net

Telefonnummer: +1 (323) 403-5042

Ich möchte, dass Sie die Bank kontaktieren. Geben Sie nur Ihre geheime Referenznummer an: BBIB / AVL2018 / 28394 / USSPD, Ihren vollständigen Namen, Ihre Postanschrift und Telefonnummer, damit Sie meine Datei leicht finden können. Beachten Sie, dass Sie diese Spende selbst behalten können, damit die Leute Ihre Referencenummer nicht für Ihren Spendenanspruch stehlen, da Ihre Spende von der gesamten Bank benötigt wird, um die Überweisung Ihrer Spende abzuwickeln.

Die Überweisung Ihrer Spende dauert weniger als 3 Tage, sobald Sie den Anweisungen der Bank folgen. Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass Sie verpflichtet sind, uns zu benachrichtigen, sobald Sie diese Spende von der Bank erhalten haben, damit wir die Spendenakten schließen und zur nächsten Person (dem vierten Begünstigten) gehen können. Siehe unten, um meine Interviews mit den vegals-Zeitschriften zu bestätigen.

„https://www.reviewjournal.com/news/nation-and-world/retired-ny-worker-unveiled-as-343m-powerball-winner-1527617/“

Ich wünsche Ihnen und Ihrer Familie die zeitlosen Schätze Gottes, die Herzlichkeit von zu Hause, die Liebe der Familie und die Gesellschaft guter Freunde.

Danke und Gott beschütze dich

Herr Robert Bailey

Die nachfolgenden Betreffzeilen werden verwendet:

  • Laufende Wohltätigkeit Spenden Nachrichtenbrief
  • SPENDE
  • HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH, SIE HABEN 3 MILLIONEN EURO GEWONNEN

Nachfolgend listen wir auf, von welchen Absendern und E-Mail-Adressen die E-Mails versendet werden.Werbung:
(adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({});

  • Robert Bailey <anagafamaesekung@gmail.com>
  • Robert Bailey <robertbaileym71@gmail.com>
  • Robert Bailey <robertbailey2004@yahoo.com>
  • Robert Bailey <santiago.almeida@hgdc.gob.ec>
  • MR Robert Bailey <globalloancompany101@gmail.com>
  • Robert Bailey <jubileespellcast@gmail.com>
  • <robertbaileyfoundation2019@gmail.com>
  • <robertbaileyfoundation3773@gmail.com>
  • mr robert bailey <socalledjason@gmail.com
  • MR Robert Bailey <prophetikehedu@gmail.com>
  • Robert Bailey <turbeky.attila@raiker.hu>
  • robertbailey28@yahoo.com
  • Robert Bailey <robertspowerballfoundation@gmail.com>
  • Robert Bailey <luizcarlosmartins@assembleia.pr.leg.br>
  • Robert Bailey <johnnoftall077@gmail.com>
  • robertdonation@gmail.com
  • Robert Bailey <umoruval@gmail.com>
  • MR Robert Bailey <globalloan46@gmail.com>
  • Robert Bailey <zwl.fund@gmail.com>
  • robertbaileys.foundation@gmail.com
  • Robert Bailey <claudia.espinoza@registrocivil.gob.ec>
  • robertdonation7@gmail.com
  • robert donation <sg.ssh@univ-saida.dz>
  • Robert Bailey Foundation <zwl.fund@gmail.com>

Falls Sie auch eine E-Mail von den hier genannten Adressen bekommen haben, freuen wir uns über einen anonymen Kommentar unterhalb des Artikels. Sie helfen damit anderen Lesern den Unsinn zu beurteilen, da viele Empfänger immer noch denken, Sie würden den Brief als einzige Person erhalten. Falls Sie eine E-Mail mit anderen Daten erhalten haben, können Sie den Text samt Absender und Betreff auch in den Kommentaren unter dem Artikel posten. Dadurch werden andere Leser schnellstmöglich gewarnt.

  Worum geht es dem Absender?

Letztlich geht es dem Absender immer nur um das Eine. Er möchte an Ihr Geld. Zu verschenken hat hier niemand etwas. In geschickter Betrügermanier sollen Sie kurz vor der Auszahlung Kosten für Anwälte, Banken oder Notare übernehmen. Zu der vermeintlichen Auszahlung des Geldes an Sie wird es jedoch nie kommen. Die potenziellen Opfer werden solange gemolken, wie diese noch zahlen. Es handelt sich um klassischen Vorschussbetrug.

Welche Gefahr besteht?

Einerseits können Sie dabei natürlich sehr viel Geld verlieren, wenn Sie auf die billigen Tricks hereinfallen. Denn einmal überwiesenes oder per Western Union gesendetes Geld lässt sich nicht wieder zurückholen. Da wird auch eine Betrugsanzeige im Nachhinein nicht viel daran ändern.

Ein weiteres Risiko besteht in der Übermittlung persönlicher Daten. Die unbekannten Absender möchten im Vorfeld relativ viele persönliche Daten von Ihnen wie Name, Alter, Adresse, Telefonnummer, Beruf, Ausweiskopien und vieles mehr. Das bedroht Ihre Privatsphäre, da Sie nicht wissen, was mit Ihren Daten geschehen wird. Meist werden diese im Darknet an Kriminelle weiterverkauft.

Email Account gehackt? So prüfen Sie ob Hacker Daten gestohlen haben vom: 11. Januar 2019

Woher haben die Hacker meine Daten? Diese Frage bewegt Internetnutzer, wenn wieder eine Spam-Mail mit zahlreichen persönlichen Daten im Postfach liegt. Wir geben in diesem Artikel eine Antwort und erklären, […]

Was sollten Sie mit der (Spam)E-Mail tun?

Das ist recht einfach. Sie können die E-Mail sofort löschen. Dadurch entgeht Ihnen nichts. Es handelt sich um klassischen Spam, den es schon seit der Erfindung der E-Mail gibt. Übermitteln Sie keine Daten und antworten Sie auf die E-Mail nicht. Damit bestätigen Sie nur, dass Sie für derartige Dinge empfänglich sind. Außerdem weiß der Absender dadurch, dass Ihre E-Mail noch funktioniert.

Heute aktuell: Das müssen Sie gelesen haben: Spam vermeiden

Unerwünschte E-Mails wie diese oder die zahlreichen Gewinnbenachrichtigungen können Sie oft durch etwas Pflege des Spam-Filters vermeiden. Dieser sortiert unerwünschte E-Mails automatisch aus und ist in fast jedem Postfach enthalten. Damit der Spam-Filter ordentlich arbeitet, sollten Sie diesen richtig konfigurieren und pflegen. Wir stellen Ihnen dafür Anleitungen bereit:

Senden Sie uns dubiose E-Mails, die unglaubwürdig klingen

Bitte helfen Sie uns bei unserer Arbeit. Damit wir noch schneller warnen können, benötigen wir die Hilfe unserer Leser. Bitte leiten Sie uns dubiose E-Mails an kontakt@onlinewarnungen.de weiter. Wir prüfen diese und verfassen bei Bedarf eine Warnung. So fallen weniger Menschen darauf herein und wir können gemeinsam das Internet ein Stück sicherer machen.

Spendieren Sie eine Tasse Tee oder Kaffee? Empfinden Sie unsere Arbeit als wertvoll und hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Möchten Sie uns unterstützen? Dann spendieren Sie dem Redakteur einen Kaffee oder Tee. Ihre Wertschätzung motiviert uns und erhält Onlinewarnungen.de als unabhängiges Verbraucherportal. PayPal spenden | Überweisung | Weitere Möglichkeiten

Der Beitrag Achtung Betrug: Spende per E-Mail von Robert Bailey ist Spam erschien zuerst auf Onlinewarnungen.de.

web.de Login: Anmeldung beim kostenlosen E-Mail-Dienst – Probleme und Tipps

Mi, 11/06/2019 - 13:13

Sie möchten sich bei web.de anmelden und suchen den web.de Login oder haben Probleme damit? Wir erklären wie Sie sich bei web.de anmelden können, die Sicherheit des Onlinekontos erhöhen und Probleme lösen.

Das Onlineportal web.de gehört zu den Urgesteinen des Internets und existiert bereits seit 1995. Damals sah das Internet noch ganz anders aus und web.de wurde als redaktionell betreutes Webverzeichnis präsentiert. Heute ist web.de ein modernes Onlineportal mit einer Suchmaschine und dem bekannten E-Mail-Dienst. Eigentümer ist die 1&1 Mail & Media GmbH aus Montabaur.

Sie nutzen bereits den Freemail-Service von web.de und möchten sich einloggen? Hier geht es direkt zum web.de Login. Leider bietet web.de aktuell keine spezielle Login-Seite. Vielmehr können Sie sich bei dem E-Mail-Dienst nur über die Startseite web.de einloggen. Klicken Sie dazu über dem Suchfeld auf „FreeMail“ und geben Sie anschließend Ihre Zugangsdaten bestehend aus E-Mail-Adresse und Passwort ein. Sie haben Probleme bei dem Login auf web.de? Bitte nutzen Sie die Kommentare unterhalb des Artikels, um darüber zu berichten.

web.de Login Sie möchten sich bei web.de registrieren?

Falls Sie bei web.de noch nicht registriert sind, den Freemail-Service jedoch nutzen möchten, müssen Sie sich zunächst anmelden. Zur Registrierung für Neukunden gelangen Sie über diese web.de-Seite. Das Onlinekonto bei web.de bietet viel mehr, als nur den Empfang und Versand von E-Mails. Sie bekommen beispielsweise auch einen leistungsfähigen Online-Speicher in der Cloud, ein Adressbuch, einen Kalender und ein kostenloses Office-Programm.

Registrierung bei web.defür Neukunden web.de Login Passwort vergessen

Ohne Ihr Passwort kommen sie bei web.de, wie bei allen anderen Onlinediensten, weder an Ihre E-Mails noch an sonstige Daten. Deshalb sollten Sie sich das Kennwort immer gut merken. In unserer ausführlichen Anleitung erklären wir, wie Sie das Passwort bei web.de ändern oder zurücksetzen. Zurücksetzen müssen Sie das Kennwort, wenn Sie es vergessen haben oder sich beispielsweise nach einem Hackerangriff nicht mehr anmelden können.

Bei der Vergabe eines neuen Passwortes ist es besonders wichtig, dass Sie ein sicheres Kennwort festlegen. Dabei sollten Sie auf die beliebtesten Kennwörter der Deutschen verzichten. Sehen Sie sich gleich an, wie Sie ein sicheres Passwort für den web.de Login finden, welches Sie sich auch noch merken können.

web.de: So erreichen Sie den Kundenservice per Telefon vom: 19. Oktober 2018

Sie suchen die Telefonnummer vom web.de-Kundenservice? Das ist gar nicht ganz einfach. Hinzu kommt, dass web.de zwischen zahlenden und nicht zahlenden Kunden große Unterschiede macht. Wir erklären, wie Sie den […]

web.de Login mit mehr Sicherheit aktivieren

Als Standard bei web.de ist das Onlinekonto nur mit einem Passwort geschützt. Das bedeutet, dass Sie sich mit Ihrer E-Mail-Adresse und einem Passwort einloggen. Besonders sicher ist das leider nicht, dafür aber bequem. Doch Kriminelle können heute mit einfachen Phishing-Mails Ihr Kennwort herausfinden oder neugierige Kollegen spähen das Passwort aus.

Über Ihre E-Mail-Adresse haben Eindringlinge in der Regel nicht nur Zugriff auf die Nachrichten von Tante Ilse und Onkel Lutz. Nein, die E-Mail-Adresse ist heute oft der Schlüssel zu allen weiteren von Ihnen verwendeten Onlinekonten. Wer Zugang zu Ihren E-Mails hat, kann Ware in Ihrem Namen und auf Ihre Rechnung bestellen oder die Zugänge zu sozialen Netzwerken wie Facebook oder Instagram übernehmen und dort jede Menge Unfug machen. Im schlimmsten Fall zocken Kriminelle Ihre Kontakte ab.

Damit das nicht passiert, sollten Sie Ihr web.de-Konto mit der Zwei-Faktor-Authentifizierung schützen. Ist das erledigt, können sich Unbefugte auch dann nicht mehr mit Ihren web.de Zugangsdaten einloggen, wenn diese Ihr Passwort ausgespäht haben. Denn neben Ihrem Kennwort ist noch die Eingabe eines Einmal-Codes notwendig. Sie kennen diese TANs bereits vom Onlinebanking. Wir erklären Ihnen in unserer ausführlichen Anleitung, wie Sie die Zwei-Faktor-Authentifizierung bei web.de einrichten.

web.de Anleitungen

Auf Onlinewarnungen.de finden sie immer zahlreiche Anleitungen zum Thema Sicherheit und Privatsphäre. Darin erklären wir Nutzern von web.de beispielsweise, wie Sie den Spam-Filter einrichten und pflegen oder wie Sie den Kundenservice erreichen.

WEB.DE: Zwei-Faktor-Authentifizierung einrichten vom: 5. November 2019

Geben Sie Phishing keine Chance. Schützen Sie Ihr E-Mail Konto bei web.de mit der Zwei-Faktor-Authentifizierung vor Hackerangriffen. Wir erklären Ihnen in dieser Anleitung, warum Sie den zusätzlichen Schutz aktivieren sollten […]

web.de: Passwort ändern und zurücksetzen vom: 20. Oktober 2018

Sie können sich bei web.de nicht mehr anmelden und möchten Ihr Passwort zurücksetzen? Oder liegt Ihnen die Sicherheit des web.de-Zugangs am Herzen und Sie möchten Ihr bisheriges Kennwort ändern? Wir […]

web.de: So erreichen Sie den Kundenservice per Telefon vom: 19. Oktober 2018

Sie suchen die Telefonnummer vom web.de-Kundenservice? Das ist gar nicht ganz einfach. Hinzu kommt, dass web.de zwischen zahlenden und nicht zahlenden Kunden große Unterschiede macht. Wir erklären, wie Sie den […]

Weitere Anleitungen aufrufen …

Gefahren für den Web.de Login

Die Zugangsdaten für Web.de sind auch für Kriminelle interessant. Deshalb berichten wir regelmäßig über Phishing-Nachrichten im Namen von web.de. Diese gefälschten E-Mails sind kaum von echten web.de-Nachrichten zu unterscheiden. In unserer großen Übersicht finden Sie alle aktuellen Spam-Mails im Namen von web.de.

Diese E-Mails sind kein Spam

Aufgrund der zahlreichen Spam-Mails kommt es immer wieder vor, dass echte E-Mails von web.de fälschlicherweise von den Nutzern als Spam eingestuft werden. Das liegt einerseits daran, dass die Fake-Mails jeden Tag besser werden. Doch einige echte Mails sind für die Nutzer auch unverständlich. Deshalb veröffentlichen wir regelmäßig Entwarnungen zu aktuellen E-Mails. Für folgende echte Nachrichten von web.de konnten wir schon Entwarnung geben.

Entwarnung: E-Mail von WEB.DE „WEB.DE Sicherheitshinweis: Virenverdacht“ vom: 9. Juli 2019

Haben Sie in Ihrem Postfach auch eine E-Mail von WEB.DE mit dem Betreff: „WEB.DE Sicherheitshinweis: Virenverdacht…“ gefunden? Ob es sich um einen echten Warnhinweis Ihres E-Mail Anbieters handelt und wie Sie […]

Entwarnung: E-Mail mit Inaktivitätswarnung von WEB.de ist echt! vom: 21. Juni 2019

Eine unerwartete Nachricht von Ihrem E-Mail Anbieter WEB.de mit dem ungewöhnlichem Betreff „Inaktivitätswarnung: WEB.DE Postfach-Inhalt wird demnächst gelöscht“ und „Erinnerung: WEB.DE Postfach-Inhalt wird in Kürze gelöscht“ wird Sie aufhorchen lassen. […]

web.de E-Mail: „Ihr Betriebssystem ist veraltet …“ Echt oder Fake? vom: 4. Juni 2019

Haben Sie auch eine unerwartete E-Mail von web.de mit dem Betreff „⚠ Ihr Betriebssystem ist veraltet – bald kein Zugriff auf WEB.DE mehr möglich!“ erhalten? Darin geht es um veraltete […]

E-Mail von web.de: Ihr digitales Zertifikat bei WEB.DE vom: 30. April 2018

Der Freemail-Anbieter web.de versendet aktuell eine E-Mail mit dem Betreff „Ihr digitales Zertifikat bei WEB.DE“. Die Nachricht kommt von dem Absender „WEB.DE Kundenmanagement <noreply@system.web.de>“ und sorgt für Unruhe. Viele Nutzer […]

Ihre Erfahrungen mit dem web.de Login und dem Freemail-Dienst

Können sie sich bei web.de immer zuverlässig einloggen oder gibt es bei der Anmeldung häufig Probleme? Diskutieren Sie mit unseren Lesern über Ihre Erfahrungen mit dem Freemail-Dienstleister. Ihre Fragen und Anregungen zum web.de-Login können Sie unterhalb des Artikels über die Kommentare veröffentlichen.

Der Beitrag web.de Login: Anmeldung beim kostenlosen E-Mail-Dienst – Probleme und Tipps erschien zuerst auf Onlinewarnungen.de.

Listerien: Welche Gefahr besteht und wie können Sie sich vor den Bakterien schützen?

Mi, 11/06/2019 - 08:50

Wegen Listerien werden immer häufiger Produkte vom Verbraucher zurückgerufen. Doch die hartnäckigen Bakterien werden nicht nur mit verunreinigten Lebensmitteln geliefert. Auch in der Küche sind sie präsent. Wir erklären, welche Gefahr für Menschen besteht und wie Sie sich vor Listerien schützen können.

Listerien in der Nahrung können die Gesundheit gefährden, so warnt auch das „Bayrische Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit“ (BLGL) auf seiner Seite im Internet. Der Skandal um den Wursthersteller Wilke hat die Öffentlichkeit für das Thema sensibilisiert. Listerien waren während der Produktion in die Fleischwaren gelangt, anschließend waren zwei Todesfälle zu beklagen. Aber die Keime befinden sich nicht nur in fehlerhaft hergestellten Lebensmitteln. Der Allerweltskeim kommt überall in der Natur und in einer ganzen Reihe von Nahrungsmitteln vor.

Als Listerien bezeichnet man eine Gruppe von Bakterien, die vom Tier auf den Menschen übertragen werden können. Besonders Listeria monocytogenes hat in letzter Zeit die Aufmerksamkeit auf sich gezogen. Eine Infektion mit den Keimen wird als Listriose bezeichnet. Das Bakterium ist besonders widerstandsfähig. Sowohl in tiefgefrorenen als auch in getrockneten Lebensmitteln kann es enthalten sein. Wird die Nahrung über 70 Grad erhitzt, wird das L. Monocytogenes allerdings nicht überleben.

Video Player von Glomex (Datenschutzrichtlinien)
Resistent in diversen Umgebungen

Lebensmittel mit einem geringen Wasseranteil, die viel Salz oder Konservierungsstoffe enthalten, reduzieren oder verhindern die Vermehrung. Gleiches gilt für saure Lebensmittel. Sogar im Kühlschrank leben die Bakterien weiter und vermehren sich. Nach einem Bericht von wise.life raten Experten, die Temperatur im Kühlschrank unter sieben Grad zu halten, besser unter fünf Grad. So können sich die Listerien nicht vermehren. Vorsicht: auch in Vakuumverpackungen (Brühwürste, Räucherfisch, Lachs) sind die Bakterien oft vorhanden.

Risikofaktoren für die Kontamination sind unhygienische Zustände während der Produktion, aber auch eine unzureichende persönliche Hygiene. In der heimischen Küche sind einige Lebensmittel besonders für den Befall mit den Bakterien prädestiniert, als da sind alle rohen oder schnell gereiften Fleisch- und Wurstsorten: Mett, Tartar, Zwiebelmettwurst, Teewurst. Auch in an- oder aufgeschnittener Wurst siedeln sich die Listerien gerne an.

Weichkäse bietet angenehme Bedingungen, besonders zu nennen sind Roquefort, Romadour, Camembert oder Brie. Aber auch Rohmilch und Rohmilchprodukte sind oft befallen, Schafs- und Ziegenkäse ebenfalls, sogar Räucherlachs.

Gefahr für Menschen: Universität entdeckt multiresistente Bakterien in Hundefutter vom: 18. Oktober 2019

Wenn Antibiotika nicht mehr wirkt, dann könnten sogenannte multiresistente Bakterien im Spiel sein. Die auch als MRE-Keime bezeichneten Erreger sind für den Menschen besonders gefährlich. Jetzt fanden Forscher heraus, dass diese auch […]

So zeigt sich eine Infektion

Gesunde Erwachsene reagieren auf Listerien mit grippeähnlichen Symptomen wie Muskelschmerzen und Fieber, auch mit Durchfall oder Erbrechen. In den weitaus meisten Fällen verläuft die Infektion aber vollkommen unauffällig. Schwere Formen der Listeriose können allerdings bei Risikopatienten vorkommen. Ältere Personen mit einem geschwächten Immunsystem sind besonders gefährdet, auch Säuglinge und Schwangere. Eine Frühgeburt, Totgeburt oder eine Infektion des Neugeborenen können die Folge sein, andere Erkrankungen wie Hirn- oder Hirnhautentzündung oder eine Blutvergiftung (Sepsis) sind möglich. Nach dem Verzehr kontaminierter Lebensmittel beträgt die Inkubationszeit zwischen acht Tagen und acht Wochen.

Hygiene als Prävention

Unsere Nahrungsmittel sind mit Bakterien vielfältig belastet. Durch natürliche Düngung in der Landwirtschaft werden die Keime auch auf Obst und Gemüse verteilt. Bei der Zubereitung von Lebensmitteln raten Experten deshalb, auf peinliche Sauberkeit zu achten. Fleisch und Fisch sollten vollständig durchgegart werden.

Döner darf nicht mehr Döner heißen – Warum?

Kochen Sie Rohmilch immer ab und nehmen sie Hackfleisch nie roh zu sich. Außerdem sollten Sie das Verbrauchsdatum immer im Auge behalten und Produkte in Vakuumverpackungen deutlich vor dem Ablaufdatum verzehren. Die Aufbewahrung im Kühlschrank sollte kurz gehalten werden, frisch zubereitete Speisen vor dem Einstellen abdecken. So wird eine Kontamination im Kühlschrank verhindert.

Wir empfehlen zudem, dass Sie sich regelmäßig über Rückrufaktionen informieren. Immer häufiger müssen wir über Rückrufe aufgrund von Listerien berichten.

Lesen Sie weiter und informieren Sie sich, wie laut der Stiftung Warentest die streichfähigen Butter-Alternativen abschneiden. Außerdem sollten Sie lesen, was bei einer Stichprobe von Speisepilzen aus dem Handel in Bezug auf die Qualität heraus kam.

Der Beitrag Listerien: Welche Gefahr besteht und wie können Sie sich vor den Bakterien schützen? erschien zuerst auf Onlinewarnungen.de.

rainbeen.com: Preisgünstige Mode oder modischer Reinfall?

Mi, 11/06/2019 - 08:42

Aufregung gibt es derzeit um den Onlineshop rainbeen.com. Bis zu 20 Prozent Rabatt und ein kostenloser Versand werden angeboten und locken die Kunden in den Webshop. Die tollen Bilder versprechen Top-Ware zum kleinen Preis. Doch ist das wirklich der Fall? Oder fallen Sie am Ende herein?

Einkaufen und ein Schnäppchen machen? Das gelingt schon häufiger im Internet. Allerdings brauchen Sie dafür nicht nur ein glückliches Händchen. Denn bei den vielen Internetshops wartet auch der ein oder andere Fakeshop auf Sie. Und wer in solch eine Falle tappt, für den wird das vermeintliche Schnäppchen bald zur Abzockfalle. In unserer Fakeshop Liste erfahren Sie, welche Shops Sie besser meiden sollten. Da diese Liste immer wieder aktualisiert wird, besteht dort kein Anspruch auf Vollständigkeit.

Eher ist Ihre eigene Aufmerksamkeit beim Onlinekauf gefragt. Sie müssen vor einem Einkauf im Webshop genau prüfen, ob Sie diesem Shop vertrauen können. Dafür empfehlen wir unseren Ratgeber für einen sicheren Einkauf. Dieser zeigt Ihnen, worauf Sie bei einem neuen Onlineshop achten sollten. Wachsam sollten Sie vor allem dann sein, wenn Sie per Vorkasse bezahlen müssen und keine Alternativen zur Banküberweisung angeboten werden. Zudem ist eine Zielgruppe besonders gefährdet: Schnäppchenjäger.

Aktuell sorgt der Onlineshop rainbeen.com für Aufsehen im Netz. Unsere Leser haben gefragt, ob es sich um einen seriösen Webshop oder einen Fakeshop handelt. Da das auf den ersten Blick oft nicht erkennbar ist, haben wir die Webseite einer Sicherheitsanalyse unterzogen.

Video Player von Glomex (Datenschutzrichtlinien)
Welche Probleme gibt es auf rainbeen.com?

Den Onlineshop rainbeen.com ordnen wir unter den sogenannten Chinashops ein. Seit einigen Monaten versuchen sich Händler aus Fernost auf dem deutschen Markt zu etablieren. Das ist mit allerlei Problemen verbunden. Unter anderem kopieren die Webseitenbetreiber die Inhalte teilweise nur auf die neuen Seite. Dadurch kommen auch Fehler in die Seiten. Auch auf rainbeen.com haben wir einige Fakten gefunden, die problematisch werden können. In unserem Faktencheck haben wir die wichtigsten Punkte für Sie zusammengetragen.

Faktencheck für rainbeen.com
  • Auf der Webseite fehlt das Impressum. Die Betreiber verstoßen somit gegen deutsche Rechtsnormen.
  • Der Bestellprozess entspricht nicht den deutschen Rechtsnormen.
  • Der Server von rainbeen.com steht in Kanada. (Serverstandort selbst ermitteln)
  • Die Domain wurde anonym registriert. Der Webseitenbetreiber möchte nicht in Erscheinung treten.
  • Auf der Webseite finden Sie keine Telefonnummer. Bei Fragen zur Bestellung oder bei Problemen bleibt Ihnen nur die Kontaktaufnahme per E-Mail.
  • Merkwürdig: auf der Seite „Über uns“ ist mit einem Mal die Rede von Chiclando.com. Das wiederum ist ein anderer Onlineshop im gleichen Design. Auch hier handelt es sich um einen China-Shop.
Asiatische Onlineshops: Mit diesen Problemen müssen Sie rechnen vom: 4. November 2019

Immer mehr Onlineshops aus Asien buhlen um die Gunst der europäischen Kunden. Dabei wird nicht unerheblich getrickst und gerade deutsche Verbraucher werden massiv benachteiligt. Wir erklären, welche Probleme beim Einkauf […]

Aktuell würden wir den Modeshop rainbeen.com nicht als Fakeshop bezeichnen. Allerdings erfüllt der Webshop einige Merkmale von Fakeshops, weshalb wir zu besonders großer Vorsicht raten. Wir haben derzeit jedoch noch keine Hinweise darauf, dass rainbeen.com keine Ware liefert. Insofern handelt es sich zwar um einen unbekannten Onlineshop, der seine Identität nur ungenügend preis gibt, jedoch um keinen Fakeshop.

Dennoch sind bei diesem Onlineshop einige Probleme zu erwarten. Lesen Sie dazu unseren Artikel „Asiatische Onlineshops: Mit diesen Problemen müssen Sie rechnen„.

Versandkosten und Zölle bei rainbeen.com

Der Onlineshop bietet derzeit einen kostenlosen Versand für Bestellungen ab einem Einkaufswert von 79 Euro an. Zusätzlich gibt es bis zu 20 Prozent Rabatt unter bestimmten Voraussetzungen.

Neben den Versandkosten könnten noch zusätzliche Kosten auf Sie zukommen. Einen Hinweis darauf, finden Sie auf der Webseite derzeit nirgends. Kommen die Waren aus dem nichteuropäischen Ausland, sollten Sie die Zollbestimmungen beachten. Alles, was unter einem Gesamtbestellwert (inklusive Versandkosten) von 22 Euro pro Shop und Liefertag liegt, ist vom Zoll befreit. Vorausgesetzt wird, dass auf dem Paket der Rechnungsbetrag angegeben wird. Der Zoll muss wissen, welchen Gegenwert das Paket enthält. Andernfalls müssen Sie sich mit dem Zoll in Verbindung setzen. Und dann kann es durchaus teuer werden. Zwischen 22 Euro und 150 Euro kommen Einfuhrumsatzsteuer und Verbrauchsteuer (bei verbrauchsteuerpflichtigen Waren) hinzu. Ab über 150 Euro Bestellwert werden die Abgaben nach dem Zolltarif berechnet.

Einen entsprechenden Hinweis finden Sie auf der Webseite aktuell nicht.

Ihre Erfahrungen mit rainbeen.com

Da wir aktuell nicht sicher sagen können, ob der Webshop Ware liefert und mit welcher Qualität, benötigen wir Ihre Hilfe. Haben Sie auf rainbeen.com eingekauft und warten noch auf die Ware? Bitte berichten Sie uns von Ihren Erfahrungen in den Kommentaren unterhalb des Artikels. Durch Ihren Praxisbericht helfen Sie anderen Lesern, die aktuell noch unsicher sind.

Sind Sie selber auf einen merkwürdigen Onlineshop gestoßen, bei dem Sie sich nicht ganz sicher sind? Dann senden Sie uns die URL (Webadresse) per E-Mail an kontakt@onlinewarnungen.de. Wir lassen den Webshop dann durch unsere Experten prüfen und verfassen bei Bedarf eine Warnung.

Der Beitrag rainbeen.com: Preisgünstige Mode oder modischer Reinfall? erschien zuerst auf Onlinewarnungen.de.

media-deals24.de: Seriöser Onlineshop oder Fakeshop? – Ihre Erfahrungen

Di, 11/05/2019 - 22:26

Spielkonsolen, Smartphones, Computer und auch Küchengeräte finden Sie im Onlineshop auf media-deals24.de. Die Preise aller Produkte sind stark reduziert. Wir erklären Ihnen, was Sie vor einem Kauf in diesem Onlineshop beachten sollten.

Einkaufen und ein Schnäppchen machen? Das gelingt schon häufiger im Internet. Allerdings brauchen Sie dafür nicht nur ein glückliches Händchen. Denn bei den vielen Internetshops wartet auch der ein oder andere Fakeshop auf Sie. Und wer in solch eine Falle tappt, für den wird das vermeintliche Schnäppchen bald zur Abzockfalle. In unserer Fakeshop Liste erfahren Sie, welche Shops Sie besser meiden sollten. Da diese Liste immer wieder aktualisiert wird, besteht dort kein Anspruch auf Vollständigkeit.

Eher ist Ihre eigene Aufmerksamkeit beim Onlinekauf gefragt. Sie müssen vor einem Einkauf im Webshop genau prüfen, ob Sie diesem Shop vertrauen können. Dafür empfehlen wir unseren Ratgeber für einen sicheren Einkauf. Dieser zeigt Ihnen, worauf Sie bei einem neuen Onlineshop achten sollten. Wachsam sollten Sie vor allem dann sein, wenn Sie per Vorkasse bezahlen müssen und keine Alternativen zur Banküberweisung angeboten werden. Zudem ist eine Zielgruppe besonders gefährdet: Schnäppchenjäger.

Aktuell sorgt der Onlineshop media-deals24.de für Aufsehen im Netz. Unsere Leser haben gefragt, ob es sich um einen seriösen Webshop oder einen Fakeshop handelt. Da das auf den ersten Blick oft nicht erkennbar ist, haben wir die Webseite einer Sicherheitsanalyse unterzogen.

Welche Probleme gibt es auf media-deals24.de?

Ob es Probleme bei media-deals24.de gibt, kann nur eine gründliche Prüfung des Onlineshops hervorbringen. Sind die Preise der angebotenen Produkte wie auf media-deals24.de marktunüblich reduziert, sollten nicht nur bei uns die Alarmglocken schrillen. Bei einem Blick in das Impressum werden Sie als Shopinhaber die Daten einer Firma aus Großbritannien vorfinden. Unsere Recherche ergab, dass die angegebene Steuer-ID zu dieser LTD gehört. Das bedeutet allerdings nicht automatisch, dass die Angebote auch seriös sind. Die Daten könnten an dieser Stelle missbraucht werden.

Wir haben bei der Adresse, die als deutsch Niederlassung angegeben wurde nachgefragt. Dort kennt man das Unternehmen nicht. Merkwürdig ist auch, dass Sie den Kaufbetrag bei einer Bestellung im Onlineshop auf ein spanisches Konto überweisen sollen. PayPal wird zwar als Zahlungsmethode in den AGB angepriesen, ist aber während des Bestellprozesses als Zahlungsmittel nicht verfügbar.

Faktencheck für media-deals24.de
  • Die Angaben im Impressum sind frei erfunden oder werden missbräuchlich verwendet. Die angegebene Rufnummer (01451858490) ist ungültig.
  • Der Server der Webseite steht in den USA. Für einen deutschen Onlineshop ist das eher ungewöhnlich. (Serverstandort selbst ermitteln)
  • Die in den AGB angepriesene Zahlungsmethode PayPal ist während des Bestellprozesses nicht wählbar.
  • Ihre Bestellung können Sie nur per Überweisung auf ein spanisches Konto (ES2800730100540606904026) oder per Kreditkarte bezahlen. Sie treten damit in Vorkasse und tragen das gesamte Risiko.
  • An der im Impressum genannten Anschrift für die deutsche Niederlassung, ist das britische Unternehmen völlig unbekannt.

Ganz ungefährlich ist der Einkauf in einem Fakeshop nicht. Denn unabhängig von dem verlorenen Geld geben Sie dem Onlineshop-Betreiber auch jede Menge persönliche Daten. Wir erklären ausführlich, welche Risiken, Probleme und Folgen der Einkauf in einem Fakeshop mit sich bringen kann.

Unser Fazit zu media-deals24.de

Da Sie bei media-deals24.de keinen Ansprechpartner haben, gegenüber dem Sie Ihre Verbraucherrechte geltend machen können, raten wir von einem Einkauf auf Vorkasse ab. Wir haben den Verdacht, dass es sich hier um einen Fakeshop handelt. Denn aktuell ist vollkommen unbekannt, wer diesen Onlineshop überhaupt betreibt und für media-deals24.de verantwortlich ist.

Einkauf im Fakeshop: So bekommen Sie Ihr Geld zurück vom: 23. Oktober 2019

Sie haben in einem Fakeshop eingekauft und bekommen gerade mit, dass Sie womöglich betrogen wurden? In diesem Fall ist guter Rat teuer. Bei uns erhalten Sie diesen jedoch kostenlos. Wir […]

Widerrufsrecht im Fakeshop

Viele Leser fragen uns, ob Sie den Kaufvertrag im mutmaßlichen Fakeshop widerrufen sollen. Grundsätzlich ist das möglich, jedoch wenig aussichtsreich. Da es das Unternehmen im Falle eines Fakeshops nicht gibt, gibt es auch keinen Kaufvertrag. Hinzu kommt, dass die betrügerischen Onlineshops auf den Widerruf des Kaufvertrages in der Regel nicht reagieren. Geld wird natürlich auch nicht erstattet. Schaden kann ein vorsorglicher Widerruf jedoch nicht, vor allem für den Fall, dass es sich doch um keinen Fakeshop handelt. Weitere Informationen zu diesem Thema erfahren Sie in unserem Ratgeber zum Thema Widerrufsrecht.

Haben Sie schon gelesen? Ihre Erfahrungen mit media-deals24.de

Da wir aktuell nicht sicher sagen können, ob der Webshop Ware liefert und mit welcher Qualität, benötigen wir Ihre Hilfe. Haben Sie auf media-deals24.de eingekauft und warten noch auf die Ware? Bitte berichten Sie uns von Ihren Erfahrungen in den Kommentaren unterhalb des Artikels. Durch Ihren Praxisbericht helfen Sie anderen Lesern, die aktuell noch unsicher sind.

Sind Sie selber auf einen merkwürdigen Onlineshop gestoßen, bei dem Sie sich nicht ganz sicher sind? Dann senden Sie uns die URL (Webadresse) per E-Mail an kontakt@onlinewarnungen.de. Wir prüfen den Webshop dann durch unsere Experten und verfassen bei Bedarf eine Warnung.

 

Der Beitrag media-deals24.de: Seriöser Onlineshop oder Fakeshop? – Ihre Erfahrungen erschien zuerst auf Onlinewarnungen.de.

WhatsApp und Facebook: Stoppt diesen Rauchmelder-Kettenbrief

Di, 11/05/2019 - 20:55

„Hey. Wir bekamen gerade Meldung intern von der Feuerwehr…“ So beginnt ein Kettenbrief, der schon seit Monaten die Runde macht. Was genau hinter der Meldung steckt und was Sie mit dieser WhatsApp-Nachricht beziehungsweise dem Facebook-Beitrag tun sollten, erfahren Sie hier.

Kettenbriefe in WhatsApp und Facebook spammen nicht nur die Chats und Chroniken sinnlos voll, sondern führen auch zu allerhand Verwirrung. Schließlich gibt es eine beachtliche Anzahl WhatsApp- und Facebook-Nutzer, die den Unsinn glauben und dadurch am Leben halten. Freilich, diese Nutzer haben keine böse Absicht. Dennoch nervt es.

Bei dem Rauchmelder-Kettenbrief hat sich ein Nutzer wohl ursprünglich einen Spaß erlaubt und eine spannende Nachricht ausgedacht. Diese hat er an seine Freunde geschickt, die es wiederum an Ihre WhatsApp-Kontakte oder Facebook-Freunde gesendet haben. Und schon war es ein Kettenbrief, der sich wie ein Lauffeuer von allein verbreitet. Mittlerweile ist die Nachricht bereits mehrere Jahre unterwegs und verunsichert regelmäßig die Verbraucher. Aufhalten können ihn nur die Nutzer selbst mit einem ganz simplen Mittel. Einfach nichts tun und vor allem, nicht weiter senden.

Stoppen Sie den Kettenbrief, indem Sie diesen nicht weiter teilen.

Warnung: Falsche Polizisten rufen an – Die Maschen im Überblick vom: 29. August 2019

Bundesweit rufen falsche Polizisten an, um sich Informationen und mehr zu erschleichen. Aktuell treiben die Betrüger bundesweit ihr Unwesen. Es geht um Geld sowie Wertgegenstände und die Auskunft darüber. Besonders gefährdet sind ältere […]

So sieht der Rauchmelder-Kettenbrief aus

Wahrscheinlich wollte der Witzbold, der sich die Nachricht ausgedacht hat, seinen Freunden etwas Angst einjagen. Kann ja sein, dass er sogar gute Absichten hatte. Schließlich ist die Installation von Rauchmeldern zu befürworten, denn diese können Leben retten. Ebenso gut ist es möglich, dass tatsächlich unseriöse Geschäftemacher von Tür zu Tür gegangen sind, um Rauchmelder zu verkaufen. Fakt ist, wir wissen nicht, was der Urheber sich bei dieser Nachricht gedacht hat. Wichtig ist nur, dass Sie den Unfug nicht glauben. Weder die Feuerwehr, noch eine Verbrecherbande oder andere Leute sind unterwegs, um Ihre Rauchmelder zu prüfen. So ist der Wortlaut des WhatsApp-Kettenbriefes beziehungsweise Facebook-Posts:

Hey. Wir bekamen gerade Meldung intern von der Feuerwehr …es sind Leute unterwegs, die sich von Haus zu Haus durcharbeiten und kontrollieren wollen, ob die jetzt seit Januar gesetzlich vorgeschriebenen Rauchmelder vorhanden sind…eine organisierte Verbrecherbande !!!!!! Weiterposten!!

 

Wir bekamen gerade Meldung intern von der Feuerwehr …es sind Leute unterwegs , die sich von Haus zu Haus durcharbeiten und kontrollieren wollen , ob die jetzt seit Januar gesetzlich vorgeschriebenen Rauchmelder vorhanden sind…nicht rein lassen und Polizei rufen…eine organisierte Verbrecher Bande !!!!!! Weiterposten!!

Zu der aktuellen Version berichtete uns ein Leser, dass diese Version teilweise mit türkischen Wörtern weitergepostet wurde. Auch ein Video soll diesem Post beigefügt sein.

DUYURU LÜTFEN KIMSEYE INANIP EVIMIZE ALMAYALIM

Rückruf: Getränk mit Wildhefe verunreinigt – Verletzungsgefahr durch platzende Flaschen

Di, 11/05/2019 - 19:26

Die Monolith Nord GmbH ruft derzeit das Gärgetränk „Kwas Taras WEISS“ zurück. Bei einer Kontrolle wurde eine Verunreinigung mit Wildhefe in den PET-Flaschen gefunden. Dies kann dazu führen, dass die Flaschen platzen. 

Immer wieder werden Lebensmittel zurückgerufen, weil etwas mit der Qualität nicht stimmt. Dabei spielt es keine Rolle, ob nur ein falsches Etikett aufgedruckt wurde oder Fremdkörper, beziehungsweise Bakterien in die Nahrung gekommen sind.

Erst vor kurzem mussten wir über den Rückruf von Eiern und dem Rückruf von Walnüssen berichten, weil vom Erzeuger eine Gesundheitsgefahr durch Salmonellen nicht ausgeschlossen werden konnte. Auch eine Verunreinigung mit Hefe kann zu einem Rückruf führen. So musste Kaufland die K Classic Apfelschorle aus dem Verkauf nehmen, weil bei einer Kontrolle Hefe im Getränk festgestellt wurde. Die Gefahr ging hierbei nicht vom Getränk bei dessen Verzehr aus. Durch die Hefe kam es zu einem ungewollten Gärungsprozess. Dieser sorgt dann für viel Druck in der Flasche. Wird dieser zu groß, kann die Getränkeflasche zerbersten.

Wie die Monolith Nord GmbH mitteilt, ist der Grund für diesen Rückruf ebenfalls eine mögliche Verunreinigung mit sogenannter Wildhefe. Zurück gerufen wird das Gärgetränk „Kwas Taras WEISS“ in der 1,5 Liter PET-Flasche. Bei einer Verunreinigung mit Hefe kann der Druck im Inneren der Plastikflasche steigen. Dadurch könnte sich der Deckel lösen oder der Flaschenboden zerbersten.

Welche Charge ist vom Rückruf betroffen? (Quelle: Screenshot/lebensmittelwarnung.de)

Die Monolith Nord GmbH hat bei einer Kontrolle eine Verunreinigung mit Wildhefen in ihrem Gärgetränk „Kwas Taras WEISS“ festgestellt. Diese Hefen sorgen nach Angaben des Herstellers für eine Fortsetzung des Gärungsprozesses im russischen Erfrischungsgetränk.  Dieser bewirkt einen erhöhten Alkoholgehalt und einen Druckanstieg in der PET-Flasche. Wird der Druck zu groß, kann sich der Deckel lösen oder die Flasche gar platzen und so zu einer Gesundheitsgefahr werden.

Die vom Rückruf betroffenen 1,5 Liter PET-Flasche tragen das Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD) 25.12.2019 und die Los-Kennzeichnung: 27.08.19 B1. Diese Angaben sind seitlich auf dem Flaschendeckel gedruckt.

Heute aktuell: Das müssen Sie gelesen haben:

Das Getränk kam in Baden-Württemberg, Berlin, Hessen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Sachsen, Sachsen-Anhalt und  Schleswig-Holstein in den Handel. Andere Produkte des Herstellers oder Produkte mit abweichendem MHD oder einer anderen LOS-Kennzeichnung, sind nicht vom Rückruf betroffen.

Was sollten Sie mit dem Getränk tun?

Nach Angaben der Monolith Nord GmbH erkennen Sie anhand der Flasche, ob sie von einer Weitergärung betroffen ist. Die Flasche ist dann aufgebläht und in ihrer Form verändert. In diesem Fall sollten Sie die Flasche nicht öffnen, in eine geschlossenen Tüte verpacken und entsorgen. Flaschen die vom Rückruf betroffen und unauffällig sind, können Sie in den Markt zurückbringen. Den Kaufpreis erhalten Sie auch ohne Kaufbeleg erstattet.

Diese Verbraucherinformationen sollten Sie ebenfalls lesen

Die Monolith Nord GmbH entschuldigt sich bei den Kunden für die Unannehmlichkeiten. Ihre Fragen werden telefonisch unter der 08006666548 beantwortet.

In unserer Übersicht finden Sie weitere aktuelle Rückrufwarnungen, die Sie als Verbraucher unbedingt verfolgen sollten. Folgen Sie uns auch auf Twitter und Facebook, damit Sie keinen Rückruf verpassen.

Der Beitrag Rückruf: Getränk mit Wildhefe verunreinigt – Verletzungsgefahr durch platzende Flaschen erschien zuerst auf Onlinewarnungen.de.

Vorsicht: Bewerbungen von Mia Berger enthält Virus

Di, 11/05/2019 - 13:45

Wer ein Stellenangebot bei der Arbeitsagentur ausgeschrieben hat, sollte aktuell besonders wachsam sein. Unbekannte nutzen schon länger die Daten in Stellenanzeigen und verbreiten einen Virus. Die angeblichen Bewerbungen mit dem Betreff „Mia Berger – Bewerbung“ enthalten Bewerbungsunterlagen im ZIP-Format sowie ein Foto. Wir erklären, woran Sie die gefährlichen Bewerbungen erkennen.

Offensichtlich durchforsten die Cyberkriminellen große Stellenmärkte und sammeln darüber E-Mail-Adressen ein. Neben der eigentlichen E-Mail-Adresse des Unternehmens speichern die Betrüger auch den Stellenmarkt, aus dem die Adresse stammt. In der gefälschten E-Mail beziehen sich die Absender auf die Jobbörse, was zu mehr Vertrauen führt.

Da die E-Mails sehr authentisch wirken, öffnen viele Personaler oder Sekretärinnen in kleinen Unternehmen den Anhang und installieren so den Computervirus. Neben dem recht guten Text der E-Mail wird häufig auch ein sympathisches Bewerbungsfoto angezeigt, welches aus dem Internet kopiert ist. Wir warnen vorab ausdrücklich davor, die im Anhang beigefügte DOC-Datei, ZIP-Datei oder RAR-Datei zu öffnen. In der Datei dürfte ein sehr gefährlicher Trojaner enthalten sein. Eventuell handelt es sich um die gleiche Schadsoftware wie bei den derzeit ebenfalls massenhaft versendeten E-Mails im Namen von Freunden und Bekannten.

Vorsicht Virus: Neue Bewerbung auf Ihre Stellenanzeige von meinestadt.de vom: 31. Mai 2019

Im Namen des Onlineportals meinestadt.de werden erneut gefälschte E-Mails versendet. Diese täuschen eine Bewerbung auf eine Stellenanzeige vor. Im Anhang befinden sich angeblich die Bewerbungsunterlagen des potenziellen neuen Mitarbeiters. Doch […]

So sieht die gefälschte E-Mail-Bewerbung aus

Der Text der Nachricht gibt keinen Anlass zu großem Misstrauen. In einwandfreiem Deutsch weißt der Absender auf seine Bewerbung im Anhang hin. Das kurze Anschreiben in der gefälschten E-Mail macht teils einen besseren Eindruck, als die Anschreiben vieler echter Bewerber. Hinzu kommt, dass die E-Mails teilweise personalisiert sind und immer wieder mit neuen Absendern versendet werden.

Folgende E-Mail-Versionen sind uns bisher bekannt:

05.11.2019 Mia Berger - Bewerbung von Mia Berger <mia.berger@meinestadt-bewerbungsprofil.com>

Sehr geehrte Damen und Herren,

über die Internetseiten der Bundesagentur für Arbeit bin ich auf Ihre
Stellenanzeige vom 01.11.2019 aufmerksam geworden.

Durch meine mehr als 3-Jährige Berufserfahrung und die kontinuierliche,
selbstständige Weiterbildung bin ich davon überzeugt, die mit der
herausfordernden Stelle verbundenen Anforderung zu Ihrer Zufriedenheit erfüllen
zu können.

Meine Bewerbungsunterlagen finden Sie im Anhang.

Über eine Einladung zu einem persönlichen Vorstellungsgespräch würde ich mich
sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen,

Mia Berger

12.09.2019 Bewerbung - Meinestadt.de - Eva Richter von Eva Richter

Sehr geehrte Damen und Herren,

hiermit bewerbe mich auf die von Ihnen bei meinestadt.de angebotene Stelle.

Das von Ihnen beschriebene Tätigkeitsfeld entspricht in besonderem Maße
meinen beruflichen Perspektiven. Meine Bewerbungsunterlagen finden Sie im
Anhang.

Über eine Einladung zu einem persönlichen Vorstellungsgespräch würde ich
mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen,

Eva Richter

25.07.2019 Bewerbung auf die ausgeschriebene Stelle - Charlotte Lange von Charlotte Lange <Charlotte@hotelmail.xyz>

Diese Bewerbung wird auch mit folgenden Absendernamen versendet:

Lina Hoffmann, Johanna Schneider, Mia Fischer, Mia Zimmermann, Emma Bauer, Charlotte Schmid, Lina Koch, Anna Fischer, Emma Hoffmann, Lina Meyer, Lina Weber, Anna Wagner, Mila Neumann, Emma Krause, Mia Wagner, Mila Meier, Mia Neumann, Hannah Woll, Mia Neumann, Hannah Wolf, Anna Hoffmann

Sehr geehrte Damen und Herren,

anbei erhalten Sie meine Bewerbung für Ihre ausgeschriebene Stelle. Warum ich die Stelle optimal ausfüllen kann und Ihrem Unternehmen durch meine Erfahrung im Vertrieb und der Kundenbetreuung zahlreiche Vorteile biete, entnehmen Sie bitte meinen ausführlichen und angehängten Bewerbungsunterlagen.

Ich freue mich auf ein persönliches Vorstellungsgespräch.

Mit besten Grüßen

Charlotte Lange

17.07.2019 Bewerbung um die Stelle als Ingenieur/in - Gebäudetechnik/Facility-Management - 1000…..-S von Sandra Schneider <sandra.schneider@schnellepost.com>

Die E-Mail ist auch mit anderen Berufsbezeichnungen im Umlauf, z.B als Immobilienkaufmann/-frau.

Sehr geehrter Her…..,

mit großem Interesse bin ich auf den Internetseiten der Bundesagentur für Arbeit auf die ausgeschriebene Position (Ingenieur(in) Versorgungstechnik) / (Referenznummer: 1000…..-S) aufmerksam geworden. Gerne möchte ich mich Ihnen als qualifizierte Bewerberin vorstellen.

Ihr Stellenangebot hört sich toll an! Ich hoffe, mir hierdurch persönliche und fachliche Entwicklungsmöglichkeiten erschließen zu können. Ihre Ausrichtung und das Image in dieser Branche gefallen mir besonders gut, daher sehe ich Sie als einen sehr interessanten Arbeitgeber an.

In eine neue Aufgabe bei Ihnen kann ich verschiedene Stärken einbringen. So gehe ich meine Aufgaben sehr zuverlässig, verantwortungsbewusst und präzise an. Mit mir gewinnt Ihr Unternehmen einen Mitarbeiter, der flexibel, motiviert und teamorientiert ist. Außerdem habe ich in früheren Projekten insbesondere ausgeprägte Kommunikationsstärke, hohe Lernbereitschaft und viel Kreativität unter Beweis stellen können.

Konnte ich Sie mit dieser Bewerbung überzeugen? Ich bin für einen Einstieg zum nächstmöglichen Zeitpunkt verfügbar. Einen vertiefenden Eindruck gebe ich Ihnen gerne in einem persönlichen Gespräch. Ich freue mich über Ihre Einladung!

Mit freundlichen Grüßen,

Sandra Schneider

Anlagen: Lebenslauf, Arbeitszeugnisse, Bewerbungsfoto

Der Name des Absenders ändert sich regelmäßig, sodass dieser kein guter Anhaltspunkt zur Erkennung der Fälschung ist. Bisher wurden die E-Mails mit folgenden Namen als Absender beziehungsweise scheinbarer Bewerber versendet: Werbung:
(adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({});

  • Mia Berger  von mia.berger@meinestadt-bewerbungsprofil.com (05.11.2019)
  • Eva Richter von e.richter92@mailenergie.com (12.09.2019)
  • Kathrin Winkler von k.winkler@privatimail.com (07.08.2019)
  • Doris Sammer von doris.sammer@mailpooler.com (30.07.2019)
  • Charlotte Lange von Charlotte@hotelmail.xyz (25.07.2019)
  • Sandra Schneider von sandra.schneider@schnellepost.com (17.07.2019)
  • Violette Tesreau von violettetenb@mail.com (22.05.2019)
  • Tim Krieger von tim.krieger@mailpulser.com (30.01.2019)
  • Sarah Siedler von sarah.siedler@fromsantabarbara.com (22.12.2018)
  • Sofia Bosch von <sofia@givine.com> (13.12.2018)
  • Sofia Witte von <sofia@vwmyanmar.com (11.12.2018)
  • Sofia Kohl von <sofia@animal-store.com (07.12.2018)
  • Peter Schnell von Peter@wondersofarchitecture.com (23.11.2018)
  • Peter Weiss von mail@innodynamix.com (08.11.2018)
  • Peter Reif von peter@dallasnewmar.com (06.11.2018)
  • Julia Niederbach von julian@blogfood.com (16.09.2018)
  • Janine Mosel von janine@kreuzfahrtenforum.com (14.09.2018)
  • Nadine Walz von n.walz@123act.net (12.09.2018)
  • Miriam Tauber von m.tauber@mailjobest.com (10.09.2018)
  • Sofia Hubert von sofia@mailsbeetoken.com (07.09.2018)
  • Caroline Schneider von c.schneider@21university.info (30.08.2018)
  • Nadine Bachert von n.bachert@mambobomba.com (29.08.2018)
  • Sofia Bachmann von sofia@vaportalk.net (24.08.2018)
  • Viktoria Henschel von v.henschel@t-online.de (06.11.2017)
  • Martina Adler von m.adler89@gmx.de (26.06.2017)
  • Sabine Lahm von sabine.lahm83@gmx.de (19.06.2017)
  • Sabine Rossman von s.Rossman@gmx.de (30.05.2017)
  • Sarah Siedler von siedler1@iqinformer.com (19.03.2019)
  • Isabell Schneider von isi.schneider90@gmx.de (23.05.2017)
  • Katrhin Franke – Bewerbung (18.05.2017)
  • Julia Hansen (17.05.2017)
  • Angelika Stoerr von agl.stoerr@gmx.de (16.05.2017)
  • Giselle Wolf von gsl.wolf@gmx.de (15.05.2017)
  • Rebecca Marquardt von beccy.marq92@t-online.de (11.05.2017)
  • Janine Schwarz von janine.schwarz92@gmx.at (13.04.2017)
  • Janine Loerr von j.loerr89@t-online.de (10.04.2017)
  • Julia Behrens von julia.behrens89@gmx.ch
  • Marlene Behrens (24.02.2017)

Aktuell befindet sich im Anhang eine Datei im DOC-Format oder ZIP-Format.

Wichtig: Bei den in den E-Mails genannten Personen handelt es sich nicht um den Versender der Nachricht. In vielen Fällen handelt es sich um Geschädigte, die zum Opfer eines Identitätsdiebstahls geworden sind. Antworten Sie auf diese Virus-Mail nicht! Sie blockieren damit das Postfach der Geschädigten.

Das große Bewerbungsfoto in der E-Mail schafft Vertrauen

In der Bewerbung mit Virus ist teils prominent das vermeintliche Foto des potenziellen Kandidaten zu sehen. Dieses wirkt sympathisch und sorgt dafür, dass viele Personalsachbearbeiter die Bewerbung im Anhang öffnen. Doch Vorsicht. Das Foto ist geklaut. Onlinewarnungen.de konnte ermitteln, woher ein Teil dieser Fotos stammt. Teilweise haben die Kriminellen dafür Profilfotos aus XING kopiert und in die E-Mail eingefügt. Interessant ist, dass für fast alle Personen das gleiche Bewerbungsfoto verwendet wird.

Um sich vor dem Bilderklau zu schützen, sollten Sie Ihr Profilbild auf Xing und in anderen sozialen Netzwerken für fremde Personen verbergen. In unserer Anleitung erfahren Sie, wie Sie Ihr Profilbild auf XING verbergen.

Heute aktuell: Das müssen Sie gelesen haben: Diese Gefahr besteht

Nach unseren Erkenntnissen ist der Virus aktuell nur für Computer mit dem Betriebssystem Windows gefährlich. Allerdings kann sich das schnell ändern. Sie sollten den Anhang deshalb auch auf dem Smartphone nicht öffnen.

Unter Umständen wird durch das Öffnen des Anhangs Ransomware installiert. Der auch als Verschlüsselungstrojaner bekannte Virus macht die Daten auf der Festplatte unbrauchbar und fordert ein Lösegeld.

Emotet: So gefährlich ist der Trojaner für Ihren Computer – BSI warnt (Video) vom: 18. Oktober 2019

Der Trojaner Emotet versteckt sich in vielen E-Mails. Teilweise scheinen diese von Freunden, Bekannten oder der Familie zu stammen. Und genau diese Nachrichten sind gefährlich für den heimischen PC und […]

Wenn Sie den Anhang geöffnet haben

In vielen Fallen handelt es sich um den Virus mit dem Namen „Mal/DrodZp-A„, der sehr weit verbreitet ist. Die Schadsoftware ist in der Lage, weitere Malware herunterzuladen. Da im schlimmsten Fall Ransomware oder Spyware heruntergeladen wird, müssen Sie nach dem Öffnen der Datei schnell reagieren. Unerfahrenen Nutzern empfehlen wir folgende Maßnahmen:

  • Schalten Sie den Computer aus und beauftragen Sie einen Spezialisten mit der Entfernung des Virus und/oder der Datenrettung.
  • Ändern Sie auf einem anderen Gerät alle auf dem Computer nach dem Öffnen der Datei verwendeten Passwörter.

Erfahrene Nutzer können den Virus und andere auf dem PC befindliche Adware möglicherweise mit folgenden Tools entfernen:

Malwarebytes 3.0: Schadsoftware entfernen und Computer schützen vom: 27. Februar 2017

Ihr Windows-PC ist mit einem Virus infiziert? Dann könnte Malwarebytes 3.0 helfen. Die Software unterstützt Sie nicht nur bei der Beseitigung von Schadsoftware. Ihr Computer wird in Echtzeit geschützt. Bösartige […]

AdwCleaner: unerwünschte Programme und Adware entfernen vom: 25. Januar 2017

Die kostenlose Software AdwCleaner von Malwarebytes hilft Ihnen, wenn sich unerwünschte Software wie Adware oder Browser-Hijacker auf Ihrem PC befinden. Durch die Entfernung der bösartigen Programme erhöht sich oft auch die […]

Unabhängig von der Entfernung unerwünschter Software raten wir dringend zur Installation eines hochwertigen Virenscanners. Wir zeigen Ihnen Virenscanner für Windows, die in Bezug auf die Erkennungsleistung von Schadsoftware in unabhängigen Tests hervorragend abgeschnitten haben.

Wir brauchen Ihre Hilfe?

Für welche Stelle und mit Bezug auf welchen Stellenmarkt haben Sie die Bewerbung bekommen? Bitte hinterlassen Sie einen Kommentar unter diesem Artikel.

Haben Sie auch verdächtige E-Mails in Ihrem E-Mail-Postfach? Bitte leiten Sie uns gefälschte E-Mails, Spam- oder Phishing-Nachrichten an kontakt@onlinewarnungen.de weiter. Wir prüfen die Nachrichten und warnen andere Nutzer zeitnah, damit sich die Schadsoftware sich nicht so schnell verbreiten kann.

Für Ihre Anregungen und Fragen zu dem Bewerbungs-Virus nutzen Sie bitte ebenfalls die Kommentare unterhalb des Artikels.

Spendieren Sie eine Tasse Tee oder Kaffee? Empfinden Sie unsere Arbeit als wertvoll und hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Möchten Sie uns unterstützen? Dann spendieren Sie dem Redakteur einen Kaffee oder Tee. Ihre Wertschätzung motiviert uns und erhält Onlinewarnungen.de als unabhängiges Verbraucherportal. PayPal spenden | Überweisung | Weitere Möglichkeiten

 

Der Beitrag Vorsicht: Bewerbungen von Mia Berger enthält Virus erschien zuerst auf Onlinewarnungen.de.

Polizei warnt: Betrüger geben sich als Bankmitarbeiter aus und plündern Konto

Di, 11/05/2019 - 13:23

Aus aktuellen Anlässen warnt die Polizei vor einer Betrugsmasche, die am Telefon stattfindet. Hierbei erfragen die Kriminellen die Bankdaten ihrer Opfer und geben sich als Mitarbeiter des örtlichen Kreditinstitutes aus. Diese nutzen Sie im Anschluss, um das Geld von den Konten abzuheben.

Wir warnen Sie immer wieder vor Anrufen, bei denen sich Kriminelle als andere Personen ausgeben. Derzeit noch aktuell sind beispielsweise die Anruf von den falschen Google-Mitarbeitern. Auch die Masche mit den Microsoft-Mitarbeitern, welche Sie auf einen Virus auf Ihren PC hinweisen, funktioniert immer noch. Selbst im Namen der Verbraucherzentrale rufen die Betrüger an. Mal abgesehen davon, dass sie sich als falsche Polizisten (hier die Maschen im Überblick), Staatsanwälte oder Gerichtsvollzieher ausgeben.

Aber damit mit nicht genug. Die Kriminellen lassen sich immer wieder neue Methoden und Maschen einfallen, mit denen Sie ahnungslose Menschen übers Ohr hauen können. Vor allem betroffen sind ältere Menschen. Diese sind in der Regel nicht so gut informiert, wie jüngere Mitmenschen, die beispielsweise täglich mit dem PC oder dem Smartphone zu tun haben. Deswegen ist es umso wichtiger, dass Sie Ihren älteren Mitbürgern und Nachbarn von dieser neuen Masche erzählen.

Neue Masche: Betrüger rufen Hotelgäste an und fragen nach Kreditkarte vom: 5. November 2019

Wieder einmal gibt es eine neue Betrugsmasche: die Kriminellen rufen seit neuestem Hotelgäste an und möchten die Kreditkartennummer erfragen. Dabei geben sie sich als Rezeptionist aus und sprechen von einer […]

Kriminelle geben sich als Bank-Mitarbeiter aus

Eine der neueren Maschen ist recht simpel, wenn man diese einmal genauer betrachtet. Denn nun sind die Betrüger weder Polizisten noch irgendwelche Beamte, vor denen Sie in der Regel sowieso Respekt haben. Diesmal geben sich die Betrüger als Mitarbeiter Ihrer Bank oder Sparkasse aus. Unter dem Vorwand, dass es angeblich Probleme mit Ihrem Konto gibt, werden Sie von den falschen Mitarbeitern angerufen. Manchmal wird auch die vermeintliche Zusendung einer neuen EC- oder Kreditkarte als Anlass für das Telefonat missbraucht.

Einmal im Gespräch, gleichen die falschen Bankmitarbeiter sensible Daten wie  Kontonummer, Kontostand, Kartennummern und das Geburtsdatum ab. Allerdings handelt es sich um keinen Abgleich, denn die Kriminellen kennen diese Informationen ja noch nicht. Vielmehr wird der Angerufene rhetorisch geschickt abgefragt, meist ohne das er es selbst mitbekommt.

Kontaktlos bezahlen: So klauen Kriminelle unbemerkt Ihr Geld via EC-Karte

Anschließend versuchen die Täter auf verschiedenen Wegen bei der Bank der Opfer eine Überweisung in Auftrag zu geben. So räumen Sie (je nach Höhe des Überweisungslimits) das Konto leer.

Wie können Sie sich schützen?

Das Hauptproblem ist, dass gerade ältere Menschen über die Masche nicht informiert sind. Deshalb ist es ganz wichtig, dass Sie nachfolgende Ratschläge auch zu Menschen ohne Internetverbindung transportieren. Sie selber können verschiedene Vorsichtsmaßnahmen ergreifen, damit Sie nicht in diese Falle tappen:

  • Geben Sie am Telefon keine persönlichen Daten wie Adresse, Geburtstag, Bankdaten, Zugangsdaten, Passwörter oder ähnliches preis.
  • Lassen Sie sich am Telefon durch den Anrufer nicht unter Druck setzen.
  • Beenden Sie das Telefonat, wenn Ihnen etwas verdächtig vorkommt.
  • Rufen Sie Ihre Bank unter der Ihnen bekannten Nummer (keinen Rückruf auslösen) an und fragen Sie dann nach, ob es wirklich Probleme mit Ihrem Konto gibt.
  • Richten Sie bei Ihren Konten ein Überweisungslimit ein. Damit schränken Sie ein, was die Täter an einem Tag von Ihrem Konto überweisen können. (Gegebenenfalls lassen Sie sich dabei von den Bankmitarbeitern helfen)
  • Sollten Sie bereits Opfer geworden sein, erstatten Sie Anzeige bei der Polizei. Beachten Sie unsere Tipps, worauf Sie beim Erstatten der Anzeige achten sollen.

Einen Fall zu dieser Masche meldete das Polizeipräsidium Nordhessen-Kassel im August 2019. Einer 83-Jährigen Frau wurden dabei rund 1.500 Euro entwendet. Im Oktober 2019 warnt die Polizei Höxter in Nordrhein-Westfalen aufgrund neuer Fälle erneut über derartige Betrugsfälle.

Mit einer weiteren neuen Betrugsmasche versuchen Kriminelle durch die Überweisung von einem Cent an Ihr Geld zu gelangen.

Der Beitrag Polizei warnt: Betrüger geben sich als Bankmitarbeiter aus und plündern Konto erschien zuerst auf Onlinewarnungen.de.

DHL Spam: Phishing E-Mails im Namen von DHL

Di, 11/05/2019 - 11:48

Spam Mails im Namen des Paketdienstleisters DHL gelangen immer wieder in Ihr Postfach. Mithilfe gefälschter Webseiten versuchen die Kriminellen Ihre DHL-Zugangsdaten zu stehlen oder Schadsoftware auf Ihrem PC beziehungsweise Smartphone zu installieren. Eine Übersicht über die aktuellen Bedrohungen finden Sie in diesem Artikel. 

Der Markenname DHL wird von Kriminellen nicht das erste Mal missbräuchlich verwendet, um Nutzer auf Phishing-Seiten zu entführen oder Schadsoftware zu verbreiten. Die Liste mit gefälschten E-Mails zum Thema DHL ist lang. Doch auch bei den nachfolgenden E-Mails handelt es sich um Betrug. Die Spam-Mails stammen von Kriminellen. DHL dient nur als Lockvogel. Denn am Ende wollen die Betrüger Ihre Zugangsdaten von DHL stehlen. Damit können sie Pakete umleiten. Sie erhalten die Rechnung, aber keine Ware. Ganz schön ärgerlich.

Deswegen brauchen wir auch dringend Ihre Hilfe. Sollten Sie auf eine E-Mail im Namen von DHL gestoßen sein, welche hier noch nicht erfasst wurde, senden Sie uns diese bitte zu. Schreiben Sie uns eine E-Mail an kontakt@onlinewarnungen.de. Mit Ihrer Hilfe können wir unsere Leser nich früher warnen.

Übrigens können Sie auch selber herausfinden, ob es sich bei einer E-Mail um eine Spam-Nachricht handelt. Denn Sie müssen nur ganz genau hinschauen, um zu erkennen, dass es sich um eine gefälschte E-Mail handelt. Falls Sie doch Zweifel haben, senden Sie uns die E-Mail einfach zu und wir überprüfen diese für Sie.

Vorab unser obligatorischer Hinweis: Der Logistikkonzern DHL hat mit dem Versand der E-Mail nichts zu tun. Vielmehr handelt es sich um einen Missbrauch der Marke und der Markenzeichen.

Welche Gefahr besteht durch Fake Mails von DHL?

Von den gefälschten E-Mails im Namen von DHL können verschiedene Gefahren ausgehen. Sollte ein Anhang enthalten sein, ist vermutlich ein Virus mit an Bord. Ist in der Fake-Mail nur ein Link enthalten, kann das mehrere Folgen haben. Durch einen Klick auf den Link gelangen Sie auf eine gefälschte Webseite, auf der Ihre Zugangsdaten gestohlen werden sollen. Es ist aber auch möglich, dass Sie durch den Klick auf den Link auf eine mit Schadsoftware infizierte Seite gelangen. Diese infiziert Ihren PC oder das Smartphone und macht die Geräte möglicherweise unbrauchbar.

Aus diesem Grund warnen wir auch immer wieder davor, Links in unerwartet zugesendeten E-Mails anzuklicken.

So sehen die gefälschte Spam-Mails im Namen von DHL aus

Durch die Schnelllebigkeit des Internets, sind auch die Kriminellen schneller und werden die Nachrichten anpassen. Sollten Sie eine Spam-Mail von DHL im Postfach haben, leiten Sie uns diese an kontakt@onlinewarnungen.de weiter. Dabei spielt es keine Rolle, ob nur der Absender oder Betreff anders ist, oder es sich um eine gänzlich neue Spam-Mail handelt.

Wir zeigen nachfolgend, welche Spam-Nachrichten im Namen von DHL uns bereits bekannt sind.

AktuellArchivBetreffzeilenAbsender DHL Customer Support<support@dhl.com> von DHL Customer Support

Subject: DHL Shipment Notification : 278——–50Subject: DHL Shipment Notification : 278——–50
From: DHL Customer Support<support@dhl.com>
DHL.com.cn
AWB Number: 278——–50Pickup Date: __/10/0019Service: DPieces: 1Cust. Ref: Description:  SHIPPING DOCUMENTSShip From: See Full Details Below
Ship To: See Full Details Below

 

Signed By – MPITSAKOU
for soft copy: SEE FULL DETAILS HERE Shipment status may also be obtained from our Internet site in USA under http:// track.dhl-usa.com or Globally under http://www.dhl.com/trackPlease do not reply to this email. This is an automated application used only for sending notifications.This e-mail is not SPAM, if found in spam folder, mark as NOT SPAM and move to INBOX to activate view link.

Instruktionen von dhl

Wir freuen uns, Ihnen zu sagen, dass wir haben eine Einsendung fur Sie gezendet.
Sie haben die Moglichkeit, dieses Paket bei unserem Stammsitz erhalten. dass wir eine Einsendung adressiert fur Sie haben.

Finden Sie die Rechnung und weitere Instruktionen in der angehangten Datei.

Copyright © 2017 Childs World Management Pty Ltd, All rights reserved.
4star de subscribers

Our mailing address is:
Childs World Management Pty Ltd
Borrowdale Close
Bentley Park, QLD 4869
Australia

Die nachfolgenden Betreffzeilen werden besonders häufig verwendet:Werbung:
(adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({});

  • DHL Customer Support<support@dhl.com>
  • Instruktionen von depost
  • Instruktionen von dhl

Nachfolgend listen wir auf, von welchen Absendern und E-Mail-Adressen die Fake-Mails versendet werden. Teilweise werden E-Mail-Adressen als Absender verwendet, die von beliebigen Privatpersonen oder Unternehmen stammen. Dabei handelt es sich um Datenmissbrauch. Die Inhaber dieser E-Mail-Adressen haben mit dem Versand der Nachrichten nichts zu tun.Werbung:
(adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({});

  • DHL Customer Support<support@dhl.com>
  • Mel Clarke dhl Manager <dan@4star.com.au>
  • Mel Clarke depost Manager
  • DEUPOST Clarke
  • Mel Clarke DEUPOST

Heute aktuell: Das müssen Sie gelesen haben: Haben Sie Fragen zu den Spam-Mail?

Bitte stellen Sie diese über die Kommentare unterhalb des Artikels. Dort können wir Ihre Fragen am schnellsten beantworten. Zusätzlich haben Sie die Gelegenheit mit anderen Lesern über die Fake-Mails zu diskutieren.

Der Beitrag DHL Spam: Phishing E-Mails im Namen von DHL erschien zuerst auf Onlinewarnungen.de.

Seiten